Baubericht Kinderprojekt Schaufelraddampfer selbst.de

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      in den letzten Wochen ging es mit der Technik weiter, da ich keine Lust hatte, mich mit dem Rumpf zu beschäftigen. Zuvor musste der Süllrand eingeklebt werden, damit die Querstreben der Spanten rausgesägt werden konnten:

      IMG_5847.jpg

      Die Antriebswellen gehen tatsächlich durch die Bordwand (die Frage kam auf). Hier ist sehr genaues Anzeichnen und Abmessen erforderlich. Das Längenmaß kann man aus dem Bauplan ableiten (ich meine, die MItte der Bohrung liegt 35mm hinter der Hinterkante des davorliegenden Spants), die Höhe kann man im Bauplan abmessen (105mm über Unterseite). Für das seitengleiche Anzeichnen der Höhe haben wir einen Klotz aus Legosteinen gebastelt und den Bleistift aufgelegt, so ähnlich wie in der Bauanleitung gezeigt. Dann haben wir ZUERST Unterlegscheiben mit Sekundenkleber befestigt und DANACH die Löcher durch die Unterlegscheiben und die Bordwand gebohrt. Ansonsten kann der Bohrer unter Umständen blöd zwischen zwei Planken verlaufen. Die Unterlegscheiben bleiben als "Lager" dran:

      IMG_5879.jpg

      Da es zwei Antriebswellen sind, müssen die in der Mitte gelagert und gegen seitliches Verschieben gesichert werden. Das haben wir mit einem Montagebrettchen für die Motoren und darauf geklebten senkrechten Haltebrettchen gelöst:

      IMG_5880.jpg

      Dort wurden ebenfalls Unterlegscheiben als Lager aufgeklebt. Die Motoren sind auf einfache Stahlwinkel geschraubt. Da ich keine Lust hatte, Kreise mit 27mm Durchmesser auf dem Winkel zu konstruieren, haben wir einfach eine Papierschablone gemacht und die Bohrlöcher mit einem spitzen Bleistift reingestochen. Das dann auf den Winkel gelegt und mit der Ahle angerissen:

      IMG_5851.jpg

      Die Winkel selbst sind auf dem Motorbrettchen in Langlöchern verschraubt, damit die Riemenspannung angepasst werden kann. Da die Muttern beim Einbau nicht mehr mit dem Schlüssel gehalten werden können (unter dem Brettchen), müssen sie mit kleinen Leisten gesichert werden:

      IMG_5881.jpg

      Die Gesamtkonstruktion des Antriebs sieht dann so aus:

      IMG_5876.jpg

      Die Riemenscheiben sind gedruckt (das wollte ich schon lange mal probieren, weil die aus Alu so elend teuer sind). Funktioniert einwandfrei (Quelle: thingiverse.com/thing:16627). Ein erster Funktionstest mit einer 9V Blockbatterie hat die Schaufelräder super laufen lassen. Die Schaufelräder aus Holz sind tatsächlich nicht so überzeugend (hauptsächlich hatte ich keine Lust, die in Epoxi zu marinieren), deswegen habe ich sie auch gedruckt. Der Druck ist zweiteilig: die Außenseite mit den Schaufeln und der Wellenaufnahme ist ein Teil und die Innenseite mit Aussparungen für die Schaufeln der zweite Teil. An den Schaufeln sind Zinken, die in entsprechende Ausklinkungen des Innenteils passen. Durch das beim Druck mit Extruder immer vorhandene leichte Übermaß sitzt das nach dem Zusammenstecken bombenfest. Der Technikeinbau ein bisschen detaillierter:

      IMG_5878.jpgIMG_5877.jpg

      Zwischen den Haltebrettchen erkennt man gedruckte "Stellringe", mit denen die Wellen gegen seitliches Verschieben gesichert werden. Hier nochmal alle mechanischen Antriebskomponenten auf einen Blick. Die Wellen sind noch provisorisch aus Alu, werden durch Messing ersetzt:

      IMG_5882.jpg

      So, und jetzt die Fragen:

      - Welche Fernbedienung nimmt man dafür? Da das Ganze ein Spielzeugprojekt ist, ist die Frage preissensitiv. Ich habe an diese 4-Kanal Fernbedienung gedacht: conrad.de/de/reely-ht-4-hand-f…l-empfaenger-1310036.html

      - Welchen Fahrtregler nimmt man? Aus meiner Sicht ist es ok, wenn die beiden Räder über zwei Hebel getrennt gesteuert werden. Dann muss man keinen Mischer haben, oder? Was spricht für und was gegen einen Mischer?

      - Welche Batterie? Müsste es nicht eigentlich eine Bleibatterie wie diese: conrad.de/de/conrad-energy-ce1…er-48-mm-wart-250202.html tun? Dann wäre auch gleich das Thema Ballast erledigt. Platz ist genug dafür.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tomzero ()

    • Hallo Thomas,

      ich bin eben auf deinen Baubericht gestoßen und muss sagen, das gefällt mir ganz gut, was Du da mit deinen Kindern auf die Beine stellst.
      Da bekomme ich selbst auch fast Lust darauf :)
      Zu deiner Frage mit der Fernsteuerung kann ich Dir sagen, das die Reely HT4 baugleich mit einer Flysky FS-i4 ist, die Du evtl. direkt aus China noch günstiger bekommst (wobei ich da nicht weiß, wie es mit dem Zoll ausschaut), allerdings brauchst Du da Geduld, da der Versand schon mal etwas länger dauern kann, ich bestelle meine Empfänger immer in China.
      Ich verwende die größere Flysky FS-i6 und muss sagen, das die für ihren Preis super ist.
      Allerdings ist die FS-i6 eher was für Flieger oder für Airboate, da der linke Steuerknüppel sich nicht selbst auf 0 zurückstellt und beim Einschalten immer komplett unten sein muss.
      Wobei ich meine aber auch über ein Software-Update auf 10 Kanäle erweitert hab.

      viele Grüße
      Dirk

      Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Auto's die aus Wolfsburg sind
      Das Leben ist wie Windows, immer wenn man meint, es läuft, stürzt es ab. :)
    • Also mir gefällt das Ergebnis auch ausgesprochen gut. Baust du noch ein anlenkbares Ruderblatt ein? Das erhöht den Spielspaß bestimmt noch um einiges.
      Bei der Fernsteuerung würde ich auf alle Fälle einen Computersender wie die angesprochene fsi6 nehmen, da dann auch ein Mischen der Ansteuerung über die Fernsteuerung einfach zu programmieren ist ähnlich einer Panzersteuerung. Außerdem ist die Fernsteuerung auch für weitere Modelle verwendbar, da sie mehrere Modellspeicher hat. Als Regler kann ich die Volksregler der FA. Modellbauregler wärmstens empfehlen. Die gibt es als Bausatz zum zusammenlöten. Günstige Regler die nicht pfeifen und sehr feinfühlig regeln. Verwende ich in fast allen meinen Schiffen.
      VG Ferdinand
    • Die Riemen sind wegen der Einbausituation zur Krafteinleitung sowieso erforderlich. In der Bauanleitung zum Bauplan wird genau derselbe Motor verwendet, ebenfalls nochmal zusätzlich 4:1 übersetzt. Allerdings nur einer davon, der auf beide Räder wirkt.

      Deswegen habe ich mir die Mühe gespart, einen anderen passenden Getriebemotor zu suchen, da ich da auch etwas unbedarft bin. Ich hatte bei Conrad mal geguckt, und da ist der verwendete Motor schon der aus dieser Baureihe mit der höchsten Drehzahl am Abtrieb. Wenn der Motor ansonsten direkt auf die Welle wirken würde, wäre es doof, stimmt. Mit den größeren Riemenscheiben bei 4:1 statt 1:1 ist die Reibung des Riemens geringfügig höher, aber darauf kommt es vermutlich nicht wirklich an. Außerdem habe ich ja noch die Chance, später mal andere Riemenscheiben einzubauen und das Übersetzungsverhältnis zu ändern.
    • Ferdinand schrieb:

      Also mir gefällt das Ergebnis auch ausgesprochen gut. Baust du noch ein anlenkbares Ruderblatt ein? Das erhöht den Spielspaß bestimmt noch um einiges.
      Bei der Fernsteuerung würde ich auf alle Fälle einen Computersender wie die angesprochene fsi6 nehmen, da dann auch ein Mischen der Ansteuerung über die Fernsteuerung einfach zu programmieren ist ähnlich einer Panzersteuerung. Außerdem ist die Fernsteuerung auch für weitere Modelle verwendbar, da sie mehrere Modellspeicher hat. Als Regler kann ich die Volksregler der FA. Modellbauregler wärmstens empfehlen. Die gibt es als Bausatz zum zusammenlöten. Günstige Regler die nicht pfeifen und sehr feinfühlig regeln. Verwende ich in fast allen meinen Schiffen.
      VG Ferdinand
      Vielen Dank für das Lob - an alle.

      Vorerst kommt kein Ruderblatt dran, aus ganz praktischen Gründen: Das laut Bauplan vorgesehene ist sehr groß, weil es ja nicht im Propellerstrahl sitzt. Und wenn da so ein dünnes Teil über 10cm nach hinten raussteht, ist das vermutlich beim vorgesehenen Einsatz sehr schnell kaputt. Falls das Steuern mit den beiden Rädern nicht gut funktioniert, können wir das Ruder nachrüsten, da es nur von außen am Heckspant angebracht wird und keinen Ruderkoker benötigt. Statt dessen wird eine Art querliegende Pinne mit zwei Drähten bewegt. So wie die Ruderanlenkung bei manchen Reisekajaks, falls Du das kennst.

      Für zwei Motoren benötige ich ja zwei Vorwärts-Rückwärts-Regler, nach Deinem Rat habe ich mich mal umgesehen, und bin nicht sicher, welchen dieser beiden ich nehmen soll:

      - modellbau-regler.de/shop/product_info.php?products_id=100 (mit BEC, Selbstbau, ist aber kein Problem)
      - modellbau-regler.de/shop/product_info.php?products_id=70 (ohne BEC, fertig aufgebaut)

      Was ist der Unterschied zwischen "BEC" und "Regler versorgt sich aus dem Fahrakku selbst, hat aber kein BEC"? Das Ziel ist doch bei beiden erfüllt: Man benötigt keine zweite Stromquelle für den Regler. Oder was übersehe ich da?

      Außerdem habe ich mich mit der Bedienungsanleitung der Fernsteuerung beschäftigt. Bei den Dingern (Reely 4-Kanal und Flysky 6-Kanal) ist jeweils ein 6-Kanal Empfänger dabei. In der Bedienungsanleitung ist aber immer nur ein Kanal (CH3) für den Fahrtregler vorgesehen, der Rest für Servos. Das bezieht sich in der Beschreibung alles auf Flugmodelle.

      Wir benötigen ja aber zwei Regler. Meine Vermutung ist, dass es schnuppe ist, und man an jeden Kanal einen Fahrtregler anschließen kann, ist ja einfach ein Signal. Ich bin aber nicht sicher, ob das so stimmt...

      Wie ich jetzt so die ganze Zeit darüber nachdenke: So ein Regler ist doch vermutlich nur ein Microcontroller, der das analoge Signal aus dem Fernsteuerempfänger in ein PWM Signal umwandelt und verstärkt. Ist das so? Dann könnte ich ja auch einfach einen Arduino für beide Motoren nehmen, an die PWM-Ausgänge jeweils nen passenden MOSFET als Endstufe dran und fertig...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tomzero ()

    • tomzero schrieb:

      Außerdem habe ich ja noch die Chance, später mal andere Riemenscheiben einzubauen und das Übersetzungsverhältnis zu ändern.
      Würde mich nicht wundern, wenn du das tust.
      Ich wohne am Vierwaldstättersee mit der grössten Schaufelraddampferflotte Europas, bin auch schon öfters mitgefahren auf der "Stadt Luzern" und Co. Daher weiss ich, dass sich Schaufelräder relativ langsam drehen, viel langsamer als Schiffsschrauben. Besonders bei (Anlege-) Manövern musst du die Schaufelräder langsam und kontrolliert drehen können, ganz besonders ohne Ruderanlage. So nebenbei bemerkt: Alle Raddampfer bei uns auf dem See haben eine Ruderanlage. Einen sauberen Geradeauslauf nur mit den Schaufelrädern zu steuern, dürfte extrem schwierig werden. Geradeaus wirkt das Ruder ja wie eine Finne und stabilisiert die Fahrt...
    • Also ich meinte den Bausatz "Volksregler" Typ 2 mit 1 A Bec. Der enthält keine SMD Bauteile.
      Bei einem der Regler kannst du das Bec abklemmen, indem du das + Kabel aus dem Servostecker ziehst und abisolierst.
      Bei der Steuerung kannst du dann einen der Regler auf einen freien Kanal legen, den weist du dem Servoplatz parallel zum Gashebel zu. Dann musst du Mischer für die Regler programmieren, der angesprochen wird, wenn du an der Fernsteuerung den rechts- links Hebel bedienst. Dann soll einer der Motoren langsamer laufen damit eine Kurve gefahren wird. Auf der Stelle drehen kannst du dann direkt mit den beiden Gashebel. Das funktioniert garantiert. Zu dem arduino kann ich nichts sagen, aber Versuch macht ja bekanntlich klug.
      Zusätzlich noch ein Ruderblatt ist sicher vernünftig. Es kann bestimmt auch viel kleiner sein als im Bauplan, muss nur die Richtung stabilisieren.
      VG Ferdinand
    • Der Martin hat recht einen saubere gerade ausfahrt wirst du nicht hin bekommen, die Panzer Modelle haben das gleiche Problem.
      Ein Ruder wird ja kein großen Bauaufwand sein.
      Dann nimm einen Regler und das Ruder, du hast die Kosten für einen doppel Regler gespart.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Es sieht echt super aus. Ich kämpfe mich gerade mit der Technik durch, wärst du vielleicht so nett mir Bestellnummern von allen Teilen rauszusuchen? Mit denen von Conrad aus der Anleitung finde ich leider nichts. Das einzige was ich gefunden habe ist der Motor. Baust du jetzt eigentlich ein Ruder ein?
      Ich hoffe es sei mir verziehen dass ich in dem Bereich noch mehr Anfänger bin als man sich vorstellen kann.
    • Schönes Projekt!

      Du schreibst, dass das Ganze preisempfindlich ist:
      Die von Dir genutzen Conrad-Getriebemotoren haben laut Datenblatt einen Anhaltestrom von ca 1.5 A.
      Daher sollten auch sehr kleine Vor-Rück Regler (ja eigentlich sind es Steller...) ohne Bremse gehen.
      Ich hatte mir solche für eine Lego Raupe besorgt um die mit echter RC Anlage proportional regln zu können.
      Mit folgenden Keywords
      RC 10a Brushed ESC Zwei Weg Motor Speed Controller keine Bremse für 1/16 1/18 f05427
      findest Du sie in der Elektrobucht

      Zwei sollten zusammen für 9€ zu haben sein. Alles völlig zollkonform (<22€ total) und in 3-4 Wochen da. Es gibt zahlreiche Anbieter.

      Wichtig ist die NO BRAKE Version, da Schiff. Sonst isses doof mit Bremsen durch Rückwärtsschub der erst beim 2. Mal funktioniert...

      Gegebenenfalls muss noch die Plusleitung des Steckerkabels gekappt werden, zur Not nochmal in die Runde schreiben/fragen.


      Und immer die Kids mitbauen lassen.... ;)

      Kollektives Pinseln und Kleben klappt ja gelegentlich, Schleifen und Laminieren eher weniger.

      Herzliche Grüße
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Buenas noches,
      los controladores de velocidad que actúan hacia adelante y hacia atrás, como es el caso del controlador al que se están refiriendo en esta conversación, deben de pasar por un punto cero, o también conocido como freno, para no forzar el motor en el cambio de sentido de giro, que puede causar daños en el motor, y en propio controlador, ya que cuando el motor esta girando en una dirección, y se le cambia el sentido de giro, por la inercia que tiene el motor, hay un momento, a penas unos segundos, en el que el motor en vez de "producir movimiento", se convierte en un dinamo, y "produce corriente eléctrica", muy débil, pero suficiente para dañar el controlador de velocidad, aunque este protegido con un diodo de paso de corriente, por eso es necesario parar el motor, y no se puede quitar el punto del freno.
      Un saludo a todos desde España

      :no1: :no1:

      Gute Nacht,
      Drehzahlregler, die vorwärts und rückwärts wirken, wie es bei der Steuerung der Fall ist, auf die sie sich in diesem Gespräch beziehen, müssen einen Nullpunkt passieren, auch bekannt als Bremse, um den Motor nicht in die Änderung der Drehrichtung zu zwingen, was zu Schäden am Motor und an der Steuerung selbst führen kann, seit dem, wenn der Motor in eine Richtung dreht, und die Drehrichtung wird durch die Trägheit des Motors geändert, es gibt einen Moment, nur wenige Sekunden, in dem der Motor anstelle von "Bewegung erzeugen" zu einem Dynamo wird und "elektrischen Strom erzeugt", sehr schwach, aber genug, um den Drehzahlregler zu beschädigen, obwohl er mit einem Diodendurchgangsstrom geschützt ist, so dass es notwendig ist, den Motor zu stoppen, und Sie können den Punkt der Bremse nicht entfernen.
      Grüße an alle aus Spanien

      :no1: :no1:

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
    • Hallo zusammen,

      zuerst zu den Fragen:

      Die Motoren sind die Getriebemotoren, die ich oben verlinkt habe. Da stimmt die Conrad-Artikelnummer auch noch. Normalerweise wird aber nur ein Motor verwendet, nicht zwei. Ein Motor macht den Bau auch einfacher und billiger. Die anderen Teile (Zahnräder, Motorhalter, Regler, etc.) aus der Bauanleitung gibt es unter den genannten Conrad-Nummern nicht mehr, die verwenden wir aber auch nicht. Für den Zahnriemenantrieb verwenden wir Riemen der Bauform HTD-3M, 9mm breit. Die kaufe ich bei Dold Mechatronik (dold-mechatronik.de/HTD-3M-9). Eigentlich ist die Bauform der Riemen egal, es muss nur Riemen zu Scheibe passen. Die genannten gibt es aber bei Dold in jeder Länge als geschlossene Riemen und Dold ist der mir bekannte billigste Anbieter (mit großem Abstand). Welche Riemenlänge man genau benötigt, muss man ausmessen, wenn Motor und Antriebswelle mit beiden Riemenscheiben aufgebaut sind (Maßband um die Räder legen). Die Riemenscheiben, ebenfalls HTD-3M, kann man kaufen (teuer) oder selbst drucken. Ich habe die gedruckt, Thingiverse-Link zu den openSCAD-Dateien ebenfalls oben. Die kleinen haben 15 Zähne, die großen 60. Bei der Bohrung der Riemenscheiben auf die unterschiedlichen Durchmesser von Motorwelle (5mm) und Antriebswelle (6mm) achten. Achtung: openSCAD ist ein skriptbasiertes CAD-Programm, man programmiert die Form gewissermaßen. Fällt mir als Informatiker leicht (leichter als alle anderen CAD-Arten), ist für "Laien" aber möglicherweise eher kompliziert. Man muss in dem Skript von Thingiverse aber auch nur Parameter anpassen und die Kommentare dazu sind recht gut verständlich.

      Wir bauen vorerst kein Ruder ein, da sich das mit sehr wenig Aufwand nachrüsten lässt. Falls wir es nachrüsten, werden wir das aber auch anders bauen, mit einer Art Scharnierleiste, die wir aufkleben und nicht mit den in den Heckspant geschraubten Ösen aus der Bauanleitung. Ohne Ruder geht aber nur mit zwei getrennt gesteuerten Motoren, sonst kann man nicht lenken.

      Viele Grüße,
      Thomas
    • So, jetzt komme ich nochmal zu meinen Fragen. Ich muss nochmal einen Schritt zurücktreten und konkreter fragen.

      Mit "preisempfindlich" meinte ich: Fernbedienung sollte nicht 200 Euro kosten. Wenn ein Regler 20 kostet, ist das ok.

      Zu der Fernbedienung habe ich aber viele Fragen. Ich verstehe, warum es sinnvoll ist, eine programmierbare 6-Kanal-Steuerung wie die genannte von Flysky zu verwenden. Mir sind ein paar andere Sachen nicht ganz klar.

      Ein Ruder kommt vorerst nicht dran, wenn es gar nicht geht, wird es nachgerüstet. Ich habe verstanden, dass ihr das Ruder für sinnvoll haltet, möchte es aber trotzdem erstmal ohne probieren. Der Nachrüstaufwand ist so gering, dass ich das unproblematisch sehe. Ruder ankleben, zwei Löcher bohren, Drähte durch, Servo einbauen, Regler programmieren, fertig.

      - Sollten wir zwei Gashebel mit jeweils nur vor / zurück verwenden (getrennt für die beiden Räder)? Ich hab im Hinblick auf den Spielspaß da gar keine Vorstellung.

      - Oder lieber doch nur einen Hebel mit vor / zurück und rechts / links und dazu den Mischer? Oder ein Hebel vor / zurück und der andere rechts / links? Oder was ganz anderes? Wie läuft das dann mit dem Wenden auf dem Teller (Räder laufen entgegengesetzt)?

      - Es erscheint mir sinnvoll, dass beide Hebel der Fernbedienung sich immer automatisch in die Mitte stellen (Federn), wenn man loslässt, weil die Kinder eben noch klein sind. Woran erkennt man im Onlineshop, ob die Hebel das tun? Wie heißt diese Funktion? Ich finde bei den Online-Angeboten dazu nichts.

      Ich würde mich sehr über Aufklärung zu den Fragen freuen. Vielleich nähern wir uns der Lösung ja auch nur schrittweise an...

      Vielen Dank im Voraus,
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      Normalerweise ist es bei den bisschen besseren Fernsteuerungen einstellbar ob die Knüppel selbstjustieren oder nicht. Entweder durch öffnen der Fernsteuerung oder von aussen mit einem Schraubenzieher. Was für euch besser ist kannst du dann ja probieren.
      Bei der Steuerung mit rechts- links oder zwei Gashebel würde ich beide Kombinationen einrichten. Hatte ich ja beschrieben mit zwei mischern. Im Zweifelsfall würde ich nachfragen ob die avisierte Funke das kann. Hier im Forum gibt's dazu eine Rubrik und auch einige Leute die sie haben.
      VG Ferdinand
    • Ferdinand schrieb:

      Normalerweise ist es bei den bisschen besseren Fernsteuerungen einstellbar ob die Knüppel selbstjustieren oder nicht.
      Selbstjustierend war das Stichwort. Damit habe ich dieses (banggood.com/Flysky-i6S-FS-i6S…hange-Part-p-1078595.html) Kit gefunden, mit dem sich die Fernbedienung entsprechend umbauen lässt. Habe also die Flysky i6 und das Umbaukit bestellt.