Geschlossener Tauchtank mit Schlauchpumpe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,
      ich habe noch einige nicht erwähnenswerte Versuche mit verschiedenen Pumpen durchgeführt,
      mit mehr oder weniger bescheidenem Erfolg :pf:

      Mein System wird folgendes werden:
      Fluten mit Schlauchpumpe über Rückschlagventil in Tauchtank,
      lenzen mit Magnetventil.
      Prinzipskizze zum besseren Verständnis:

      Final.PNG

      Der Tauchtank lässt sich bis 80% fluten, das heisst er muß 20% größer als die benötigte Flutmenge sein.
      Aber ich habe für mich beschlossen, dass es geht und der Rumpf ist somit hermetisch abgeschlossen ist.

      Grüße

      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • wäre es nicht eine idee, bevor man das boot ins wasser packt, erstmal unterdruck im tank zu erzeugen? dann wird das system weit mehr entlastet und liefe noch besser. dann könnt man sich das ventil evtl sparen. und dies müsst man nur einmal vor dem zu wasser lassen machen. dann bliebe das boot stets in einem bestimmten druck-betriebszustand. der unterdruck würde das fluten ja zunächst noch unterstützen. sollte man mal testen
    • Salut,
      würde ich nicht machen.
      Unterdruck = Neigung zum Fluten / Tauchen, auch im Fall von Störungen.
      Ich bevorzuge Überdruck im Boot, also Neigung zum Auftauchen.
      Michael

      Schiffsregister:
      Einsatzbereit: Z13, Z20, S13, S100, Tön12, Wiesel
      Im Bau: M43, Kreuzer Karlsruhe, Z5, Z24, Z32, U202, U5070 noch ein Wiesel, ein Dachs , und unendlich viele Plastikbausätze ... :s:
    • Hallo zusammen,
      jeder von euch hat auf seine Weise Recht.

      Im Fehlerfall, wie auch immer, kann ich über die Fail-Safe Funktion das Magnetventil öffnen und durch den Überdruck im Tauchtank lenzt sich das System von selbst.
      Das Ventil Schaltet schon bei 4,6 Volt also mit recht niedriger Spannung.

      Da muß dann keine Pumpe laufen um zu lenzen.

      Vielen Dank an Alle für die Diskussionsbeiträge :thumbsup:

      Grüße

      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Viele Wege führen zum Ziel und das ist auch gut so.
      Die Frage wäre dann noch, wie viel Überdruck entsteht in deiner Tauchzelle beim Fluten.
      Es muss ja weniger sein als deine Pumpe leisten kann und mehr als der Gegendruck in deiner maximalen Tauchtiefe.

      Gruß Markus
      www.modelluboottechnik.de
      ----------------------------------------------
      MBG Modellpiraten
    • Hallo Markus,
      im jetzigen Testaufbau komme ich auf 2 bar.
      Ich denke bei unseren Tauchtiefen ist das mehr als ausreichend :pf:

      Grüße

      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Hallo Danny,
      getestet habe ich mit: Magnetventil

      Einbauen werde ich wegen der Größe und dem Gewicht das auf dieser Seite


      Grüße

      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Nachtrag zum Ventil welches eingebaut wird:

      PowerSmoke Magnetventil




      • Nur 25 Gramm leicht
      • Betriebsdruck max. 10bar
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Hallo zusammen,

      So die vorerst letzten Versuche mit Tauchtechnik.
      Im Versuch die Schlauchpumpe Maximus II von Maximus Modellbau.

      Den Versuchsaufbau habe ich um einem Analogen Drucksensor mit Digitalanzeige erweitert.

      DSCI0385.JPG


      Erster Versuch: Die Pumpe mit einem Rückschlagventil und einem Magnetventil zum Entleeren, geblieben ist der geschlossene „Tauchtank“.

      DSCI0383.JPG


      Die Pumpe wird mit 7,4 Volt, also der Spannung eines LiPo 2S, versorgt.

      Die Stromaufnahme liegt bei 0,48 Ampere und schafft so einen Druck von 1,35 bar.

      DSCI0386.JPG DSCI0389.JPG


      Zweiter Versuch: Pumpe direkt ohne Rückschlagventil und Magnetventil zur Entleerung, Stromaufnahme 0,57 Ampere bei ebenfalls 7,4 Volt.

      Erreicht wird so ein Druck von 1,55 bar.

      DSCI0387.JPG DSCI0393.JPG


      Dritter Versuch: nun 1,85 bar mit 12 Volt bei 0,68 Ampere.

      DSCI0399.JPG DSCI0400.JPG


      Bei allen Versuchen zeigte sich, dass die Pumpe, bei diesen Drücken nicht wie ein Magnetventil komplett abdichtet.

      Zu sehen war aber bei den Versuchen 2 und 3 ohne Ventil, dass die Pumpe im Idealfall einen „Restdruck“ von 0,8 bar halten kann. Im schlechtesten Fall fiel der Druck auf 0,5 bar ab.

      DSCI0398.JPG DSCI0397.JPG


      Das heißt für mich: 1. Ein Ventil muss rein, zweitens für einen höheren Druck (mehr Wasser im Tank) sollte ich einen 3S LiPo verwenden.

      Das Ventil und die Pumpe wird dann parallel angesteuert.

      Zu den Magnetventilen: das PowerSmoke Magnetventil ist zu klein von den Anschlüssen und für meinen Zweck hier nicht so optimal. Aus diesem Grund habe ich mich für ein Industrieprodukt entschieden, hier passen die Wasseranschlüsse, die Spule mit 12 Volt Nennspannung zieht auch mit 7,4 Volt sicher an und das Gewicht ist mit 60 Gramm akzeptabel.

      Grüße
      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Widjammer ()

    • Hallo Michel,

      ich verwende bei meinen geschlossenen Tauchtanks dieses Ventil.
      Das gibt es mit einer Nennweite von 2,8 mm. Damit sind schnellere Tauchzeiten möglich als mit 1,1 mm.
      Mit Schlauchpumpen habe ich selbst noch nicht experimentiert, ich verwende diese Zahnradpumpe.
      Der Vorteil einer Schlauchpumpe sollte ja das "integrierte" Absperrventil sein. Ich werde mich demnächst auch mal mit dem Thema befassen. Allerdings möchte ich es mit einem Tauchsack aus PVC probieren. Da kann ich mir vermutlich das zusätzliche Ventil sparen.


      Grüße
      Armin
    • Hallo Armin,
      die Pumpe ist für diesen Seehund leider zu groß :(

      Das Ventil habe ich mir angeschaut, werde es wohl bei einem meiner nächsten Projekte verwenden.
      Leider steht im Datenblatt kein Gewicht.
      Könntest Du mir da weiterhelfen?

      Mich würde mal dein U-Boot interessieren :bild:
      Grüße
      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Hallo Michel,

      leider ist das Ventil schon eingebaut, sonst hätte ich es gewogen. Wenn ich das Technikgerüst noch mal zerlege mache ich es.
      Ich baue eine Akula in 1:96. Der geschlossene Tauchtank ist ein PVC-Druckrohr mit eingeklebten Schwallblechen. Der Tauchtank ist als tragendes Teil in das Technikgerüst integriert. Durch ein zentrales Rohr laufen die Kabel von vorne nach hinten. Das Magentventil ist direkt in den Tauchtank geschraubt.
      Die Zahnradpumpe gibt es übrigens auch etwas kleiner - dann aber auch nur mit 1,5 bar.

      Grüße
      Armin
      Akula_01.jpgAkula_02.jpg