Monsoon 900 - Frage zu Segelwinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Monsoon 900 - Frage zu Segelwinde

      Hallo zusammen

      Da mein neulich gekaufter Optimist doch nicht ganz Segelbereit ist und einige kleinere Arbeiten anstehen hatte ich mir entschlossen ein funktionstaugliches Segelyacht für den Anfang zu kaufen.

      Bin auf ein Funktionierendes Monsoon 900 mit Carbon Rumpf gestossen. Der Preis war extrem günstig. Es war mindestens 5 Jahre nicht gefahren worden und stand ich Keller. Habe Vorort alles überprüft und alles funktionierte einwandfrei. Yacht hinten in PKW gelegt und nach Hause gefahren.
      8184622063.jpg
      Leider war zuhause die Enttäuschung gross. Durch die Hitze in PKW und eine vermutlich von Vorbesitzer ausgeführte Modifikation hatte sich die Servo Halterung von Carbon Rumpf gelöst. Diese Halterung war nur mit doppelseitiges Klebband an den Carbon Rumpf fixiert und hat sich durch Hitze & Vibration gelöst. Die Leinen waren komplett verheddert (Ich kann mir nicht vorstellen das Original der Servohalterung mit Klebband in Schiff fixiert ist)

      Die Position von Servohalterung ist klar im Rumpf zu erkennen und mit Araldite wird dies sich nie mehr trennen. Mein Problem liegt jetzt wieder bei die Segelwinde (genau wie beim Optimist). Wie ist die Leinenführung? Welche oben? welche Unten? Linksum oder Rechtsum? Wie viel Umdrehungen? In die Bauanleitung von nichtmal 6 Seiten ist nichts zu finden. Auf die Hobbyking-Seite auch nicht. In die diverse Foren (Deutsch & English) finde ich auch nicht viel brauchbares.

      Wer hat mal ähnliches reparieren müssen und kann mir auch die Sprünge helfen. Möchte gern dieses Wochenende das Schiff noch taufen ;)

      Gruss
      Gérard

      IMG_2302.JPGIMG_2303.JPGIMG_2304.jpeg
    • Normalerweise ist da nur 1 Seil pro Segel drin. Durch Drehung der Windentrommel wird das Seil an dieser aufgerollt, oder freigegeben.
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Riva Iseo 1/10 - Range Rover Projects 1/10 - diverse Sunseeker-Yachten

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Hallo Gérard,

      soweit ich das aus der Bauanleitung entnehmen kann, gehen die Schoten direkt von der Winde zum Groß- bzw. Focksegel. Da ist keine komplizierte Schotführung oder Umlenkung vorgesehen.

      Bemühe mal das Internet. In anderen Foren finden sich einige Optimierungsthreads. Vielleicht hilft Dir das weiter.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Hallo zusammen

      Ich habe gerade ein englischsprachige Site gefunden mit 4 Booklets für US$ 14.99! Alles bezogen auf auf die China-Segelschiffen, aber ein Teil ist sicher auch auf andere Schiffe anwendbar. Die Foto sind ScreenCopys und die Copyrights liegen naturlich bei "ShipShape RC"
      shipshaperc.com/index.php?opti…aypaldownloads&nd=c&itm=3

      Folgende Teilen sind enthalten;
      - Buyers Guide (83 Seiten)
      - Sailing Theory (42 Seiten)
      - Construction Companion (72 Seiten)
      - Advanced Mods Repairs Techniques (31 Seiten)

      All meine Fragen sind damit beantwortet. In einer der Booklets ist genau das Problem beschrieben. Scheinbar kommen mehr als die hälfte dieser Schiffe mit ein losgerissener Servohalterung. Weiter hat es noch dutzende andere Tips. Sehr interessant, da es sehr ausführlich bebildert ist.
      Was ich sicher mache ist das Auffüllen des Rumpf mit Verpackungsmaterial (Styropor oder Luftkissenpolster), damit mir dieses Schiff nicht auf den Boden den Zürichsee sinkt ;)

      Ich werde jetzt sicher morgen fahren können!

      Folgende Arbeiten stehen an wenn nächste Woche mal das Wetter Nass wird
      1) Rumpf, absinksicher machen! Vermutlich kein Styropor sonder "AIRPlus", habe leider kein mehr
      2) Waterproof Stromschalter in Deckel
      3) Mehr Blei in Kiel

      Gruss
      Gérard
      damage.pngstyropor.pngwaterproof switch.pngtray.pngCushion_2_pocket.JPG
    • ahsu schrieb:

      Hallo
      es ist leider so, dass Epoxy auf Epoxy keine gute Verbindung hat. Zwischen den trocken schichten brauchst Du einen anderen Kleber.
      G4 kann gut als Primer verwendet werden.
      Das ist nicht richtig.
      Im 1:1 Yachtbau ist es üblich mit epoxy zu arbeiten, und auch Verklebungen zu machen. Allerdings ist es wichtig, dass man beachtet, dass bei klebfrei aushärtenden Harzen die Oberfläche gereinigt und anschliessend angeschliffen werden muss.
      G4 ist eine Grundierung auf PU Basis, die ursprünglich als Haftvermittler zwischen Holz und Polyester gedacht war, oder zum Reparieren von morschem Holz oder Mauerwerk.
    • Hallo zusammen

      Mit das Araldite hat es bestens geklappt. Die Aushartzeit wäre 14 Stunden. Jetzt ist der Servohalterung wieder fest.
      Das Ruder wird perfekt bedient. Ich habe den Maximum Anschlag auf mein Sender Graupner MC-32 angepasst das er nur 50% ausschlagt.

      Mit den Australische Anleitung kommen ich nicht zum schlagen! Kann mir jemand mit ihre genaue Bedeutung.
      Die Segel sollen 90grad geklappt werden. Der Steuerknüppel ganz nach oben.
      Ich verstehe aber nicht wie viel Seil dann auf die Winde sein soll.

      Zitat aus "ShipShape RC"
      Turn on the radio and receiver. Set the winch channel to mid-range (neutral) on the radios trim tabs with the stick fully up (sails OUT position).
      Remove both the cover and the drum from the servo.
      Feed the sail end of the sheets up through the deck fairleads.
      If the sheets are still attached to the drum go to step 5. If you are using new cord for the sheets or reattaching the originals then feed the winch end of the sheets in through the drum cover slot. We use the upper slot for the jib, lower for the main. Then feed the winch end in through the respective holes in the drum sheaves. Knot the end on the inside of the drum. Leave enough cord to do the job before cutting.

      Move both the jib and the mainsail out to almost 90 degrees to the centreline of the deck. This will bring the mainsail just touching the shrouds. The jib should be at the same angle.

      With the drum set on the servo shaft so that the cord comes straight off without any take up on the drum adjust the length of the sheets so you can affix it to the booms. Use a fishing swivel at the boom end. Both the sheets should now be taut however not over tight.

      With help to keep slight pressure on the booms, slowly return the radio stick to the lower position. The booms should be now almost dead overhead the fairleads and not pulling the booms down. If they do then you need to either ease the radio trim setting or readjust the sheet to boom connection so there is absolutely no downwards pressure on the sheets when fully in. You will hear the servo groaning in protest and you’ll be stressing the system unnecessarily. It will also waste battery power on the receiver.

      You should now be able to fully ease and tighten the sails to almost zero to 90 degree angle to the centreline of the boat. Note: you can soon prove that the sails do not have to be fully hardened or extended
      to keep maximum sail efficiency. Try it out!
      You might like to fit some sheets guides away from the drum cover. This prevents the wet sheets from tangling and seizing in the drum.

      Vielleicht hat jemand ein Tip!

      Gérard
    • Dies sind Grundeinstellungen d.h.
      Bei 100% gelöster Leinen sollen die Segel einen 90° Winkel bilden können (Platt, Vorwindkurs)
      Bei ganz dicht geholten Leinen ( hart am Wind) sind die Leinen fast voll angespannt.

      Die Feinheiten bitte auf dem Gewässer mit dem Trimm opitmieren.

      Gruss

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von promocean ()

    • Hallo

      Ich habe es jetzt hingekriegt. Bin aber total nicht begeistert über die Leinenführung der Segelwinde.

      Der Wind soll für das öffnen das Segel dienen, nur das einziehen geht über das Servo (Segelwinde) Ich wurde es lieber andere sehen wie in unterstehendes Video. Leider ist der Rumpf von Monsoon komplett zugebaut (Carbon). Es macht wohl kein Sinn es auf zu schneiden um im Rumpf eine andere Steuerung zu montieren :(

      In Internet habe ich ein interessantes Video gesehen von den Phantom (gleichen Hersteller wie der Monsoon)


      Hat jemand ein Tipp ob ich dies auch mit den Monsoon realisieren lasst und vor allen wie?

      Gruss
      Gérard
    • Gerard, da läuft das nicht viel anders, nur das da eine Umlaufschot seinen Dienst tut (und das noch dazu auf dem Deck)!
      Stell dein Modell mal mit ein wenig Schräglage in den Ständer. Wenn die Beschläge leichtgängig sind schauts bei dir dann ähnlich aus.
      Ich persönlich kenne keine Winde die die Segel öffnet, das macht bei allen der Wind.

      LG Christian
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Hallo Gerhard,
      Versuche mal dich mit dem Wind einzulassen.
      Beim Segeln muss man mit dem Wind zusammen arbeiten. Der Wind hilft Dir das Boot voran zu bringen. Der Wind ist kein Gegner.

      Ob Winde oder Umlaufende Leinen, segeln musst du selbst.
      Trimmen funktioniert genau gleich wie bei den Grossen.

      Vielleicht schaust Du Dir mal ein paar Videos an oder besser nimm mal eine Schnupperstunde auf einem grossen Segelschiff. Da lernt man am Meisten, wenn man mal selbst an den Schoten usw. ziehen darf.

      Gruss vom Bodensee
    • Hallo Gerhard,
      Genau das Problem habe ich auch mit der Monsoon.Zuerst habe ich die Segelwinde durch ein Servo mit selbstgebautem langem Servoarm ersetzt,das ging so leidlich.Leider war der Weg der Schot für das Segel etwas zu gering(Arm nicht lang genug).Jetzt habe ich eine bessere Winde als die Originalwinde und möchte eine Umlaufschot durch die Öffnung unter Deck einbauen. Das sollte gehen, muß noch probieren,wie ich die mit neuem Servohalter befestige.
    • Hallo Segelfreunde,
      habe heute meine Umlaufschot für die Monsoon auf der Werkbank probiert. Die ist ca.40cm lang und auf dem neuen Servobrett verschiebbar,damit ich alles durch die kleine Öffnung in den Rumpf bekomme.Ich betreibe sie mit einer Hitec-Winde. Leider ist der Weg der Schot so weit,daß er über die Seilrollen läuft. Wie kann ich den Weg der Schot begrenzen?