Schraubenbestückung BGS15 Eschwege Klasse 157 (Baugleich BM Klasse 143a)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ist doch ein ganz normaler Johnson Motor.
      Der Graupner Speed 820 war übrigens auch ein Johnson Motor.
      Für 12€ kann man den gleichen Motor auch auf E-Bay kaufen.
      Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Johnson Motoren für 0,95€ bzw. 1,75€ gemacht.
      Der Motor für 1,75€ hat sogar einen 7-poligen Anker.
      Für den Motor habe ich mal zwischen 8 und 12€ beim gleichen Händler bezahlt.
      Ein paar Tage später war er ausverkauft und tauchte auf E-Bay auf.
      Der Motor wäre natürlich auch geeignet.
      Ein Krabbenkutter Falke eines Freundes im Maßstab 1/16 mit ca. 16 Kg Gewicht ist damit reichlich motorisiert.
      Gruß Nils
    • So, damit wir uns jetzt wieder um die eigentliche Frage, "welche Schrauben sollte ich nehmen" zurückkehren können hab ich mal die Motorfrage geklärt.

      Johnson 900er.jpg
      (keine Ahnung warum das Bild hier hochkant steht)

      Da im Moment nur 2 Wellen verbaut sind werde ich, so wie beim Original, die 3 Welle noch nachrüsten. Ist Problemlos da der, der die Wellen mal eingebaut hat sie auf die Außenpositionen gebaut hat und nur die mittlere einfach weggelassen hat. Daher wäre immer noch genug Platz für max. 60er Propeller.

      Die Motoren entsprechen in ihren Abmaßen einem 900er Motor nur die Welle ist nicht 6mm sondern 6,3mm. Es sind Johnson Motoren auf denen nix weiter steht als das was auf den Bildern zu sehen ist. Darüber habe ich keine Infos beschaffen können. Nichts zu finden. Aber ich sag mal so 12V können sie auf jeden Fall ab. Denke das sie aus einem Akkuschrauber stammen bzw. als Ersatzteil dafür vorgesehen waren. Montagespuren haben sie nicht. Weder an Welle noch an den Kontakten.

      Vom Gefühl her würde ich es mit 50er 5-Blatt versuchen wollen. Kurzes Feedback über eure Meinung wäre gut.

      Gruß, René
      Gruß, René

      Am Ausrüstungskai: Seabex One
      In der Werft: Adolph Bermpohl
      Fertig im Regal: Vegesack
      Auf dem Regal: Krabbe Tön. Nie fertig geworden (mach ich später... :D )
      Evtl. zu Verkaufen: Schaffer BGS 15 "Eschwege" 1:25 (nur Rumpf und Deck)
      Für noch später: Schaffer Bürgermeister Brauer 1:25
    • Sorry, aber wenn keinerlei Daten vorhanden sind, dann kann man auch keine vernünftige Aussage machen.
      Von diesem Motortyp gibt es etliche und völlig unterschiedliche Ausführungen, ohne weitere Daten ist das wie stochern im Nebel.
      Die Welle müßte 6,35mm haben, also 1/4 Zoll.
      Gruß
      Hermann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BlackbirdXL1 ()

    • Hab mal bei Johnson ne Anfrage gestellt. Sollten ja wohl ihre älteren Motoren kennen.
      Mal sehen ob ich eine Antwort bekomme.

      Gruß, René
      Gruß, René

      Am Ausrüstungskai: Seabex One
      In der Werft: Adolph Bermpohl
      Fertig im Regal: Vegesack
      Auf dem Regal: Krabbe Tön. Nie fertig geworden (mach ich später... :D )
      Evtl. zu Verkaufen: Schaffer BGS 15 "Eschwege" 1:25 (nur Rumpf und Deck)
      Für noch später: Schaffer Bürgermeister Brauer 1:25
    • ich glaube von Johnson wirst du keine Antwort bekommen. Die werden interessiert wenn du 1 Mio Motoren im Jahr kaufen willst :lol:

      Spaß beiseite, Ganz hart zu sagen was du dranhängen kannst.
      So ein 900er drückt an 12V schon mal 300W raus, aber halt nicht auf Dauer.
      Wenn die Teile 20.000 drehen an 12V dann ist 50mm zu viel.
      900er gibt´s aber auch mit 2.000 1/min an 12V dann lachen die sich über 50mm kaputt und dein Boot dümpelt auch mit 75mm nur in Schrittgeschwindigkeit umher.
      Wenn du Glück hast drehen sie zwischen 5000-7000 1/min an 12V. Dann fühlen die sich mit 60mm Messingprops wohl und bringen das Boot zum Halbgleiten.
      Grüße

      Tobias
    • @Tobias: Ich finde ja, daß man keine 5 oder 6 Blatt Props nehmen sollte, sondern z.B. 3 Blatt Raboesch Typ C, evt. Typ D

      Ein grober Anhaltspunkt (GROBER!) wäre mal auf den Anker zu schauen:
      Wieviel Pole, 3 oder 5, dicker Wicklungsdraht mit wenigen Windungen oder dünner Draht mit vielen Windungen.
      Weniger Pole = höhere Drehzahl, ebenso wie wenig Windungen mit dickem Draht.
      Mehr Pole = geringere Drehzahl, ebenso wie viele Windungen mit dünnerem Draht.

      Der Robbe Power 755/40 (eigentlich ein Mabuchi RS-755 VC-4540) hat bspw. 40 Windungen, rund 5600 Umdrehungen Lastdrehzahl und bis zu 50W Ausgangsleistung.
      Aber exakt diesen Motor gibt es auch als RS-755 VC-8016, also nur 16 Windungen, aber dafür rund 15000 Umdrehungen Lastdrehzahl bei 200W Ausgangsleistung.

      Beide Motoren sind äußerlich absolut nicht zu unterscheiden, nur die Original Mabuchi-Bezeichnung am Ende gibt Auskunft.
      Leider ist der Mabuchi-Code (die haben übrigens leicht zu findende Datenblätter) nicht mit Johnson vergleichbar.
      Gruß
      Hermann
    • 5 oder 6-Blatt habe ich wohl überlesen.
      Sinnvoll wäre Typ C 4 Blatt (3 Blatt hat bei einem 1,60m Pott imho zu wenig Blattfläche, wenn Durchmesser <60mm) zu nehmen, die haben eine etwas progressivere Steigung und sind damit für Halbgleiter etwas besser als Typ A. Typ D hatte ich noch nie in den Händen.
      Aber ohne Motordaten ist das Glaskugelleserei.

      Ich hätte mir einfach aufgrund der geringeren Geräuschentwicklung für 12V wahrscheinlich zwei Ultra 3300/7 oder ähnliche (Pletti, Keller) aus der Bucht geangelt und würde dann 65mm Props von dem Typ nehmen, der dem Original am ähnlichsten sieht und dann auch gleiche Blattzahl.
      Die alten Edelmotoren kriegt man so für 60-80€, für das gleiche Geld kriegt man aber auch einen Brushless (z.B. Roxxy 4260), der später mit nur wenig schlechterem Wirkungsgrad und thermisch völlig entspannt im Boot arbeitet.
      Wenn das Gewicht nicht juckt, dann Bürste, hat bei den niedrigen zu erwartenden Strömen (ich würde 20-25A je nach Motor und Drehzahl vermuten) wahrscheinlich einen 2-5% besseren Wirkungsgrad und schreit nicht beim Anfahren.
      Grüße

      Tobias
    • Sehe ich auch so, stochern im Nebel der Chinamanufakturen.
      Wobei Bühler auch nicht unbedingt mit Daten rumwirft.
      Da irgendwas handfestes zu finden ist ....... naja, ich sags nicht.

      Aber ich dachte schon an 60er Props, vielleicht etwas mehr.
      Ein 50er Dreiblatt werkelt schon an meiner 85cm Kutteryacht.
      Angetrieben von einem 755/40 und der fühlt sich sauwohl dabei.
      Gruß
      Hermann
    • Hab mich mit den Dingern heute mal ein bissl beschäftigt.

      Definitiv 7 Polig, Wicklungen geschätzt 18-20.
      An 14,8 Volt (4C) drehen sie schon ganz ordentlich im Leerlauf, geschätz aber nicht mehr wie 10-12K/min.
      Thermisch im Leerlauf so gut wie Null Temperatur.

      Aber alles nur gerate. Schaue mal weiter nach klassischen Schätzen. Anderseits hab ich heute mal nen Paar BL Aussenläufer in der Hand gehabt. Ist ja schon beeindruckend was die bei doch deutlich geringerer Baugröße so für Daten rüberbringen. Vielleicht werde ich ja doch noch schwach. :kratz: :kratz:
      Gruß, René

      Am Ausrüstungskai: Seabex One
      In der Werft: Adolph Bermpohl
      Fertig im Regal: Vegesack
      Auf dem Regal: Krabbe Tön. Nie fertig geworden (mach ich später... :D )
      Evtl. zu Verkaufen: Schaffer BGS 15 "Eschwege" 1:25 (nur Rumpf und Deck)
      Für noch später: Schaffer Bürgermeister Brauer 1:25
    • Lass dich nur nich von den Leistungsangaben auf diversen Brushless verwirren.
      Da stehen bis auf wenige (teure) Ausnahmen eigentlich immer massiv geschönte Werte dabei.

      Sinnvoll für so einen Pott würde ich große/lange 42er Aussenläufer mit ca. 600kv (an 12-15V) oder gar 50er Aussenläufer halten.
      >250g sollte der Motor auf jeden Fall sein, mit mehr als 1W Belastung pro Gramm Aussenläufer-Motor tut man denen auf Dauer nichts Gutes.
      Wenn du vorhast, dauerhaft Vollgas zu fahren, dann lieber eine Nummer größer.
      Grüße

      Tobias