Ruderboot Zoomania

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Ausdruck ist gelungen, ja man könnte dies und jenes ändern aber für meine Zwecke ist es ausreichend.
      Nehmt für den Druck kein ABS das Material schrumpft, PLA reicht vollkommen aus
      Ich habe mit 20% Infill gedruckt bei einer Zustellung von 0.2 mm mit einer 0,3 mm Düse, das zur Info für die die in 3D Drucken
      Die Holzteile habe ich mit einem 2 mm Fräser bei einer Zustellung von 1 mm und einem Vorschub von 1500 mm/Min gefräst

      SAM_1187.JPGDer Druck passt schon einmal
      SAM_1188.JPGJa die Senkung ist etwas zu ..... aber es passt
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Das schleifen der Leisten ist jetzt kein Problem mehr
      Nur bei 3 Grad ist es jetzt ein Akt etwas zu verkleben, derzeit geht nur eine Leiste am Tag.
      Ich habe das Modell jetzt wieder ins warme geholt und muss die Leisten wieder mit der Hand schleifen.
      Um die Trockenzeit aus zu nutzen werden Regierungs Auftäge abgearbeitet, da mache ich noch die Vogelhäuser so nebenbei fertig, das eine ist gedruckt und ich habe es mit Airbrush lackiert.
      Den Klarlack habe ich auch draußen aufgebracht und dann schnell ins warme gebracht damit der nicht blind wird.
      SAM_1190.jpgSAM_1199.JPGSAM_1200.JPGfertig nur noch einen Ständer bauen.
      SAM_1189.JPGmein Leistenschleifer klappt genau so wie gedacht hier noch mit den Airbrush resten :fg:
      SAM_1195.JPGden Heckspiegel konnte ich auch schon soweit anbringen.
      SAM_1194.JPGWie man sieht geht es sehr sehr langsam vorran, das war die letzte ganze Leiste die ich kleben konnte, das Hartholz lässt sich nicht mehr biegen ohne das es bricht auch einweichen ging nicht. Die unteren Leisten werde ich schräg aufbringen was auch ein schönes Muster ergeben wird.
      Da ich heute bei dem zweiten Vogelhaus den Futterschacht fertig hatte und diesen mit Füller gestrichen habe blieb etwas vom Füller übrig den ich dann schon einmal auf den Rumpf gestrichen habe.
      So kann man schon einmal sehen wie es dann später aussehen wird.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Geschafft alle Leisten sind am Rumpf angebracht
      560 Gramm bring das Modell jetzt auf die Waage mit Harz und Technik komme ich so auf 1,5 Kg Mit den Figuren auf 2 Kg das sind aber nur geschätze Werte.
      SAM_1212.JPGSAM_1213.JPGSAM_1214.JPGDie Klammern halten die ersten Seitenleisten
      SAM_1216.JPGhier habe ich schon einmal probehalber die Sitzleisten angebracht. Auch hier habe ich Änderungen vorgenommen
      SAM_1217.JPGSAM_1218.JPGauch hier helfen meine Montage Hilfen weiter .
      Die Sitzfläche wird herausnehmbar da sich ja unter dieser die Technik verstecken wird.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • ein wenig ging es weiter
      die Sitzbank und der Sitzbankrahmen wurden fertig gestellt.
      Das Ruder/Riemen habe ich angefangen zu bauen.
      Einen Riemen habe ich soweit in den Einzelteilen fertig
      Da ich den Riemen sehr stabiel bauen wollte habe ich mich als Kernholz für Bankirai entschieden.
      Nur woher nehmen wenn man alles verbraucht hat?. Eine Komplette 5 Meter Bohle kaufen kam nicht in Frage für zwei 10x10 Leisten.
      Also bin ich zu meinem Holzhändler in der Stadt gefahren und habe einmal nach Resthölzern gefragt.
      Zum Lagern der Bretter sind immer schmale Leisten zwischen jeder Lage Bretter eingefügt und die konnte ich dann für Kost Nix haben sowie weitere Tansportleisten.
      Das gute dabei die Leisten hatten genau 10 mm Dicke und eine Länge von 50 cm.
      Jetzt kam die Frage, wie lang muss der Riemen werden? Ich habe dann einmal Modell Halbe genommen und wie ich festgestellt habe lag ich schon einmal Richtig damit.
      Die Leiste habe ich dann auf 10x10 mm gesägt, dann 2 mm und 40 mm tief eingeschlitzt.
      Die Blätter habe ich 100 mm gewählt.
      Die Furiere habe ich auf 5 mm Breite und 100 mm lang geschnitten und verklebt.
      Jetzt kam der schwere Teil den Vierkant auf rund zu bekommen, einfach in das 3 Backenfutter spannen und abdrehen ging nicht.
      somit habe ich mich den guten alten Hobel bedient und den Stab rund gekobelt so das ich diesen dann in die Drehbank spannen konnte.
      Dieser wurde dann Stück für Stück auf 8 mm abgedreht. am Äußeren Ende auf 7 mm für das Griffstück.
      Zwei Messinghülsen werden je auf das Griffstück und eines für die Ruderführung abgeschnitten.
      Aber sieht selbst wie das Ruder, derzeit nur eines von vieren geworden ist . Noch habe ich es nicht verklebt da sich ja noch etwas mit der Länge ändern könnte.
      SAM_1220.JPGDie Sitzbank mit dem Rahmen
      SAM_1221.JPGdie Sitzbank wird in die Spanten geschoben da das ganze ja abnehmbar seien muss, dnn die gesamte Technik liegt darunter.
      SAM_1223.JPGan der Sitzbank fehlen noch zwei Leisten, also nicht wundern. Der Riemen liegt schon einmal an der vorgesehene Stelle.
      SAM_1224.JPGDie Einzelteile
      SAM_1225.JPGschon einmal lose aufgesteckt, Passt :)
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Die Glasfaser Matte wurde jetzt aufgebracht.
      Dafür habe ich mir extra Harz besorgt das bei 5 Grad schon aushärtet.
      So der Gedanke.
      Also habe ich mal eben 20 Gramm angerührt und den speziellen Härter dazu gegeben.
      Aufstreichen und warten, das ganze habe ich vor 3 Tagen gemacht.
      Gestern war das Harz immer noch nicht hart. also das ganze noch einmal mit etwas weniger Harz und etwas mehr Härter, dieses mal habe ich die Ruder bepinselt.
      Heute Morgen, nichts ist Hart geworden was für ein Ärgernis dabei hatte ich meine Hütte extra angeheizt damit es nicht so kalt ist wie draußen, RWE lässt Grüßen.
      Ich vermute man hat mir den falschen Härter oder das falsche Harz geliefert.
      Zum Glück habe ich auch noch das ganz "normale" Harz mitbestellt das ich immer verwende.
      Da die Matte ja noch mit wenig Harz besudelt war und alles auf meine Zeitung (zum glück) lag habe ich mich entschlossen das neue Harz einfach darüber zu streichen.
      Und man siehe da nach einer Stunde wurde dieses hart, dafür habe ich ein paar Nasen die aber nicht so schlimm sind da der Rumpf ja eh noch geschliffen wird.
      Am schlimsten hat es die Ruder getroffen da muss ich warscheinlich alles runterschleifen und neu Laminieren.
      Auf jeden Fall ist das Harz, obwohl eine 80 Gramm Matte aufliegt durchsichtig geworden so wie ich mir das vorgestellt habe.
      SAM_1227.JPG Und immer dieser Platzmangel.
      Das nächste wichtigste Projekt ist eine Umorganisation meiner Werkstatt. Durch den Platzmangel werde ich die Werkzeug Löchwände wieder abbauen und mir einen "großen" Werkzeugschrank bauen da passen dann vier mal so viele Werkzeuge auf der gleichen Fläche hin auch die Oberfräsen bekommen dann endlich einen Platz.
      Aber das Problem haben wir fast alle, immer zu wenig Platz. Ich habe schon so offt die Bude umgeräumt und ... es wurde immer weniger Platz. Nun Ja 2x2,3 Meter werden nicht größer, leider.

      Jetzt werde ich einmal versuchen die Software für die Ruder Steuerung zu erstellen.
      Da muss ich mich erst einmal einarbeiten da das für mich Neuland ist, aber auch den Arduino werde ich überwältigen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Nicht wundern, das die Matte am Kiel rund ist, diese wird noch abgeschnitten.
      Da man die Matte nicht im 90 Grad Winkel hinbekommt habe ich das so gelöst.
      Nach dem Abschneiden wird die Unterkannte geschliffen und nur eingestrichen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Ein wenig habe ich weiter machen können.
      Harzen bei dem Wetter ist nicht möglich das muss ich verschieben bis es wärmer ist. Auch Lackieren geht gar nicht im moment.
      Das Harz hat ein paar Tage gebraucht bis es hart war, dann habe ich das Modell erst einmal ins warme verbracht.
      Bei den Paddeln habe ich schon einmal die Oberfäche geschliffen ind bei einem eine Schicht Klarlack auf gebracht.
      SAM_1228.JPGnoch nicht Hochglänzend aber es fehlt nicht mehr viel
      SAM_1229.JPGDer Rechte ist ohne Lack nur feingeschliffen
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Im Schiffs inneren habe ich jetzt Ahorn Furnier eingebracht.
      Ich hätte das vor dem Eiharzen machen sollen jetzt muss ich an einigen wenigen Stellen erst einmal das Harz wegschleifen.
      Das Furnier ist so dünn das man es mit der Schere schneiden kann.
      Im Moment habe ich 680 Gramm für das Modell was viel zu wenig ist. Im Wasser hat das Modell derzeit fast keinen Tiefgang, selbst mit 2Kg Zuladung nicht , also kann ich alle anderen Teile Massiv bauen.
      Auf dem Boden werde ich auch noch Leisten aufbringen, unter dem Boden werden dann alle Kabel verlaufen, ich hoffe das ich kein Blei verwenden muss.
      SAM_1230.JPGDas Furnier habe ich in zwei Teilen aufgebracht, die Stoßstellen werden dann feingeschliffen, dann mit Porenfüller gestrichen.
      SAM_1231.JPGHier habe ich das Deck schon einmal geschlossen nur die Form nach vorne muss ich noch ausschneiden.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Da ich bei dem Wetter so nicht weiter komme, habe ich mir einmal die Rudermechanik vorgenommen.
      Diese sollte in Metall entstehen, somit habe ich diese einmal gezeichnet und werde die einmal ausdrucken um zu sehen wie das alles so passt wie ich mir das gedacht habe.
      Evtl kann mann ja auch führungslager in den Kunststoff einbringen, das wird aber die Praxis zeigen
      Teil1Ruderführung.JPGDer Block wird mit der Bordwand und am Spant verklebt. Die Einkerbungen oben kommen in die Führungen unterhalb der Rehling und sollten mit 3,5 mm passen
      Die Ruderachse soll dann durch die Bohrung passen. In dem Bild kann man den Verlauf gut sehen.
      Ruderboot Anastasia.JPGHier die stelle an der das ganze eingebaut wird, erst einmal eine Seite. vorgesehen habe ich zwei Ruderer ob das zum Tagen kommt wird sich zeigen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Weiter geht es
      Die Ruderführung habe ich so weit jetzt Konstruiert, zum testen werde ich diese einmal ausdrucken.
      Ruderboot Anastasia.JPGDie Achse wird jetzt durch zwei Lager geführt. Die Lager werde ich aus Teflon herstellen. Die Ruderführungen passen jetzt an allen vier Stellen.
      Durch das kalte Wetter komme ich am Rumpf nicht weiter und muss warten bis wir wenigstens 10 Grad haben, damit die letzte Lage Harz aufgebracht werden kann, für den Klarlack muss ich noch etwas länger warten. Die Drehbank verweigert auch ihren Dienst da die Fette dick sind, auch die Drehteile müssen etwas warten.
      In der Zeit werde ich einmal das Programm für die Rudermechanik schreiben, die ich mit einem Atmel 328 machen werde.
      Dafür muss ich mich einmal mit dem Progammieren beschäftigen meine Kenntnisse liegen schon mehr als 30 Jahre zurück, aber auch das werde ich hin bekommen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Das Wetter ist jetzt so gut das ich lackieren und Laminieren konnte.
      Ich habe 2 Schichten Matte aufgetragen und dann schleifen bis die Hand schmerzt.
      Aber es hat sich gelohnt .
      Gestern habe ich die erste lage Klarlack aufgebracht. zu mehr hat es nicht gereicht denn mein neuer Härter war beim öffnen schon kaputt und der alte Rest reichte nur für eine Lage.
      Komisch den Härter habe ich vor einem Jahr gekauft der alte war 3 Jahre alt.
      Nun ja heute habe ich einmal neuen Lack und Härter bestellt.
      SAM_1358.jpgIch hätte nie gedacht das das Holz so gut durch kommt
      SAM_1359.JPGund das erst bei einer Lackschicht
      SAM_1360.JPGDa kann man sich schon Spiegeln
      SAM_1357.JPGauch innen sieht es schon gut aus da muss ich aber noch einige male schleifen bis ich das so habe wie außen
      Und da ich ja noch einige Projekte habe konne ich die gleich mit lackieren
      Eigendlich hat das hier vorrang vor allen Projekten
      SAM_1362.JPGSAM_1364.JPGDas wird ein Foto Album für die Tochter zur Hochzeit deshalb hat das vorrang vor allen Modellbau Projekten
      Auch hier sind 9 Exotische Hölzer verbaut , das Lila Kolz ist extrem hart da ist sogar die Klinge von meinem Hobel geplatzt
      Das Wappen hab ich aus Kupfer gedruckt nach dem ich es von 2D auf 3D gewandelt habe.
      Einen Nachteil hat das gedruckte Kupfer, eine bearbeitung mit Schwefelleber ist nicht so einfach wie mit richtigen Kupfer.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Hallo Peter,

      falls Du Epoxidharz verwendet hast, ist es nicht verwunderlich, dass die Suppe nicht ausgehärtet ist. Epoxidharz muss exakt nach Herstellerangaben (Gewicht- oder Volumenverhältnis) angemischt werden. x Teilchen Harz verbinden sich mit y Teilchen Härter. Wenn Du von einem (x oder y) zuviel hast, dann verbindet sich das nicht und bleibt klebrig.

      Bei Polyesterharz kannst Du die Geschwindigkeit des Aushärtens durch die Menge des Härters bestimmen. Der wirkt hier als "Starter" einer Reaktion. Je mehr "Starter" desto heftiger die Reaktion.

      Weißleim benötigt übrigens eine Temperatur von ca. 20°C um optimal zu leimen. Er darf keinen Frost bekommen, dann geht er kaputt und leimt nicht mehr. Also bitte nicht im Gartenhaus lagern.

      Viele Grüße
      Tim
    • Neu

      Hallo Tim
      Ich habe Polyesterharz verwendet. Ich habe sogar eines gekauft das bei 5 Grad aushärten soll, leider hat sich dieses Harz nicht das gemacht was es sollte.
      Die letzte Lage GFK habe ich in den letzten Tagen aufgebracht und da war es in einer Stunde trocken.
      Ich lasse Harze immer einen Tag stehen damit es auch wirklich hart wird.
      Ich habe leider nur ein Gartenhaus als Werkstatt, dafür mein aber klein. Da habe ich alles an Werkzeug und Maschinen die man so braucht von der kleinsten Feile bis zu einer CNC Fräsmaschine sowie einer CNC Drehbank. Das Gartenhaus muss ich im Winter Heizen aber nur so das mir nichts kaputt gehen kann, wenn ich das nicht mache hat man schon gleich den Flugrost auf den Maschinen und dafür sind diese zu Teuer.
      Nur wenn man ein Teil benutzen will und dieses herausnehmen will kommen 20 hinterher, also viiiiiiel zu klein, wie immer.
      IMG_20140712_170954.jpgDas Bild ist schon etwas älter jetzt ist noch weniger Platz dabei habe ich schon zwei Roll Container die 70 Tief und 40 breit waren abgegeben damit ich endlich einmal nach 40 Jahren meinen 90 Liter Westinghouse Kompressor benutzen konnte. Jetzt kann ich endlich die Druckluft nutzen und muss nicht auf die zwei kleinen Komprssoren zurück greifen.
      Auch die Hobelbank ist eigendlich nur als Tisch zu verwenden da ich die Backen nicht herausdrehen kann , auf der einen Seite ist die Türe im weg und hinten s.Bild steht immer das Regal im weg.
      Ja der Liebe Platz ist immer zu wenig bei den meisten Modellbauern, die jenigen die meine Werkstatt kennen wundern sich immer wie ich überhaupt ein Modell bauen kann bei den Platz verhältnissen.
      Jetzt warte ich auf neuen Klarlack und kann dann weiter machen, in der zwischenzeit werde ich das Modell mit 600 und 1000 Schleifpapier nass schleifen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art