Zwei alte Ladegeräte kombinieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @pitberlin

      Sei mir jetzt nicht böse, aber bevor du irgend etwas überladen tust oder falsch anklemmst, oder dich eventuell noch selber in gefahr bringst, hier mal ein Link zum grossen Blauen "C"
      conrad.de/de/Search.html?search=ladeger%C3%A4t%20bleiakku
      Da wirst du bestimmt auch für 6V/12V fündig.

      Großer Vorteil:
      Die haben davon soviel, dass die es sogar schon verkaufen müssen.
      mit freundlichen Grüßen
      Uwe :thumbsup:

      Jeder Tag ohne ein Lächeln - ist ein verlorener Tag -
      in Bau :
      mein Baubericht zum FLB
      ab sofort auch in Planung:
      - CCG Mamilossa
    • Möhrchen schrieb:

      Wie kommst du darauf, dass ein solcher Lader den Akku nicht überladen kann? Angenommen, statt 12V Pb sind nur 6V Pb angeschlossen - der Lader drückt immer weiter mit 500mA, selbst wenn der Akku bereits voll geladen ist.
      Vielleicht habe ich diesbezüglich auch Nachholbedarf, aber mein elektrotechnisches Akkuverständnis sagt mir, dass das nicht ganz hinhauen kann...
      Alles bezieht sich auf max. 1/10 Ladestrom! Und diese Lader hatten meist mehrere 50er und nur einen 500er Anschluß.

      Die Lima meines Moppeds bringt 240 Wattihrvolt. Das sind mal eben 20 Amperizitäten. Wenn der SPANNUNGSREGLER defekt gehen würde, dann wäre eine Maßnahme von mir (unterwegs) der Einbau einer Glühlampe in Reihe zum Stromkreis. Denn wenn ich den Strom begrenze, pendelt sich die Spannung ein. Möglicherweise kann es vorkommen das der Akku etwas "köchelt". Na und? Isn Bleiakku! Ab und zu mal nach dem Säurestand schauen und vielleicht dest. Wasser nachfüllen!

      Uralte Technik, hat IMMER funktioniert!

      Uweq schrieb:

      Doch ist hier die Spannung begrenzt und der Ladestrom sinkt mit steigender Akkuspannung bis sich das Ganze eingependelt hat. Funktioniert seit Jahrzehnten problemlos

      nennt sich Ladungsausgleich
      ist jetzt mal ganz blöd erklärt:
      Das Glas kann nicht mehr Wasser fassen , als reinpasst. der Überschuss läuft ab,

      oder nimm einfach einen normalen Spülkasten als Vergleich ( wobei der ja schon wieder "geregelt" ist, ist die Dichtung aber kaputt, läuft der einfach weiter )

      was dann passiert, sind die typischen Nebenwirkungen, vor den noch vorm Glückwunsch zum Kauf des Objekts gewarnt wird.
      Das war jetzt gut! :2:

      Scouter schrieb:

      Da das Ladegerät 12V liefert und der 6V Akku das nicht erreichen kann. Deswegen bleibt der Ladestrom konstant hoch. Erst wenn sich Akkuspannung und Ladespannung angleichen sinkt der Ladestrom.
      Liebe Leute, Uweq hat alles erklärt! Weitergehende Diskussionen sind absolut überflüssig!
      Vor allem aber werden sie NICHTS verbessern oder irgendwelche physikalischen Gesetze ändern!

      @Scouter: Bei einem Zehntel Ladestrom kann man ein Blei oder NiCad Akku monatelang am Gerät lassen!
      Gruß
      Hermann
    • Scouter schrieb:

      Uweq schrieb:

      warum mit 14,8 Volt laden bei einer Lima ?
      Die meisten Spannungsregler von Lichtmaschinen in Autos haben 13,8V, es gibt auch welche mit 14V und drüber, sind aber afaik eher unüblich.
      Falsch, die meisten Regler haben über 14 Volt. Und sie sind NICHT unüblich, sondern die Regel.
      13,8V ist lediglich die Ladeschlussspannung eines normalen Bleiakkus.
      Aus technisch nachvollziehbaren Gründen ist die Reglerspannung höher, schadet aber dem Akku nicht.
      Gruß
      Hermann
    • BlackbirdXL1 schrieb:

      @Scouter: Bei einem Zehntel Ladestrom kann man ein Blei oder NiCad Akku monatelang am Gerät lassen
      das nennt man dan übrigens "Erhaltungladung"

      um den für eine Pb Akku tödlichen Bleichschlamm einzudämmen, da verhindern kann man in eh nicht, weil das sind dann die "Alterserscheinungen"
      mit freundlichen Grüßen
      Uwe :thumbsup:

      Jeder Tag ohne ein Lächeln - ist ein verlorener Tag -
      in Bau :
      mein Baubericht zum FLB
      ab sofort auch in Planung:
      - CCG Mamilossa
    • Ich sag mal jetzt einfach, ob gemessene 14,2 an der Lima, oder 13,8 als Ladespannung, welche eh nach der esten Lampe auf 12, ... runtegeht,
      irgendein Pb-Ladegerät kostet nur die Hälfte einer "Schwarzfahrt" ohne BVG-Ticket.

      Meine Meinung:
      Heb die beiden Teile für Spielzeug auf, wenn da der Akku puff macht - egal
      willst was für dein Modell, was DEINE Arbeitszeit gekostet hat : MACH Nägel ,mit Köpfen - hol was Neues zum Laden

      ..oder ( mach es lieber nicht :) , bevor du hier weiter-information-suchen-tust ) ...
      fang nen Thread mit "Wie versorge ich..., mit welchen Akkus, oder einfach nur ich will umbauen ! )

      Mein Entschluss wäre: was einfaches kompatibles sich anzuschaffen ( Kauftipps bekommst du hier bestimmt jederzeit),
      das alte dann Geschichte sein lassen,
      und sich beim nächste NEUEN Projekt zu überlegen/ Fragen wie mache ich das diesmal.

      PS: Meine alten Trafos benutze ich grundsätzlich nur zur Drahtgewinnung fürs nächste Modell.
      Ist nur SCH.... dass neuerdings zu viel Schaltnetzteile existieren.
      mit freundlichen Grüßen
      Uwe :thumbsup:

      Jeder Tag ohne ein Lächeln - ist ein verlorener Tag -
      in Bau :
      mein Baubericht zum FLB
      ab sofort auch in Planung:
      - CCG Mamilossa
    • Nachtrag: SPANNUNGSBEGRENZUNG auf 14,3V wenns schneller gehen soll, ansonsten auf 13,8V und der Drops ist gelutscht und nix geht kaputt! Bei Spannungsbegrenzung ist der Strom völlig egal, das kann auch ein 10A Lader für ein 1Ah Akku sein.
      Oder eine 600 Watt Lima. Völlig egal!

      Sooo schlecht sind Bleiakkus wohl doch nicht? Tolerant, robust und im Gegensatz zur landläufigen Meinung auch hochstromfähig.
      Oder bitte WER schmeißt den Motor eures Autos an, der mal eben 1200 Watt bei 12V bringt?
      Gruß
      Hermann
    • Maik, der 14Ah Starterakku meines Moppeds bringt kurzzeitig LOCKER 100A!

      Damit kann ich nen PKW Diesel starten.
      Ich meine damit nicht etwa zehn Sekunden!

      Und er stirbt NICHT dabei!
      Das bringt er mehrmals täglich ÜBER JAHRE!

      Kosten für Ersatz: Etwa 25 Euro!
      Ein olles "Recyclingakku".

      Wenn ich mehr will (Lebensdauer über 10 Jahre) nehme ich "Hawker Energy"
      Dann starte ich mit einem 12V/8Ah Akku nen Unimog.

      Soviel zu Bleiakkus, mein (fast) alltägliches Brot.
      Gruß
      Hermann
    • Über 30 Jahre Praxis und auch ich habe in dieser Zeit die physikalischen Gesetze nicht ändern können.
      Schade eigentlich, ich wäre reich geworden ;) .

      Ich habe echte Fahrzeuge als Beispiel gewählt, kein moderner Spielkram

      Und das "Starthilfeproblem" liegt NICHT am Saft! Erst recht nicht bei modernen Fahrzeugen!
      Du wirst mir bittebitte nicht erzählen wollen, dass moderne Motoren schwerer bzw. mit mehr Strom anzulassen sind?
      D.h. das alle Anlasser nur noch Stromsäufer sind nach über 100 Jahren Auto? Nu abber!

      Mit einer Hawker Energy starte ich einen Truck ohne Probleme! Und das ist ein BLEIAKKU mit 10Ah!

      Einen Wartburg werfe ich übrigens mit ner Kurbel oder einem Seil an, ein Zweedaggter ist kein Vergleich!
      Gleichbedeutend eine 250er Emme mit der Hand am Kickstarter. Flupp und läuft!

      Was ist übrigens ein "E30"? Klingt wie ein Medikament.
      Nee, ist Spaß, locker bleiben!
      Gruß
      Hermann
    • Was ist nun Fakt?
      Die Diskussion hilft dem Fragesteller nicht weiter :wfe:
      Ich würde mir ein Ladegerät kaufen was den Bedürfnissen entspricht.
      Und die Titan und Schiessmichtot in die Vitrine packen wenns mit 500 mA zu lange dauert.
      Punkt aus.
      Klar kann der Fragesteller Experimente machen, viel Erfolg...

      :pr: sorry, aber....

      Martin
      Lieber 60 Jahre gelebt als 80 nur da gewesen sein 8)
    • Dispatcher schrieb:

      Was ist nun Fakt?
      Nix, ich bin raus, denn es ist alles gesagt und der Fragesteller hat es verstanden.
      Natürlich hast Du Recht, ein I-MAX B6 kostet unter 30 Euronen und reicht zunächst.







      Was für ein "Forum" das hier geworden ist.
      Die "Alten" ziehen sich zurück und das Rad wird neu erfunden.
      Schade eigentlich.
      Gruß
      Hermann
    • Ich bin es, der Fragesteller.
      Ganz schöne Diskussion entstanden, toll.
      Ja, ich habe einiges verstanden, das Bild mit den Eimern ist wirklich anschaulich. Danke!

      Ich bin ein vintage fan und will eigentlich kein neues Gerät,
      deswegen ich mache es nun so:

      Pb-Akku halte ich immer recht voll, d.h. ich lade mit 1/20 C zwei Tage, dann sollte er voll sein.

      Die beiden NiMh-Akkus (Kapazität kenne ich nicht genau, max. 2,5 Ah) lade ich mit ca. 1/5 C (500 mA), das geht auch gut und schadet wohl nicht.


      Ich fahre meine Inga vielleicht 3 Mal im Jahr eine Stunde. Rechtzeitig laden ist da kein Problem.
      Leider habe ich immer noch größere Funkstörungen, aber kein Problem bei einem trägen Segelschiff, aber das ist ein anderes Thema, was ich event. bald hier im Forum aufmache.

      Grüße Pit aus Berlin
      Das Leben steckt voller Überraschungen.
    • :) ..also ein Gelegenheits-Fahrer, sag ich mal.
      Wenn Dir das so zusagt, dann mache es ruhig so, Du bleibst praktisch im Rahmen eines vernünftigen Ladevorgang und musst halt nur die entsprechende Zeit zuvor einplanen. Na ja und einmal aufgeladen sollten die Akkus auch ne Weile Lagerfähig bzw. einsatzfähig bleiben.
      Falls Du einige Sachen zuvor nicht wusstest, hast auch was dazu gelernt - ist nie verkehrt -

      wegen deinen Funkstörungen mach ruhig nen neuen Thread auf
      ( Da werden Sie geholfen )

      ansonsten viel Spaß noch.
      mit freundlichen Grüßen
      Uwe :thumbsup:

      Jeder Tag ohne ein Lächeln - ist ein verlorener Tag -
      in Bau :
      mein Baubericht zum FLB
      ab sofort auch in Planung:
      - CCG Mamilossa