LipoFe4 Anschluss Frage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LipoFe4 Anschluss Frage

      ich möchte mir für meine NC Akkus die oben genannten als neue Antriebsquelle besorgen.
      Ich hab hierzu eine Frage.
      Eingesetzt werden sie in meiner Robbe Berlin, Diese hatte bisher zwei 6 Volt Akkupacks die an der Anschlußplatine angeschlossen waren und einmal 6 Volt und 12 Volt zur Verfügung gestellt haben.
      Wenn ich mir jetzt einen 4 Block 10AH LipoFe4 als Bausatz bestelle und diesen als 2x2 Block aufteile müsste ja funktionieren .
      Aber wie sieht es dann mit dem Balancer aus, kann man die Akkus dann zum Laden wieder als ein Block zusammen schließen und normal laden, obwohl in den einzelnen Blocks verschiedene AH Stärken noch vorhanden sind.

      Hoffe ich habe es einigermaßen Verständliche geschrieben was ich machen möchte.

      Mfg Ralf
      Fahrbereit: Rembertiturm, Wotan, Vitoria von Krick, Comtess, Commodore, Düsseldorf, Kutter Eigenbau 1:15, Princess mit Außenborder, Princess mit Jet, SeaJet, Kirchwerder 1:25 (verkauft), W3, Pegasus III, Scimitar Speed, Elke, Smit Rotterdam, Graupner W7
      In der Werft:Schütze, Jan, Paloma, Commodore, 2xBugsier, Wotan, Carina, Nautic, Berlin, Adolf Bermpohl, Smit Nederland, Graupner Esso Berlin, Najade, Broom 44, Grimmershörn, J.T. Essberger
    • Hallo,

      Ich würde es etwas anders machen, so wäre ein Teil dann immer tiefer entladen, was auf Dauer nicht so gut ist.

      Ich würde alles über 12V speisen, und den 6V Kreis dann mit einem DC-DC Stepdown Buck. Kostet nur wenige Cent, und ist eigentlich ein Schaltnetzteil, der keine Energie "verbrennt", sondern nur hochfrequentiert schaltet und dann glättet, Effizienz ca. 96%.
      So ein Teil: DC-DC Step-Down 4,75-23V auf 1-17V, 1.8A

      Sollte im 6V Kreis dann doch mehr "Saft" noetig sein, gibt es auch leistungsfähigere varianten.
      Ich kauf mir die dinge immer in 5er oder 10er packs, sowie stepdown als auch step-up varianten, ist immer praktisch ;)
    • LED's und Spannungsregler, da ist es wieder ............................................. :/

      Sorry, aber über LED's wurde schon so viel geschrieben.

      Glühlampen benötigen eine bestimmte Spannung, LED's einen bestimmten Strom!
      Diesen kann man natürlich auch mit einer Konstantspannungsquelle realisieren, das ist aber ... naja.
      Und: Jede LED Farbe hat eine andere sogenannte Flusspannung.
      Gruß
      Hermann
    • BlackbirdXL1 schrieb:

      LED's und Spannungsregler, da ist es wieder ............................................. :/

      Sorry, aber über LED's wurde schon so viel geschrieben.

      Glühlampen benötigen eine bestimmte Spannung, LED's einen bestimmten Strom!
      Diesen kann man natürlich auch mit einer Konstantspannungsquelle realisieren, das ist aber ... naja.
      Und: Jede LED Farbe hat eine andere sogenannte Flusspannung.

      Das ist ja klar. Aber, wenn der LED Schaltkreis so berechnet ist, dass alle LEDs bei 6V dann den nötigen Strom haben (durch die korrekten Vorwiderstände), sollte man dann auch die 6V behalten. Sonst muss man ja auch die Vorwiderstände tauschen.
    • Eine Standard LED benötigt 20mA an Strom. Die Flußspannung ist abhängig von der Farbe.
      Eine Konstantstromquelle kann diesen Strom z.B. in einem Bereich von 4 - 24 Volt liefern.
      Da wäre es also in diesem Bereich völlig egal ob 6V, 12V oder 24V an Versorgungsspannung.
      Die Spannung muss nur höher sein als die Flußspannung der jeweiligen LED Farbe.

      Was ist die bessere Lösung? Für jede LED einer bestimmten Farbe einen bestimmten Widerstand verwenden?
      Oder gleich einen konstanten Strom innerhalb eines bestimmten Spannungsbereichs zur Verfügung zu stellen?
      Weitgehend unabhängig von der Farbe und nicht auf eine bestimmte Spannung festgelegt?

      Mal ehrlich: Eine KSQ die wie ein Widerstand in eine der Zuleitungen der LED gelötet wird kostet unter 1 Euro.
      Und sie ist weitestgehend unabhängig von Spannungsschwankungen innerhalb ihres Bereichs.
      Ein Widerstand kann das definitiv nicht!

      Ist jetzt wirklich nicht bös gemeint, aber Ich lebe in 2018 und ich habe auch kein Röhrenradio mehr.
      Wenn Modellbauer hunderte oder tausende Eus für Modelle ausgeben, aber dann bei sowas auf Steinzeittechnik zurückgreifen, muss ich mein graues Haar schütteln. Da fehlt mir irgendwie die Liebe zum (elektronischen) Detail, wenn man so möchte. Ein paar wenige Cent gespart und vor lauter Freude eine Zigarette für 30 Cent angezündet. 3 Ziggies = 1 KSQ, einfache Rechnung.

      Aber wie sag ich gerne: Das muss JEDER für sich entscheiden!
      Gruß
      Hermann
    • Kleiner Nachtrag: Die Konstantstromquelle für die LED - Beleuchtung meines Unimogs basiert auf einem Schaltregler.
      Ein kleiner Schaltungstrick. Die Versorgungsspannung muss nur etwa 2V höher sein als die Flußspannung der jeweiligen LED.
      Das Teil hat 16 Ausgänge a' 20mA. Der Strom ist immer 20mA, bis zu einer Versorgungsspannung von 32V.
      Darüber raucht es und es gibt SBQ (Stinkend Beißender Qualm).
      Gruß
      Hermann
    • Ich glaub, ich hab mich da wohl missverständlich ausgedrückt. Mit dem Stepdown stelle ich ca 4,5V ein. Mit dieser Spannung beschalte ich dann eine LED und in Serie den KSQ. Da muß die KSQ nicht die ganze Restleistung vernichten. Die Dinger werden nämlich auch ganz schön warm. Das wäre dann ne Lösung, wenn man z.B.: den Mast als einen Leiter verwendet und LEDs einzeln ansteuern möchte.
      An Sonsten schalte ich 3 LEDs in Serie (z.B.: Positionslampen + Toplicht) an 12V und dann ne KSQ dazu, dann braucht man nicht ganz so viele.

      Übringes tuns 10 mA oder 15 mA auch. Ich kann da keinen Helligkeitsunterschied feststellen.
      Weisse LEDs an 2mA liefern eine schöne Lichtfarbe ähnlich wie Glühlampen
      Hier geht´s zu meiner Werftseite
      zu Martin´s Werft

      Voith-Schneiderschlepper ISAR
      Baubericht

      im Hafen liegt
      - Löschkreuzer Elbe
      - Schlepper Homer
    • Pixel schrieb:

      Übringes tuns 10 mA oder 15 mA auch. Ich kann da keinen Helligkeitsunterschied feststellen.

      Weisse LEDs an 2mA liefern eine schöne Lichtfarbe ähnlich wie Glühlampen
      Spezielle 2mA LED's sind übrigens nicht extra gefertigt, sondern sind selektierte LED's aus laufender 20mA Produktion, die bei 2mA schon ihre volle Helligkeit erreichen. Die meisten LED's leuchten bereits ab 5mA - 10mA mit normaler Helligkeit. Es spricht also nichts dagegen, sie mit z.B. 15mA zu betreiben. Im Gegenteil, die Lebensdauer erhöht sich noch zusätzlich.
      Gruß
      Hermann