Brushless, Wasserkühlung besser als Luftkühlung?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Brushless, Wasserkühlung besser als Luftkühlung?

    Hallo Zusammen,

    ich zerbreche mir gerade den Kopf darüber, was besser ist, ein Luft gekühlter Motor (Außenläufer), oder ein mit Wasser gekühlter Motor (Innenläufer).

    Hintergrundinfo: In einem Thread in dem es um Kehrer Jets geht, wird unter anderem ein Leopard LC500 1450KV empfohlen (Außenläufer).

    Ich denke, dass man mit Wasser mehr (Wärme-) Energie abführen kann, als Luft. Auf der anderen Seite sollte ein Motor eigentlich erst gar nicht so heiß werden, dass man Ihnen derart massiv kühlen muss. Ist ein Motor nicht falsch ausgelegt, wenn er so heiß wird? Die hochgezüchteten Rennboote meine ich hierbei nicht! Ich denke an normale Boote und Sportboote, die flott unterwegs sind.

    Darüber hinaus frage ich mich, warum so viele Motoren hochglanzpoliert sind. Metallisch blanke/polierte Oberflächen strahlen Wärme sehr viel schlechter ab, als matte/raue Oberflächen.

    Bei Leopard bspw. (keine Werbung!!!) sind alle Motoren für die Boote Innenläufer. Und es gibt dafür entsprechende Kühlmanschetten. Die Flugmotoren sind hingegen alles Außenläufer. Zugegeben, im Flieger wird sehr viel mehr Luft durch und um den Motor geblasen, so dass die Luftkühlung hier sehr viel effektiver ist. Eine Wasserkühlung wäre im Flieger dann doch etwas umständlich.

    Der Autobereich liegt irgendwo dazwischen. Hier habe ich nicht die Möglichkeit der Luftkühlung wie im Flieger, und nicht die Möglichkeit der Wasserkühlung wie im Boot. Außerdem kommt u.U. eine Menge Dreck hinzu, der in den Motor gelangen kann.

    Ich würde gerne aus zwei Gründen in meinem Boot auf auf eine Wasserkühlung verzichten, weil ich das Gewicht so gering wie möglich halten möchte und alles insgesamt so einfach wie möglich gestalten möchte.

    Ich weiß, dass es hierauf keine allgemein gültige Antwort gibt. Daher werde ich mal so fragen: Was muss ich tun, damit ein Luftgekühlter Außenläufer ausreicht und nicht zu heiß wird.

    28er KMB Jet >> Leopard 4065B 1400 KV LiPo 4S (Innenläufer)
    28er KMB Jet >> Leopard LC 500 1450 KV LiPo 4S (Außenläufer)

    Danke und Gruß
    Markus
    :bd:
  • Moin Markus,

    also, ob luft- oder wassergekühlter Motor hängt haupsächlich vom Einbauort ab.
    Im engen und i.d.R. hermetisch verschlossenen Rennboot macht eher die Wasserkühlung Sinn.
    Denn die Wärme muss raus. Ein Luftgekühlter Motor wäre dann in kurzer Zeit nur noch von warmer Luft umgeben.

    In einem großen Funktionsmodell kann mal eher auf Luftkühlung setzen. Hier ist deutlich mehr Luftvolumen und oft auch Luftaustausch gegeben.
    Auch fährt man hier nicht durchgehend AK voraus. ;)

    Ob Innen- oder Außenläufer bestimmt eher die Charakteristik des Motor. Innenläufer sind schneller auf Drehzahl, schaffen meist auch mehr, Außenläufer machen dagegen bei mehr Kraft (Drehmoment) weniger Drehzahlen.
    Ich meine auch schon wassergekühlte Außenläufer gesehen zu haben.

    Gruß
    Thomas

    PS: jeder Motor muss gekühlt werden, sonst überhitzt er. Bei manchen Kleinmotoren reicht aber die passive Luftkühlung.
  • Hallo,

    nun da wir hier von einer max. Nenndrehzahl von 20t Umdrehungen sprechen,
    solltest du dir erst mal überlegen mit welcher Spannung du arbeiten möchtest.

    Der Hinweise sei erlaubt....desto höher die Spannung, desto geringer der zu
    fließende Strom.....was auch wiederum weniger Wärme bedeutet.

    Dementsprechend solltest du dir den Motor aussuchen.

    Bezüglich Wasserkühlung für Outrunner, gibts Motorhalter mit integrierter Wasser
    Kühlung....welche als Lagerschildkühlung fungiert.

    Ich persönlich verwende schon ewig Outrunner Motoren und hatte noch nie
    thermische Probleme.....benutze den von dir verlinkten LC500 an 4s

    Benutze derzeitig eigentlich nur noch Outrunner
    Robbe Sea Diamond
    Robbe PT 15 Restauration
    Gruß Jens
  • @JB007

    Aus dem Grund gehe ich schon auf 4S, damit es mit den 1400KV passt. Das sind 20.720 rpm. Unter Last wohl eher 19.000.

    Eine Wassergekühlte Stirnplatte wäre auch denkbar. Nur brauche ich wegen dem Höhenunterschied eine Pumpe, sonst tut sich da in Sachen Wasser gar nichts (ca. 20 cm über Wasseroberfläche).

    @bastelbogen

    Eine zusätzliche Luftkühlung wäre natürlich auch denkbar. Mir geht es aber in erster Linie darum, wenn irgend möglich ganz auf eine zusätzliche Kühlung verzichten zu können. Das kann ich mir eigentlich nur mit einem Outrunner vorstellen, der eine gewisse Luftkühlung mit bringt. Das Luftvolumen im Boot ist groß und kann auch durchlüftet werden.

    Gruß
    Markus
    :bd:
  • Wenn ein Motor optimal ausgelegt ist, dann reicht eine leichte Gebläsekühlung beim Betrieb bis etwa 10 min aus. Dann ist der Akku meist leer
    Selbst in einem kleinen Rennboot reicht es eine vernünftig dimensionierte Luftkühlung aus, sofern der Motor nicht extrem belastet wird
    Wenn Du mit Jet fährst brauchst Du keine Pumpe. Du greifst das Kühlwasser hinter dem Stator in der Steuerdüse ab

    Heiko

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Larger ()

  • ...der Jet hat zwar nen kräftigen Schubstrahl, aber wenn der einfach über Wasser hinten herausströmt, ist das Mist. Evtl 10% Wirkungsgrad..
    Dein Antrieb machen/sollten dann deine Propeller machen, und der wasserstrahl hìnten wäre nur optik.
    Ich verfolge den Thread schon eine Weile, aber ich kann da nichts verwertbares oder nach-empfindbares entdecken.
    Solange der Jet unter wasser ist und arbeiten kann, ist alles okay. Kommt die Boot ins abheben, bringt dein Jet-antrieb nicht viel mehr als ein löschmonitor beim auftreffen auf einer wasseroberfläche( nach ein paar meter).
    Das ist so in etwa als wenn du ein Flugzeug mit einem wasser-prop antreiben möchtest.

    ....oder habe ich hier irgendwas nicht verstanden ?
    mit freundlichen Grüßen
    Uwe :thumbsup:

    Jeder Tag ohne ein Lächeln - ist ein verlorener Tag -
    in Bau :
    mein Baubericht zum FLB
  • @Uweq

    es funktioniert wie beim Original auch. Wasser über den "Center Strut" unten rein und hinten mit Volldampf wieder raus. Und das ganze sieht dann so aus.

    Hier ist ein Link zu einem Modell aus Japan (?) Es hat nur einen Jet, viel zu große Tragflächen und hat keine fully submerged (voll getauchte) Tragflügel. Aber man sieht, dass es geht.

    Gruß
    Markus
    Dateien
    • 1-02.gif

      (41,01 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    :bd: