Nachhilfe zu Taranis Q X7

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klar doch :)
      Ein paar Bilder liegen bei...

      Leo
      Dateien
      • Taranis1.jpg

        (52,54 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis2.jpg

        (173,81 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis13.jpg

        (137,28 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis4.jpg

        (158 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis5.jpg

        (183,06 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis11.jpg

        (226,44 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis12.jpg

        (224,77 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Taranis14.jpg

        (209,32 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • LoLö hat ein PPM-Modul für die TH9X (oder andere PPM-Signaleingänge von Sendemodulen)
      ksmc.de/index.php/sparten/technik/184-ppm-encoder

      Das nutze ich in einer anderen Funke.
      Zusätzlich sind da Multiswitch und Multiprop Module von LoLö drin.
      Man kann natürlich auch irgend ein altes PPM Board nehmen, braucht halt mehr Platz...


      Leo
      Dateien
      • PCM18.jpg

        (92,88 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LoLöPPM.jpg

        (50,09 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • r41065 schrieb:

      hh-kl schrieb:

      ... nur habe ich noch keine Lösung gefunden die 4 zusätzlich benötigten Potis/Kanäle innen im Sender anzuschließen.
      Bei mir handelt es sich zwar nicht um die Q7, sondern um die X9E
      Bei der X9E sind doch die Plätze F3 / F4 noch frei für Potis, oder hast du diese schon anderweitig verbaut.( dann wären zumindest 2 schon untergebracht.)

      Alternativ mittels Arduino aus zusätzlichen Potis und Schaltern ein PPM Signal generieren und in die DSC Buchse einspeisen.
      z.b. fpv-community.de/showthread.ph…802&viewfull=1#post499802
      Die Signale können Normal als TR1..8 eingelesen und wie die internen Geber als Quelle in Mischern oder Inputs genutzt werden.
      Ralf
      Dir vielen lieben Dank Ralf, doch irgendwie scheint der Link nicht zu funktionieren. Hast du Schlagworte oder vielleicht einen Thread-Namen für mich, dass ich den suchen kann?
      Leider bin ich was Elektronik angeht ein großer Laie und müsste da auf Hilfe zurückgreifen... Aber mal sehen was der Thread von dir hervorbringt :)
      Wie ich schrieb brauche ich dummerweise 4 weitere Kanäle, da die Schieber schon verplant sind und zwei Kanäle mir nicht ausreichen. Des weiteren verweigere ich mich momentan auch noch neue Löcher in das Gehäuse zu machen, deher wäre ein Eingang über den Lehrer Kanal/Stecker für mich die beste Lösung, doch wie gesagt, NULL Ahnung von Programmierung. In dem Bereich bin ich irgendwie lernresistent...
      Man kann ja nicht alles können ;)


      veitha schrieb:

      hh-kl schrieb:

      Könntest du auch aufzeigen wie du die Potis innen angeschlossen hast?
      Ich bin aktuell dabei eine ähnliche Lösung für meine Schottelschlepper zu bauen, nur habe ich noch keine Lösung gefunden die 4 zusätzlich benötigten Potis/Kanäle innen im Sender anzuschließen.
      Bei mir handelt es sich zwar nicht um die Q7, sondern um die X9E, aber prinzipiell sollte es ähnlich funktionieren, oder?
      Bei mir sollen die Anbauten aber nicht fest , sondern demontierbar sein, da ich zum einen die Schottel mit einem realistischeren Geber fahren, aber zur Nutzung bei anderen Modellen lieber die Kreuzknüppel nutzen möchte.
      Moin Karsten,ich nutze ja lediglich die vorhandenen Kanäle, erzeuge alo keine zusätzlichen Funktionalitäten. Mir ging es nur darum, neben den Kreuzknüppeln noch andere Bedienelemente zur Verfügung zu haben, speziell vor dem Hintergrund von Modellen mit zwei und mehr Motoren (primär erst mal meine Four Csons).
      Dazu habe ich in die jeweils drei Adern der Kreuzknüppelpotis pro Poti einen dreifach-Umschalter eingeschleift, mit dem ich von Knüppel-Poti auf Schieberegler (Linearpoti) bzw. jetzt auf "Twinstick"-Poti umschalten kann. D.h. ganz simpel elektromechanisch wird per Kippschalter eine oder auch beide (im Regelfall beide) Knüppelrichtungen auf die neuen Twinsticks umgeschaltet, und schon kann ich bei einem zwei-Mot-Modell die Drehzahl beider Motore feinfühlig mit einer Hand regeln.
      Wenn man die externen Anbauten mit geigneten, auch mechnanisch robusten, Steckverbindern vesieht, könnte man damit sicherlich sowohl die einfache Austauschbarkeit als auch die erf. elektrischen Verbindungen realisieren.
      Moin Hermann, auf so eine Lösung wäre ich nicht gekommen, super ausgetüftelt, auch wenn es eigentlich super simpel ist. Danke für die Aufklärung.
      Leider benötige ich zusätzliche Proportinalkanäle, daher funktioniert deine Lösung bei mir nicht.
      Für weitere Projekte behalte ich das aber sicher im Hinterkopf :)

      Gruß und Danke euch beiden für die Antworten