Sumpfboot aus Metall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sumpfboot aus Metall

      Hallo an Alle,
      ich verfolge schon sehr langem das Thema - Sumpfboot und mir schwebt vor, eines wie die Originalen aus Blech ( aber aus Messing weil leichter verarbeitbar ) zu realisieren. Ich bin hinsichtlich "Sumpfboot - Technologie" betrifft absolut ein Anfänger und deshalb meine Frage an Euch: Ist es technisch denkbar, dass ein Sumpfboot aus Messingplatten in der Länge von ca. 80 - 90 cm und in der Breite 40 - 50 cm vernünftig zum Fahren zu bringen sein wird. ? Zugegeben ich habe bis jetzt noch nicht ausgerechnet ob ein Rumpf ( Fahrbereit ) aus Messingplatten schwerer oder leichter ist z.B; aus Sperrholzplatten. Vielleicht hat jemand von Euch über dieses Thema seine Gedanken gemacht oder vielleicht sogar bereits etwas realisiert. Ich bin jede Anregung und Hilfestellung dankbar.
      Gruß
    • ich vermute, dass Du mit Versteifungen / Gerippe 1 m² Blech benötigst (Boden Seiten Versteifungen/Querträger)
      1m² 0,5 mm Blech wären 0,5 Liter also bei einer Dichte > 8kg/Liter (im Vergleich Birke 0,65 kg/Liter) macht das > 4kg . . . ohne Lot/Motor/Akku/Kabel/Empfänger/Schwimmkörper/etc...
      Liegt das irgendwo umsonst rum oder hast Du eine Schleifstauballergie?
      Noch was: gekenterte oder löcherige Holzboote bleiben länger an der Seeoberfläche sichtbar...

      Ansonsten würde ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lassen...

      Frohes Löten
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Beam schrieb:

      ich vermute, dass Du mit Versteifungen / Gerippe 1 m² Blech benötigst (Boden Seiten Versteifungen/Querträger)
      1m² 0,5 mm Blech wären 0,5 Liter also bei einer Dichte > 8kg/Liter (im Vergleich Birke 0,65 kg/Liter) macht das > 4kg . . . ohne Lot/Motor/Akku/Kabel/Empfänger/Schwimmkörper/etc...
      Liegt das irgendwo umsonst rum oder hast Du eine Schleifstauballergie?
      Noch was: gekenterte oder löcherige Holzboote bleiben länger an der Seeoberfläche sichtbar...

      Ansonsten würde ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lassen...

      Frohes Löten
      Georg
      meine Grundgedanke ist das Boot authentisch wie möglich nach zu bauen. Ein Rumpf aus Metallplatten birgt natürlich im Falle eine Kenterung große Nachteile in sich. Vielleicht ist es möglich alle nicht benötigte Hohlräume auszuschäumen damit die Schwimmfähigkeit des Rumpfes verbessert werden kann. Wie erwähnt ich habe über dieses Thema keine Erfahrungswerte und ich muss mich schrittweise an das Projekt heran arbeiten. Wenn mir natürlich von allen Seiten davon abgeraten wird ein Sumpfbootrumpf aus Blech zu realisieren, dann werde ich sicherlich davon abstand nehmen.
    • Hast du denn das nötige Wissen/Können in Sachen Blechverarbeitung Tekin?

      Was du da vorhast setzt nicht nur Halbwissen in Sachen Blechverarbeitung voraus.
      Alleine die Schneide- und Abkantarbeiten erfordern einen gewissen Maschinenpark voraus wie er bei Klempnern gang und gäbe ist.
      Vom Löten der Riesenflächen will ich nicht mal reden. Usw. usw. . . . Ein Problem jagt das Andere.
      Und das nur weil authentisch aus Blech?
      Ich weiss nicht, aber ich würde in Richtung Blechbau nur in Albträumen denken und zu meiner inneren Erbauung dann auf Holz zurückgreifen.
      Ist nicht nur leichter umsetzbar sondern auch vom Gewicht her leichter. :D

      Aber es ist deine Entscheidung, nicht meine.
    • Hallo Tekin,

      grundsätzlich ist Metall, vorzugsweise Alu, wie die originalen, bei Deiner Größenvorstellung machbar.
      Natürlich wäre Holz leichter und einfacher zu verarbeiten, Aluspray drauf...geht auch.

      Was für ein Original hast Du denn als Vorbild???

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • funinaction schrieb:

      Hallo Tekin,

      grundsätzlich ist Metall, vorzugsweise Alu, wie die originalen, bei Deiner Größenvorstellung machbar.
      Natürlich wäre Holz leichter und einfacher zu verarbeiten, Aluspray drauf...geht auch.

      Was für ein Original hast Du denn als Vorbild???

      Gruß Bernhard
      ich könnte es mir vorstellen eventuell so etwas zu realisieren. Aber ich denke bis dahin wird es für mich ein langer Weg werden. Bekanntlich der Weg ist das Ziel.
      Viele Grüße Tekin
    • Hallo Tekin,

      das ist ein American Airboat 18x8, also länge zu Breite 2,25:1 oder 90cm x 40cm oder 80 x 36.

      Am beste suche im www nach American Airboat 18x8 und unter Bilder,
      dann findest Du zum Beispiel dieses:
      [img]http://img.nauticexpo.de/images_ne/photo-g/22295-7223579.jpg[/img]
      Airboat 18x8 von dieser Seite ist das Bild
      Vergrößere Dir dieses Bild auf Deine gewünschte Länge, die Breite kannst Du ja damit ermitteln.
      Suche Dir noch eine gute Ansicht von hinten und vergrößere diese ebenso auf Deine Größe, der ermittelten Breite.
      Mache Dir ein grobes Kartonmodell, damit Du sehen kannst, was das für ein Brocken ist.

      OK, jetzt bist Du erst einmal beschäftigt. Alles weitere sehen wir dann.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Hallo Tekin,

      also ich gehöre eigentlich zu den bekennenden Metallbastlern, bin halt gelernter Landmaschinenmechaniker und somit beruflich oft mit Metall zugange gewesen.
      Dennoch kann ich dir von dem Vorhaben nur abraten.
      Gründe gab es oben ja schon einige, handwerklich nicht einfach, Gewicht, Gewicht, Gewicht und ich glaube Gewicht wurde auch schon genannt.
      Ich kann dir erzählen, dass ich vor drei Jahren etwa aus „Lageweile“ mal ein Sumpfboot aus Depron gebaut habe.
      Ohne irgendeine Vorlage/Vorbild, einfach mal so aus dem Bauch heraus.
      Der Motorturm wurde aus 2mm Bastelacryl aus dem Baumarkt zusammen geklebt, da drauf habe ich einen kleinen Brushless Motor gesetzt mit einer Mini-Luftschraube, so eine die nicht einmal einen richtigen Mitnehmer hat sondern per Gummischlauch auf die Motorwelle gesteckt wurde. Also echt was kleines...
      Beim ersten Test auf unserem Schwimmteich habe ich einmal Gas gegeben und die Luftschraube war futsch.
      Also mit Sekundenkleber „nachgebessert“, 5 Minuten gewartet und wieder auf den Teich gestellt.
      Ein kurzer Gasstoß und schwups, lag die Kiste hinter dem (18m) Teich :bhi2:
      Ok es war wieder Zeit für etwas Sekundenkleber, aber was ich eigentlich sagen will, Bau das Ding so leicht wie möglich!
      Mein Versuchsboot war mit billigstem Antrieb so etwas von übermotorisiert, dass es annähernd Unfähiger war. Wenn ich mir vorstelle, der Rumpf wäre in dem Fall aus Metall gewesen, ich hätte bestimmt den Akku auf dem Teich gemütlich aber gelangweilt auf dem Teich leer fahren können.
      Bau es aus Holz oder Kunststoff oder Holz mit GFK Überzug, aber nicht aus Metall. Ganz abgesehen davon, wenn Du das Ding nach dem Bau lackierst sieht eh keiner einen Unterschied, ob es aus Metall, Holz oder Platinvernickeltem Eierkarton ist.
      Gruß Jochen

      Im Hafen: Neptun, Littorina, Paula III, Jet Ski, Coca-Cola Flasche (Eigenbau aus Langeweile)
      In der Werft: Marauder, Sea Commander, Acapulco, Adolph Bermpohl
      Im Projektstadium: Revell S100
      Zwischenzeitlich abgewrackt (leider verkauft): Seabex One, Bussard, Wiesel, Düsseldorf, Rembertiturm, Weser, Carina (gesunken), Bugsier 3, Krabbe Tön, Adolph Bermpohl, und noch welche...
    • Na ja,

      je größer das Modell, um so eher ist Alu durchaus eine Variante.
      Gehen wir von 90x40 aus rechnen noch die Seitenwände und Rückwand dazu,
      wären das etwa 100x60cm Alublech. In 2mm Stärke kommt diese Wanne gerade mal auf 3,3kg.
      Für ein Modell in dieser Größe finde ich 6-7kg durchaus angemessen.
      Bei 2cm Tiefgang kommen wir auf 7,2l Verdrängung.
      Ziehen wir noch ca.20% ab wegen Bugsprung und Seitenschräge wären das immer noch 5,76l Verdrängung.
      Es blieben also immer noch 2,4kg für Aufbauten und Technik über.

      Ich sehe hier keine Probleme.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • funinaction schrieb:

      Hallo Tekin,

      das ist ein American Airboat 18x8, also länge zu Breite 2,25:1 oder 90cm x 40cm oder 80 x 36.

      Am beste suche im www nach American Airboat 18x8 und unter Bilder,
      dann findest Du zum Beispiel dieses:
      Airboat 18x8 von dieser Seite ist das Bild
      Vergrößere Dir dieses Bild auf Deine gewünschte Länge, die Breite kannst Du ja damit ermitteln.
      Suche Dir noch eine gute Ansicht von hinten und vergrößere diese ebenso auf Deine Größe, der ermittelten Breite.
      Mache Dir ein grobes Kartonmodell, damit Du sehen kannst, was das für ein Brocken ist.

      OK, jetzt bist Du erst einmal beschäftigt. Alles weitere sehen wir dann.

      Gruß Bernhard
      Hallo Bernhard,
      Vielen Dank für die Info - Bilder und für die ersten Lösungsansätze. Ich finde die Idee von einem "Vorab - Kartonmodell " sehr zielführend. Somit werde ich schon einmal dafür ein Gefühl bekommen ( wie groß wird das "Ding" ) überhaupt werden und auf was würde beim realisieren darauf ankommen. Ich werde sogar mit Deinem Vorschlag noch einen Schritt weiter gehen und schon im Vorfeld einige Details bereits anfertigen ( wie z.B; die Spanten aus Profilmateriel / Blechstreifen zusammenlöten / usw ). Ich hoffe damit kann ich mich bereits auf die Aufgabe bzw. auf die Herausvorderung der auf mich zu kommen wird vorbereiten. Ich bin davon überzeugt, dass ich während des Bauens an die Grenzen meines handwerklichen könnens kommen werde aber.... ich möchte es wissen... bekanntlich... was denkbar ist, ist auch machbar.....
      Nochmals Vielen Dank Viele Grüße Tekin
    • Hallo Tekin,
      mach erst das Kartonmodell. Blechstreifen löten zum üben...welche ???

      Du kommst nur mit ALU klar, dafür gibt es spezielles Lot. Ohne dem geht es nicht.
      Alles andere wird zu schwer. Messing wiegt schon locker das dreifache.

      Inwieweit bist Du in der Lage eine 3D CAD Zeichnung zu machen???
      Ich kann Dir da nur Fusion 360 empfehlen, ist professionell und für Hobby kostenlos.
      Hier mal mein aktuelles Projekt:
      PR 007.png

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • @'MadRoo

      Hallo Tekin

      Habe gerade deinen Threat gesehen. Ein sehr ambitioniertes Projekt, das muß der Neid dir lassen. Doch bevor du wirklich beginnst möchte ich dazu raten deine Vorstellungen GENAU zu überdenken.
      SEHR GENAU!! Nutze das Forum und verschaffe dir einen Überblick über die zu erwartenden Anschaffungen und ihren Preis. Regler,Bl-Motoren ,Propeller, Akkus und Servo. Dies alles muß gekauft werden soweit es in der richtigen Größe nicht bei dir "vorrätig" ist. Ein Leistungsfähiger Antrieb - wir reden hier darüber mind.5Kg ins gleiten zu bringen und zu halten - kostet gutes Geld. Ebenso die Akkus dazu. Ich glaube das hier nicht mehr mit 4S Lipo oder ähnlichen Systemen gearbeitet werden kann. Da sollte deutlich mehr Strom zur Verfügung stehen damit die Chose auch vernünftig fährt. Dann die Anschaffung des Baumaterials...
      Seine Verarbeitung...
      Meinereiner würde erst dann anfangen zu bauen wenn diese Dinge zu meiner Zufriedenheit geklärt sind. Und ich sagen kann : Ich kann mit ruhigem Gewissen bauen, denn alles andere liegt hier oder wurde bestellt.
      Kann mich schwach daran erinnern das hier schon mal ein 5Kg Airboat aus Metall gebaut wurde. Da muß man mal sehen wo der Bericht wohl abgeblieben ist.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf:
    • Mikel schrieb:

      @'MadRoo

      Hallo Tekin

      Habe gerade deinen Threat gesehen. Ein sehr ambitioniertes Projekt, das muß der Neid dir lassen. Doch bevor du wirklich beginnst möchte ich dazu raten deine Vorstellungen GENAU zu überdenken.
      SEHR GENAU!! Nutze das Forum und verschaffe dir einen Überblick über die zu erwartenden Anschaffungen und ihren Preis. Regler,Bl-Motoren ,Propeller, Akkus und Servo. Dies alles muß gekauft werden soweit es in der richtigen Größe nicht bei dir "vorrätig" ist. Ein Leistungsfähiger Antrieb - wir reden hier darüber mind.5Kg ins gleiten zu bringen und zu halten - kostet gutes Geld. Ebenso die Akkus dazu. Ich glaube das hier nicht mehr mit 4S Lipo oder ähnlichen Systemen gearbeitet werden kann. Da sollte deutlich mehr Strom zur Verfügung stehen damit die Chose auch vernünftig fährt. Dann die Anschaffung des Baumaterials...
      Seine Verarbeitung...
      Meinereiner würde erst dann anfangen zu bauen wenn diese Dinge zu meiner Zufriedenheit geklärt sind. Und ich sagen kann : Ich kann mit ruhigem Gewissen bauen, denn alles andere liegt hier oder wurde bestellt.
      Kann mich schwach daran erinnern das hier schon mal ein 5Kg Airboat aus Metall gebaut wurde. Da muß man mal sehen wo der Bericht wohl abgeblieben ist.

      Gruss
      Mikel
      Hallo Michael,
      Vielen Dank für Dein Input. wie Du empfohlen hast ich möchte mich wirklich Schritt für Schritt zu diesem Thema heran wagen. Ich bin davon überzeugt bzw ich hoffe sehr stark , dass ich von vielen Seiten zahlreiche Anregungen erhalten werde. Wie schon ganz am Anfang erwähnt, ich verfolge hier im Forum alle Beiträge mit großem Interesse und ich habe im Urlaub ein Airboot in natura gesehen.
      Deshalb ist meine Idee so ein "Ding" authentisch wie möglich realisieren. Mir stehen sicherlich einige (oder vielleicht mehrere ) Misserfolge bevor aber wenn ich nicht versuche dann werde ich es nie erfahren ob ich in der Lage bin so etwas zu bauen. Könnte der Administrator eventuell wissen wo Der Baubericht vom 5 kg Airboot geblieben ist ?
      Gruß Tekin
    • Hallo Tekin

      Ich werde Mal schauen ob ich den Bericht finde. Dauert jedoch etwas.
      Mache dich in der Zwischenzeit richtig schlau ! Das verhindert den einen oder anderen Fehler. Vor allem die Set Up Liste möchte ich hier zum Studium empfehlen !!!

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf:
    • funinaction schrieb:

      Hallo Tekin,
      mach erst das Kartonmodell. Blechstreifen löten zum üben...welche ???

      Du kommst nur mit ALU klar, dafür gibt es spezielles Lot. Ohne dem geht es nicht.
      Alles andere wird zu schwer. Messing wiegt schon locker das dreifache.

      Inwieweit bist Du in der Lage eine 3D CAD Zeichnung zu machen???
      Ich kann Dir da nur Fusion 360 empfehlen, ist professionell und für Hobby kostenlos.
      Hier mal mein aktuelles Projekt:
      PR 007.png

      Gruß Bernhard
      Hallo Bernhard,
      Vielen Dank für Dein Tipp hinsichtlich " Fusion 360 " die Software kannte ich nicht. Ich habe bis jetzt ( wenn nötig ) mit Corel gezeichnet. Ich werde vorab mit "Hobby Color " Platten ein Modell erstellen. Die sind ca. 3 mm dick und lassen sich sehr gut verarbeiten ( schneiden / kleben / verformen / usw. ) und die sind Formstabiler als Karton. Ich möchte mit verschiedenen Metallplatten experimentieren damit ich sehen kann mit welchem Material ich besser zurecht komme.
      Gruß Tekin
    • Mikel schrieb:

      Hallo Tekin

      Ich werde Mal schauen ob ich den Bericht finde. Dauert jedoch etwas.
      Mache dich in der Zwischenzeit richtig schlau ! Das verhindert den einen oder anderen Fehler. Vor allem die Set Up Liste möchte ich hier zum Studium empfehlen !!!

      Gruss
      Mikel
      Hallo Michael,
      Vorab Vielen Dank für Deine Hilfestellung. Ich möchte, wie Du vielleicht oben gelesen hast ein einfaches Modell aus Kunststoffplatten herstellen, damit ich sehen kann bzw. damit ich das Gefühl bekomme wie groß wird es werden. Ich denke dann kann ich anfangen zu rechnen aus welchem Material wie schwer kann es werden. Dann wie Du gesagt hast überlegungen anstellen mit welchen Teilen bringe ich diese Masse vernünftig fahren. Wie groß sind diese Teile . Wo kann ich die notwendigen Teile ( Akkus / Regler / usw ) unterbringen. Dann die nächsten Schritte... Ich habe hier in Forum " rechts oben beim Suchfenster" ( Metallmodell ) eingegeben. Ihr habt einmal über die Sumpfbootproduktion diskutiert. Du hast ein Link (Video aus Youtube ) gesendet und dort sieht man wie die Sumpfboote hergestellt werden. Es sind sehr interessante Details, die man auch bei einem Modell anwenden könnte.
      Gruß Tekin
    • Hallo Tekin

      Eines möchte/muß ich noch anbringen... : Fahrzeit !
      Wir haben hier immer wieder "erfahren" das max. 12-15Min. drin sind. Und das auch nur bei moderater also eher ruhiger Fahrweise.
      Wer jedoch richtig flott fahren möchte der halbiert den Wert . Und das waren alles Holz- oder Depronmodelle.
      Bei deinem Projekt kommt eben das gewählte Baumaterial noch dazu.
      Ca. 5 Kg oder mehr, wollen bewegt werden! Bedenke das bitte !
      So auch das Akkustrom "Endlich" ist und teuer!
      Auch wird für den Antriebsstrang, also Motor und Prop gutes Geld nötig sein.

      Nein, ich möchte dein Projekt nicht "sauer" reden. Wenn du bauen willst dann baue !
      Doch gibt es vieles zu bedenken, deswegen meine Worte hier.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles...
      Doch mancher möchte alles besser wissen! :pf: