U-Boot Klasse XXI aus dem 3D-Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • U-Boot Klasse XXI aus dem 3D-Drucker

      Hallo!

      Ich versuch mich nun auch mal in einem Baubericht!
      Geplant ist der komplette Typ XXI per 3D-Druck mit PVC-Rohr als Druckkörper... der Entwurf sieht so aus:

      entwurf.jpg

      entwurf2.jpg

      turm.jpg

      Die Länge soll knapp 1m werden, also noch einigermaßen handlich.
      Einige Teile sind schon gedruckt und sehen schon vielversprechend aus:

      IMAG2107.jpg IMAG2106.jpg IMAG2100.jpg

      Es wird also spannend!
      Bald gehts weiter...

      Beste Grüße,
      TSS
    • Hallo Karl,

      das sieht super aus :2:
      Bin gespannt wie das weitergeht :pf:

      mit welcher Software zeichnest Du?

      Grüße
      Michel
      Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre die Sehnsucht nach dem großen, endlosen Meer.

      Antoine de Saint-Exupery
    • Moin!

      Ja, ist selbst gezeichnet... ist mit CATIA gemacht. Da stecken schon viele Stunden drin.
      Sorgen macht mir noch das Tiefenruder. Da läuft die Welle direkt schräg durch. Das wird vermutlich etwas fummelig mit der Anlenkung.
      Aber im Moment tüftel ich an einem gescheiten Bajonettverschluss. Das ist nicht so einfach, da der Druck immer ein gewisses offset hat, aber später ja stramm sitzen muss....
      Da muss ich erstmal einige Probedrucke machen und testen...

      Bis bald, TSS
    • Ja, selbst mit CATIA gezeichnet...
      Im Moment läuft der Druck vom Verschluss. Den drucke ich hohl und dünnwandig und gieße ihn dann mit Harz aus, um die Festigkeit zu erreichen. Der Verschluss hat am Boden einen umlaufenden Rand, in den sich dann der Rohrrand in die Dichtung pressen soll. Die Dichtung soll ein eingelegter Schaumstoffstreifen sein... so hat man bei der Pressung des Rohrrandes immer etwas Spielraum!
      Vier zylindrische Schraubenköpfe sollen innen ins Rohr ragen, in die sich der Verschluss dann schraubt:

      IMAG2108[1].jpg
    • Normalerweise dient ein Bajonettverschluss nicht dazu eine Dichtung anzupressen. Die Dichtfläche ist meistens die Innenseite des Rohres und eine Passende Fläche im Dichtflansch. Das setzt natürlich ein recht gute Oberfläche voraus. Dann dient der Verschluß lediglich dazu dafür zu sorgen das der Deckel an Ort und Stelle bleibt. Ich könnte mir vorstellen das man dann etwas einfacher konstruieren kann.
      Der Deckel von deinem Bild lässt sich ja nur mit Stützstrukturen drucken, das ist immer suboptimal.

      ... nur meine Gedanken, wirklich praktische Ahnung habe ich nicht von gedruckten Bajonettverschlüssen.
      Grüße,
      Ike
    • Ike schrieb:

      Normalerweise dient ein Bajonettverschluss nicht dazu eine Dichtung anzupressen. Die Dichtfläche ist meistens die Innenseite des Rohres und eine Passende Fläche im Dichtflansch. Das setzt natürlich ein recht gute Oberfläche voraus. Dann dient der Verschluß lediglich dazu dafür zu sorgen das der Deckel an Ort und Stelle bleibt. Ich könnte mir vorstellen das man dann etwas einfacher konstruieren kann.
      Der Deckel von deinem Bild lässt sich ja nur mit Stützstrukturen drucken, das ist immer suboptimal.

      ... nur meine Gedanken, wirklich praktische Ahnung habe ich nicht von gedruckten Bajonettverschlüssen.
      Damit hast Du Recht... ich wollte mir nur die Mühe sparen, passende O-Ringe zu finden, die zum PVC-Rohr exakt passen. Den Verschluss drucke ich oben und unten geteilt, klebe die Teile zusammen. Erst das Ausgießen bringt die Festigkeit. Im Moment hat der nur eine Wandstärke von 0,6mm...
    • Ah, OK verstehe. O-Ringe sind aber Meterware, also kein Problem da was passendes herzustellen.
      Aber ich habe bis jetzt nur einmal so einen Rohrverschlußstopfen mit O-Ringen hergestellt. Und das waren Plexiglas-rohre in welche ich eine Nut gedrechselt habe... also wirklich hilfreich ist meine Erfahrung hier nicht fürchte ich.
      Der Vorteil beim 3D Druck ist ja, das man sich recht problemlos die Prototypen herstellen kann. Das lädt ja dazu ein eigene Ideen umzusetzen.
      Grüße,
      Ike
    • Hallo....

      nach zwei Fehldrucken hats nun hingehauen. Der erste Verschluss ist fertig und ausgegossen. Muss noch n bissel entgratet und saubergefeilt werden, sitzt aber schon ordentlich stramm im Rohr. Als nächstes muss eine passende Dichtung ausgewählt und das Rohr in den bereits fertigen Rumpf integriert werden...
      IMAG2109[1].jpg IMAG2111[1].jpg

      bis dahin...
      MfG TSS
    • das sieht super aus,da hast du bestimmt einige Stunden gezeichnet.
      Könnte man die stl Dateien käuflich erwerben.... Ich bin auch schon länger am 3d zeichnen aber irgendwie klappt das noch nicht so gut bei mir.....
      Sieht echt gut aus was du machst.....
      Ich bleibe auf jeden Fall bei deinem baubericht.
      :resp:
    • latte schrieb:

      das sieht super aus,da hast du bestimmt einige Stunden gezeichnet.
      Könnte man die stl Dateien käuflich erwerben.... Ich bin auch schon länger am 3d zeichnen aber irgendwie klappt das noch nicht so gut bei mir.....
      Sieht echt gut aus was du machst.....
      Ich bleibe auf jeden Fall bei deinem baubericht.
      :resp:
      Danke, Latte!
      Also, rausgeben tu ich Konstruktionen nur ungern... ich würde aber, wie bereits geschehen, die Sachen für Interessenten ausdrucken! Ich nehm dafür so 3,- je Druckstunde... das ist okay, denke ich.
      So kommt man dann auch recht günstig an ein Modell.

      MfG, TSS
    • `n Abend...

      heute hab ich das Rohr eingepasst. Die Schrauben gekürzt und eingelassen.
      IMAG2123[1].jpg
      Und so soll das nächste Teil aussehen: das Heck-Stück, welches dann den Verschluss mit Gerüst tragen soll...
      Auf der Oberseite ist schon ein Stück ausgespart, wo später der Heckdeckel hinsoll, um an die Anlenkungen und Wanddurchführungen ranzukommen.
      IMAG2124[1].jpg

      Bis bald,
      TSS
    • So, das neue Stück ist angepasst. Der Deckel ist aber noch nicht eingeklebt. Erfreulich ist, dass der Spalt im Rumpf am Verschluss sehr gering ist!
      Das Druckrohr ist mit Deckel so lang, dass es gerade so in den Rumpf passt. Da die Form des XXIer sehr schlank ist, muss man da jeden mm ausnutzen.
      Das Rohr mißt jetzt also 40cm x 7,5cm bei einer Rumpflänge von 1m.
      Das Heckstück hat noch einen Rand bekommen, damit der Heckdeckel später gut aufliegt:
      IMAG2126[1].jpg

      Als nächstes kommt die Hecksektion mit den Wellenlagern. Die Konstruktion war etwas fummelig, da die Wellen ja schräg in Richtung Verschluss laufen aber dort nicht zu dicht beieinander ankommen dürfen, da sonst die Motoren ja nicht nebeneinander passen würden. Ist die Flucht der Wellen aber zu flach, würden sie noch vor dem Tiefenruder seitlich durch die Rumpfwand ragen:

      IMAG2127[1].jpg

      Bis demnächst,
      TSS
    • Moin!

      Hab wieder etwas gedruckt... so siehts im Moment aus:
      IMAG2133[1].jpg

      Jetzt gehts an die Innereien. Ich hab festgestellt, dass das klassische Einschubgerüst nicht funktionieren würde, da der Rand des Veschlusses relativ dick ist. So liegen die Gerüststangen nicht weit genug auseinander und engen den Raum für die Komponenten zu sehr ein. Nun hab ich mir überlegt, eine Art Half-Pipe als Einschub zu bauen, auf der die Komponenten hocken.
      Trotzdem ist wenig Platz, weil der typ XXI extrem schlank ist und nur kurze Druckkörper erlaubt
      So soll das aussehen:
      IMAG2132[1].jpg Von links nach rechts: Akku, Pumpe, Tauchtank und Antriebsmotor.

      Als Tauchtank könnte man einen Behälter drucken, der den Querschnitt gut ausfüllt. Dieser soll dann von einem Ballon aufgefüllt werden, der durch die Tankwände automatisch begrenzt wird.
      Der Kunststofftank hat, bei 10cm Länge, knapp 0,35L Volumen. D.h., je nach dem, wie der Ballon den Tank ausfüllt, können ca. 300g Ballast aufgenommen werden.
      Da das Modell in seiner Länge größtenteils eh nur aus dünnwandigem, durchflutetem 3D-Druck besteht, sollte das reichen.
      So sitzt der Tank auch schön mittig am Schwerpunkt. Mit den Pumpen hab ich noch keine Erfahrung, da muss ich wohl noch testen.

      Eventuell passen sogar zwei Anriebsmotoren rein... wenn nicht, muss ich wohl außerhalb des Druckkörpers die Kraft auf die Wellen aufteilen.

      Bis dahin...
      TSS
    • Hallo!

      Ja, es gibt einige interessante Möglichkeiten. Ich hab mit Pumpen und Beuteln noch keine Erfahrung, aber ich denke in einem halbvollen Beutel schwappt das Wasser immer nach vorn oder hinten.
      Ein dehnbarer Ballon müßte das eigentlich verhindern, weil der sich dem Volumen immer anpasst. So ein starrer Behälter für den Ballon würde das Wasser auch immer auffangen, falls der Ballon reißt.
      Und eventl. ließe sich das Wasser auch dann immer noch abpumpen, falls Ballonreste nicht den Pumpenschlauch verstopfen!

      MfG, TSS
    • Und so stelle ich mir den Behälter für den Ballon vor:
      10cm in der Länge, soll er ein fester Bestandteil vom Einschub werden. Die Rillen am Rand müssen sein, damit das Gerüst beim Einschieben an den Schraubenköpfen für den Verschluss vorbeikommt.
      Die Unterseite ist flach, damit Kabel am Tank vorbei geführt werden können, da der Tank den kompletten Querschnitt vom Druckkörper einnimmt.
      Die Innenseite ist an allen Kanten abgerundet, damit der Ballon nicht aufgeschlitzt wird....
      IMAG2135[1].jpg
      Das druck ich erstmal...

      TSS