Empfangs Probleme ?????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Armin, nun hör Doch Mal auf, Dich so auf die Wagoklemmen einzuschließen und dazu beim zitieren aus dem Zusammenhang zu reissen.
      Die Klemmen sind nicht abgeschirmt, die Kabel, die Gubba damit verbunden hat, auch nicht und soweit ich es erkannt habe, gingen diese Kabel zum Soundmodul und ohne Soundmodul waren die Probleme auch noch vorhanden.
      Segler und Moderator im Yacht-Forum
      Fahrbereit:Diverses Werft:Diverses ( <-- kommt bei raus, wenn die Signatur anderen zu gross ist :bhi2: )
      In Zukunft: zwei Projekte warten im Keller...
    • Wenn ich mir das so zussammen reime denke ich es liegt an der Antenne des Empfängers.Diese solltest Du am Empfänger mit korekter länge neu anlöten und aus dem Modell
      herrausführen...z.b. verlegen am Mast oder anderer geigneter stelle.

      Du kannst auch einen Messing oder Stahldraht entsprechend der Antennenlänge verwenden.Du kannst dann die länge der Leitung die im Rumpf ist von der Länge des Messing/Stahldrahtes
      abziehen,dann wird der draht nicht zu lang.Du könntest auch vorhandene Metallkonstruktionen auf dem Schiff als Antenne nutzen!

      Damit sollte das Problem behoben sein.

      Gruß Jörg
    • segelgunnar schrieb:

      Armin, nun hör Doch Mal auf, Dich so auf die Wagoklemmen einzuschließen und dazu beim zitieren aus dem Zusammenhang zu reissen.
      Die Klemmen sind nicht abgeschirmt, die Kabel, die Gubba damit verbunden hat, auch nicht und soweit ich es erkannt habe, gingen diese Kabel zum Soundmodul und ohne Soundmodul waren die Probleme auch noch vorhanden.
      Lass gut sein Gunnar, hat kein Sinn. Es gibt Menschen, die sind halt Beratungsressistent.
      In Arbeit: "Bismarck" in 1:200
      Geplant:
      " Prinz Eugen"
      "Admiral Graf Spee"
    • Gubba schrieb:


      @Largerger das mit dem Test Habe ich schon gemacht aufen Tisch ist alles suppi nur eingebaut und ordenliche Kabelführung habe ich die probleme wenn ich die antene hoch binde an einem Stab kommen ich auf ca 50m .
      Wenn auf dem Tisch alles funktioniert, ich meine wirklich alles zusammengeschaltet was auch im Boot ist, dann liegt es im Boot eindeutig an der Anordnung aller Teile zueinander, insbesondere auch zur Antenne.
      Eventuell sind im Rump auch Metallteile verbaut, die störend wirken

      Heiko
    • Guten Morgen Gubba,

      Aber auch bitte beim Einbau eine Reihenfolge und zwischen drin testen ansonsten wirst du den Fehler nicht lokalisieren
      und du fängst im Notfall wieder von vorne an ...

      Es sind ja noch genug User hier. Jeder hat halt eine andere Philosophie und Einstellung zum Thema. Und ihr habt eigentlich
      Recht. Streit wegen Wago ? Mit Lutze und Scooter ... Beides ist es die Sache nicht wert ...
      Von mir aus baut euch den Bums auch in eure Kabelbäume eurer Autos ein ... Man muss auch gönne könne ...

      Ich bin dann hier mal raus aus dem Thema ... viel Erfolg bei der Suche des Fehlers
      Viele Grüße

      AStreety

      --------------------------------------------------------------------------------------------------

      :welcome: save the date --> Forentreffen 2019 vom 30.08. - 31.08.19 :welcome:


      Hier auch meine Facebook Seite wo ich Infos streuen werde --> facebook.com/rc.modellbau.schiffe
    • Hallo Leute,
      etwas "off Topic", aber da es hier ja schon ausgiebig diskutiert wurde, drücke ich dann mal meinen Senf aus der Tube .......
      Thema " Wago" etc:
      "Schnellverbinder" vom Typ "Wago" und diverser anderer Hersteller sind heutzutage Standard in der Industrie und werden praktisch überall verwendet, auch für Signalleitungen!
      Da es nun mein täglich Brot ist, die E-Anlagen eines großen Industriebetriebes zu betreuen ( Hochmodernes Gaskraftwerk) WEISS ich aber, wie viele der von mir ermittelten Fehler auf Kontaktprobleme an solchen (und ähnlichen) Verbindern zurückzuführen sind, und wie oft sich durch Vibrationen eben doch ein Kabel aus den Dingern löst.

      Ich verwende solche Verbindern oft und gerne für Versuch und Test, aber nicht als ständige Lösung.

      Erfahrung aus täglicher Praxis.......

      Gruß
      Chris :)
      Mein aktuelles Projekt:

      Umbau und Wiederinbetriebnahme meines Bergungsschleppers "Poseidon"


      ***Erst wenn man weiß, was man vorher nicht wußte, weiß man, was man alles nicht gewußt hat, als man noch glaubte, alles zu wissen***


      ***Alles zu Ordnen ist der Rettungsanker derer, die Angst haben, sich im Chaos nicht behaupten zu können!***
    • Hallo
      zur Fehler such ich habe alles neu verkabelt und entstört ist auch alles, aber es wirt nur geringfügig besser an die Anntene trau ich mich nicht wirglich drann weil sie wie schon gesagt iwi verklebt ist.
      Warte nun auf eine 2,4 Ghz anlage zum testen kann aber bis ins neue jahr dauern, so mit bleibt erst mal nur abwarten.
      LG Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gubba ()

    • HI

      von meiner Seite her finde ich dass du alles richtig gemacht hast ...

      Die Flysky ist für unsere Zwecke schon cool ... und wenn mans nur zum Kreuztest nutzt

      Wenn du fragen zu der Funke hast helfe ich gerne ;)
      Viele Grüße

      AStreety

      --------------------------------------------------------------------------------------------------

      :welcome: save the date --> Forentreffen 2019 vom 30.08. - 31.08.19 :welcome:


      Hier auch meine Facebook Seite wo ich Infos streuen werde --> facebook.com/rc.modellbau.schiffe
    • Hallo zusammen, aus meine 40MHz -Zeit kenne ich dies auch. Antennen nur mit versilberten Stecke (es Spezielle für Antenne) einbauen.
      Versuche mal deine Kabel zu verdrillen, dies hilft auch immer.
      Hast Du irgendwelche Kohlefasern, Metallplatten eingebaut. Diese verringern auch den Empfang.
      Empfänger ist grundsätzlich von der Spannungsversorgung weit weg zu bringen.

      Schaue mal ob ev. verschieden Potentialunterschiede vorhanden sind ,d.h. alle Minus zusammen legen.

      Gruss
      Hans-Ulrich
    • Hallo, und ein frohes Neues Jahr noch nachträglich.
      Habe die ganze Problematik gelesen und mir ist immer noch nicht klar: hast Du nun mal einen anderen Empfänger genommen ?
      Das ist mir nicht ganz klar, weil Du immer schreibst du magst an die Klebestelle im Rx nicht ran.
      Ja man muss oder soll einiges bei der Verkabelung beachten, aber ich hatte schon den RX direkt auf dem Akku zu liegen und noch ganz andere Sachen aus Platzgründen gemacht und es hat prima funktioniert . Aber die Elektronik hat öfter Überraschungen parat.
      (Ich spreche auch von 40 Mhz ) Fahre außer U-boote aber nun auch lieber mit GHZ . Diese komischen Stecker kenne ich nicht , oder nicht zu der Bezeichnung. Kann mal einer den Groß ins Bild
      bringen? Die Magnete der Lautsprecher würden mich auch ein etwas beunruhigen, aber es wird der RX sein
      LG Jürgen :mattes:
    • Hallo Thomas,
      nach langem überlegen komme ich auch nicht weiter, aber ich erinnere mich, hatte mal Servozucken in einem selbst gebauten Rennboot( SPIELZEUG) umgebaut.
      Nachdem ich den durchgebrannten ESC getauscht habe Servozucken (Digitalservo), ein einfaches eingebaut und alles OK
      Bei meinem U-Boot Red Shark beim austrimmen und Flutversuche im Gartenteich zucken eines Servos. Wollte später nach dem Fehler suchen, da ging plötzlich das Servo gar nicht mehr (kaputt)
      Neues Servo alles OK. Das hilft Dir nun wohl auch nicht weiter , aber der Fehlerteufel liegt manchmal im Detail und ist oft nur durch Zufall auffindbar.
      Wenn Du die Sender für andere Modelle verwendest ist alles OK habe ich rausgelesen. Bin gespannt wenn Du die Ghz- Anlage einsetzt.

      Nun zu den Wago-Stecker: Die kannte ich nicht werde sie mir aber besorgen weil ideal für Versuchsaufbauten Vielleicht nehme ich sie auch für Soundmudule usw. Warum denn nicht ein Ausfall
      dieser Module ist doch nicht gefährlich für das Modell. Ich habe in meiner Snow Berry alle Soundmodule Rauchgenerator Relais über lüsterklemmen angeschlossen (Messing) und es läuft schon Jahre ohne Aussetzer. Magnetschalter und andere Bauteile von N Brüggen und anderen Herstellern haben auch Klemmen nur das eine Seite dieser Klemmen auf die Leiterplatte gelötet wird.

      Gruß Jürgen


      Mal eine Frage an Alle: Bilder die hier im Forum eingestellt sind können die zum ausdrucken vergrößert werden ? für den Bastelkeller) geht wohl nur mit dem Druckerprogramm ?
      Habe da Probleme
      Danke für die Antwort
      LG Jürgen
    • smitti schrieb:

      Mal eine Frage an Alle: Bilder die hier im Forum eingestellt sind können die zum ausdrucken vergrößert werden ? für den Bastelkeller) geht wohl nur mit dem Druckerprogramm ?
      Habe da Probleme
      Danke für die Antwort
      LG Jürgen
      also ich kann sie laden und dann über PC ausdrucken vergrössern kanst du es mit paint.

      PeterS schrieb:

      Hi Thomas
      Noch ne Idee:
      Hast du evtl. irgendwo DC/DC-Wandler verbaut, oder Step-up/down Regler?
      Hatte da auch schon Ärger mit und bin brav wieder auf Linear-Regler umgstiegen...

      Peter
      Peter nein habe nur eine ganz Normale FR
      LG Thomas
    • Hallo Thomas,
      es ist zu deinem Problem hier schon viel geschrieben worden und es wurden auch zahlreiche Vermutungen angestellt; gestatte mir auch ein paar Anmerkungen meinerseits dazu.
      Zunächst einmal lässt die extrem kurze Entfernung, innerhalb der noch ein störungsfreier Betrieb möglich ist, auf eine von drei elementaren Ursachen schließen:

      1. Die Sendeleistung ist nur noch marginal (Sender/ Sendeendstufe defekt? Hatte ich selbst schon einmal)
      2. Die Empfängerempfindlichkeit ist nur noch äußerst gering (Empfänger defekt?)
      3. Der Empfänger wird massiv gestört (im Empfangsband oder auf der Spiegelfrequenz ist ein starkes (ggf. selbstgemachtes) Störsignal vorhanden, das den Empfänger "zustopft".

      Triviale Fehler, wie unzureichende Akkuspannung, hohe Übergangswiderstände usw. will ich hier nicht näher aufführen; ich denke, dass du daran selbst schon gedacht hast. Und die Art des Antennendrahtes, auch die genaue Länge, können solche Wirkungen nicht vollbringen.

      Die Ursachen 1. und 2. lassen sich leicht untersuchen und ggf. ausschließen, wenn du einen zweiten Sender und zweiten Empfänger zur Verfügung hast und dann kreuzweise Sender und Empfänger tauschst.

      Ursache 3 lässt sich auf die Schliche kommen, wenn du deine Empfangsanlage radikal auf eine Minimalanordnung zurückschrumpfst:
      -Empfänger
      - nur 1 Servo
      - nur ein Akku zur Stromversorgung

      d.h. keinen Drehzahlsteller anschließen, auch keinen Schaltregler (DC-DC-Konverter) zu Stromversorgung verwenden und auch keine Module anschließen, in denen ein Microcontroller enthalten ist!

      Wenn dann alles in Ordnung ist, dann liegt die Ursache bei einer oder mehreren Komponenten, die weggelassen wurden.

      Ein Beispiel aus nicht allzulanger Zeit: Ein Modellbaukollege hatte ein gleiches Problem bei seinem Uboot, die nutzbare Reichweite war minimal. Der Versuch mit akkuversorgtem Empfänger und mit einem Servo ergab stattdessen eine gute Reichweite.
      Es stellte sich heraus, dass der Kollege einen Drehzahlsteller (in diesem Falle einen "Volksregler") verwendet hatte, der intern mit einem ATMEL TINY Microcontroller arbeitet. Nun muss man wissen,dass dieser mit einem 8MHz-Clock arbeitet; die 5. Harmonische liegt dann im 40MHz-Fernsteuerband! Der Clock ist nicht quarzstabil und kann u.a. temperaturbedingt driften. Hier war es nachweislich die Störungsursache. Der ATMEL TINY kann per Konfigurationseinstellung verstimmt werden, so dass die 5. Harmonische sicher außerhalb des 40MHz-Bandes liegt. Ich hatte für meinen Kollegen mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt und dieser war so hilfsbereit und hat für meine Kollegen eine verstimmte Version programmiert. Damit war das Problem aus der Welt.
      viele Grüße
      Hermann
      (Allroundlaie)

      ...et kütt, wie et kütt, äwer et hätt noch immer jod jejange! (Rheinische Lebensweisheit)

      Situs vilate inis et avernit!