Achtung : Anfänger ! Polizeiboot WSP 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Achtung : Anfänger ! Polizeiboot WSP 1

      Hallo zusammen,
      wie ich bereits in meiner Vorstellung geschrieben habe bin absoluter Neuling im Modellbau und versuche mich hier an einem Einsteigermodell.
      Nachdem ich mir erstmal entsprechendes Werkzeug und einige Hilfsmittel besorgt habe sollte es jetzt zu Weihnachten losgehen.
      Aber beim Blick auf den Schiffs-Ständer auf dem ich das Boot zusammenbauen sollte, habe ich beschlossen mit dem Bau eines ordentlichen Ständers aus Tischlerplatte mit einer Gummiauflage zu beginnen,
      damit das ganze einen festen Stand bekommt.
      [img]http://www.b-f-k-web.de/wsp1/Boot1.jpg[/img]



      Als nächstes habe ich dann versucht den Ruderkoker zusammenzukleben. Zwei Teile, die jeweils mit einer Nase und einer Vertiefung versehen sind und nur in 1 Stellung zusammenpassen können.

      Also ganz einfach - sollte man meinen... Passte aber nicht ! Ich habe dann angefangen die 1mm Löcher mit einem 1,5mm Bohrer von Hand "aufzubohren" bis die beiden Teile irgendwann wirklich plan aufeinander lagen.

      Was für ein Gefummel, wenn es in dem Tempo weitergeht ist der Stapellauf im Spätsommer 8o :D

      Ergebnis eines ganzen Nachmittags : Ruderkoker und die Verstrebung sitzen, das Alu-Rohr für die Wasserkühlung (Danke nochmal an Jörg für den Tip!) sitzt - ebenfalls mit Verstärkung - drinn, und das Loch für das Stevenrohr

      sitzt auch ziemlich mittig im Rumpf.

      [img]http://www.b-f-k-web.de/wsp1/Boot2.jpg[/img]



      Noch eine Frage zur Wasserkühlung : Der Motor hat einen Ø von29mm, Um welchen Ø müsste ich das Alurohr denn wohl wickeln, damit es hinterher schön stramm am Motor anliegt ?
      Ich bedanke mich schonmal für eure Hilfe und wünsche allen Lesern frohe Weihnachten !
      Viele Grüße,
      Frank
    • Ich habe einen ganzen Abend danach gesucht, aber immer nur Kühlungen für 500/550er Motoren gefunden. Am Samstag bin ich dann in ein Modellbaugeschäft und der Verkäufer
      sagte mir es gebe auch keine fertigen Kühlwindungen für 400er Motoren, diese müsste ich selbst herstellen und drückte mir 1 m Alurohr in die Hand, daher auch meine Frage in
      welchem Radius ich das biegen sollte. Daher bin ich gerade etwas überrascht über die Aussage dieses "Fachverkäufers".
      Egal, jetzt versuche ich es selbst, ich denke wenn man das Rohr um ein 25er Rundstahl wickelt sollte es später auf dem 29er Ø gut aufliegen, oder ?

      Und noch eine grundsätzliche Frage : Wäre es nicht vernünftiger gleich einen stärkeren Motor einzubauen, der das Boot antreibt ohne dabei zu überhitzen ? :dno:
      Viele Grüße,
      Frank
    • Hallo Frank,

      Tip von mir, kauf dir die Kühlschlange, selber wikeln macht keinen Spaß. Habe dieses mal probiert und ca. 3 m Alurohr verbraucht um ein vernünftiges Ergebnis hinzubekommen, Alurohr hat die blöde Eigenschaft beim wickeln entweder einen Knick zu bekommen oder platt zu werden. Na ja, vielleicht bin ich auch nicht der große Wickler. :bw:
      Zum Motor, ein 400 reicht vollkommem aus, wenn er zu heiß wird, brobiere mal eine andere Schraube. 2 flüglig mit geringer Steigung.
      Noch ein schönes Weihnachtsfest.

      Gruß Udo
    • Hallo Frank,
      ich habe für solch kleine Kühlschlangen immer Messingrohr benutzt da es eine dünnere Wandstärke hat als Alurohr.
      Beim biegen selber habe ich das Rohr mit Salz gefüllt, dann knickt es nicht oder drückt sich auch nicht platt.
      Mann kann auch Vogelsand nehmen, hatte ich aber nicht zur Hand.
      Beim Messingrohr kann man dann auch noch an den Enden einen dünnen Messingdraht auflöten um eine Wulst zu erhalten die den Schlauch noch strammer festhält.

      Gruß Michael
      Im Bau:
      Graupner Neptun Stretch
      Sportfischer-Yacht Tangaroa

      Fahrbereit:
      Graupner Multiboot ( Löschboot) / Graupner Pollux / Robbe Sea Jet
      Playmobil Frachter / Graupner Key West Cat / Graupner Lotse

      Bauvorhaben:
      FLB 40
      Powerkat
    • Ich habe genau dieses Model von Vladyka (dort als WSP9 angeboten) als "auf die schnelle Nebenbeimodell" gebaut. Kostet beim Hersteller etwa 28 Eus, so nebenbei.

      Alle Teile sind aus Polystyrol, deshalb meine erste Anmerkung: Stabilit Epress und Uhu Acylit kleben zwar fast alles, aber gerade PS auf Dauer NICHT.
      Das sind Klebestellen ala Tesafilm, ganz genau wie bei Epoxy Harz mit ABS bzw. Polystyrol.

      Bei PS ist ein Kleber wie Uhu Allplast, Ruderer usw. sinnvoll. Oder spezieller Sekundenkleber für Kunststoff (bei Sekundenkleber gibt es auch erhebliche Unterschiede!).
      Ich habe mich für Allplast und Sekundenkleber mittelviskos entschieden, letzterer von Yuki speziell für Kunststoffe.
      Sekundenkleber für Kunststoffe beinhalten in der Regel auch Lösungsmittel, deshalb haften sie auf Kunststoffen sehr gut, sind aber für "Fenster" weniger geeignet.

      Zum Motor: Entgegen der Empfehlung habe ich zwar einen Motor der 400er Klasse genommen, aber mit ganz anderen Eckdaten, ein Mabuchi RS385SH.
      Gabs in der Bucht im Fünferpack für 12 Eus. 5-poliger Anker, Spannungsbereich 6 - 24 Volt, Nennspannung 12V, knapp unter 1000k/v
      Bei 7,2 (NiMH) oder 7,4 (LiPo) Volt unter Last etwa 5000 Umdrehungen an 30er Dreiblattprop. Passt perfekt, Strom dabei unter 1 Ampere.
      Wasserkühlung unnötig, bei der "Testfahrt" wollte das Teil aus der Wanne huppen.

      Einen ähnlichen Motor ohne unnötige Krawalldrehzahlen gibt es von Krick als MAX Power450, dieser wird z.B. in der Krick "Lisa M." bzw. der "WSP47" mit 7,2/7,4 Volt betrieben.
      Und die sind mit 60cm schonmal eine Nummer größer als die WSP1. Alles eine Frage der richtigen Abstimmung, wobei Herstellerangaben nie das Maß der Dinge sind, was die Motorenempfehlungen betrifft! Im Fall der Lisa M und der WSP47 trifft es aber ausnahmsweise auf den Punkt. Diese Konstellation passt auch für die WSP1 bzw. WSP9 und die werden ganz sicher keine lahmen Gurken sein auf dem Teich!

      Ach ja: Der zunächst favorisierte Raboesch Prop, wunderschön, erwies sich als Vibrationswunder für gefrustete Frauenseelen.
      Da ich auch eine andere Wellenanlage eingebaut habe (Kompakt 400), kam ein Graupner 3-Blatt-Prop zum Einsatz.
      Das Ergebnis war frappierend, der Antrieb ist selbst im Trockenlauf kaum lauter als der Motor selbst und völlig vibrationsfrei!
      Und ganz ehrlich: Ich persönlich tauche definitiv nicht meinem Modell hinterher um den wunderschönen Messingprop zu bewundern!

      Noch ein kleiner Tipp: Es gibt in Tschechien noch einen weiteren Anbieter, der qualitativ deutlich über dem hier bereits erwähnten Anbieter liegt, allein die Sperrholzteile sind Welten von dem entfernt, was die "etablierten" Hersteller/Importeure bei 3mal so teuren Bausätzen anbieten: Nur ein Beispiel
      Der Hit ist dabei schon die Anleitung in einer Ringheftung! Wer danach nicht bauen kann, sollte sich ein anderes Hobby suchen.


      Soviel dazu von mir.
      Gruß
      Hermann

      Dieser Beitrag wurde bereits 16 mal editiert, zuletzt von BlackbirdXL1 ()