Mein neues Hobby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Modellbaufreunde,
      das war‘s fürs Erste mit dem Bau am MAN Kat.
      Die Ergebnisse der Wochenend-Arbeit sind recht brauchbar, es funktioniert alles wie erwartet.
      Bevor ich mit dem Rahmen des MAN anfangen kann, kommt erst noch die Hinterachsen-Basis dran; wahrscheinlich wieder als „Pausenfüller“.
      Nächste Woche werde ich am Vorderwagen des REO weiterarbeiten.
      Ihr hört von mir.

      PS: Warum sich das Stück Bilder-Galerie dazwischen geschoben hat, weiß ich auch nicht.

      Bild 26.jpgBild 27.jpgBild 26.jpgBild 27.jpgBild 28.jpgBild 29.jpgBild 30.jpgBild 31.jpg
      Das vermeintlich Schwierige leicht verständlich machen.

      Gruß Georg
    • Hallo Georg,
      Deine Fahrgestelle sehen gut aus. Ich mag solche Technik!
      Meine Vorderachse ist jetzt nach 24 Tagen auch gekommen.
      Sie gefällt vom Aussehen. Sie läuft jedoch, dafür, dass sie mehrfach kugelgelagert ist, etwas zu schwer. Irgendetwas bremst da. Und wenn die Räder so stark eingeschlagen sind wie deine auf den Fotos, dann lässt sich die Achse fast nicht mehr drehen.
      In den Gelenken klemmt da etwas. Doch wie und weshalb kann ich nicht erkennen.
      Ist das bei dir auch so?

      Gruß :wink:
      Helmut
    • Hallo Helmut,
      schön, dass es auch bei dir weiter geht.
      Mach das Wellen-Gehäuse auf und kontrolliere den Sitz der Kegelräder; oft greifen die nicht sauber ineinander. Nach Lösen der Madenschraube kannst du das große Rad etwas verschieben, damit es etwas mehr „Spiel“ bekommt. Ein wenig gutes Getriebefett kann auch nicht schaden.
      Viel Erfolg!
      Das vermeintlich Schwierige leicht verständlich machen.

      Gruß Georg
    • Hallo Modellbaufreunde,
      nun ist während der langwierigen Arbeiten am Vorderwagen des REO, mehr oder weniger nebenbei, die Basis für die hinteren Pendelachsen des MAN Kat1 fertig geworden.
      Auch hier habe ich statt der mitgelieferten einfachen Längslenker, verstellbare Lenker mit 7 mm Kugelköpfen eingesetzt (Bilder 34 -36). Ich musste Hülsen und Gewindestangen so kürzen, dass sie auf minimal 22 mm Mitte-Mitte kamen; übrigens nicht ganz unproblematisch, da die Stangen sowohl Links-, als auch Rechtsgewinde M3 haben. Außerdem habe ich beidseitig ein weiteres Federblatt eingefügt, da mir die Federung etwas zu weich erschien.

      Bild 32.jpgbild 33.jpgbild 34.jpgbild 35.jpgbild 36.jpg
      Das vermeintlich Schwierige leicht verständlich machen.

      Gruß Georg
    • Hallo Georg,
      Noch ein kurzer Bericht über meine schwergängige Vorderachse:
      Die Kegelräder liefen nur etwas schwer, doch das habe ich schon kurz nach meinem letzten Beitrag behoben. Die sind aber nicht das eigentliche Problem gewesen.
      Das erkennst man auf den beiden Bildern. Hm, wie soll ich das erklären?
      Die beiden Gelenke fluchteten nicht, die Drehachsen waren nicht in einer Linie (siehe Bild 1).
      Mit sanfter Gewalt ließ sich der Mitnehmer (Kugelkopf) jedoch etwa 1 mm nach außen verschieben (Bild 2). Nun läuft alles viel leichter. Nur in einer bestimmten Stellung hakt es noch ganz leicht. Doch damit kann ich leben.

      Gruß :wink:
      Helmut
      2B5BA433-7001-4B10-8CBC-4C6FEFC9DBB2.jpeg
      03557E12-3622-4568-980F-BB9C4961B12B.jpeg
    • Hallo Helmut,
      trotz erstaunlicher Qualität und gutem Preis-Leistungsverhältnis lassen es unsere Freunde in Fernost gelegentlich an der nötigen Sorgfalt bei der Montage vermissen. Es sind oft nur Kleinigkeiten, aber mit größerer Wirkung.; es gehört eben mit zur Herausforderung, daraus etwas Vernünftiges zu machen.
      Das vermeintlich Schwierige leicht verständlich machen.

      Gruß Georg