Baubericht 01FM2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leonhard21 schrieb:

      Hallo Jens, diese schwarze Farbe macht ja auch nen Koller. So was buntes wirkt gleich schöner, und alles geht leichter.
      Nicht aufgeben, das wird bestimmt sehr gut.
      Gruß Helmut
      Hallo Helmut,

      hatte diese Farbpaste, zum beimischen für den Harz noch von meiner Tümmler übrig. So seh ich ganz
      gut wo noch nach zu arbeiten/spachteln ist. Und später wird ja eh lackiert ;)
      Gruß Jens
    • JB007 schrieb:

      Leonhard21 schrieb:

      Hallo Jens, diese schwarze Farbe macht ja auch nen Koller. So was buntes wirkt gleich schöner, und alles geht leichter.
      Nicht aufgeben, das wird bestimmt sehr gut.
      Gruß Helmut
      Hallo Helmut,
      hatte diese Farbpaste, zum beimischen für den Harz noch von meiner Tümmler übrig. So seh ich ganz
      gut wo noch nach zu arbeiten/spachteln ist. Und später wird ja eh lackiert ;)
      Moin jens,

      irgendwie verstehe ich Deinen ansatz nicht so wirklich.
      Die Form besteht doch im wesentlich aus glatten Brettchen, die doch in sich gerade (plan) sind. Da muss man doch nichts spachteln? Ich würde gar nicht auf die Idee kommen.
      Du spachtelst Dir ´nen Wolf, und eine scharfe Kante zu bekommen, die kaum Laminiert werden kann, und laminieren musst Du doch sowieso mit zwei lagen 80er, da ist die Kante sowieso rund. Wenn Bals schleifen, dann mit einem planen Schleifbrett, dann laminieren und dann evtl. spachteln.
      Der Sinn der Farbpaste erschliesst sich mir in diesem Fall nicht, wenn man mit einem Brett arbeitet. Wie härtet die Paste denn aus? zumindest verschliesst sie die Poren vom Balsa und gibt somit einen schlechteren Verbund.
      Vielleicht bin ich weniger pingelig als Du und vielleicht sehen meine Dampfer nur im Ausnahmefall Spachtel, und dann aber auch nur grammweise.
    • @AxelF

      Hallo Axel,

      schön dass du dir meinetwegen und meiner unprovessionellen Herangehensweise, solch
      Gedanken machst. Nun ja...ich habe noch kein Dutzend Holzrümpfe erstellt....!!!
      Wie du auch weiter oben hast lesen können, fehlt mir der Blick dafür und das abzeichnen der
      markanten Liniernführung.

      Aber nun mal zu deinen eigentlichen Einwürfen;
      - deine Boote sehen keine Spachtel....naja dafür dutzenweise Harzaufträge, mit stetigem
      Zwischenschliff....um der Form bis zur Vollendung heran zu kommen....also wohl kein Unterschied.
      - scharfe Kanten laminieren geht nicht...nein geht so nicht, aber wenn ich mir der Form nicht sicher
      bin und diese schon mal in die gewünschte bringe, so wird auch das anschließende überlaminieren
      besser, als ohne Vorarbeit
      - Thema Farbpaste...war für mich einfacher, diese bei zu mischen, um Fehlstellen kenntlich zu
      machen, als später zu lackieren. Was dann in der Tat eine Trennschicht ergeben hätte. So ist es Harz,
      gut angeschliffen...und weiter geht`s -!!!-

      Und wenn du Posting #39 gelesen hättest...dann könnte man mit etwas Phantasie, sich schon vorstellen
      wo das hin gehen soll :pf:
      Gruß Jens
    • JB007 schrieb:

      Also....Planänderung....

      So...wer mich kennt, weiß dass die Laune nach unten geht, wenn was
      nicht so läuft wie es soll...vor allem wenn ich nicht sicher bin wie ich
      weiter verfahren soll. Aaaaber meist gibt's dann ein Geistesblitz in ganz
      unverhoffter Situation...

      Und das ist der erste Schritt meiner Idee/ Umsetzung...wies weiter geht verrate ich aber noch nicht...
      Jens,
      dieses Posting habe ich gelesen, aber da wurde nichts weiter verraten.
      Wenn Du meine Harzaufträge Deinem spachteln geleichsetzt, kann ich Dir da nicht so ganz folgen. Ich trage kein Harz auf, um eine Form zu erzeugen, sondern um Rauhigkeiten einzuebnen. Das ist nichts anderes, als es z.B. Gernot Kreuzer bei seinen Modellen macht, nicht so perfekt, aber vom Prinzip genauso, die Harzaufträge spielen sich im Grammbereich ab.
      Ich habe aber auch in keiner Weise eine unprofessionelle Herangehensweise konstatiert, sondern lediglich festgestellt, dass ICH anders an die sache herangehe, und Du dir meiner Meinung nach zu viel Arbeit an der falschen Stelle machst.

      Du machst Dir bei deinen Bauten sehr viele Probleme selbst, wie jetzt bei den scharfen Kanten, die später zu neuen Problemen führen werden.

      Ich habe übrigens keine Dutzend Holzrümpfe gebaut, sondern so etwa 10 Stück, diese allerdings als Prototypen, und habe so Erfahrungen sammeln können, die denjenigen helfen, die sich bei mir mal einen Frästeilesatz besorgen. Immer wieder gibt es anfragen zu irgendwelchen Problemen, wo ich eine Lösung anbieten kann, und nicht selten höre ich, dass man auf so eine simple Lösung nicht gekommen wäre.
      Vielleicht sehe ich die Probleme aber auch aus anderer sicht, und mache mir da nicht so viele Gedanken.
      wie gesagt, ich mache weniger "schöne" Modelle, sondern mehr Prototypen, die sollen fahren, und evtl. Fehler aufzeigen, nicht mehr und nicht weniger.
      Irgendwann werden in absehbarer Zukunft meine Modelle, wie bei anderen auch, auf dem Müll entsogt, also warum sollte ich viel Aufwand treiben....
    • Hallo Forum,

      nachdem die angestandenen Renovierungsarbeiten sich dem Ende neigen, hab ich den Rumpf
      nun soweit fertig gespachtelt/geschliffen....bin soweit zufrieden ;)

      Nun mal ne Frage in die Runde....eigentlich hatte ich, da noch nie gemacht, vor eine Positiv-/
      Negativform zu erstellen und dann mir einen schönen GfK Rumpf zu laminieren. Deswegen
      auch die ganze Schleiforgie. Davon bin ich nun aus diversen Gründen wieder abgekommen,
      allerdings hätte ich schon gern ein GfK Rumpf. Also dachte ich....könnte doch einfach vom
      Urrumpf einen Abzug machen....gut die Außenseite ist dann natürlich nicht so wie aus einer
      Form heraus....würde aber Zeit und Geld sparen.

      Was haltet ihr von der Idee....wie würdet ihr vorgehen...? Oder würdet ihr einfach auf den Holz
      Rumpf laminieren und später einfach von innen die Spanten heraus arbeiten und versiegeln/
      laminieren....

      Fragen über Fragen.....Teufelskreis, hoffe ihr könnt mir helfen diesen zu durchbrechen ;)
      Gruß Jens
    • Hallo Jens,
      Zuerst mal die Frage: Weshalb willst du von deinen Rumpf eine Positiv ( Negativform). Das macht ja eigentlich nur Sinn wenn du dir ne ganze Flotte zulegen willst. Oder du sagtst, der Balsa Rumpf mit Gfk gefällt mir nicht. Nicht so stabil wie ein richtiger GFK Rumpf. Innen und außen mit Epoxid und GFK. Weshalb willst du die Spanten rausmachen?. Einfach geht ja bei diesem Thema gar nichts. Für die große Lösung: Geschliffen hast du ja schon, dann die Mittelabtrennung, Trennmittel 1. Formhälfte. 2 Formhälfte. Dann erst der Positiv Rumpf. Jede Menge Arbeit. Bei meinem Boot hab ich das Oberdeck auch so gemacht wegen der Stabilität. Nur es soll ja auch mal fertig werden, so wäre aus meiner Sicht den Holzrumpf zu beschichten, das schnellere Ergebnis, bedeutet aber nochmals schleifen und spachteln.
      Wünsch dir eine gute Entscheidung.
      Gruß Helmut
    • @Leonhard21

      Danke fürs Feedback.

      Also wie du selbst sagst.....positiv/negativ Form ist dann doch zuviel Arbeit für einen Rumpf und
      auch jch möchte mal fertig werden.....also auch eine zeitliche Sache.

      Spanten raus.....weil ich eigentlich kein Holz im Rumpf mag..... wenn man diese raus trennt, dann
      könnte man auch von innen auch laminieren und dann sollte da nichts mehr passieren.
      Gruß Jens
    • Lieber Jens,

      mein Eindruck war, dass eigentlich alle hier im Forum die Spanten noch im Boot haben.
      Stabil ist es , und wenn Du darüber hinaus die Balsaschicht als "Füllvolumen" unter einer GfK Schicht (=äußeres Laminat) und einer Harzschicht innen zum Versiegeln gegen die Nässe verstehen kannst, dann ist es doch ein super stabiles Sandwich.Ich hab in meiner Bastelkiste CfK Platten, da ist ein 4 mm Lage Schaumstoff zwischen 2 dünnsten Carbon-Lagen. Extrem stabil und trotzdem innen Murxmaterial..
      Sicher muss am Rumpf außen nochmal gespachtelt und geschliffen werden, ( oder auch 2, oder 3 oder 4 mal .... )
      und gegebenenfalls muss eine der markanten Kanten des FCSs neu aufgebaut werden.
      Aber es geht und wenn Du eine +/- Form bauen möchtest, muss die doch auch perfekt sein...

      Und wenn Du mehr Stabilität haben willst, legst Du innen halt zwischen die Spannten noch Glasfasermatten rein.
      Und ein GfK Rumpf ist es dann ohnehin.
      Die Spannten rausnehmen birgt zusätzlich die Gefahr aus dem Balsa, weil weniger stabil als die Spannten, entsprechend Material zu beschädigen.

      Grüße Georg
    • Hallo Jens,
      es wäre einen Versuch wert, nur mal zu testen wie du eine Spante sauber vom Rumpf trennen kannst. Schnitzen fräsen oder irgendwas anderes.
      Wenn das gut, bis sehr gut geht. Dann einzelne Spanten rausnehmen. würde so 3 bis 4 drinnlassen, daß du den Rumpf nicht zusammendrücken kannst, und er die Form nicht verliert. Wenn du das Holz komplett raushaben willst, dann reicht eine Schicht außen sowieso nicht. Versuchsmal wie es geht. Balsa müßte gut weggehen. dann aber noch eine Schicht Laminat, mein Vorschlag. Gibt mehr Stabilität.
      Gruß Helmut
    • Hallo Jens,

      ich selbst habe mittlerweile angefangen, tatsächlich die Spanten bei meinen Modellen nach dem Laminieren weitgehend bzw. komplett herauszubrechen. Lediglich die im Bugbereich stehenden Spanten bleiben drin (die stören ja auch in der Regel nicht). Will man eine Auflage für ein Deck bspw. behalten, kann man ja auch teilweise die Spanten drin lassen.

      Dies würde ich wohl aber nur bei etwas kleineren Modellen empfehlen. Gegebenenfalls wie Helmut vorschlägt, einzelne Spanten dann doch zur Stabilität drin lassen.

      Als Beispiel kannst Du mal meine Bugsier 18 ansehen (Eintrag Nummer 14). Beim Fomo habe ich nur die Oberkante der Spanten rausgesägt (siehe Eintrag 60 bspw.). Das Herausbrechen ging bei der Bugsier sehr gut und unproblematisch.

      Von daher würde ich Dir auch das Laminieren und dann "Anpassen" der Spanten empfehlen, teils herausbrechen und teils drin lassen...

      Das Gute beim Laminieren ist auch, dass es gleich beim 1. Mal besser wird, als man befürchtet :) Von daher einfach mal probieren...

      Grüßle


      Martin
      in der Werft:
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Bugsier 18 Kuhwerder in 1:120

      einsatzbereit und fast fertig:
      Graupner Lotse Umbau zu Polizeiboot 1:25
      griechisches Fischerboot (Orca-Variante) 1:36
      Springer Tug (im Tim & Struppi Design, Haifisch-U-Boot-Trägerschiff von Kptn Haddock) 1:25
      Frachtschiff Santa Teresa 1:140

      weitgehend fertig:
      LEGO Frachter City 7994 mit RC
      Hansajolle von Aeronaut
      Motoryacht Mistral
      Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • @Jay1893

      Hallo Martin,

      werde das auch wie ihr ganz klassisch machen, alles andere wäre dann doch zuviel Aufwand.
      Die Decks werde ich mittels dünnen GFK Platten einziehen....da schau ich mal dann, welche
      Spanten weichen können.

      Nur brauch ich Zeit zum laminieren...was nur an den Wochenenden machbar wäre, welche aber
      bis dato anderweitig ausgebucht waren.

      Na dann wollte ich mich dem Ständer und Aufbauten widmen.....ist die Vereins eigene Fräse
      zur Revision.....also es stockt im Moment......
      Gruß Jens
    • Servus Jens

      Ein interessanter Aufbau, der tatsächlich viele Probleme löst! So einfach kann`s sein, und auch noch gut aussehen!

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf