Baubericht 24FM2018 (Maßstab 1:87)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Georg,

      ich hab bisher auch schon 1 Magnet dran (für die hintere Befestigung), aber seitlich muss ich auch noch befestigen.

      Ein Problem, welches ich immer mit Magneten habe, ich treff nie genau die Stelle, damit es ganz bündig ist. Versteht man, was ich meine? Am Anfang machte ich immer 2 Magnete dran, aber wenn dann die Haltestelle nur 0,5 mm sich unterscheidet, dann verrutscht alles leicht. Gerade bei meinen eher kleineren Schiffen/Maßstäben ist das ärgerlich. Mittlerweile nehm ich immer 1 Magnet und einen Metallstab, aber irgendwie bin ich fast nie so richtig glücklich.

      Das hintere Deck habe ich auch mit Magneten befestigt. Es sitzt eigentlich gut, aber mittlerweile dehnt sich das Holzdeck mittig auch nach oben. Auch da müsste ich jetzt noch Magnete anbringen. Irgendwie ist dat alles nicht so perfekt...

      Poste gerne mal Bilder, dieses Thema wird selten ausführlich geschildert, bebildert. Ich kann auch mal ein Bild der Problemzone posten.
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Lieber Martin,

      ich hab das "genaue Treffen" für mich folgendermaßen gelöst:
      Ich nehme ein Päärchen sehr dünne Magnete und klebe erst einen in das zu befestigende Objekt.
      Dann kommt der zweite Magnet dran und auf dessen Unterseite ein kleiner Tropfen 2K Kleber, der das verbleibende Spaltmaß zum Boden füllt...
      Dann wird alles positioniert.
      Nach dem Aushärten bleibt (meistens) jeweils ein Magnet am Objekt und einer am Boden.
      Die Zentrierung machen bei den folgenden Schließzyklen dann die Magnete alleine.
      Und es hält bereits bei kleinen Magneten bombenfest.

      Frohes Basteln
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • okay, also nur mit Sekundenkleber einkleben? Wie große Magnete benutzt Du denn? Wie viel sollten die halten?

      Hier mal 3 Bilder, eines vom "Loch", wo ich den Aufbau befestigen muss und gleichzeitig das Deck bündig brauche (auch, um das Ding dicht zu halten). Ein Bild von der Wölbung am hinteren Deck. Da stell ich zur Zeit immer leichte Gewichte drauf, damit es runtergedrückt wird.

      Und eines von der Gassibox ;) Einfach beim Bauhaus zusägen lassen (Multiplex 6,5 mm, dann zusammengeleimt/geschraubt. Als Griff ein Seil durchziehen und innen knoten. Nun fehlt noch die Plexiglasscheibe. Die wird dann in einer Führung von oben eingeschoben.
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Lieber Martin,

      die Magnete sind 5x5x1 mm³ Neodymmagnete,jeweils einer im Häuschen, einer auf Deck mit Stabilit Express geklebt.
      Halten sollen die das Häuschen. Falls Du die Haftkraft meinst, habe ich nur Näherungswerte für einen vergleichbaren runden Magneten ähnlicher Fläche: pro Pärchen sind das ca 4 N, das entspricht der Gewichtskarft von 4 Tafeln Schokolade.
      MAcht für den gesamten Aufbau 4x 4 Tafeln Schoko.
      Physik ist eben doch geil!

      Prost in die Runde
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Hallo lieber Forenmodellbauer,

      ich habe jetzt ein U-Boot :kratz: Bei der letzten Ausfahrt wollte ich mal auf Geschwindigkeit gehen und austesten, wie das Ding das wegsteckt. Plötzlich kränkt es heftig nach Steuerbord, kippt weg und gefühlte 2 Sekunden später ist das Schiff weg, durch das Wasser sieht man es noch kurz blinken (die Lichtanlage). So recht ist es nicht erklärbar, es muss Wasser eingedrungen sein und dann ging es ganz schnell...

      :s:

      Zum Glück wars nicht tief und ich konnte es rausholen. Nach einer Woche Trocknung habe ich die Technik wieder angeschmissen und alles läuft noch...puhhhhh....Die Sache hat ein Gutes: Nun weiss ich, dass normales Wasser offenbar nicht die Technik schädigt...

      Änderungen sind nun aber definitiv nötig:
      - der vordere Deckaufbau (also der Fahrstand) wird befestigt, sodass man ihn grds. nicht mehr abnehmen kann. Ich werde ihn verschrauben.
      - Dafür muss der Empfänger nach hinten (das hintere Deck bleibt abnehmbar und wird entsprechend dem Vorschlag von Georg mit Magneten wirklich fest gemacht).
      - was haltet Ihr von der Idee, noch im Bugbereich kleine Flossen (unter der Wasserlinie) anzubringen, damit mehr Auftrieb bei Fahrt erzeugt wird? Könnte so etwas Sinn machen? Das Boot liegt ein kleines wenig zu stark buglastig im Wasser (bei Fahrt, es drückt sich ein wenig runter).

      Wenn ich noch ein Foto der Aktion bekomm, poste ich es...

      Grüßle in die Runde


      Martin
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Hallo Martin,

      nochmal Glück im Unglück gehabt...was das Trocknen angeht, RC Komponenten in
      Reis legen....zieht die Feuchtigkeit recht schnell weg, was dann auch Korrosion verhindert.
      Es gibt auch im Elektronikmarkt Spray was klasse ist.

      Was natürlich wichtig wäre, zu analysieren warum dies passiert ist.
      - Schwerpunkt kontrollieren
      - Lenkeinschlag kontrollieren und gegeben falls verringern ... denn dein Modell ist doch schon
      ein Stückchen kleiner wie die 1:50er Variante. Kann da gut sein, wenn du zu heftig einlenkst, der
      Kurven äußere Prop Luft zieht und der Kurven innere dann richtig einhakt.

      Frage...drehen deine Props gegenläufig zueinander, oder gleiche Richtung :???:
      Gruß Jens
    • Danke Jens,

      das Thema Propeller hatte ich noch vergessen. Bisher sind sie gleich (im UZ), ich hab aber schon gesehen, dass man gegenläufige Schrauben einsetzen soll. Das werde ich ändern: von hinten gesehen dreht dann links gegen den Uhrzeigersinn und rechts im Uhrzeigersinn. Das ist in Planung, Bestellung der 2. Schraube ist bereits im Warenkorb.

      Das Schiff fährt bei mittlerer Fahrt richtig gut, wird es dann aber noch schneller, merkt man schon, wie es instabil wird. Es ist sehr leicht und eben auch klein und ein richtiger "Pfeil"...

      Beim Schwerpunkt könnte ich eigentlich nur durch Motorenwechsel etwas ändern (muss nicht unbedingt sein). Mehr Gewicht geht nicht, der grundsätzliche Schwerpunkt ist eigentlich auch gut.

      Die Verringerung des Lenkeinschlags ist aber noch eine gute Idee...

      Grüßle


      Martin

      PS. Das mit dem Reis ist gut. Gute Idee!
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Jay1893 schrieb:

      Danke Jens,

      Bisher sind sie gleich (im UZ),
      Die Verringerung des Lenkeinschlags ist aber noch eine gute Idee...

      Grüßle


      Martin

      PS. Das mit dem Reis ist gut. Gute Idee!
      Hallo,

      nun das sagt alles aus ... kein Wunder, wenn du Gas gibst schafft das der Rumpf vom Drehmoment
      nicht. Aber du hast ja schon Abhilfe in Planung :2:

      An den Lenkausschlag am besten langsam ran tasten, um die wendig zu machen kannst du natürlich
      auch die Motoren mischen, aller Panzersteuerung. Dann sollte das alles schon passen und du musst
      am Schwerpunkt vielleicht gar nichts verändern ;)
      Gruß Jens
    • Glückwunsch zur Bergung. Wenn Elektronik gewässert wird mit Destilliertem Wasser kräftig spülen um Salze zu entfernen, dann mit Spiritus oder technischem Alkohol nach behandeln und dann trocknen. Die im Wasser gelösten Salze und Mineralstoffe bleiben sonst nach dem Trocknen zurück und können so über die Zeit gesehen für Korrosion und Spätschäden sorgen.
      Empfänger usw kann man vorsorglich mit Plastik 40 behandeln und so weitgehend wasserabweisend machen. Nach einem längeren Tauchgang empfielt es sich, Servos zu zerlegen.
      Einfache Bürstenmotoren kann man gründlich mit WD40 behandeln. Das verdrängt Wasser und schützt gleichzeitig vor Korrosion. Den KOhlen und dem Kollektor macht das WD 40 nichts aus

      Gruß Heiko

      PS, die Geschichte mit dem Reis hält sich hartnäckig, bringt aber nicht wirklich was, siehe oben