Baubericht US-amerikanische Drehleiter FWD Seagrave Marauder II 100FT Ladder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baubericht US-amerikanische Drehleiter FWD Seagrave Marauder II 100FT Ladder

      Guten Morgen,

      gerne würde ich mein Projekt vorstellen, welches ich mir für die Winterpause vorgenommen habe.

      Da beide Schiffe im Trockendock bzw. in der Werft liegen, musste was zur Beschäftigung her. Meine Frau schaut gerne "Chicago Fire" an (Serie über Feuerwehrleute aus den Staaten) und wollte ein bestimmtes Fahrzeug aus der Serie als Funktionsmodell haben. Daher stand fest, dass es eine Drehleiter des Herstellers FWD Seagrave, Modell Marauder II 100FT Ladder werden soll.

      1-64 2001 Seagrave Marauder II Rear Mount Ladder.jpg
      Link zum Bild

      Also erst einmal Recherche, was es alles so an Unterlagen und Informationen hierzu gibt. Zu meiner Überraschung muss ich zugeben, dass ich doch viel gefunden habe. Unter anderem ein original Bauplan mit Bemaßung vom Hersteller selbst.

      Seagrave Marauder II 100ft rear-mount LTI ladder fire engine.jpg
      Link zum Bild

      Um eine überschaubare Größe zu erhalten und auch ausreichend Teile verwenden zu können, wurde der Maßstab 1:14 verwendet. Damit habe ich Zugriff auf sehr viel Zubehör und Teile z.B. aus dem TAMIYA Bereich. Außerdem ist die Gesamtgröße des Modells damit bei unter einem Meter. Sprich nicht zu groß für den Transport aber auch nicht zu klein, dass man nichts mehr sieht.

      Soweit so gut, jetzt ging es ans Pläne schmieden. Der Einfachheit halber und ohne Geld für teure Programme auszugeben wurden alle Pläne mit PowerPoint erstellt. Vorteil war hierbei, dass die Maße in Zentimeter eingetragen werden konnten, sprich in PowerPoint das Modell maßstabsgetreu abgebildet werden konnte. Sieht vielleicht nicht sehr elegant aus, aber bildet doch alles erkennbar ab und die einzelnen Teile können separat ausgedruckt werden.

      FWD Seagrave Marauder II.png
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mc Mike ()

    • Da das Modell ja nicht nur dastehen soll, sondern es sich auch etwas bewegen und blinken soll, wurden fleißig Teile aus der Bucht und bei den Amazonen geordert. Das Fahrgestell wurde gebraucht in der Bucht ersteigert und war ursprünglich mal ein Mercedes-Benz Actros 8X4. Mit dabei waren auch Motor und ein Drei-Gang-Getriebe. Da der Rahmen für die Drehleiter zu kurz war wurde entschieden, dass hierfür ein Ersatz her muss. Dieser besteht aus zwei Alu-U-Profilen aus dem Baumarkt nebenan. Vom Spender-Fahrgestell kamen somit nur noch die zwei angetriebenen Hinterachsen mit Pendelaufhängung und eine der beiden Lenkachsen mit Aufhängung.

      Da der Vorbesitzer es gut meinte mit der Lackierung und großzügig auf Alles draufgehalten hatte, war also erst einmal Lackentfernen angesagt. Um möglichst wenig Materialverschleiß oder Schäden zu forcieren, wurde auf eine Entfernung mittels PROXXON / Dremel verzichtet. Die Alternative wurde ebenfalls in der Bucht gefunden und heißt CARSON Paint Killer. Kann ich nur empfehlen. Hat selbst in den unzugänglichsten Ecken den lack soweit an- bzw. aufgelöst, dass dieser mit einem Tuch entfernt werden konnte. Man muss nur etwas Geduld mitbringen. Besonderes Augenmerk legte ich auf die Felgen, da ich diese unbedingt unbeschadet erhalten und in den unlackierten Urzustand bringen wollte.

      IMG_0512.JPG

      Während der Wartezeiten zwischen den Ent-Lackierungs-Vorgängen wurde weiter fleißig an den Plänen gearbeitet. So habe ich mir Gedanken zur Beleuchtung gemacht. Hier sind der Vorstellung kaum Grenzen gesetzt, da die original Fahrzeuge in den Staaten viele verschiedene Anordnungen und Farben zulassen. Hier habe ich mich für eine klassische Beleuchtung a la europäische Rettungskräfte entschieden, welche aber auch so in den Staaten vorkommen kann.

      Das heißt Frontlichter mit Standlicht, Abblendlicht und Fernlicht sowie Blinkern und Blaulicht-Blitzer. Die Blinker sollen später auch als Warnblinker fungieren, was aber nichts Außergewöhnliches ist.

      Das Heck sollte ebenfalls die Blaulicht-Blitzer und die Blinker-Anlage bekommen, zusätzlich dann aber Bremsleuchten und Rückfahrlichter. Eine Funktion, die ich mir nachträglich noch überlegt habe ist eine Arbeitsbeleuchtung mit zwei LED Strahlern. Diese kamen ebenfalls günstig aus der Bucht.

      Wie steuert man nun nur all diese Funktionen. Geplant ist, später den Soundfahrtregler SFR-1 von BEIER zu verwenden. Da dieser aber aktuell noch über 200 € kostet und ich während der Bauphase noch Geld einsparen möchte für eventuelle Sonderwünsche und Extras, habe ich mich mit dem Thema Arduino beschäftigt. Hierzu habe ich bereits an anderer Stelle im Forum einen Post hinterlassen. Arduino Lichtsteuerung Auch hierfür kamen die Teile aus der Bucht und von den Amazonen. Ziel war, dass die Arduino Lichtsteuerung später mit dem SFR-1 kompatibel ist und nur umgesteckt werden muss. Hierfür habe ich mir eine Lochplatine mit Pins und Buchsen so aufgebaut, dass die Funktionen in Bänken angesteuert werden können. Dabei hat jede LED ihren eigenen Steckplatz. Möglich wären aber auch Reihenschaltungen pro Steckplatz. Beim Arduino sollte man dann aber auf den Strom achten der fließen wird.

      Arduino Lichtsteuerung.pngBeier SFR-1 Lichtsteuerung (1).pngBeier SFR-1 Lichtsteuerung (2).png

      Die benötigten Widerstände löte ich immer direkt an die LED, es wäre aber auch denkbar ein Board zu bauen, auf dem diese bereits aufgelötet sind. Eventuell ist das mein nächstes Projekt. In mehreren Foren kann man auch lesen, dass der Arduino Nano nicht genügend Strom bereitstellen könnte und jeder Pin (ausgenommen dem 5V Pin) mit nur maximal 40mA belastet werden könnte. Ich habe hier aber bisher keine Einbußen feststellen können. Für den Ernstfall habe ich mir aber einen ULN2003A bestellt (NPN-Darlington-Transistor), welcher 500mA und 50V bereitstellen kann. Da dran dürfte man einiges dranhängen können.

      Soweit zur Beleuchtung. Die Begrenzungsleuchten und seitlichen Blitzer werde ich wohl mit SMD LED realisieren, bin mir aber noch sicher ob ich das realisiere. Wäre aber kein großer Aufwand.
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Nach reichlicher Überlegung und Einigem an Recherche im Netz habe ich mich dafür entschieden, die Hubzylinder für die Drehleiter selbst zu bauen. Es gäbe auch andere Lösungen, z.B. über eine Hydraulik oder Pneumatik, es gibt auch elektrische Zylinder zu kaufen. Aber von Hydraulik bin ich kein Fan, Pneumatik auch nicht so und die elektrischen Kauf-Optionen sind mir zu teuer.

      Hubzylinder.png

      Daher habe ich mit für die Eigenbau-Lösung von Norbert K. auf YouTube entschieden. youtu.be/G9bpSEUIazg Dafür habe ich mir sowohl kleine Getriebemotoren aus Fernost über die Bucht bestellt als auch alte Servos zum Umbau bzw. Ausschlachten zur Seite gelegt. Die Servos können zum Schalter umgebaut werden, hierfür findet man diverse Tutorials. Servo Schalter Umbau Außerdem braucht man hierfür noch Rundrohre in verschiedenen Durchmessern, welche ohne zu viel oder zu wenig Spiel ineinander passen und eine passende (Holzbau-)Schraube. Beruflich bedingt kam ich hier relativ einfach an das Material. Ich habe mir gedacht, dass ich die Funktion "Leiter auf / ab" mit zwei Zylindern realisieren möchte. Jetzt stellte sich aber die Frage: Wie schafft man es, dass wenn die Leiter am oberen Anschlagpunkt angelangt ist, diese stehen bleibt bzw. wieder runter fährt? Hierfür habe ich mir zwei Umpol-Taster besorgt. Diese simulieren den oberen und unteren Anschlagpunkt und schalten dort jeweils die Polung der Motoren um. Inder Theorie sollte das so funktionieren, die Praxis wird es dann zeigen. Ansonsten muss ich mir noch was überlegen.


      Wechselschaltung.png
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Schönes Projekt! Die Entlackungsarbeiten kannst du auch mit Backofenreiniger machen, funktioniert echt super! Falls du noch original Rahmentraversen von Tamiya brauchts, da müsste ich noch einige haben. Ansonsten bekommst du z.B. bei rigidrc oder rc4wd auch einiges an Alu-Teilen für die Tamiya-Trucks. Als Karosserie-Grundlage kannst du die Hütte vom Tamiya-Globeliner nehmen und modifizieren. Modellbau Seidel hat die und weitere Tamiya-Teile normalerweise vorrätig!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Hallo Wolfgang,

      vielen Dank für deine Antwort. Hätt ich nicht gedacht, dass ein einfacher Backofen Reiniger das packt. Muss ich bei Gelegenheit gleich mal ausprobieren.

      Problem mit den Traversen war, dass diese mindestens 810 mm lang sein mussten. Nach meinem Maßstab würde exakt 808 mm rauskommen, könnte aber auch mit 2 mm mehr leben.

      Auf die Idee mit dem Globe Liner wäre ich auch nicht gekommen. Hab mir gerade mal die Kabine angesehen, die würde sich tatsächlich anbieten. Kommt dem original schon recht nahe. Und Preislich wär es auch kein Beinbruch. Wie ich das so sehe würde ich mir sogar ein fertiges Modell gern holen, aber der Preis schreckt mich ab und außerdem möchte ich doch noch was selber bauen. Das kratzt sonst an meinem Ehrgeiz. Aber nach einer Roh-Kabine werde ich mich mal umsehen. Vielen Dank für den Tipp.

      Grüße
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Gern geschehen! Wie gesagt, Modellbau Seidel ist sehr gut sortiert und hat die Karosse auf Lager. Preislich ist der auch mit am besten, hab da schon einiges bestellt für meine Trucks!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Übrigens, ich meinte mit den Rahmenteilen nicht die äußeren Rahenteile, sondern die Querverbinder! Außerdem habe ich noch zwei Grundplatten für das Fahrerhaus, eine vom King Hauler, die andere ist vom Globeliner.
      Bei Interesse, melde Dich einfach!
      CIMG0411.JPGCIMG0413.JPG
      Unter anderem ist da auch eine Traverse mit der Aufhängung für die hintere Pendelachse dabei!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Mahlzeit,

      vielen Dank für die vielen Antworten und Zusprüche.

      @ Leo: ja war schwierig die PowerPoint hier im Forum korrekt darzustellen. Ich könnt dir gerne die PPT Datei hochladen. Dann kann man heraus-zoomen und sieht das gesamte Ausmaß.

      @ Wolfgang: Die Traversen würden mir sehr weiterhelfen. Was möchtest du dafür haben?

      @ Jürgen: Dank dir, freut mich sehr dass du meinem Bericht folgst.

      Anbei habe ich noch ein Bild von meinem Testaufbau mit der erwähnten Lochplatine, den Anschlusskabeln, dem Arduino Nano und einem Graupner GR-12L. Bin mir noch nicht ganz einig ob dieser später auch im Modell sein wird oder gegen einen GR-24 getauscht wird. Ich hab da noch ein Paar Funktionen, welche ich noch realisieren möchte (Pumpe für Löschmonitor, die Hubeinrichtung für die Drehleiter, den Drehteller für die Drehleiter, die ausfahrbare Drehleiter selbst, ausfahrbare Stützen). Auch spiel ich gerade mit dem Gedanken, hierfür zwei Arduino Nano einzusetzen.

      IMG_0560.JPG
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • int LED2=2; // LED an Pin2 Standlicht
      int LED3=3; // LED an Pin3 Rücklicht
      int LED4=4; // LED an Pin4 Fernlicht
      int LED5=5; // LED an Pin5 Blinker Links
      int LED6=6; // LED an Pin6 Blinker Rechts
      int LED7=7; // LED an Pin7 Blaulicht
      int LED8=8; // LED an Pin8 Abblendlicht
      int Kanal9=9; // Kanal 9 von Empfänger
      int Kanal10=10; // Kanal 10 von Empfänger
      int Kanal11=11; // Kanal 11 von Empfänger
      int Kanal12=12; // Kanal 12 von Empfänger
      int LED13=13; // LED an Pin13 Rückfahrlicht
      int pulslaenge9; // Pulslänge Kanal 9
      int pulslaenge10; // Pulslänge Kanal 10
      int pulslaenge11; // Pulslänge Kanal 11
      int pulslaenge12; // Pulslänge Kanal 12


      boolean schalterzustand8 = false;
      boolean letzterschalterzustand8 = false;


      unsigned long interval_1=50; // Zykluszeit 1
      unsigned long interval_2=500; // Zykluszeit 2
      unsigned long interval_3=10000; // Zykluszeit 3
      unsigned long previousMillis1=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis2=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis3=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis4=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis5=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis6=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis7=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis8=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis9=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis10=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis11=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis12=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden
      unsigned long previousMillis13=0; // Startwert der Ausgabe in Millisekunden


      boolean zustandLED2 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin2
      boolean zustandLED3 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin3
      boolean zustandLED4 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin4
      boolean zustandLED5 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin5
      boolean zustandLED6 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin6
      boolean zustandLED7 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin7
      boolean zustandLED8 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin8
      boolean zustandLED13 = false; // zum Merken des gegenwärtigen Zustands der LED an Pin13<


      void setup() {
      // put your setup code here, to run once:


      pinMode (Kanal9, INPUT);
      pinMode (Kanal10, INPUT);
      pinMode (Kanal11, INPUT);
      pinMode (Kanal12, INPUT);
      pinMode (LED2, OUTPUT);
      pinMode (LED3, OUTPUT);
      pinMode (LED4, OUTPUT);
      pinMode (LED5, OUTPUT);
      pinMode (LED6, OUTPUT);
      pinMode (LED7, OUTPUT);
      pinMode (LED8, OUTPUT);
      pinMode (LED13, OUTPUT);
      digitalWrite(LED2, zustandLED2);
      digitalWrite(LED3, zustandLED3);
      digitalWrite(LED4, zustandLED4);
      digitalWrite(LED5, zustandLED5);
      digitalWrite(LED6, zustandLED6);
      digitalWrite(LED7, zustandLED7);
      digitalWrite(LED8, zustandLED8);
      digitalWrite(LED13, zustandLED13);
      Serial.begin(38400);
      }


      void loop() {
      // put your main code here, to run repeatedly:


      pulslaenge9 = pulseIn(Kanal9, HIGH);
      Serial.print("Kanal9 ");
      Serial.println(pulslaenge9);

      pulslaenge10 = pulseIn(Kanal10, HIGH);
      Serial.print("Kanal10 ");
      Serial.println(pulslaenge10);

      pulslaenge11 = pulseIn(Kanal11, HIGH);
      Serial.print("Kanal11 ");
      Serial.println(pulslaenge11);


      pulslaenge12 = pulseIn(Kanal12, HIGH);
      Serial.print("Kanal12 ");
      Serial.println(pulslaenge12);

      digitalWrite(LED2, HIGH);


      if(pulseIn(Kanal9,HIGH) > 1800) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden


      // Zeit bis zum Umschalten an Pin5
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis1) >= interval_2) {
      zustandLED5 = !zustandLED5; // schaltet den Status um
      digitalWrite(LED5, zustandLED5); // setzt die LED an Pin5 auf den LED Status
      // sichert die aktuelle Zeit an Pin5
      previousMillis1 = currentMillis;
      }
      }


      if(pulseIn(Kanal9,HIGH) < 1400) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden


      // Zeit bis zum Umschalten an Pin5
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis2) >= interval_2) {
      zustandLED6 = !zustandLED6; // schaltet den Status um
      digitalWrite(LED6, zustandLED6); // setzt die LED an Pin5 auf den LED Status
      // sichert die aktuelle Zeit an Pin5
      previousMillis2 = currentMillis;
      }
      }


      if((pulseIn(Kanal9,HIGH) < 1600) && (pulseIn(Kanal9,HIGH) > 1400)) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin6 und Pin6
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis3) >= interval_2) {


      digitalWrite(LED5, LOW); // setzt die LED an Pin5 auf den Status AUS
      digitalWrite(LED6, LOW); // setzt die LED an Pin6 auf den Status AUS
      }


      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis3 = currentMillis;
      }


      if(pulseIn(Kanal10,HIGH) > 1900) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin8
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis4) >= 0) {
      schalterzustand8 = !schalterzustand8;
      if(schalterzustand8 != letzterschalterzustand8) {
      if(schalterzustand8 == HIGH) {
      digitalWrite(LED8, HIGH);
      }
      if(schalterzustand8 == LOW) {
      digitalWrite(LED8, LOW);
      }
      letzterschalterzustand8 = schalterzustand8;
      }

      // sichert die akteulle Zeit an Pin4
      previousMillis4 = currentMillis;
      }
      }


      if(pulseIn(Kanal10,HIGH) < 1400) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin4
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis5) >= 0) {


      digitalWrite(LED4, HIGH);

      // sichert die akteulle Zeit an Pin4
      previousMillis5 = currentMillis;
      }
      }


      if(pulseIn(Kanal11,HIGH) < 1400) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // alle Lichter aus
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis6) >= interval_1) {
      digitalWrite(LED8, LOW); // setzt die LED auf den Status AUS
      digitalWrite(LED4, LOW); // setzt die LED auf den Status AUS
      }
      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis6 = currentMillis;
      }



      if(pulseIn(Kanal11,HIGH) > 1900) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin7
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis7) >= interval_1) {
      zustandLED7 = !zustandLED7;
      digitalWrite(LED7, zustandLED7);
      }

      // sichert die akteulle Zeit an Pin7
      previousMillis7 = currentMillis;
      }

      if((pulseIn(Kanal11,HIGH) < 1600) && (pulseIn(Kanal11,HIGH) > 1400)) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin7
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis8) >= interval_1) {


      digitalWrite(LED7, LOW); // setzt die LED an Pin7 auf den Status AUS
      }


      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis8 = currentMillis;
      }


      if(pulseIn(Kanal12,HIGH) < 1500) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin3
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis10) >= 0) {


      analogWrite(LED3, 255); // setzt die LED an Pin3 auf den Status 255
      }
      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis10 = currentMillis;
      }


      if(pulseIn(Kanal12,HIGH) > 1500) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin3
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis11) >= 0) {


      analogWrite(LED3, 50); // setzt die LED an Pin3 auf den Status 50
      }
      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis11 = currentMillis;
      }


      if(pulseIn(Kanal12,HIGH) < 1400) {


      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin3
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis12) >= 0) {


      digitalWrite(LED13, HIGH); // setzt die LED an Pin13 auf den Status AN
      }
      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis12 = currentMillis;
      }


      if(pulseIn(Kanal12,HIGH) >= 1400) {

      unsigned long currentMillis = millis(); // aktuell vergangene Millisekunden

      // Zeit bis zum Umschalten an Pin3
      if ((unsigned long)(currentMillis - previousMillis13) >= 0) {

      digitalWrite(LED13, LOW); // setzt die LED an Pin13 auf den Status AUS
      }
      // sichert die aktuelle Zeit
      previousMillis13 = currentMillis;
      }
      }
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Das ist der Sketch für die Lichtsteuerung. Ich hoff, dass das soweit verständlich ist. Habe 4 Kanäle, die gelesen werden, und die dann die Lichtfunktionen steuern. Das ganze Konstrukt mit millis() , previousmillis() etc. dient der fast unterbrechungsfreien Steuerung. Man könnte es auch einfacher gestalten und mit delay() arbeiten, hätte dann aber Pausen, die ab einer bestimmten Anzahl und Dauer Probleme bereiten können.
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • WOW, Mike das ist cool!

      Darf ich das übernehmen, bzw. anpassen für mein 1/16 Feuerwehrauto (In Planung)?

      LG
      Andy
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Hallo Andreas, grüß dich,

      klar du darfst gerne übernehmen. Ich lass dir auch gerne Unterstützung zukommen falls du benötigst. Ich versuch gerade auch mir für das Projekt hier einen eigenen Multiswitch dafür zu bauen und mit Arduino zu programmieren. Ich hab von BEIER Electronic bereits das NMS-16-G für meine MC-24 HoTT, aber ich möchte das ganz gern mit Arduino umsetzen. Mit reichen für den Anfang auch 8 Funktionen (d.h. 4 Schalter An / Aus / An).

      Grüße
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Hallo Mike,

      Danke! Von Multiswitchmodulen hab ich gar keine Ahnung :)

      Meins wird auch nicht so umfangreich werden. Basis ist bei mir ein WPL-B14 1/16 Militärtruck (amazon.com/Inverlee-WPL-B-14-Assemble-Military/dp/B078LWHQSV)
      von China....
      Dafür hab ich mir schon mal passend ne Pumpe besorgt.

      Am Samstag hab ich mir gerade mal einen Anfängerkurs für Arduino angetan, war mega spannend, begreiffen tu ichs aber bei weitem noch nicht. Sind nicht weiter über die Blinkschaltung hinaus gekommen.... Gearbeitet wurde mit einem Uno, wenn ich das aber richtig verstehe, ist der Code für einen Nano gleich, nur die Pins sind halt anderst beschriftet.

      Geplant sind: Front- Rücklicht ein/aus, Blaulicht zusammen mit Martinshorn ein/aus, Wasserpumpe mit Potentiometer, damit man mehr oder weniger stark spritzen kann.
      Mehr passt in das klein Ding eh nicht rein.

      Evtl. geht das auch über das TBS-Micro, welches ich mir aus China besorgt habe, dann lass ich es mit dem Arduino für das Feuerlöschfahrzeug. Aber der Arduino kommt dann sicher in meine Weser, sollte ich in diesem Leben noch dazu kommen :P

      Denkst Du mit Anpassung des Sketches kommt man zum Ziel damit?

      LG
      Andy
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Hallo Andreas,

      ah okay. Den WPL-B14 habe ich mir auch einmal angesehen. Der ist preislich interessant und lässt sich gut anpassen bzw. umbauen.

      Ich muss gestehen ich habe mich in das Thema selbst eingearbeitet ohne Kurse etc. Auf YouTube Videos angesehen und im Netz nach Code Schnipseln gesucht und dann versucht das Ganze zu verstehen. :kaf2:

      Die Pins sind meines Wissens sogar gleich benannt, lass mich da aber gerne verbessern. Ich habe zuhause sowohl den UNO als auch NANO und auf beiden läuft das Programm soweit ohne Anpassungen ab.

      Wenn ich richtig denke und zähle, dann komm ich bei dir auf vier Funktionen, wobei die Wasserpumpe mit Poti müsstest du nicht über die digitalen Pins machen, die liefern dir ja nur HIGH und LOW, sondern dann über die analogen Pins, damit du hier Werte von 0 (=0 Volt) bis 255 (=5 Volt) ausgeben lassen kannst. Ansonsten kann der Sketch auf deine Bedürfnisse angepasst werden. Front- und Rücklicht laufen bei mir auch parallel, wobei ich sogar das Rücklicht in Abhängigkeit zur Schalterstellung mehr leuchten lasse, sprich so eine Art Bremslicht. Wenn ich dann tatsächlich den Rückwärtsgang einlege (d.h. Gashebel komplett zurück), dann schaltet sich auch das Rückfahrlicht ein.

      Für da Martinshorn bräuchtest du dann noch einen kleinen MP3-Player, den gibt's ja auch im Arduino-Programm für kleines Geld. Hatte ich mir auch schon überlegt, aber mir war das Licht jetzt erst mal wichtiger. ;)

      Was nutzt du für einen Empfänger bzw. wie viele Kanäle? Der Arduino hat nur eine begrenzte Zahl (sechs Stück) an PWM Pins über die das Signal der Kanäle ausgelesen werden kann. Also hättest du 12 Funktionen mit reinen Schaltern An / Aus / An, egal mal ob rastend oder tastend, oder du nutzt deine Poti-Kanäle, dann kannst auch mehr Funktionen mit einem Kanal lösen.

      Grüße
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • Mit der Funke bin ich mir noch nicht ganz schlüssig.

      Eine Möglichkeit wäre, Licht, Blaulicht über den 3. Kanal meiner Pistolenfernsteuerung zu steuern. Dann ohne Wasserpumpe, bzw. dann nur Spritze an/aus. Das könnte man im Skript lösen, hab schon solche Skripts gesehen.

      Habe aber auch noch andere Funken zur Hand. z.B. die FlySky CT6b (klick)
      Die hätte den Vorteil, das Potties schon drauf sind.
      Da kann ich Licht an/aus, Blaulicht an/aus, Blaulicht und Martinshorn an/aus, Wasserpumpe über Potti machen, kann die Steuerung und Gas aussen vor lassen. Hätte sogar noch einen Potti frei, durch den man die Spritze drehbar machen könnte...
      Den MP3 Player gibts im Aliexpress schon ab 2 Euro, also kein Geld :) und von der Grösse etwa 1/3 des Nano. Lautsprecherli (wir Schweizer lieben ja die LIs :) ) kann ich aus einem kaputten Schiebetruck von meinem Sohn übernehmen, der sollte für meine Ansprüche genügen, sonst hab ich auch noch andere da. Das sollte noch hineinpassen. Evtl. Muss ich den Truck eh etwas verlängern. Denke auch ich werde die Upgrades machen fürs Fahrwerk, da mit Wassertank doch etwas an Gewicht dazukommt für das kleine Ding.

      Er wird nicht ganz so detailgetreu werden, soll mehr Spass machen für meinen Sohn :P

      Den Kurs hab ich mehr besucht, damit ich etwas Starthilfe habe, grundsätzlich kann man heute fast alles über Youtube lernen :P
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Dann würd ich auch eher zur FlySky tendieren.

      Ob du die Achsen umbauen musst glaub ich jetzt nicht. Was wird denn an Wasser drauf kommen? Ein halber Liter, also 500 Gramm? Bei mir hatte ich erst mit einem Liter gerechnet, werde aber wahrscheinlich auch nur 500 mL einbauen. Hatte da an den Reely Kunstflug Tank 500 mL gedacht, da an dem schon alle Anschlüsse dran wären.

      Aber ich habe mir die Umbau-Teile angesehen und würde es glaube ich aus Prinzip schon machen. ;)
      Leichtmatrose an Neckar, Kocher & Jagst

      In Planung:
      A1414 Glücksburg (Typ 701 C)

      Im Trockendock:
      U.S.S. Iowa (BB-61) 1:200 [Semi-Scale] "the big stick"

      In der Werft:
      U.S.S. New York (LPD-21) 1:200 [Semi-Scale] "never forget"
      robbe "Schütze"
    • hmm, der Tank ist weniger ein Problem, meine Pumpe ist wasserdicht, daher kann ich die direkt in den Tank setzen.

      Somit würde ich den Tank = Gehäuse realisieren.
      Davor, zwischen Fahrerkabine und Tank gibt es ein "Materialkasten" dort wird dann die Spritze drauf kommen. Zumindest mal so im Kopf :)

      Dadurch ergibt sich eben auch mehr Tankvolumen. Abmessung ca. 100x80x80mm das ergibt rund 600ml.

      Elektronik kommt alles ins Fahrerhaus und "Materialkasten".

      Die Pumpe die ich verwenden werde: Klick
      Die ist etwas grösser als ein 2 Euro Münzchen...
      Leistung für mich ausreichend. Durch die geringe Leistung kann ich den auch ohne grossen Aufwand am Arduino direkt betreiben.

      Sobald ich näher ans Projekt komme mach ich auch einen Thread, will ja deinen Baubericht hier nicht weiter zumüllen! Sondern mehr von deinem Projekt lesen!


      LG und schönen Abend

      Andy
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.