Aquacraft Bristol

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aquacraft Bristol

      Als Wiedereinsteiger habe ich ein winziges 40cm Spielzeugboot als Testplattform für Elektronik, und eine Clyde Puffer im Bau (wird ja ein Paar Jährchen dauern). Da meine Tochter aber
      - schon diesen Sommer mehr fahren will
      - gleichzeitig mit Papa fahren will

      und ich auch gerne etwas grösseres hätte, was nicht bei 5 cm Wellen absaufen droht, und was auch aufgepeppt werden kann, habe ich gedacht, mal einen RTR/ARTR Boot zu kaufen. Beim stöbern bin ich zufällig auf eine Aquacraft Bristol in den "Resteposten" von Modellbau Bochum gestolpert, zu einem sehr kleinem Preis. Groß, schön, sicherlich ausbaufähig (also Ladebaum, FPV...), und Masstabstechnisch passend zu meinem Puffer (1:28 vs 1:30).

      Ich werde mal versuchen, ein Paar Umbauten zu machen. Da ich klassische LiPo nicht gerne habe (wg. Feuergefahr), werde ich wohl auf eine Bleibatterie ausweichen, soweit da Gewichtsreserven vorhanden sind. Da alle Youtube Videos von dem Teil es eigentlich recht hoch im Wasser zeigen, habe ich da Hoffnung. Wenn nicht, dann LiFePo4 oder 8x NiMh. Da ich eine Menge von NiMH habe, ist es vielleicht gar nicht so verkehrt...
      Dazu noch FPV Kamera im Fuehrerstand, LEDs vom Hauptakku/BEC versorgen, Segelwinde fuer Ladebaum...
      Ob ich original RC belasse, oder alles auf meinen FS-i6 umstelle, werden wir mal sehen...

      Hat jemand auch das Boot? Was habt Ihr da umgebaut?
    • So, da ich mir den Schmerz mit den Bleibatterien sparen wollte, habe ich heute doch 2 verschiedene LiFePo4 Packs von HobbyKing EU bestellt (einen 4200mAh und einen 2100mAh, jeweils 3S), und dazu den IMAX B6AC Ladegerät von der Bucht. Sollte beides lt. Angaben noch vor meinem Geburtstag kommen. So kann man am Geburtstag auch mal "ausschwimmen" ;)
    • Ohne Fotos weiss vermutlich kaum jemand, was das für ein Modell sin soll Petr. Daher ein JutjubFilmchen als Link :) Bristol Trawler
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Riva Iseo 1/10 - Range Rover Projects 1/10 - diverse Sunseeker-Yachten

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Die hab ich auch, quasi eine Riesen-Elke als Krabbenkutter: Klick

      Rumpfform wie Elke, nur größer und in GFK. Gut gemacht, sauber lackiert.
      Es gab/gibt sie auch als Fischtrawler, dann genau wie Elke: Klick

      Das Modell ist wirklich ein stabiles Teil, das gilt für den Rumpf und den Rest.
      Aber der Aufbau ist unpassend. Bei meiner werde ich das Steuerhaus schmaler machen.
      Denn sonst würde kein imaginäres Besatzungsmitglied ans Heck kommen. :D

      Der Motor ist ein kräftiger 550er Langsamdreher, ich habe ihn aber gegen einen "sanfteren" Typ getauscht.
      Ist ja nur ein Kutter, kein Schlepper, ein Speedboot schonmal garnicht. Aber der Motor ist brauchbar!

      Leider ist das Deck sehr daneben, da hat wohl Jemand geschielt. Re/li sind unterschiedliche Abstände der Planken zum Steuerhaus/Rumpf. Naja, kann man mit leben. Das eingebaute Servo ist ein Tactic Standard Servo, aber KEIN Billigprodukt!
      Der eingebaute Regler ist für 11,1V LiPo's ausgelegt, ist bei mir rausgeflogen. Denn er macht bei "Niedrigspannung" bezogen auf 3s LiPo's Ruckel-Alarm und ist nicht einstellbar.

      Die bereits verbaute LED-Beleuchtung ist grenzwertig! Sie wird schlicht an 2 Mignons angeschlossen!
      Ob Akku oder Batterie ist Banane, hier fehlt die Strombegrenzung, sie sind auch viiieeel zu hell!

      Lackierung ist erstaunlich gut, besser kann ich es auch nicht, untergehen geht auch nicht, weil Hohlräume im Rumpf mit Styropor ausgefüllt sind. Ein (für mich) echter Makel an diesem Modell: Die Masten stehen schief, sieht scheisse aus und ist so!

      Wenn man mit etwas Geschick bastelt und auf das Styro verzichtet, hat man mächtig Platz im Rumpf.
      Und wenn man die elend schief eingeklebten Masthalterungen modifiziert wird es auch richtig schön.

      Vergleich zu Graupner Elke: Das Deck ist bei der Bristol Bay gewölbt, bei der Elke gerade.
      Das allerdings erklärt auch die "schiefen" Masten, da hat wohl das Nachdenken aufgehört.

      Meine ist mir für 150 Eus "zugelaufen", insgesamt ein Modell was "out of the Box" absolut brauchbar ist.

      @PetrOs: Lass die Kids NICHT in die LED's schauen. Das ist sehr ungesund!
      Jedenfalls im Originalzustand der Bristol Bay. Stichwort Netzhautverbrennung.
      Gruß
      Hermann
    • Danke sehr!
      So ein Boot sollte es sein
      [img='https://www.aquacraftmodels.com/boats/aqub5719-bristol-trawler/images/aqub5719-gallery16.jpg',left][/img]





      Der Aufbau ist tatsächlich zu breit, ich werde es wohl ersetzen. Ich suche grad nach einem ähnlichem Vorbild, am liebsten wenn es um einen sowjetischen Schiff handeln würde ;)

      Auch ist die Wasserlinie hinten deutlich hoher zu ziehen, und das Boot entsprechend zu ballastieren.

      Der Motor - ich habe hier einen 5600 rpm 550er aus China, ich werde vielleicht diesen statt den 8900 rpm einbauen. Man muss aber nicht immer vollgas fahren, evtl einfach die Kanaele so umstellen.

      Hoechstwahrscheinlich geht der ESC dann raus und es kommt ein China-ESC rein, zusammen mit dem LiFePo4 und Flysky Empfaenger. Ich habe gestern Hobbico Support angeschrieben, die eingebaute ESC hat feste Voltagen, und kann nicht auf LiFePo umprogrammiert werden. Evtl kann man aber als Elektroniker da rumwursteln, wenn die festen Werte durch Hardware und nicht durch Programm haben, kann man die Hardware auch anpassen.

      LEDs - kein Widerstand ist SEHR schlecht, kann aber in wenigen Sekunden gefixt werden, Ich habe zuhause 2-3 Tausend Widerstände in allen möglichen Werten und Leistungen rumliegen, von 0.15 Ohm bis 15 MOhm und von winzigsten SMDs bis 100W mit Kühlkörper. Ich will einfach keine Zusatzbatterie haben, und DC-DC Stepdowns habe ich 8 Stück noch rumliegen ;)

      Deck wird sorgfältig überprüft, und nach Bedarf beplankt, leisten habe ich genug...

      Kann man das Deck verlustfrei abmontieren?

      Styropor geht sicherlich raus, da baue ich lieber die Lenzpumpe rein. Masthalterungen werde ich bei meiner überprüfen, sollte morgen in der Post sein ;)

      Ich habe ca. 200 bezahlt, davor habe ich keine unter 200 gefunden! Und nach dem Bestellen und sehr schnellem Versand sehe ich woanders eine für 159.... Aber als ex-Händler (habe ja mein Modellbauladen jetzt gestern endgültig dicht gemacht) werde ich da fair sein, und den Mehrpreis akzeptieren, es sei denn das Boot hat richtige defekte.

      LEDs werde ich als erstes fixen, zu hell ist nicht gut. Es sei denn da sind die Superhellen verbaut.
    • Ich bin auf Tipp meines Kollegen auf einen extrem ähnlichen sowjetischen Schiffstyp gekommen, bei 1:20 legt sich der Rumpf fast genau in den Plan ein... Daher wird die Bristol mittelfristig zu einem Boot der STV-150 Klasse. DDR lieferte 272 Stueck in den 50ern an die USSR aus, weitere wurden in DDR, Vietnam und Albanien betrieben. Je nach Schiffswerft gab es leichte Unterschiede im Aufbau und Heckform.

      soviet-trawler.narod.ru/pages_r/gdr/18_cutter_r.html

      Einige werden immer noch gefahren. Mindestens ein Schiff wurde zu einer Kabinenyacht umgebaut. fleetphoto.ru/ship/7434/
    • Widerstände sind vorhanden, aber z.B. in der Kabine unterm Dach.

      Das Deck ist sehr stabil eingeklebt. Decksöffnung nur unterhalb der Kabine und am Heck noch eine kleine.
      Dadurch war es eine elende Fummelei an den Motor zu kommen.

      Der gleiche Motor wird beim Fischkutter mit 7,4V betrieben und dann sollte es passen.
      Warum der Krabbenkutter auf 11,1V ausgelegt ist, keine Ahnung.

      Als Vorbild für die Kabine nehme ich die von der Elke: Klick

      Der Stromanschluß für die LED's liegt gut zugänglich unterhalb der Kabine.
      Dort ist ein Batteriehalter für 2 Mignon AA Batterien mit Klettband befestigt.
      Der Regler ist dort auch zu finden und mit Schrauben befestigt.

      Die mitgelieferte Fernsteuerung von Tactic ist kein Billiggerät, sie hat sogar kugelgelagerte Kreuzknüppel.
      Für einfache Fahrzeuge mit ihren 4 Kanälen völlig ausreichend und mit hoher Reichweite.
      Dazu passend liegt ein kleiner 6-Kanal Diversity-Empfänger dem Set bei.
      Der Empfänger hat unter Deck eine spezielle Halterung, aus der er sich sehr einfach rausnehmen läßt.

      Klick und Klick
      Gruß
      Hermann
    • Kleiner Nachtrag: Ich hoffe Du berichtest ausführlich und wir können einen Gedankenaustausch starten ;)

      Ich persönlich finde das Modell als RTR Version gelungen, wenn auch in Details verbesserungswürdig.
      Der Preis stimmt und man bekommt einen wirklich stabilen GFK Rumpf mit Schwächen bei den Aufbauten.
      Die Lackierung ist auch als gut anzusehen, ich würde das mit meinen Möglichkeiten wohl nicht so sauber hinbekommen.
      Insgesamt ein Modell was "out of the Box" sofort startbereit ist und eine gute Figur auf dem Teich macht.

      Mag auch mancher Modellbauer die Nase rümpfen weil RTR, ich sehe das etwas anders.
      Wer z.B. keinen Hobbykeller mit bester Werkstattausrüstung hat, ist hier gut bedient.
      Gilt auch für Leute die einfach keine Zeit haben, Monate oder Jahre an einem Modell zu arbeiten.

      Mein Bristol Trawler wurde letztes Jahr gekauft, muß aber noch warten bis die Krick Nordstrand fertig ist.
      Geplant sind KSQ's für die Beleuchtung, ein anderer Regler (Quickrun WP 1060)und damit verbunden "nur" ein 7,4V Fahrakku.
      Ein anderer Motor ist bereits eingebaut, ein 500E wie er mal von Graupner vertrieben wurde.
      Einen ähnlichen Motor bekommt man bei Krick als MAX Power 500
      Der ist praktisch ideal für diesen Kahn.
      Gruß
      Hermann
    • PetrOs schrieb:

      Ich bin auf Tipp meines Kollegen auf einen extrem ähnlichen sowjetischen Schiffstyp gekommen
      Das könnten auch Reparationszahlungen nach dem 2WW gewesen sein.

      Klick mal hier, allein 140 Kutter gingen in die Sowjetunion: KFK

      Die vorgesehene Wasserlinie sieht man hier: Klick

      Falls Du etwas ändern möchtest, der Modellbau Wikinger bietet auch spezielle Fräsarbeiten an: Klick
      Normalerweise bietet er Teile für die Original Elke von Graupner in 1: 35 an, aber das ist das geringste Problem.
      Er ist übrigens auch hier im Forum als Mitglied vertreten.
      Gruß
      Hermann
    • Hi,

      Danke sehr! Das ist ja eine Menge Info!
      Die KFKs sind schon als Teil der Reparationen transferiert worden, aber ob die 150er Klasse es auch war, weiß ich noch nicht. Ich habe festgestellt, dass viele dieser Schiffchen auch für voll fremde Zwecke genutzt wurden, z.B. als Forschungsschiffe auf Wolga.

      Ich habe einen China-Langsamläufer (550er mit 5400 rpm) rumliegen, ich werde den mal probieren. Oder evtl einfach den Kanal drosseln, dass ich einfach nicht vollgas fahre.

      Ich werde es natürlich berichten. Heute ist der DHL Liefertermin, aber ich darf es wohl erst am 27 Mai auspacken, ist ja Geburtstagsgeschenk für mich selber ;)
    • Danke!

      Ich habe noch besseren Vorbild gefunden, die russischen "kleine Thrawler" der Baugruppe SChS-150. Auch sehr aehnlich von der Rumpfform, es gab eine riesige Vielfalt von Untervarianten, und die waeren ca. 1:29, was mir besser passt, als die 1:20.

      Auch als Vorteil - recht grosse Aufbauten, was den Rumpfzugang viel einfacher macht.
      [img]http://ff1.mosfont.ru/photo/00/59/39/59391.jpg[/img][img]http://ff1.mosfont.ru/photo/01/08/45/108454.jpg[/img]
      [img]http://ff1.mosfont.ru/photo/01/08/36/108360.jpg[/img][img]http://soviet-trawler.narod.ru/images/_ships_small/572_34b_ch.jpg[/img]
    • So, der Ding ist heute gekommen! Auch die LiFePo4s von HK und die IMAX B6AC kamen. Bloss - alles hat andere Stecker! Wahnsinn! Also - Adapter löten! Morgen dann den großen C Besuch einplanen ;)

      Schiff hat Deans Ultraplug. Ist die T-Buechse von großem C dann korrekt als Gegenstück? conrad.de/de/akku-buchse-t-buc…t-1-st-reely-1373215.html

      Ein Akku hat 5.5mm Bananen, die finde ich gar nicht! Werde wohl umlöten auf XT60..
      Der andere Akku hat XT60.

      Ladegeraet hat Grosse Tamiya.... Von der habe ich eigentlich eine Menge....

      So, jetzt mal bis morgen früh entscheiden.... alles auf XT60, alles auf T-Buechse/T-Stecker (soweit es Deans ist), oder einfach alles auf Tamiya Gross? Strom ist ja nicht viel da...
      Was würdet Ihr sagen?
    • Vergiß die Tamiya! Das sind Schmelzsicherungen!

      Entweder T-Plug oder XT 60.

      Da meine Akkus alle T-Plug haben, nutze ich die auch im Kutter.
      Der Conrad/REELY Stecker passt.

      Für den Motor 3,5mm Goldies: Klick
      Stecker an den Motor, Buchsen an den Regler.
      So kann man bei Bedarf auch leicht umpolen, falls nötig.

      Der Händler für die Goldies hat auch alles andere was Du brauchst, Top Qualität in günstig.
      Für XT60 >> T-Plug usw. gibt es da auch Adapter.

      Statt Ladekabel zu löten habe ich einfach das hier genommen: Klick
      Für knapp 3 Euro werf ich nicht die Lötstation an.

      Das imax B6 hat nur XH Balanceranschlüsse, es ist sinnvoll ein Adapterboard zu kaufen: Klick
      So ist man später bei der Wahl eines Akkus davon unabhängig.
      Gruß
      Hermann