Antrieb für eine GLASGOW (elektrisch)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antrieb für eine GLASGOW (elektrisch)

      Hallo,
      nachdem ich nun die Zeichnungen für die Glasgow habe, mußte ich feststellen, daß kein originaler Antrieb verbaut ist.

      Welchen Antrieb kann ich da nehmen?

      An die Original- Pile- Getriebe (Graupner 1749) ist ja eigentlich nicht mehr dranzukommen, will ich so richtig auch garnicht. Ich halte die Technik für überholt.
      Ich würde das gern mit 2 Brushless- Motoren realisieren wollen, aber wenn nicht, dann gehen auch Brushed Motoren.

      Welche Getriebeübersetzung ist überhaupt sinnvoll?

      In der Beschreibung steht: nur die Stufe 4 und 6 einbauen.
      Bedeutet das, daß das Getriebe dann 24:1 untersetzt ist?
      Der Wellenantrieb aus den beiden Kunststoffzahnrädern ist vorhanden, ist 3:1.
      Heißt dann insgesamt i= 72:1 ???
      Mit einem original Monoperm Super bedeutet das dann knapp 100 UpM am Schaufelrad.

      Habt ihr Lösungsmöglichkeiten hierfür?
      Schöne Grüße von

      Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ktmpieter ()

    • Hallo Klaus,

      genau das war damals der Punkt (und mein Umzug in eine andere Wohnung), dass meine Glasgow seither im Dornröschenschlaf liegt... Dafür habe ich jetzt hier schon gute Anregungen bekommen, wenn ich die mal fertig baue, vor allem die Schaufelräder mit je einem E-Motor anzutreiben. Dafür gibt´s von cti den Thor 24-Regler, der zwei Motoren regelt und eine Mischerfunktion integriert hat. Den habe ich in meiner Bermpohl für die äußeren Motoren verbaut, bin mal gespannt, wie der Funktioniert. Aber laut anderer Berichte, scheint der echt gut zu sein.
      Hier mal ein paar Fotos von meiner Glasgow. Wie in meiner Mail geschrieben, werde ich die wohl nach der Bermpohl vollend in Angriff nehmen:
      CIMG0260.JPGCIMG0261.JPGCIMG0262.JPG
      Ist hauptsächlich stark verstaubt, aber sonst komplett!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • ktmpieter schrieb:


      An die Original- Pile- Getriebe (Graupner 1749) ist ja eigentlich nicht mehr dranzukommen,
      ...

      Heißt dann insgesamt i= 72:1 ???
      Mit einem original Monoperm Super bedeutet das dann knapp 100 UpM.

      ...
      Hallo Klaus,

      Deine Rechnungen sind so weit korrekt und Schaufelraddrehzahlen um die 100 U/min durchaus gängig.

      Einen Monoperm Super mit Pile - Getriebe hätte ich bei Bedarf noch übrig (fallweise PN schreiben).

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Brushless würde ich mir wirklich sehr gut überlegen, denn gerade bei einem Schaufelradantrieb sollte doch der butterweiche Anlauf auch optisch ein wichtiger Punkt sein.


      Hatte genau die gleichen Rechnungen mit den Pile-Getriebeteilen 6x4=24 gemacht und bin bei den Motoren hier gelandet:
      Getriebemotor 12 V Modelcraft RB350030-0A101R 1:30 oder Getriebemotor 12 V Modelcraft RB350050-0A101R 1:50
      Habe mich dann für 1:30 entschieden -- langsamer geht ja immer...
      Die Stromaufnahme liegt bei mir bei voller Drehzahl der Schaufelräder im Wasser weit unter 1A.

      Anm.: Das ganz sanfte Anlaufen und gaaaaaaanz langsame Drehen der Räder (< 1/20Hz) ging übrigens bei obigem Motor nicht mit Reglern, die mit höherer Taktfrequenz schalten, habe deswegen auf den Quicrun 1080 gewechselt und dort die Frequenz auf 1 oder 2 KHz eingestellt.


      Grüße
      Christian
    • Hallo Wolfgang, Gerrit und Christian,
      eure Mails sind für mich alle zielführend und erleichtern mir die Entscheidung. Besten Dank dafür!!!

      Natürlich war ich in den letzten Stunden auch tätig und habe zunächst Versuche mit unterschiedlichen Winkelgetriebemotoren aus der Bastelkiste gemacht. Die waren alle erheblich zu langsam.

      Dann habe ich ein Planetengetriebemotor gefunden. Der Motor war defekt, aber das Getriebe macht einen soliden Eindruck. Es hat i= 20,25:1. Weiterhin nutze ich da noch die originalen Kunststoffzahnräder mit i=3:1.

      In den nächsten Tagen werde ich da mal einen Truckpullermotor(zuviel Leistung, ich weiß!!), ebenfalls aus der Bastelkiste, anflanschen und dann hier weiter, auch mit Bildern, berichten.
      Ich will jetzt als erstes mal die Glasgow mit nur einem Motor überhaupt ans Fahren bekommen, um Erfahrung im Betrieb zu sammeln.
      Dann sehen wir weiter, ob ich auf 2 Motoren gehe. Da ist nämlich auch noch das Problem, daß die Schaufelräder auf der Welle festgerostet sind.
      Schöne Grüße von

      Klaus
    • Welchen Truckpuller hast du? Den LRP oder den Carsson Poison Truck? Sind aber auf jeden Fall beides langsamläufer. Und Drehmoment hat janoch nie geschadet! Dass der Antrieb festgerostet ist, ist natürlich ärgerlich und veranlasst mich, meine Glasgow morgen mal vom Regal zu holen und zu reinigen!!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • @ktmpieter

      Hallo Klaus
      Mal ein ganz anderer Vorschlag...
      Ich habe in meiner Flotte ein Salonboot mit Heckradantrieb. ( 86 U/min. ) Als Antriebsmotor habe ich einen Wischermotor vom Heckwischer eines PKw`s genutzt. 12V waren kein Problem und das quer sitzende Getriebe erleichtert den Einbau ungemein. Einziges "Manko" - wenn man so will - das Getriebe muß einmal auf und der darin verbaute Intervallkontakt muß raus. Danach das Getriebe wieder mit Fett komplett füllen : Fertig!
      Mein Boot läuft seit X-Jahren mit dem Motor einwandfrei. Das 30cm breite und mit 18 Blättern besetzte Rad treibt ein 15 Kg "Dampfer" mit typischem Tempo an.
      Einfach mal zum drüber Nachdenken...

      Gruss
      Mikel
      Dateien
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf:
    • Heute in der Frühschicht!!


      Hallo,
      so, der Antrieb ist mir geglückt und mit ca. 350 UpM im Leerlauf passt das auch von der Drehzahl, da ich ja noch das originale Zahnradpaar von i= 3:1 verwende.
      Die Stromaufnahme im Leerlauf beträgt so zunächst mal 750mA bei 2S (7,4Volt).
      Jetzt fehlt noch ein Motorhaltewinkel, vielleicht schaffe ich den heute noch.


      Dateien
      Schöne Grüße von

      Klaus
    • Hallo Klaus

      Feine Sache das ! Hast du prima hingekriegt ! :resp:
      Übrigens, die Idee mit dem Wischermotor wurde aus der Not geboren keinen Motor mit Drehzahlen unter 100 U/min. zu finden. Diejenigen die es gab waren zu schwach das Holzrad zu drehen.
      So kam ich auf den Wischermotor.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf:
    • Hallo,
      auch mit der Glasgow geht es weiter!
      Nach einem weiteren Badewannentest mußte ich feststellen, daß das Modell noch erheblich aufgelastet werden muß.
      Ich habe jetzt erst mal 3,3 kg Messing eingebaut.
      Mal schauen, wie sich das auf den Tiefgang auswirkt!
      Ich denke, daß wenigstens die Schaufeln komplett ins Wasser eintauchen müssen??!!
      Schöne Grüße von

      Klaus
    • Hallo Klaus

      Gebe so viel Gewicht* ins Boot dass das untere Schauffelblatt gerade eben komplett getaucht wird !
      Mehr ist nicht notwendig. Und/oder sogar kontraproduktiv weil durch zu tief getauchte Blätter ein Wellenüberlauf innerhalb des Schauffelrades entsteht, der das Rad bremst.

      *Apropos Gewicht
      Bei "Auflastung" solch großer Pötte versuche ich immer das "Lastgewicht" in Fahrzeit um zu setzen.
      Soll heissen : Statt Messing oder Blei lieber Bleiakku so groß wie gerade reinpasst.
      Meine "Sea Qeen" trägt ein Balastgewicht von 12V / 20 Ah in Form eines Bleiakku.
      So kommt es das ich 5 Std. reine Fahrzeit habe.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf:
    • Hallo MIkel,
      ich habe eine etwas andere Philosphie.
      Da mir ständig die Zeit zum Fahren fehlt und ich höchstens mal 2 Stunden an unseren Teich fahren kann, versuche ich möglichst jedes Modell mit dem gleichen Akku zu fahren.
      Das gelingt natürlich nicht immer, aber es schränkt schon eine Vielzahl unterschiedlicher Akkus ein.
      Schöne Grüße von

      Klaus