Trash Sumpfboot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Mikel
      Gerne - Epoxy hab ich sogar da. Kann man auch problemlos bekommen. Gibt sogar auch nen uhupor Verschnitt aus China... Hat den vielsagenden Namen: Paomosuliao

      Ich würde auf nem Stausee fahren, der eigentlich relativ ruhig ist - ganz still ist der aber natürlich auch nicht.

      Ich kann nochmal genau nachmessen, wie viel maximal von der Länge gehen würde. Vielleicht sind ja noch 1-2 cm drinn...

      @Uwe
      Danke dir auch für deine Tipps.
      Bei der Länge würde ich schon gern dabei bleiben. Klar würde man auch was größeres irgendwie transportiert bekommen aber das fährt sich dann bei längeren Strecken auch Sch....
    • Ja, teilbar geht beim Airboat wirklich nicht - so günstig - der Aufwand, alles "gleitfähig" zu bekommen und auch dauerhaft zu erhalten, wäre nicht gering für einen Anfänger.

      @ Datom: Schau dir mal Bitte das letzte Video an, das dir der Mikel gepostet hat. Dort siehst du seeehr viele schöne Rümpfe, von kurz bis lang. Daran kannst du dir viele Beispiele abschauen. Ansonsten - du hast ja nun ein paar Anregungen von allen bekommen, wie die Rumpfform in etwa proportioniert sein sollte, worauf du zu achten hast, etc.pp. Bau einfach drauf los und du wirst selbst sehen, wo die Reise hingeht.
      Verdammich - ich hab Sumpfboote bei Youtube gesehen, die sind alles andere als schick, fahren aber trotzdem - naja, irgendwie zumindest ;). Mit den hier gezeigten und beschriebenen Tricks machst du es sicher allemal besser.

      Tipp: Versuche Uhu-Por zu bekommen oder bestelle es dir. Das Zeug ist besser als Sekundenkleber - und bei eurem Wetter beträgt die Ablüftzeit keine 10min, sondern allerhöchstens 3-4. Wenn du das Depron dann fügst, ist das sofort fest. Wenn du dann auch noch beide Klebeseiten mit Por bestreichst, zerreißt es eher das Depron, als dass die Kelebstelle aufgeht.
      Zur Temperaturbeständigkeit kann ich jedoch nicht so viel sagen - steht aber auf jeder Verpackung (findet man sicher auch mit wenig Suchen im Netz).

      Bezüglich des Epoxydharz-Einsatzes im Depron-Rumpf habe ich ein wenig Bedenken. Epoxydharz wird steinhart. Die Elastizität reicht für Holz und Metalle gut aus - Depron ist jedoch viiiel weicher und verformt sich stärker. Wenn der Rumpfboden nicht aus einem recht widerstandsfähigen Material (wie z.B. Holz, Acrylglas oder Aluminium) besteht, könnte es sein, dass dir das Depron um die Klebe/-Vergussstellen herum nach und nach wegreißt. Deshalb würde ich dir eher einen elastischeren Klebstoff empfehlen, wenn du ausschließlich mit Depron bauen möchtest.
      Im Depron-Flugmodellbau ist Por unverzichtbar, ich vermute, das wird auf dem Wasser nicht anders sein.


      Thema Kühlung: Wenn der Regler wasserdicht ist, pack den nach draußen, am Besten zwischen Motor und Rumpf UNTER einem Brettchen Depron - also vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Wenn du den Regler ca. 30% größer vom Laststrom her auslegst als der Motor maximal saugt, dann brauchst du dir keine Sorgen zu machen.
      Gute Regler haben auch eine Temperatur-Überwachung und regeln runter, sobald dem Regler zu warm wird. Schau mal bei Hobbyking nach Reglern, z.B. die Turnigy, Birdie, Red-Brick - das Angebot ist seeehr groß und die Qualität dem Preis entsprechend hervorragend.
      Regler im Rumpf - wenn der nicht direkt wassergekühlt ist, dann besteht die Gefahr des Wärmestaus, egal ob der Rumpfboden aus Alu ist oder nicht. Warme Luft steigt immer nach oben - kalte bleibt am Boden. Ohne Zirkulationshilfe wird dem Regler früher oder später warm werden - liest man auch immer wieder in Foren und hatte ich bei meinen ersten Modellen auch mit zu tun. Lehrgeld halt ;)


      LG - Möhrchen
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

      Im Bau: Dodge Watercar in 1:5
    • Hi Möhrchen,
      ich glaube, das chinesische Zeug, was ich hier habe ist so etwas wie UHUpor - das wird dir hier zumindest mitgegeben, wenn du dir vorgeschnittene Modelle kaufst. Ansonsten halt Epoxy. Den gibts hier überall - stinkt halt nur nach Epoxy. Aber gut: Balkon ist vorhanden. Also dass Depron wegreißt, vor allem wenn 5mm Depron doppelt verklebt ist, muss schon ordentlich was passieren - Ich glaube, wenn ich so einen Crash habe, dass mir das Depron bricht, dann ist das gebrochene Depron die geringste Sorge...

      ESC ist wasserdicht - aber generell wahrscheinlich zu schwach. Ich werd mir wohl entweder n Auto-ESC oder besser gleich nen Boots ESC (Seaking oder so) für min. 60A holen. Die haben ja dann schon nen ordentlich Kühlkörper drauf.

      @all @mods
      Da ich mich jetzt entschieden habe, das Modell von Mikel nachzubauen, würde ich dafür ein neues Thema für den Baubericht öffnen und da am Anfang nochmal meine Anforderungen an den Kahn schreiben. Ich glaube, dass ist dann der übersichtshalber besser. Außerdem kann ich dann meinen Schrottkahn auch virtuell aufs Abstellgleis schicken.
      Da ich hier neu bin, frage ich vorsichtshalber mal nach, ob das bei euch im Forum so in Ordnung geht oder wie ihr das generell handhabt.


      Ansonsten ein dickes :d: an alle für eure Tipps, Kritik, Hinweise usw. - Hätte nicht gedacht, dass ihr hier für nen absoluten Ahnungslosen soviel Zeit investiert!
    • Möhrchen schrieb:



      Tipp: Versuche Uhu-Por zu bekommen oder bestelle es dir. Das Zeug ist besser als Sekundenkleber - und bei eurem Wetter beträgt die Ablüftzeit keine 10min, sondern allerhöchstens 3-4. Wenn du das Depron dann fügst, ist das sofort fest. Wenn du dann auch noch beide Klebeseiten mit Por bestreichst, zerreißt es eher das Depron, als dass die Kelebstelle aufgeht.
      Zur Temperaturbeständigkeit kann ich jedoch nicht so viel sagen - steht aber auf jeder Verpackung (findet man sicher auch mit wenig Suchen im Netz).

      Bezüglich des Epoxydharz-Einsatzes im Depron-Rumpf habe ich ein wenig Bedenken. Epoxydharz wird steinhart. Die Elastizität reicht für Holz und Metalle gut aus - Depron ist jedoch viiiel weicher und verformt sich stärker. Wenn der Rumpfboden nicht aus einem recht widerstandsfähigen Material (wie z.B. Holz, Acrylglas oder Aluminium) besteht, könnte es sein, dass dir das Depron um die Klebe/-Vergussstellen herum nach und nach wegreißt. Deshalb würde ich dir eher einen elastischeren Klebstoff empfehlen, wenn du ausschließlich mit Depron bauen möchtest.
      Im Depron-Flugmodellbau ist Por unverzichtbar, ich vermute, das wird auf dem Wasser nicht anders sein.


      LG - Möhrchen
      Hallo Maik
      Prinzipiel hast du Recht. Epoxy ist ein wenig "Overkill"...
      Ich arbeite seit Jahren jedoch mit nichts anderem, wenn es um Depronverbindungen geht. Deswegen kann ich auch Epoxy empfehlen. UHU POR lässt sich nur schwer schmirgeln, weil sich "Kügelchen" unter dem Schmirgelpapier bilden. Und ich möchte vermeiden das Tom mir an den Ohren zieht weil sein Rumpf beim schmirgeln "Rillen" bekommt.
      Eine gut ausgeführte Epoxy Verklebung erlaubt eben wegen der höheren Stabilität auch ein "raueres" fahren. Der Rumpf bleibt Formstabil, weil die Klebenähte wirklich steif/hart sind.
      Habe bei meine 5 Airboats noch keine Ausfälle an den Klebenähten gehabt. Und ich scheue mich nicht die Modelle auch zu "beanspruchen".

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hallo Mikel,
      ok - machen wir so. Ich denke, dass ich am WE anfangen werde, da ich erst dann Zeit habe, mich auf die Suche nach passendem Sperrholz und Laubsäge (oder sowas in der Art) zu machen. Brauche auch noch mehr Schmirgelpapier. Mal sehen, was die örtlichen Hobby/Holz-Shops so bieten.
      Vielleicht setze ich mich aber schonmal ran und mach ne Skizze vom Rumpf auf Papier.
    • Hallo Tom

      Hier also : CUT!!! Baubericht beginnt!
      Eines möchte ich jedoch noch anbringen . Hier In der "Airboatecke" gilt der Grundsatz : Jeder wie er will oder mag !!!
      So kann ich hier nur meine Gedanken ausdrücken! Was du davon umsetzt liegt bei dir !!



      Ich habe mal ein wenig gemessen und versucht auch die Optik nicht aussen vor zu lassen. Bin zu folgendem Ergebniss gekommen :

      Rumpflänge: 45 cm
      Rumpfbreite : 20 - 21cm ( Hier must du schauen was dir besser gefällt. ) Du glaubst nicht was 1cm ausmacht...
      Diese Maße würden in die "Regel" passen und dir ein wenig Freiheit erlauben. Du kannst natürlich schmaler werden, würde ich in Hinblick auf ein stabiles Fahrbild nicht tun.
      Höhe der Seitenwände : Ca. 4 cm vorn , hinten ca. 8cm. ( Dasollten deine LiPo`s noch drunter passen )
      Beginn der vorderen Schräge : 10 cm - max. 12 cm von vorn. Gleitfläche bekommen, heist hier das Schlüsselwort.
      Die wäre jetzt : 33 x 21 cm ( Wenn du bei der breiten Version bleibst. )
      Das gesammte Boot hätte 45 x 21 cm. Recht schnittig, möchte ich sagen...

      Skizziere dir das mal auf eine alte Pappe und schaue ob es dir gefällt.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hi Mikel,
      ich habs mal schnell am Rechner mit Illustrator skizziert. Meinst du es so ungefähr?
      Boot.jpg
      Ich versteh nicht ganz:

      Mikel schrieb:

      Höhe der Seitenwände : Ca. 4 cm vorn , hinten ca. 8cm. ( Dasollten deine LiPo`s noch drunter passen )
      Bei deinem Bericht waren die Seitenwände in einer Höhe? Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Ansonsten gefällt mir das eigentlich schon. Geht das mit dem Depron biegen bei dem Winkel vorne? (Natürlich nicht beide Platten gleichzeitig - sondern eine nach der anderen...)
      Ansonsten noch eine Frage zu den Seitenwänden - sollte ich da vielleicht noch Kohlefaserstäbe (die flachen) einkleben - oder reicht das von der Stabilität her, wenn man die doppelt verklebt?

      Ich hab jetzt die Schräge bei 11 cm begonnen. Der Stabilität halber würde ich es bei 21 cm lassen. Am Anfang gehts mir mehr um die Eigenschaften als ums Aussehen.

      LG Tom
    • Hallo Tom

      Das schaut schon fein aus, so auf "Papier"...
      Zu deinem "Verständnissproblem" : Die hinteren Flügel sind so zu sagen "Wasserabweiser". ( Seitliches Schwallwasser )
      Mache Sie waagerecht und um 2cm kürzer. Die Länge wäre gut. Diese Flügel sind erst im nachhinein endstanden und ich habe vergessen Sie im Bericht mit ein zu pflegen.
      Was die LiPo`s angeht wirsd du noch verstehen.
      ...
      Depron biegen :
      Ich habe 5mm Selitron gebogen. Das braucht VIEL Gefühl,Zeit und RUHE!!! Beginne bitte wirklich an der Bugspitze und biege die lange Platte nach hinten. Das ist einfacher als von hinten nach vorn...
      ( Dabei ist mir das "kurze Ende" immer gebrochen.
      !!!WICHTIG!!! : Nachdem du die erste Bodenplatte geklebt hast, ziehst du bitte eine Längs- und Quermittellinie innen rein. Diese beiden Linien sind wichtig und sollten so genau wie möglich sitzen.
      ( Das... sind die beiden wichtigsten Linien in dem ganzen Projekt! )
      ...
      Du schreibst das es schwierig wird 4Kantholz zu beschaffen. Ein 4x4mm oder 5x5mm Holz hält einen guten Stoß aus und wird hier wirklich als "Stoßfänger" benötigt. Glasfaserstäbe kann ich nicht beurteilen,denke aber das Sie in 4mm oder 5mm die gleiche Stabilität haben.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Ein paar Daten im Vorfeld...

      Schaue dich nach 8" 2Blatt oder 3Blatt Luftschrauben um. Als "Befeuerung" soll es ein Brushless Aussenläufer in 32 - 35er Baugröße sein. Regler : Mind.3S fähig, eher noch eine Zelle mehr.
      Rückwärts wäre schön, ist aber keine Pflicht. Somit reicht auch ein Flugregler.
      Ampereleistung : 60A sollte reichen. ( Wasserdicht, wenn bezahlbar... )
      4 kleine Scharniere werden für die Ruderbefestigung gebraucht. Max. Breite 2cm . Die Länge ist wichtiger und darf durchaus 3 cm betragen. Hier bieten sich zb. Möbelscharniere an. Die sind i.d. Regel leicht zu beschaffen.
      "Modellbau" eben! :pf:
      Wenn gewünscht kommt eine Fahrerfigur in Betracht. ( Ein Geisterboot möchtest du ja nicht fahren, oder ? )
      Eine gute 2Kanal "Funke" reicht vollkommen aus.
      Dünner Draht - max 2mm - für den Schutzkäfig. Messing geht hier recht gut weil es Lötbar ist.
      Der Käfig kann aber auch anders ausgeführt werden. Habe ich gezeigt.

      Frage bitte : Kommst du an Teichfolie herran ? Eine Seite glatt, eine Seite angeraut.
      Diese dünne aber hochstabile Folie nutze ich als "Unterbodenschutz". Da Sie schwarz ist passt auch die Optik super gut.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hi Mikel
      Hier mein 2 zweiter Versuch: Hab ich dich so richtig verstanden? Sieht auf jeden Fall cool aus :)
      Boot1.jpg

      8" Luftschraube kann ich bestimmt kaufen - müsste ich mal zum Hobbyladen
      ESC - Ich spiele mit dem Gedanken für diesen beiden hier:
      60A goo.gl/7Sugy3 - leider ist bei 3s Schluss: ca. 50 EUR
      120A goo.gl/Amt1h6 - 2-6S ca 65 EUR
      Das Problem ist, dass die beide anscheinend wassergekühlt sind - haben zumindest die Aufnahme...

      Ansonsten halt nen Flugregler:
      goo.gl/784G1V - kostet ca. 15 EUR - aber halt nicht wasserdicht.
      Ich kann auch nochmal bei nem Shop für Autos gucken - die Regler sollten ja auch gehen - hat dann auch den coolen Bremssound :pf:

      Funke ist vorhanden: Devo-7 - bissl wuchtig aber tut was sie soll. Receiver ist auch da - allerdings 6 Kanäle: Dann muss da eben noch Nebel-Beleuchtung und noch n paar Servos für die Figur rein - und winken soll die ja schließlich auch...

      Motor habe ich diesen: SunnySky X2216 2400KV - für 3-4S
      goo.gl/oznJpR - Sorry ich weiß leider nicht was deine Angabe 32er - 35er Baugröße meint. Ist das die Länge oder Durchmesser? (Sorry für die Ahnungslosigkeit)
      Scharniere lassen sich natürlich auftreiben. Ansonsten: Gehen auch diese Plastikscharnierchen aus der Modelfliegerei? Zumindest habe ich mal welche im Laden gesehen.
      Messingdraht wirds hier wohl auch geben.
      Teichfolie - hmm - das könnte ein Problem werden. Ich glaub, ich geh mal einfach in nen Hobbyladen hier und frag wie die ihre Bootsrümpfe schützen. Vielleicht gibts ja ne Alternative.

      LG Tom

      EDIT ich seh gerade das Bild ist n bissl klein - hoffe das geht so-
    • Hallo Tom,

      warum baust Du nicht das Sumpfboot vom Wolfgang fertig?
      Das ist ein prima Rumpf, der super funktioniert.
      Der Boden ist vorne rund und nicht geknickt, das sorgt für stufenloses Aufgleiten.
      Die Seitenwände schräg und nicht steil, das verhindert das Einhaken in Kurvenfahrt.
      Das sorgt für hervorragende Fahreigenschaften.

      Warum also einen Schritt der Entwicklung zurück und ein rückständiges Modell bauen?

      Vielleicht bekommst Du ja auch Balsaholz?

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von funinaction ()

    • Hallo Bernhard

      Ich finde es überhaupt nicht gut wenn du ein Modell das seit Jahren einwandfrei funktioniert als Fehlerhaft bezeichnest.
      Ich möchte dich also in aller Form darum bitten dich hier raus zu halten !
      Und wenn du damit ein Problem hast, tragen wir das auf privater ( PN ) Ebene aus.
      Der hier vor Zeit geschriebene Bericht bezieht sich auf mein Barbie-Airboat .
      Und damit fahre ich noch jedem etwas vor.
      ---

      Hallo Tom
      Lass dich nicht beindrucken! Dein Airboat wird laufen!

      Thema Regler : Der 60A Flugregler für 15,- tut es allemale.
      Thema BL-Motor : 32er bzw. 35er benennt die Baugrösse. Diese Daten hast du bestimmt schon mal gelesen.
      Für deinen 8" Prop bruchst du einen Motor mit nicht mehr als max.1100 KV. Bei 3S LiPo. Sollte auch reichen.
      ( Mein Barbie - Airboat fährt auch mit 3S )
      Thema Luftschraube : Sorry bitte, ich vergass die Steigung an zu geben
      Die darf zwischen 5" bis 6" gehen. Achte beim Kauf auf eine breite Blattform und stabiles Baumaterial. Nylon z.B.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hallo Mikel,

      hab mich mit fehlerhaft vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt, habe das in rückständiges geändert,
      da es ja hier im Forum schon Erfahrungen gibt, die meine Angaben bestätigen.

      Dein vorgeschlagenes Setup ist für Toms Sumpfboot nicht zu gebrauchen, es sei denn, Tom möchte mit seinem Sumpfboot auch noch fliegen.

      Aber macht ihr mal, ich werde mir das Schauspiel hier in erster Reihe ansehen.
      Viel Erfolg.
      Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • funinaction schrieb:

      Hallo Tom,

      warum baust Du nicht das Sumpfboot vom Wolfgang fertig?
      Das ist ein prima Rumpf, der super funktioniert.
      Der Boden ist vorne rund und nicht geknickt, das sorgt für stufenloses Aufgleiten.
      Die Seitenwände schräg und nicht steil, das verhindert das Einhaken in Kurvenfahrt.
      Das sorgt für hervorragende Fahreigenschaften.

      Warum also einen Schritt der Entwicklung zurück und ein rückständiges Modell bauen?

      Vielleicht bekommst Du ja auch Balsaholz?

      Gruß Bernhard
      :fr: Sehe das genauso... ;)
      Wenn immer wieder neue Vorschläge kommen, da jeder ja einen besseren und einfacheren Weg kennt, dann dreht sich Datom im Kreis und wir ärgern uns alle gegenseitig, was sicher keiner möchte... Erst gehen lernen, dann laufen.



      funinaction schrieb:

      Dein vorgeschlagenes Setup ist für Toms Sumpfboot nicht zu gebrauchen, es sei denn, Tom möchte mit seinem Sumpfboot auch noch fliegen.
      Musste das auch erst einmal realisieren: Regler mit 60A oder 120A in der Auswahl? Wozu? Ist doch hoffnungslos überdimensioniert. Das wäre, als würde man einen fetten V12 mit 600PS in einen Trabant einbauen wollen - nicht nur leistungstechnisch unfahrbar...

      Meine Piper L-4 mit 1,4m Spannweite hat einen 60A-Regler verbaut und geht damit steil.
      Meine Piper Super-Cub mit 2m Spannweite - verbaut ist ein 100A-Regler mit bis zu 7S Lipo. Fliegen tue ich das Teil mit 2x3S @ 5000mA/h in Reihe (also 6S) - und der Motor saugt gerade einmal 60A bei Vollgas an einem NTM Prop-Drive 380KV mit mehr als 2KW Nennleistung.

      Wenn du einen Regler mit 30A installierst, dann hast du wirklich schon mehr als genügend Reserven, glaube mir. 30A reichen z.B. aus, um eine Princess von Aeronaut auf dem Wasser hüpfen zu lassen.
      Mit einem 30A-Regler hab ich einen 2,8m Nurflügel mit 2,8kg Abfluggewicht in einem Winkel von 30-35° auf Höhen um die 500m gebracht - ohne dass der Regler dabei ins Schwitzen kam.
      Die Leistung, die ein passender Motor an einem passenden Prop entwickelt, sollte für dein kleines Depron-Sumpfboot also mehr als ausreichend sein.
      Ich sage nichts gegen eine vernünftige Überdimensionierung - mache ich auch so, aber es muss im Rahmen bleiben.
      Beispielsweise - mein 1,3m Sumpfboot wird später ebenfalls von einem NTM Prop-Drive 50/60 an einem 380mm Holz-Propeller angetrieben - an einem 120A-Regler. Da ich das Gewicht aber nicht rechnerisch ermitteln kann, muss ich auch erst warten, bis ich das Boot zusammengebaut habe...


      Lade dir doch auch das kostenfreie Programm "Drive Calc" herunter und spiele ein wenig mit den Daten. Rechne dir aus, wie viel dein Boot in etwa später fahrfertig wiegen wird - plus ca. 10-15% Reserve. Dann suchst du dir bei Hobbyking einen passenden Motor, Größe um die 30, reicht mehr als aus. KV - 1.500...1.800. Mehr als 3S fährst du später nicht - und brauchst du auch nicht. Ein 1.800KV-Motor dreht an 3S gute 20.000U/min. Rechne erst einmal damit - das Programm sagt dir dann schon, ob die Drehzahl für bestimmte Propellergrößen zu hoch ist, dann kannst du noch immer mit der KV herunter gehen - hast ja noch nix bestellt. Ist aber auf jeden Fall sicherer, als einen Motor und Regler auf "gut Glück" zu kaufen...

      Überdimensionieren darfst du ja trotzdem - aber es sollte schon im Rahmen bleiben.


      LG - Möhrchen
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

      Im Bau: Dodge Watercar in 1:5
    • Nachtrag:
      Datom: Wenn du mit der Rumpfhöhe nicht hinkommst, weil die Akkus zu dick sind, dann kannst du entweder dünnere Akkus zulegen (sind ja bei HK nicht teuer) oder den Rumpf an den richtigen Stellen mit Aussparungen und Deckeln versehen. Aber nicht am Spiegel. Dort werkelt der Propeller. Wenn du das Deck dort anhebst, musst du Motor und Propeller ebenfalls mit anheben. Das hebt den Schwerpunkt in die Höhe - und das möchtest du nicht bzw. kannst du nicht gebrauchen.

      Wenn alle Stränge reißen: Denke über 2S Lipo nach. Bei 30A Nennstrom kannst du alles ab 1.600mA/h @ 20C fahren, was größentechnisch ins Boot passt. Wähle dann einfach einen gleichwertigen Motor mit entsprechend mehr KV. Um z.B. auf 20.000U/min zu kommen, bräuchte man an 3S Lipo ca. 1.800KV, an 2S Lipo hingegen 2700KV - und da findest du ganz bestimmt Motoren. Wenn keinen Outrunner, dann einen Inrunner (sollte 10% mehr Leistung haben als ein Outrunner).
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

      Im Bau: Dodge Watercar in 1:5
    • Möhrchen schrieb:

      Nachtrag:
      Datom: Wenn du mit der Rumpfhöhe nicht hinkommst, weil die Akkus zu dick sind, dann kannst du entweder dünnere Akkus zulegen (sind ja bei HK nicht teuer) oder den Rumpf an den richtigen Stellen mit Aussparungen und Deckeln versehen. Aber nicht am Spiegel. Dort werkelt der Propeller. Wenn du das Deck dort anhebst, musst du Motor und Propeller ebenfalls mit anheben. Das hebt den Schwerpunkt in die Höhe - und das möchtest du nicht bzw. kannst du nicht gebrauchen.

      Wenn alle Stränge reißen: Denke über 2S Lipo nach. Bei 30A Nennstrom kannst du alles ab 1.600mA/h @ 20C fahren, was größentechnisch ins Boot passt. Wähle dann einfach einen gleichwertigen Motor mit entsprechend mehr KV. Um z.B. auf 20.000U/min zu kommen, bräuchte man an 3S Lipo ca. 1.800KV, an 2S Lipo hingegen 2700KV - und da findest du ganz bestimmt Motoren. Wenn keinen Outrunner, dann einen Inrunner (sollte 10% mehr Leistung haben als ein Outrunner).
      Hallo Maik

      1. Die LiPo-Akkus (3S) in das Boot zu bekommen ist mal absolut kein Thema. Sie werden mittig gelagert und können zum Längstrimmen des Bootes genutzt werden.
      2. Bl Motoren über 1100KV sind mit 8" Props nicht zu gebrauchen.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf: