Baubericht Gorch Fock 2 als Stand- und Funktionsmodell M 1:95

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, jetzt hab ich den Tipp von Ralf gleich mal ausprobiert. Es könnte mit meinem Grillmotor funktionieren. Im Foto seht ihr den prinzipiellen Aufbau.
      Für den Echtbetrieb müsste man mM auf den Motor eine größere Rolle bauen - so ca. 2 cm Durchmesser, das ergäbe dann bei 1 Umdrehung ca. 6 cm Weg für die Schot. Der Motor würde mittig vor den Antriebsmotor eingebaut, die beiden Schoten zurück zu einer Umlenkung nach oben und über eine weitere Umlenkung hinaus auf Deck. Die Schot teilt sich dann Y-förmig auf die Rah bzw. Unterliek des Großsegels auf.
      Die 2cm dicke "Welle" würde übereinander mit gegenläufig gewickelten Schoten bespannt, damit wird eine Schot auf- und die andere gleichzeitig abgewickelt. Bereits bei meinem Testaufbau funktioniert die Drehung der Rah ohne Verwicklungen.

      Als weiteren Schritt muss ich mir noch die elektrische Umschaltung des Motors überlegen. Entweder ich betätige den bereits vorhandenen Schalter mit einem Servo (wäre das einfachste) oder ich muss mir noch eine elektronische Lösung überlegen?

      Die Stromversorgung beträgt leider nur 1,5V (eine Babyzelle). Denkbar wäre nun diese Batterie in die Ballastbombe einzubauen.

      Also nochmals vielen Dank Ralf für deinen Tip. Ich denke damit wird meine Gorch Fock auch als RC-Modell fahren! :juhu:
      Dateien
    • Hallo Reinhard,
      :id:
      warum Grillmotor, bau Dir doch einen etwas größeres Servo zum Getriebemotor um.Das sollte bei den Segeln locker reichen.
      (das wie wird hier im Forum beschrieben) damit sind doch alle Probleme, wie Spannungsversorung, Größe und Gewicht
      erschlagen. Und Du kannst mit verschiedenen Rollengrößen experimentieren.

      viele Grüße
      Ralf
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • Glaubst du dass nen normales Standardservo ausreicht? Ich hab auch gewisse Bedenken, dass der Winddruck der Rahsegel von 2 Masten einen normalen Servo einfach "zurückdrückt"? Also der Servo die Position nicht hält?
      Klar wäre nen Servo oder überhaupt nen Segelverstellservo ideal. Leider ist mein Segelservo von meiner Selbstbauyacht (siehe Gallerie) zu groß für die Gorch Fock.

      Viele Grüße Reinhard
    • Hallo Reinhard,

      Der Winddruck wird nur zum Problem wenn Du beim Segeln den Kurs änderst und Du die Rahen schwenken willst.
      Das hat in meinem Modell zu Problemen geführt ,trotz Maxi Servo, aber mit einem analogen Maxi Servo solltest Du
      keine Probleme bekommen, Du hast ja nur die Hälfte der Segelfläche.

      Oder als alternative gibt es auch Segelwinden spezialservos fix und fertig.

      voelkner.de/products/978525/Hi…6ctE-vdJ9OVxoCjEUQAvD_BwE

      viele Grüße
      Ralf
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • die alten größeren servos die bei mir rumliegen, sind in der Preisklasse von ca, 30.-, haben die annähernd diese Stellkraft?
      Angegeben sind ja meist ncm.
      stimmt die Daumen * pi Formel ncm/10 =ncm?
      In den letzten Jahren habe ich nur Standmodelle oder Flugzeuge gebaut. Bei Depronfliegern unter 500g braucht man nur Miniservos.
    • Leute vor allem die beiden Ralfs / Ralph, vielen Dank für Eure Aufmunterungen und Kommentare.
      Warum kompliziert wenns einfach auch geht. Kurz - ich hab mein altes Segelbot geholt und den Segelverstellservo ausgebaut. Passt super in die Gorch Fock rein. Die Größe stimmt in etwa mit den heutigen Servos überein.

      Anlenkung der Segel müsste auch funktionieren nach der Idee von Ralfs Gorch Fock. Nen Empfänger hab ich auch gefunden, nun ist die RC-Ausstattung zum Fahrenlassen mal komplett. Ich muss nur noch den Segelservo einbauen. Bilder folgen.
      :fg:
    • Die Anlenkung der Segel ist fertig! :juhu:
      Damit sind nun die RC-Funktionen - Motor, Ruder und Segelverstellung eingebaut! Segelverstellung erfolgt mit einer Segelwinde. Eingebaut habe ich sie im Bugbereich vor dem Fockmast.
      Dsc03785.jpg
      Die beiden Anlenkungsseile verlaufen zum nächsen Spant nach vorne zur Umgelenkung, zurück zum Spant beim Besanmast und von dort auf Deck. Von hier wird die Großrah des Großmastes angelenkt.
      Dsc03786.jpg

      Die Lenkseile verlaufen in Rohren für Bowdenzüge, damit sie sich nirgends verhaken können.
      Der Empfänger ist im Deckhaus eingebaut. Damit ist er einfach zugänglich und die Öffnung weit über Wasser.
      Dsc03784.jpg Dsc03783.jpg
    • Servus Reinhard

      Was ihr Segelschiffsmodellbauer da zeigt, ist immer Interessant! Mir wär` das zu viel an "Denksport", die ganzen Anlenkungen so zu planen, dass auch Alles funktioniert. Irgendwann muss ich aber auch in das Thema hinein, wenn ich mich mit der SMS Danzig von 1851 beschäftige............................
      Da gilt für mich : Jeder Tipp den ich hier mitbekomme ist Gold wert!
      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Hallo Reinhard,

      toll gelöst, jetzt habe ich doch eine Frage:
      irgendwie hast Du den vorhandenen Platz ausgereizt, wo willst Du den LiPo unterbringen ? :kratz:
      Ich nehme nicht an das Du den in der abnehmbaren Kielbombe unterbringen wirst.

      Ich habe auch noch eine Anmerkung, die Hitec Segel Servos haben einen Stellweg in jeder Richtung von ca. 3 Umdrehungen, das dürfte
      für Deine Gorch Fock viel zuviel sein , hast Du schon darüber nachgedacht die Spulen zu verkleinern , so hast Du mehr Kontrolle beim
      Rahenschwenken und läufst weniger Gefahr Dir die Leinen zu zerreissen.

      viele Grüße
      Ralf
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • Hallo Ralf,
      der Innendurchmesser der Spulen ist 3cm. Damit müsste der Stellweg pro Umdrehung ca. 9cm betragen (2R.Pi denk ich mal). Ich dachte an eine Servowegbegrenzung über die Fernsteuerung. Da muss ich erst kucken, ob meine alte Funke im 40 Mhz Band das drauf hat oder ich die neue 2,4 GHz Anlage verwende, die hätte dafür auch Telemetrieübertragung. Beim Schiffe fahren hätte ich ja Zeit die Daten anzusehen. Beim Fliegen kuckt man ja in die Luft. :)

      Eigentlich favorisiere ich 2 Akkus. Einmal Empfänger + Segelwinde und zusätzlich ein eigener Akku für den Motor. Im Zwischendeck und zwischen den Spanten hab ich Platz genug, Gewicht ist aber problematisch. Daher besteht die Kielbomben-Akku-Option immer noch.
      Viele Grüße Reinhard
    • Hallo Reinhard,


      sorry , die Spule sah auf dem Foto größer aus.


      Du brauchst doch nur einen Accu, die Hitec Segelwinde zieht an Strom max 0,3 A , das verkraftet das BEC System locker.
      Und aus Erfahrung : Stromversorgung unter Wasser mit Steckkontakten "nix gut"

      Ich benutze als Funke :

      conrad.de/de/reely-ht-6-hand-f…l-empfaenger-1310037.html

      die hat schon Drehpotis für eine feinfühlige Steuerung von Winden etc. für einen schlanken Euro eingebaut.
      Ich habe diese FB auch mehrfach im Einsatz und bin sehr zufrieden.

      viele Grüße
      Ralf
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • hallo Ralf,
      der Grund für 2 getrennte Akkus ist ein Sicherheitsfaktor, damit das Schiff nicht mitten am See stehen bleibt. Bittere Erfahrung von meinen RC Segelbooten. Die hatten zwar ne Batteriewarnschaltung, aber die Warnleuchte sieht man eben auf 100 m nicht. Ok, die neue Funke kann über Telemetrie die Empfängerspannung anzeigen. Aber ich hab nur spezielle Empfänger mit gyro Funktionen. Das ist mir für Schiffe zu "gefährlich" (Wasser) und man braucht dies ja nicht.

      Mein 2,4 GHz Sender ist ein Graupner-mz-18-hott mit Telemetrie und Sprachausgabe.

      Der alte Sender ist ein Futaba FX14. Der hat aber zusätzliche Schieberegler und das ist für die Segelverstellung sehr angenehm.

      Stecker unter Wasser wären nicht vorgesehen. Der Kiel mit Ballastbombe wird mit Gewindestangen an Steckröhren am Schiff verbunden und mit Schrauben im Schiff fixiert. Damit ist der Kiel abnehmbar und die Einführungen (2 Löcher für die Aufnahme Röhrchen) sieht man am Boden nicht. Wenn der Akku den Ballast darstellt, könnte ich die Gewindestangen als Leiter nutzen. Mit 5V im Süßwasser seh ich da kein Problem. Die Stangen (Pole) wären ca. 5 cm entfernt.

      Viele Grüße. Reinhard
    • @bastelbogen Chris: gelagerte Blöcke bzw. Räder als Umlenkungen wären natürlich vom Feinsten! Hatte aber eben nur Ringschrauben zu Hause rumliegen.
      wenn ich Rollen als Umlenkung verwende, könnten die Seile rausspringen. Und eine Zugänglichkeit ist zu den Seilen ist eigentlich nicht angedacht.

      @Udo: eine Zugänglichkeit ist zu den Seilen ist eigentlich nicht angedacht. Deshalb hab ich ja Ringschrauben und Führungen in Bowdenzugrohren eingebaut. Da die Seile immer auf Spannung sind (es sind ja 2 Seile pro Rah - auf jeder Seite eines) sollte es kein Verheddern geben. Hoffe ich jedenfalls - sonst ist ein größerer Umbau angesagt!

      Bei normalen Segelschiffen ist ein Verheddern denkbar, aber da gibt es meist nur ein Umlaufseil an dem die Schottführungen für Groß- und Vorsegel angebracht sind.
      siehe Bild (Quelle: rc.network, Modellskipper) - hab leider keine Zeit das selber zu zeichnen, daher aus Web. Aber in der Gallerie ist dieses System bei meinem RC-Segelboot teilweise durch die Zugangsöffnung sichtbar. Daneben Schottführung auf in meiner Gorch Fock
      Umlaufschott.jpg. Schottführung Gorch Fock.jpg
      Viele Grüße Reinhard
    • Das "Problem" des Stellweges der Segelanlenkung ist gelöst. Ich hab die Servowegbegrenzung an der alten Fernsteuerung elektronisch auf 50% bei beiden Seiten reduziert. Nur dreht sich die Spule in jede Richtung bloß 1x. Im Endausbau kann ich dann einfach die Feineinstellung vornehmen.

      Dafür hat der bereits eingebaute und getestete Ruderservo den Geist aufgegeben. :bw: Muss mir erst einen bestellen und nen Servotester dazu.
      Ich werde erstmal am Model selbst weiterbauen, Decks beplanken usw. nach Bauplan. Freu mich schon auf bisschen Handwerk!
    • Moin Reinhard,
      wenn ich das auf deiner Skizze richtig sehe, möchtest du mit der Winde Fockmast und Grossmast Rahen gemeinsam ansteuern.
      Schau dir mal diesen Film ( Link ) an. Die Steuerbarkeit wird deutlich besser, wenn die Fockmast Rahen separat angesteuert werden.
      (Der Kollege Neville Wade arbeitet übrigens nur mit Verstellservos - Da gibts auch noch mehr wirklich nette Filme)
      Gruß
      Gerald
      AUF DER WERFT
      2-Mast Schoner Emma C. Berry (Restaurierung)
      4-Mast Bark Archibald Russell (Restaurierung)
      IM HAFEN

      Micro Magic Carbon Edition
      IN PLANUNG
      Brigg Tre Kronor af Stockholm (1:25 Neubau)
      Y-857 (ex FL6) (Restaurierung)
      Bugsier 3 (Restaurierung)