Suche Hilfe bei einem Umbauprojekt U-47 von Robbe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche Hilfe bei einem Umbauprojekt U-47 von Robbe

      Hallo Zusammen,

      mein Name ist Thomas und ich bin 40 Jahre alt und lebe in Fulda, ich habe mich hier angemeldet weil ich mir einen Kindheitstraum erfüllen möchte und ich brauche dabei etwas Hilfe.


      Ich versuche gerade ein Robbe U-47 U-Boot zu bauen (und Umzubauen auf stattisch und ein paar Gimmiks [img]https://www.rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/wcf/images/smilies/smiley54.gif[/img] )und es stellt sich die Frage wie ich das mit der Technik machen soll dafür bräuchte ich einen Professionellen Rat. So um dem ganzen noch die Krone aufzusetzten war mein Idee mit einem Rumpf 2 Typen zu bauen wie ich mir das vorgestellt habe seht ihr unten in dem Schema. leider habe ich keine Ahnung was ich nun mit der Technik machen soll. Ich wollte 2 Engel 500ml Tanks verwenden (Tmax).

      Nun zu meinen Fragen:
      Welches Technik-System sollte ich am besten verwenden?
      Und was genau brauche ich alles um die aufgelisteten Funktionen umzusetzten?
      Wie kann ich einen Plan dafür erstellen?

      nY2f4Qm.jpg


      Folgende Komponenten sollen RC-tauglich sein:

      Typ VII c/41
      - vorderes Tiefenruder
      - 4 Bug Torpedorohre
      - Schnorchel
      - Beleuchtung
      - FuMo
      - Rundpeilantenne
      - beide Periskope
      - Heck-Tiefen- und Seitenruder
      - Hecktorpedo

      Typ VIIc
      - vorderes Tiefenruder
      - 4 Bug Torpedorohre
      - Beleuchtung
      - Rundpeilantenne
      - beide Periskope
      - Heck-Tiefen- und Seitenruder
      - Hecktorpedo

      Ich weiß das ich mir alleine schon mit einem U-Boot eine heiden Arbeit ausgesucht habe und dann noch mit meinen ganzen Vorstellungen, ich wahrscheinlich eine Mount Everest Besteigung plane
      aber so ist das nun mal mit Träumen .

      Vielen Dank schon mal für Eure Antworten....


      Euer Thomas
      "Na, Männer.... alles klar?" ...... "JAWOHL, HERR KALEUN!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas1977 ()

    • Hallo, Thomas !
      Mount Everest wäre einfacher....

      1. Du bist hier im falschen Teilbereich, für U-Boote gibt es einen eigenen Bereich, wo sich die "Faszination unter Wasser" tummelt. Kann vielleicht ein Admin bitte den Thread verschieben ?

      2. Wie ist Deine Ausstattung mit Maschinen ( Fräse, Drehbank etc. ) und / oder Finanzen ? Weil: Alles, was Du nicht selber herstellen kannst, wird teuer... Hecktorpedorohr hat glaub ich noch niemand realisiert ( Platzmangel...)
      Funktionsfähige TORPEDOS in 1:32 sind feinmechanisch/elektrische Meisterstückchen...und kommen entsprechend teuer, selbst bei Eigenbau. ( Und wenn sie funktionieren sind sie nicht mal zu sehen, ausser im Schwimmbecken. )
      3. Wie sollen die Antriebe der Sonderfunktionen ( Periskope etc. ) sein, elektrisch oder evtl. Druckluft ? Entsprechend müssen die Dichtungen sein.... die Funktionen brauchst Du ja ausserhalb des Druckkörpers.

      Ich will Dich nicht von dem Projekt abschrecken, nur darauf hinweisen, dass das, was Du Dir vorstellst, in der Umsetzung sehr heftig wird.
      Michael

      Schiffsregister:
      Einsatzbereit: Z13, Z20, S13, S100, Tön12, Wiesel
      Im Bau: M43, Kreuzer Karlsruhe, Z5, Z24, Z32, U202, U5070 noch ein Wiesel, ein Dachs , und unendlich viele Plastikbausätze ... :s:
    • Hallo Iwan,

      oh... das Forum für U-Boote habe ich gerade entdeckt, ich dachte ich wäre richtig da hier auch einige U-Boot Themen zu finden waren.
      Dann möchte ich darum bitten mein Thread zu verschieben.

      Ich hatte mir die Turmmechanik elektronisch vorgestellt ich habe irgendwo auch mal ein Bild gesehen.

      An Maschinen habe ich leider gar nichts Iwan. :cry:
      Deswegen habe ich mich hier angemeldet um Fachmannische Hilfe zu bekommen und hoffe sie hier zu finden :)

      Gruß

      Thomas
      "Na, Männer.... alles klar?" ...... "JAWOHL, HERR KALEUN!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thomas1977 ()

    • Was haltet Ihr denn von dem Rumpf-Konzept ist das eine Gute Idee oder sollte ich sie verwerfen?

      Mit dem Rumpf könnte ich einen Wasserdichten Zylinder (Druckkörper) einbauen oder ein BoxSystem wo alles fest drinn ist. Also das wäre mein Gedanke.
      So würde ich auch zum Warten überall rann kommen oder ich kann den Zylinder rausnehmen für die Wartung. Bei dem Bajonettverschluss habe ich bedenken
      an die vorderen Torpedos zu kommen.

      Zu den Torpedos hab ich einen Bekannten der mich da unterstützen würde er hat mir ein Bild von einem System geschickt das so ganz gut funktionieren soll....

      22330935_2008740302696486_765903965_n.jpg
      Gruß Thomas
      "Na, Männer.... alles klar?" ...... "JAWOHL, HERR KALEUN!"
    • Hallo Thomas,

      ich baue auch grade eine U-47 als statischen Taucher um. Ich denke dein Konzept wird schwer zu realisieren sein, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt.
      Ein Bajonett-Verschluß ist bei dem Boot eigentlich schon Pflicht, somit gewinnst du noch ein paar Centimeter Platz im Druckkörper (das Robbe Druckrohr wird nicht gekürzt sondern einfach etwas weiter nach vorne geschoben). Du kannst auch ein zweites Bajo vorne einsetzen - hast dann allerdings den unschönen Trenn-Spalt im Rumpf.
      Allerdings weis ich nicht, ob du überhaupt noch einen Verschluß für die U-47 bekommst.

      Das Technik-Gerüst von Modellbau Wikinger passt in das Robbe Rohr, ist aber nur für einen Tauchtank gedacht. Aus Platzgründen dürfte 2x 500ml schwierig werden, ein ~825ml Tank passt so grade ohne Modifikationen rein.
      Die konischen Robbe-Deckel würde ich auch ersetzen wenn ich nochmal eins anfangen würde, entweder selber machen oder auch bei Modellbau Wikinger zu bekommen.

      Am Hecktorpedo bin ich auch dran; Platz ist eigentlich nicht das Problem, nur das Gestänge der Seitenruder muß höher gelegt werden und die Ansteuerung der Tiefenruder etwas verändert werden. Habe mich noch nicht entschieden, ob die Torpedos per Gas oder elektrisch angetrieben werden sollen.

      Würdest du etwas mehr zu dem Torpedo-System deines Bekannten schreiben (ggfs. auch ein einem separaten Thread)? Ich orientiere mich an dieser Anleitung (PDF), tue mich aber mit der Umsetzung der Auslöse-Mechanik schwer. Vielleicht ist euer System einfacher ....
    • Das von Thomas gezeichnete Grundkonzept sieht eher nach einer Lösung ohne Bajonett aus. Der Druckkörper könnte von oben eingesetzt werden. OTW baut solche Druckkörper/Tauchsysteme.

      otwdesigns.com/assets/Uploads/complete.jpg

      Das Torpedo-System im PDF von Reiner ist auch mit diesem Konzept umgesetzt worden.
      --
      Frage Maschinen?
      Beide Diesel ...
    • Oh, hatte übersehen das die komplette Mittelsektion auch herausnehmbar sein soll. Bin mir nicht sicher, ob das klappt, u.a. wegen der Stabilität. Soll diese auch getauscht werden (ja nach Typ) oder ist das nur um an die "Innereien" zu kommen?

      Vielleicht wäre es einfacher, 2 Vorder-/Mittelteile (also quasi wie im Baukasten vorgesehen) und das Hinterteil nur einmal zu bauen, das Ganze mit Bajonettverschluß und Technikgerüst. So kann man die Technik einfach zwischen den beiden Modellen wechseln. Die Torpedos vorne müssten ggfs. zweimal gebaut werden, aber das sollte ja kein Problem sein.
    • Hallo Zusammen,

      # Grundgaenger
      ja ich habe mir gedacht wenn ich den Rumpf so gestalte komme ich an alles ran. Wenn ich eine Zylinder baue kann ich ihn raus und rein stecken und wenn ich die Technik fest
      verbaue komme ich auch an alles rann und habe eine gewisse Werksfreiheit.
      Welche PDF-Datei wegen dem Torpedosystem?

      # Racker
      Nein die Mittelsektion bleibt die gleiche es sollte nur das Deck austauschbar sein. Auch aus Kostengründen...

      Das ist ja mein Dilemma die Frage der Stabilität deswegen die Frage ob es Sinn macht die Hülle so zu gestallten weil ja die Spanten erstens Dünner werden müssen sonst bekomm ich ja den Druckkörper nicht rein und wenn ich es mit den Schrauben an den Spanten verbinde ob das für die Stabilität reicht.
      Wenn ich denn die Technick mit einem Bajonettverschluss im Zylinder baue wie bekomm ich das mit der Turmtechnich hin (also Generell). Wenn ich nämlich den Zylinder rausziehen will wie verhält sich das dann mit der Technik, der Zylinder wird ja quasi von den Spanten umschlossen?!?

      Ich werde mal fragen welche Firma das Torpedosystem baut!

      Vielleicht hatt ja jemand eine Idee oder ein paar Bilder?

      Gruß Thomas
      "Na, Männer.... alles klar?" ...... "JAWOHL, HERR KALEUN!"
    • ...

      Das gute alte "Schaffer-GFK -Werft" Prinzip mit den Plexiglasdeckeln - der Traum meiner Kindheit !
      Das war noch richtiger Modellbau.....

      Spass beiseite: Das System, von dem die meisten hier ausgehen ist ein Rohr, das eine Ende ist mit einem Deckel fest zugeklebt, das andere hat einen Bajonettverschluss-Deckel. Das Rohr ist im Bootskörper eingebaut, das Boot wird zusammengesetzt und dann verriegelt. Vorteil: 1 Dichtung, RUND ( "Gummiring" ). Minimale Dichtfläche, aber sichtbare "Naht" um den Rumpf.
      Wenn das Boot zerlegt ist ( Vorderteil mit Rohr drin, Heck mit dem Bajonett-Deckel und der ganzen daran angebauten Technik ( " Technik-Gerüst" )) dann kommt man da überall gut dran.

      Nachteil: der Bugbereich ist kaum zugänglich, die Technik muss irgendwie vom Heck aus betätigt werden, oder die Betätigung wird Feinmechanik vom Besten.

      Deshalb ist für mein VII C ( Ja, ich bin auch infiziert...) die Idee 2 Bajonettdeckel zu verwenden. Das ergibt dann aber auch 2 Nähte um den Rumpf herum....
      Michael

      Schiffsregister:
      Einsatzbereit: Z13, Z20, S13, S100, Tön12, Wiesel
      Im Bau: M43, Kreuzer Karlsruhe, Z5, Z24, Z32, U202, U5070 noch ein Wiesel, ein Dachs , und unendlich viele Plastikbausätze ... :s:
    • TJAAAAA.... Laute Denke AN !
      Für die Beleuchtung - Lichtleitfaser ?? Lampe im Druckkörper ( Plexiglas-Rohr )...
      Aber die Ausfahrmechaniken.... Hydraulisch ??? --- 2 Richtungen-Pumpe, auf Kolben der die Sehrohre ausfährt ? Da wäre dann 1 weiterer Anschluss, wenn vergessen oder undicht passiert NIX...
      Michael

      Schiffsregister:
      Einsatzbereit: Z13, Z20, S13, S100, Tön12, Wiesel
      Im Bau: M43, Kreuzer Karlsruhe, Z5, Z24, Z32, U202, U5070 noch ein Wiesel, ein Dachs , und unendlich viele Plastikbausätze ... :s:
    • Hallo Thomas,

      Thomas1977 schrieb:

      Welche PDF-Datei wegen dem Torpedosystem?
      den Link zum PDF findest du in Beitrag #7.
      # Racker
      Nein die Mittelsektion bleibt die gleiche es sollte nur das Deck austauschbar sein. Auch aus Kostengründen...
      Das ist ja mein Dilemma die Frage der Stabilität deswegen die Frage ob es Sinn macht die Hülle so zu gestallten weil ja die Spanten erstens Dünner werden müssen sonst bekomm ich ja den Druckkörper nicht rein und wenn ich es mit den Schrauben an den Spanten verbinde ob das für die Stabilität reicht.
      Warum sollten die Spanten dünner sein? Das Problem sehe ich mit der Stabilität in der Länge, der Zylinder (wenn eingesetzt) müsste dann auch das Unterteil tragen, also damit an mehreren Stellen über die Länge fest verbunden werden. Ansonsten besteht die Gefahr, das dir Bug und Heck abbrechen.

      Tip: In die Satteltanks sollte schwimmfähiges Material (unter der Wasserlinie bleiben!) um ein Kränken zu vermeiden. Schwimmnudeln kann man z.B. dafür missbrauchen.
      Wenn ich denn die Technick mit einem Bajonettverschluss im Zylinder baue wie bekomm ich das mit der Turmtechnich hin (also Generell). Wenn ich nämlich den Zylinder rausziehen will wie verhält sich das dann mit der Technik, der Zylinder wird ja quasi von den Spanten umschlossen?!?
      D.h. du möchtest auch eine Technik für beide Türme?

      Beim Bajonett-Verschluß ziehst du alles nach hinten raus, das passt aber nicht zu deiner Idee den Zylinder von oben einzusetzen. Guck mal in den folgenden Thread, im ersten Beitrag siehst du das Bajonett-System für vorne und hinten: Steve's U-47

      Ich werde mal fragen welche Firma das Torpedosystem baut!
      Das wäre nett. :)
    • Bild 3.jpg
      Hier siehst Du das Technikgerüst meines "Seehund"'s.
      Der Druckkörper ist fest verbaut im Vorderteil des Bootes.
      Die gesamte Technik steuert auschliesslich Komponenten im Heck ( Also NIX im Turm oder vorne )
      Und genau das ist Dein Problem...
      ICH überlege, ob du Wasser mit einer Pumpe ins Boot holst ( also genauso wie für den Tauchtank ) und dieses Wasser dann nutzt um per Schlauch einen Kolben im Turm zu betätigen.
      2 dieser Gerüste gegeneinander gestellt hätte den Vorteil, Heck und Bug technisch getrennt zu steuern ( also 2 Empfänger in 1 Modell, aber nur 1 Sender ) dann hat das Boot aber 3 Segmente ( Heck mit Technikgerüst, Mittelstück mit Druckkörper ( Rohr ) , Bug mit Technikgerüst. ) und 2 Trenn-Nähte um den Rumpf herum.
      Torpedoanlage wäre damit möglich.
      Beim Zusammensetzen des Bootes müssten dann jedesmal die Schläuche für die Sehrohre angeschlossen werden, bevor die Gerüste eingerastet werden.
      Michael

      Schiffsregister:
      Einsatzbereit: Z13, Z20, S13, S100, Tön12, Wiesel
      Im Bau: M43, Kreuzer Karlsruhe, Z5, Z24, Z32, U202, U5070 noch ein Wiesel, ein Dachs , und unendlich viele Plastikbausätze ... :s: