Der Quad-Rutscher - ein Experiment...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • P.s. :
      Einen Rückwärtsgang hätte man oder kann ihn erstellen. Man nutzt dann Car-Regler anstatt wie vorher Flugregler.
      Car-Regler gibt es bis 3S, was in der Regel auch genügt. So kann der Prop auch "Rückwärts" drehen.
      Ich nutze solche Regler schon lange mit Erfolg.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Mikel schrieb:

      P.s. :
      Einen Rückwärtsgang hätte man oder kann ihn erstellen. Man nutzt dann Car-Regler anstatt wie vorher Flugregler.
      Car-Regler gibt es bis 3S, was in der Regel auch genügt. So kann der Prop auch "Rückwärts" drehen.
      Ich nutze solche Regler schon lange mit Erfolg.

      Gruss
      Mikel
      Hallo Mikel,
      das wäre für nen Impeller (den ich für so ein Gefährt am liebsten nehmen würde) zu wenig. Ordentlichen Schub gibts da eigentlich erst ab 4s, da die halt recht hoch drehen müssen. Ja den Rückwärtsgang könnte man ansonsten so irgendwie hinbekommen - aber Schub hat man dann nicht wirklich, da die meisten Props halt nur in eine Richtung effektiv arbeiten. Ich denke mal beim Impeller wird der Effekt noch schlimmer sein.

      Zu der Sache mit dem Speed - nun, das ist doch jedem selbst überlassen. Ein besonders schnelles Airboot zu bauen ist meiner Meinung nach auch gar nicht wirklich einfach, denn wie bei Booten mit halbgetauchten Antrieb spielt die Rumpfform eine entscheidene Rolle, bei dem was geht. Klar bis 30kmh ist es wahrscheinlich egal - aber wenn du in Richtung 50 und mehr gehen willst reicht es eben nicht mehr, einfach nur nen stärkeren Antrieb reinzubauen.

      Das merke ich auch jetzt bei meinem Kopterboot - Ansich ist der Schub für die Rumpflänge und Form schon extrem grenzwertig, das bekommt man nur mit ner exakt ausgerichteten Trimmklappe halbwegs stabil aufs Wasser. Für alles, was mehr ist, müsste man definitiv nen anderen Rumpf nehmen, da sich der flache breite Rumpf einfach zu schnell bei Wellenbewegungen aufschaukelt - es müsste dann eher in Richtung Kat oder Rigger gehen, wahrscheinlich dann auch eher mit Wasserruder.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Datom ()

    • Larger schrieb:

      Zu Mikel, Airboats sind nun mal für solche Verhältnisse wie in den Everglades oder auch im Norden bei einer Mischung aus Wasser Eis und Schnee gemacht. Wenn es nur über Land oder Eis und Schnee gehen soll, dann gibt es halt effektivere Antriebe
      Heiko
      Hallo Heiko
      Du hast Recht, es gibt effektivere Antriebs Formen. Wobei die "Ant" schon zeigt was geht. Und ja, dabei spielen noch andere Faktoren eine Rolle.
      Die Ant ist einfach ein Fahrzeug für sich...
      Insgesammt jedoch, so finde ich wird hier zu kurz gedacht.

      @Datom
      Hallo Tom

      Klar ist das Thema Speed jedem selber überlassen. Keine Frage!! Ist auch eine Wissenschaft für sich! Muß man einfach so sagen...

      Nein, ich fands halt extrem schade das hier wieder nur an Geschwindigkeit gedacht wird. Immer dann wenn hier ein Airboat vorgestellt wird hat der Skipper Speed im Kopf. Nichts anderes...
      Dabei können diese Boote viel mehr, auch im Modell! Völlig egal ob mit standart Rumpf oder als Cat ausgelegt. Der Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Man muß sich halt auch mal im WWW umsehen.
      Warum sind hier 2 Arctik Ants gebaut worden. Auch um zu zeigen das Airboat nicht nur eine flache Badewanne mit Propantrieb ist.
      Der Modellvielfalt ist keine Grenze gesetzt, man muß halt wollen...
      ( Sorry bitte! Ich mußte mir mal "Luft" machen. )
      Bin aber jetzt still.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hallo Tom

      Der "Kleine" macht seine Sache doch sehr gut. Wellengang scheint ihm nicht viel aus zu machen. Denke das kann man getrost als vollen Erfolg verbuchen. Sehr schön! Großer Respekt !
      So hast du erreicht was in dem Thema und mit diesem Bootstyp geht.
      Ich glaube das mehr Speed nicht nur mit grösseren Rümpfen und weniger Verdrängung -Thema "Katamaran" - gehen wird, sondern auch mit mehr Schubleistung. Das jedoch setzt uns Modellbauer unter Zugzwang. Denn wir müssen uns entscheiden. Entweder Fahrzeit oder maximum Speed. Beides zusammen ist nicht machbar, da die benötigte Akkuenergie endlich ist.
      Ein grösserer Akku erbringt auch immer ein mehr an Gewicht.
      Ich glaube das "richtig Speed" nur im Verbrenner Bereich zu finden ist. Doch das geht zumindest in good old Germany nicht.
      So wird es wohl bei den jetzt erreichbaren Geschwindigkeit bleiben.
      Für mich reicht das aber auch. Ist schon nicht leicht ein 70cm Boot zu beherrschen das mehr fliegt als wirklich fährt.
      Finde aber auch das es für Speed Boote effizientere Antriebe gibt als gerade Propeller.
      Und auch dort findet sich das gleiche Problem...
      Fahrzeit und max. Speed passen nicht zusammen.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Wow, das passt doch super! Macht Lust eins zu bauen! Gratuliere!!
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Danke euch für die Blumen!
      Wenn man erstmal die richtigen Einstellungen fürden Flightcontroller in Betaflight gefunden hat, dann klappt es in der Tat ziemlich gut.
      Am besten wäre es wenn man die Einstellungen noch per Switch an der Funke einfach wieder auf Flugmodus umschalten könnte - das muss ich aber noch herausfinden.
    • Macht auch Spaß den zu fahren ;)

      Der Speed ist übrigens weniger als es aussieht, knapp 25 kmh laut Uralthandy... Aber bei ner Rumpflänge von 35cm passt das schon.
      Wobei halt wahrscheinlich recht viel Leistung vom Gyro gefressen wird, der permanent versucht per Motorsteuerung die Wellen oder Schwankungen irgendwie auszugleichen. Hab leider noch nicht rausgefunden, wie man den komplett abschaltet. Ich hab aber Mal die Looprate so niedrig wie geht eingestellt und alle möglichen Filter hochgedreht - ist jetzt zumindest schon deutlich ruhiger ...

      Ich werde aber noch ein bisschen dran tüfteln. Das macht ja eigentlich fast noch mehr Spaß als fahren :pf: -

      Vielleicht sogar nen Kopter bauen, der nur dafür gedacht ist. Ein Traum wäre z.b. auf 2,5 oder 3 Zoll Props hochgehen zu können, statt im Moment bei 2 Zoll zu hängen. Von der Rumpfbreite her wären 3 Zoll nämlich problemlos möglich. Mal sehen was noch wird.