Badger, altes engl. Zollboot 1:12

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Badger, altes engl. Zollboot 1:12

      Hallo
      Die St. Andrew ist fertig und weiter geht's in 1:12 mit alten englischen Booten.
      Der Plan ist von Model Makers aus den 60ern. Hat mehr Fehler als mir lieb war und deshalb habe ich damals den Bau abgebrochen.
      Aber man wird im Alter nicht unbedingt vernünftiger (der Übergang von der Altersweisheit zum Altersstarrsinn ist fließend), deshalb habe ich mich an das Projekt gewagt. Das grundlegende Problem bei diesem alten Boot ist: Es gibt kaum Kanten, alles ist rund und im Plan sind keine Risse gezeichnet.
      Bleibt dann aber viel Freiraum für eigene Ideen.
      Das Boot ist 120cm lang und wird mit einem 80W Bürstenmotor an 3S Lifepo4 betrieben. Sonderfunktionen ergeben sich während des Baus.
      Aufbau auf Spant mit 2mm Balsa beplankt und mit Matte und Epoxy versiegelt.
      Der Bau ist schon fortgeschritten aber ich fange mal "vorne" an.Badger 03 010.JPGBadger 03 001.JPGBadger 03 004.JPGBadger 03 005.JPGBadger 03 008.JPGBadger 03 009.JPG
      Grüsse vom Möhnesee
      Hermann
      Je selber.desto besser!
    • hinnerk schrieb:

      Hallo

      Aber man wird im Alter nicht unbedingt vernünftiger (der Übergang von der Altersweisheit zum Altersstarrsinn ist fließend), deshalb habe ich mich an das Projekt gewagt.
      Grüsse vom Möhnesee
      Hermann
      Danke für deine Aussage Hermann :)

      Ausserdem, was erwartest Du von englischen Bauplänen? Spezial-Bauweise dort ist Bread-and-Butter oder alternativ Pi x Daumen. Der Gesamteindruck stimmt dann aber sehr oft. Und für uns bleibt genügend Spielraum zum "gestalten".
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Riva Iseo 1/10 - Range Rover Projects 1/10 - diverse Sunseeker-Yachten

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Hallo Ernst
      Danke für dein Verständnis!
      Ich liebe die englischen Pläne und auch die Australischen. Bei Underhill gab's auch mal richtig gute Pläne von Schleppern.
      Wurden damals von Breisinger vertrieben. Ich habe zwei davon gebaut und die Pläne "verliehen". Natürlich nie wieder gesehen.
      Aber wenn ich dann bei Float a boat reinschaue möchte ich schon bis zum 80zigsten weiterbauen.

      Gruß vom Möhnesee
      Hermann
      Je selber.desto besser!
    • Hallo
      Mach ich mal weiter.
      Da ich weiß das meine Modelle und die Art zu Bauen und zu Schreiben nicht auf große Resonanz trifft werde ich den Baubericht kurz halten, aber bis zum Abschluss weiterführen.
      Der Rumpf ist mehrfach gespachtelt und hat allmählich die gewünschte Form. Glatt kommt später.
      Die Aufbauten habe ich in drei Teile unterteilt, wobei ich noch nicht genau weiß welche Teile zusammengefügt oder einzeln bleiben. Der hintere Teil wird sicher abnehmbar da der den größten Zugang zum Innenraum ermöglicht.
      Als Material kommt ein Mix aus Balsaholz mit Epoxy Beschichtung und Polistyrol zum Einsatz.Badger 03 011.JPGBadger 03 013.JPGBadger 03 014.JPGBadger 03 016.JPGBadger 03 017.JPG
      Grüsse vom Möhnesee
      Hermann
      Je selber.desto besser!
    • Hallo Ralph
      Danke für deine Motivationshilfe!
      Es geht auf jeden Fall weiter. Ich werde aber nicht jeden Handgriff dokumentieren weil ich davon ausgehe das in diesem
      Forum alles schon xmal gepostet wurde.
      Da ich meine Modelle möglichst als Unikat bauen möchte und fast alles selbst ohne Fräse oder Drucker mache ist die Resonanz natürlich begrenzt.

      Grüße vom Möhnesee
      Hermann
      Je selber.desto besser!
    • Ich gehöre auch noch zu den Laubsägern und lese gerne „bodenständige“ Bauberichte mit.

      Ich bin als ehemaliger beruflicher Techniker sicher nicht technikfeindlich, aber der Kaufmann in mir setzt oft Aufwand und Nutzen in Relation.

      CNC-Werkzeuge, Laser und 3D- Drucker sind bestimmt ein interessantes und zukunftsträchtiges Betätigungsfeld. Aber mit Null-Ahnung würde ich mich mich nur der verbleibenden Lebensbastelzeit berauben um mir die Technik anzueignen.

      Meine Modelle entstehen immer noch mit hohem handwerklichem Einsatz, mit Laubsäge, Schleifklotz, Lötkolben, Pinsel und Lackspray.

      Wünsche weiterhin viel Spass!

      Ich schau Dir auf jeden Fall über die Schulter!

      LG! Stefan
    • Hallo Zusammen
      Hab mal etwas weiter gemacht da das Wetter fast jede Outdoorbeschäftigung unterbindet. Segeln hab ich abgebrochen weil nach 45 Minuten die Temperatur im Boot schon 62 Grad betrug.
      Am Rumpf Spachteln und Schleifen möchte ich auch nicht, deshalb lieber an den Aufbauten weiter gemacht.
      Da ich das Modell mit "Bordmitteln", also Material aus meinem Lager, bauen möchte, muss halt mehr Gehirnschmalz eingesetzt werden. So wurden die Innenseiten mit Kafferührstäbchen beplankt. Wenn man die etwas selektiert sieht das ganz gut aus.
      Der Steuerstand und der vordere Aufbau sollen zusammengefügt und fest mit dem Rumpf verbunden werden .Ist zwar
      kompliziert im Aufbau ,aber erspart Probleme mit überkommendem Wasser.
      Der vordere Aufbau wird auch wieder Bread and Butter gebaut da nur eine Draufsicht vorhanden ist.
      Aber Balsa lässt sich ja ohne Kraftaufwand prima schleifen!
      @ Gerrit und Stefan Danke für die Unterstützung! Schön das es noch Verständnis für oldschool Modellbau gibt.

      Grüsse vom Möehnesee
      HermannBadger 02 001.JPGBadger 02 002.JPGBadger 02 003.JPGBadger 02 004.JPG
      Je selber.desto besser!
    • Hallo
      Danke für die Unterstützung!
      Bei den Temperaturen ist an Schleifen nicht zu denken, also weiter mit dem Aufbau. Den vorderen Teil möchte ich mit dem Steuerhaus als Einheit bauen und mit dem Rumpf fest verbinden. Damit wäre das Boot bis auf den hinteren Aufbau vom Deck her wasserdicht.
      Für den vorderen Aufbau habe ich eine Grundplatte aus der Draufsicht des Plans, also den Boden, übernommen. Aus der Seitenansicht die Höhe des Gebildes und dann mit dem Kurvenlineal zwei "Spanten" gezeichnet und aus 4mm Pappelsperrholz gesägt.
      Mit Holzleim verklebt und an das Steuerhaus angepasst.
      Dann alle Aufbauten auf dem Rumpf mit Kreppband mittig fixiert und mit 2mm Balsa das "Dach" des vorderen Aufbaus angepasst und verklebt. Die Seitenteile mache ich aus Polistyrol weil ich da die Löcher für die Bullaugen so sauber sägen und schleifen kann das die Kunststoffringe (gesägt aus 25mm Kuparohr) saugend passen.

      Grüsse vom Möhnesee

      Hermann
      Badger 3 001.JPGBadger 3 002.JPG
      Je selber.desto besser!
    • Hallo
      Nach der Sommerpause mach ich mal weiter.
      Rumpf und Deck sind soweit dass gespachtelt, geschliffen und lackiert werden kann.
      Ich habe den Rumpf vor dem Laminieren wegen der großen Differenzen im Spantenriss ordentlich spachteln müssen. Den verwendeten Holzspachtel kann ich jetzt nach Erprobung wirklich empfehlen. "Wood Filler"von Spectrum in 400g Tuben, erhältlich bei Aktion zum günstigen Kurs.
      Heute habe ich mich mal mit dem "Rettungsboot" beschäftigt da null Bock auf spachteln und schleifen.
      Lt. Plan nur ein Floss mit umlaufender Leine. Also einen quadratischen Kasten aus Sperrholzresten und ABS Profilen gebaut Das Netz werde ich aus dem Gewebe von Vlieseline, ohne die Klebeschicht, machen.

      Grüsse vom Möhnesee

      Hermann
      Badger3 001.JPGBadger3 002.JPGBadger3 003.JPGBadger3 004.JPG
      Je selber.desto besser!
    • Hallo Hermann,

      so sorry, bin jetzt eben erst über deinen Bericht gestolpert. Welch ein Juwel ensteht denn da? :clap:
      Und wer mal mit wachen Augen durch die kleinen Häfen der Bretagne, Normandy, Südeküste Englands oder Schottland geht , der entdeckt so einige dieser Kleinode noch im Original....oder ihre " Verwandten ".

      Du hast mir gerade wieder das Gefühl gegeben , im Hafen von Oban zu stehen, einen guten Kaffee in der Hand und die Pfeife im Mund..... :d:

      Bitte weitermachen , ab jetzt sitze ich in der ersten Reihe

      Gruss
      Micha
      Fahrbereit :
      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " DD990
      Krabbenkutter Graupner Tön 12 " Maus "
      Mahagoni - Yacht Aeronaut Queen " Aurora Borealis "
      Mahagoni - Yacht " Uisge Beatha "
      Segler Graupner Collie 1 " Susannchen "

      In der Werft:
      Schärenkreuzer Typ 30
      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96


      Auf Lager :
      AHTS " Walhalla "
      Schlachtschiff USS Arizona
      Trumpeter Schlachtschiff " Bismarck "
    • Bin auch soeben auf den Baubericht gestossen. :wink:

      Bin zwar jung und kann mir CNC und 3D sicher noch aneignen, aber "oldschool" find ich genauso spannend! Arbeite selber nur mit Decupiersäge und Ständerbohrmaschien. Natürlich auch ein Dremel und so, aber das meiste ist auch bei mir Handarbeit.

      Ich finde es sehr spannend was du hier entstehen lässt.
      Ich würde am Plan verzweifeln, wenn das nicht passt :dno:

      Also mach bitte schön weiter und lass mich Dein Baby hier entstehen sehen. :2:
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Hallo Michael und Andreas

      Danke für die ermunternden Worte!
      Alte englische Boote haben mich in meinem ganzen Modellbauleben beschäftigt.
      Die alten Pläne sind nach heutigem Stand teilweise sehr skurril. Manchmal auch richtig falsch.
      Aber mit Erklärungen wie man aus einem 1,5" Kupferrohr einen Lüfter erstellt.
      Mir macht es auf jeden Fall Spaß so zu bauen, auch wenn manches Teil nicht auf Anhieb gelingt.
      Heute Abend geht's am Rettungsfloß weiter,habe keine Lust zum Schleifen.

      Grüße vom Möhnesee

      Hermann
      Je selber.desto besser!
    • Hahaha, ja die schleiferei....

      Irgendwann kommste nicht mehr darum rum :pf:

      Sieht aber sehr chic aus bis jetzt!
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Hallo Hermann,

      schönes Projekt. Ich hatten deinen Bericht bis jetzt noch gar nicht wahrgenommen!
      Seltene Vorbilder und deren Nachbau sind wir bei dir ja schon gewöhnt!

      Ich bin gespannt auf das fertige Ergebnis!

      viele Grüße

      Edgar
    • Hallo

      Das Boot ist lange noch nicht fertig, aber erstmal wg. Sicherheitsvorschriften das Rettungsfloss komplettiert und einen verantwortlichen Mitarbeiter eingestellt.

      Der Rahmen besteht aus 1mm Sperrholz mit ABS Profilen von aussen und mit Balsaklötzen von innen als Auftriebskörper versehen. Das Netz ist das Gewebe von Vlieseline. Habe ich mit dem Edding schwarz gefärbt wie die ehemals weiße Schot die als Halteleine dient.
      Der zukünftige Steuermann ist ein an Hüfte und Knien stark gekürzter Luke Skywalker.
      Der passte in seiner ursprünglichen Größe nicht ins Steuerhaus. Früher waren die Menschen halt kleiner. Jetzt fehlt ihm nur noch das passende Outfit.
      Die Leisten fürs Deck sind da, also muß ich jetzt doch wieder schleifen!

      Grüße vom Möhnesee
      Hermann001.JPG003.JPG
      Je selber.desto besser!