Flytec Futterboot aufmotzen ;-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hätte ja auch gerne ein kleines, leichtes super sportliches Auto, was so um die 350 km/h schnell sein sollte und mit einer Tankfüllung dann auch 5000 km weit fährt .......

      Ich befürchte nur, ich werde die Zeiten wo Fusionsreaktoren in Autos den Strom liefern nicht mehr erleben.
      Um Deine Anforderungen mal auf Autos zu übertragen .........

      Die Futterboote die mit 6 km/h über den See tuckern, die kriegen z.B. dicke Blei Akkus in den klobigen Rumpf um dann lange fahren zu können.
      Die fahren aber auch nur lange, weil sie extrem langsam sind.

      Sehr schnell fahren geht aber mit diesen 6 Volt Blei Akkus nicht - die Spannung ist hier zu niedrig !
      Hohe Spannung kriegt man aus dem zusammenschalten von Akkus, heute nimmt man Lipos Akkus dazu.
      Die Preise und die Ausmaße solcher Akkus dürften Dich aber erschrecken !
      Die Ladetechnik um solche Akkus zu laden ist alles, nur leider halt nicht billig !

      Ich trage mich grade mit dem Gedanken eine Yacht anzuschaffen.
      Ja, die Yacht wird vermutlich 25 - 30 km/h als Höchstgeschwindigkeit haben. ( Kostet ca. 210,- Euro. )
      Was man wissen sollte, die Geschwindigkeit erreicht man mit einem leichten Lipo der eine Vollgas-Fahrt von evt. 5 Minuten erlaubt.
      Fährst Du so lange bis der Lipos leer ist, solltest Du eine Badehose dabei haben. Das Boot hat keine Telemetrie die mir den Akku-Stand anzeigt !
      ( Am Rhein kannst Du Dich dann von Deinem Boot verabschieden ...... )

      Ja, die Fahrzeit könnte ich sicher auf 10 Minuten Vollgas ausdehnen, fragt sich ob Motor und Regler das dann noch gut finden !
      Macht man solche Experimente "ausserhalb" der vorgesehenen Anwendung, würde man besser die Temperaturen überwachen, auch den Akku-Stand - das wiederrum geht mit der Serien-Fernsteuerung natürlich nicht !

      Das von mir angedachte Boot ist dafür bekannt, bei Vollgas nicht mehr sehr gut / bzw. sicher / zu fahren, es besteht die Gefahr das es kentert !
      Wenn man´s weiss, alles kein Problem........

      Wie ein solches Boot fährt, wenn man noch zusätzlich was einbaut, wie z.B. Echolot, das ist die Frage. Man ändert ja dadurch die vorgesehene Gewichtsverteilung !

      Kannst ja gerne morgen mit mir in ein "Fachgeschäft" mitkommen und Dich vom Fachpersonal mal beraten lassen.

      Aber bei den Futterbooten habe ich auch welche im Preissegment gefunden das ausserhalb aller mir bekannten RC-Boote liegt, von denen darf man sicher auch aussergewöhnliche Leistung erwarten.
      mfg
      Roland
    • Hallo,
      ich glaube Du solltest alle Anforderungen nochmal genau überdenken und eventuell anpassen. Der Verlauf zeigt ja, dass die Summe dieser Anforderungen nicht erreichbar ist.
      Du sprichst z.B. von einer Reichweite von 300 Metern und einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Du würdest die 300 meter dann in 36 Sekunden zurücklegen. Bei etwas Wellengang kann ich mir nicht vorstellen, dass Du gute Bilder von Deinem Echolot erhälst. Das Teil ist doch eher gemacht, um mit der Angel eingezogen zu werden.
      Dann sprichst Du wieder von einer Fläche von 1 km², das passt wieder nicht zu den 300 Metern Reichweite.
      Ich könnte mir gut vorstellen, dass für Deine Kartierung auch 10 km/h ausreichend wären. Dann könntest Du deine 300 Meter Reichweite in unter 2 Minuten abfahren und hättest vermutlich auch bessere Bilder.
      Gruß Siggi
    • RC_Noob schrieb:

      Ich brauche jetzt ein Boot um Gewässer zu kartieren und mein Echolot dranzuklemmen (einen "deeper gps pro+").
      Huhu!
      Du musst auch bedenken das der Deeper sehr schnell die Verbindung zum Handy verliert, sobald er ins Wasser eintaucht oder durch Wellen unter Wasser gedrückt wird.
      Bei meinem Deeper (ich hab auch den Deeper Gps pro+) ist manchmal schon nach 30-50m Schluss. Am Fluss mit stärkerem Wellengang (z.B. Rhein oder Po in Italien) ist er sogar ganz unbrauchbar finde ich.
      Auch stimmen die angezeigten Messwerte nicht mehr, wenn du mit einem Affenzahn übers Wasser ballerst :)
    • Ok, dann halte ich mal zusammenfassend fest:
      - Auf dem Rhein mit so einem Bötchen zu schippern, ist keine gute Idee. Ich hatte ursprünglich gedacht, es sei kein Problem, da ich auch mal jmd. mit einem Boot habe rumfahren sehen...aber ob der am Ende ohne Boot nach Hause ist, weiß ich natürlich nicht.
      - Insofern bleibt nur die Nutzung auf dem See und auf dem Kanal mit wenig Strömung übrig.
      - Ob es nun 20 oder 30 km/h sind, ist sicher nicht so ausschlaggebend...5km/h ist gefühlt aber echt lahm...ich denke ab 15km/h wird die Sache interessant und dann kann man auch schnell mal ein Hafenbecken oder einen Kanalabschnitt abfahren ohne vor Langeweile in den Tiefschlaf zu fallen und so dass auch das Echolot noch mitmacht (eigentlich soll das bis 40km/h problemlos aufzeichnen...und dabei bin ich ja nur an den Strukturen interessiert, weniger ob da Fisch steht, oder nicht...) - 300m in 2min wäre für eine Bahn ok, aber wenn man mehrere faren muss - daher fände ich 10km/h etwas grenzwertig
      - Dass mit dem deeper nach 50m Schluss ist, dafür gibts Abhilfe (Handy in eine wasserdichte Hülle und dann mit ins Boot)...meiner geht aber auch vom Ufer aus ca. 100m ohne Probleme...möglicherweise hängt das von der Umgebung ab, aber so ist das Handy immer 50cm vom deeper weg - also keine Verbindungsprobleme.
      - Vermutlich wäre dann eine Lösung mit mehreren Ersatzakkus eine gute Idee

      ---> Was wäre denn dann ein geeigneter Bausatz? Für den es auch Akkus zum nachrüsten gibt....und der die 15km/h schafft und möglichst lange damit rumfährt? Empfehlung?
    • RC_Noob schrieb:

      Dass mit dem deeper nach 50m Schluss ist, dafür gibts Abhilfe (Handy in eine wasserdichte Hülle und dann mit ins Boot)
      versteh ich irgendwie nicht...
      Handy mit ins Boot und dann lese ich auf einem zweitem Handy die Daten ab, oder wie meinst du das?

      Vllt wäre auch das GPS Modul und der Autopilot von Carplounge was für dich.
      Da kannst du im Vorfeld den Bereich auf einer Karte (z.B. Google Maps) eingrenzen, und das Boot fährt solange automatisch den Bereich ab, bis die Tiefenkarte fertig ist.
      Allerdings recht teuer der Spaß...
    • Das von mir erwähnte Reely Futterboot ( aus dem Video - Beitrag Nr. 19 ) bekommst Du vergleichsweise günstig.
      Aktuell gibt es ja mehrere Angebote dazu. ( z.B. E-Bucht Kleinanzeigen ab 120,- Euro - alle nicht von mir .... )
      Das Boot wird serienmäßig schon schneller sein als Dein aktuelles Boot, wie schnell genau finde ich allerdings nicht. Ich schätze mal 15 - bis 20km
      Das Boot ist von der Rumpf-Form halt schon ganz anders ausgelegt - sehr viel besser zum etwas schneller fahren geeignet ! Tuning dieses Bootes ist in Bezug auf die Geschwindigkeit recht einfach.
      ( schnell und extrem lange geht damit aber auch nicht ! )
      mfg
      Roland
    • Servus RC_Noob,

      ich werf einfach mal eine Idee hier mit rein, vielleicht wäre das was für Dich. Wenn es nur darum geht den See oder den Rhein zu kartieren, dann kannst Du dir einfach ein Schwimmbrett für Kinder (oder Surfbrett, aber Surfbrett ist ja nicht wirklich) Das Din ist ca. 70 cm lang und 40 breit oder so, ist aus Styropor, also sehr leicht.
      Machst obendrauf eine Tupperdose mit Elektronik oder nimmst einen Installationskasten aus Elektroinstallationsbereich und packst dort die Elektronik wasserdicht rein. 2 BL Motoren dann ist das Ding mega wendig.
      Ich denke durch die Flache bauweise sollte das Ding schnell und stabil sein. Wichtig ist dass die Dose relativ flach sein muss damit der Schwerpunkt möglichst weit unten ist. Dann denke ich sollte das Ding auhc den Wellenegang eines Schiffes trotzen können.

      Das hier habe ich damals gesehen, als ich danach gesucht habe wie man ein Pixhawk in ein Boot einbaut.
      youtube.com/watch?v=msX9GsBZDtY

      Aber wie die Vorredner schon geschrieben haben, Du wirst schon noch etwas Geld in die Hand nehmen müssen, um Spaß dran zu haben.
      Dann hast Du Spaß an der Sache, sonst kaufst Du alles zwei mal.

      VG Eddie
    • Ja, so ein Kinder-Board ist zumindest schon mal unsinkbar und sicherlich günstiger als übliche Rümpfe !
      Man sieht, das man daraus was für die gedachte Anwendung bauen kann.
      Allerdings wurde das Video beim Fahren der Konstruktion auch beschleunigt abgespielt - damit man man beim zusehen nicht gleich einschläft.
      Vom Speed also auch nicht wirklich der Brüller.

      Vom Speed her ist mein grade gekauftest neues Bötchen sicherlich besser, wäre vermutlich auch für weitere Einbauten groß genug.
      Nur haben wir dann wieder die "hohen Kosten" und die kurze Fahrzeit. ( kosten RTR ca. 210 - inkl. Funke, Fahrzeit bei Speed sicher so um 5 Minuten )
      mfg
      Roland
    • minimonoanfaenger schrieb:

      Allerdings wurde das Video beim Fahren der Konstruktion auch beschleunigt abgespielt - damit man man beim zusehen nicht gleich einschläft.
      Vom Speed also auch nicht wirklich der Brüller.
      Ich denke aber, dass die Rumpfform sicherlich mehr hergebeben kann und mit entsprechenden Motoren auch deutlich schneller fahren könnte.
      Was die Laufzeit angeht, bin ich absolut bei Dir. Speed braucht viel Leistung, somit weniger Reichweite. (Ist ja beim Auto auch nicht anders, wenn ich mit 250 durchheitze ist der Tank wesentlich schneller leer als wenn ich mit 70 kmh dahin kruse. )

      VG Eddie
    • Wie schonmal vorgeschlagen, würde ich auch in Kleinanzeigen u.ä. nach einem geeigneten Rumpf gucken. Die gibt es dort in der Regel in ausreichender Anzahl. Vorzugsweise ohne Elektronik, so dass man das nach seinen Wünschen konfigurieren kann.
      Geld musst du so, oder so nochmal in die Hand nehmen. Eine vernünftige Funke nebst Regler, Motoren und Servos kosten halt. Wobei man nicht zwingend für jeden Motor einen Regler braucht. Für dein Vorhaben wirst du schätzungsweise nochmal 200-300,-€ in die Hand nehmen müssen.
      Noch ein Tip am Rande: Mach es gleich vernünftig und gib lieber 20,-€ mehr aus, als hinterher wieder alles in die Tonne zu hauen und von Vorne anfangen zu müssen.

      Und immer dran Denken: Gucken, Denken, Handeln. Nicht erst Handeln, drüber Nachdenken und dann dumm gucken. :dno:
      In Arbeit: "Bismarck" in 1:200
      Geplant:
      " Prinz Eugen"
      "Admiral Graf Spee"
      "Rechtschreibfehler sind gewollt, um die Aufmerksamkeit der Leser zu überprüfen"
    • Halo,
      habe gleiches Projekt am Start.
      Jet Antriebe kommen nicht in Frage weil das Sonar im Wasserstrahl dann nicht mehr gut funzt.
      Auch sollte für das Deeper der als Zubehör erhältliche Teleskoparm mit Schwenkmechanik verwendet werden damit die Kugel über und im Wasser bleibt. Ich habe nur die Schwenkmechanik ohne den Arm wegen Gewicht an das Boot geschraubt. Funktioniert sehr gut.
      Leider kann ich keine Bilder hochladen weil das Teil auf Korsika steht.
      Als Antrieb habe ich 2x225W 3s Brushless Motoren, 2x30A Seaking Regler und meine Kopter Frsky Funke mit Mini Empfänger.
      Das ganze ist noch nicht eingebaut.
      Die Motoren sind Wasserfest. Dachte erst unters Boot zu schrauben wie original aber nicht aufgepasst beim Kauf. Sind Außenläufer, also wird es wohl jetzt ein Wellenantrieb, dann gleitet das Teil wenigstens vernünftig.
      Sicher würde 1 Motor auch reichen aber mit 2 hats mehr Power und ich spare mir die Ruderanlage.
      Geht gleiten ohne Ruder, oder ist die Steuerung mit 2 Motoren nicht praxistauglich ?
    • Was die Gleitfähigkeit angeht kann ich nichts dazu sagen. Aber ich finde zwei Motor Steuerung insofern ganz gut, denn das Boot ist wahnsinnig wendig. Du kannst im Stand drehen (wie bei einem Panzer). Und das Boot ist egal ob in der Vorwärts- oder in der Rückwärtsbewegung gleich gut in der Wendigkeit.
      Wie gesagt ich bin hier nicht der Experte, aber ich könnte mir vorstellen, ob ein Boot gleitet oder nicht hängt stark vom Rumpf ab. Ein Trimaran wird wohl eher weniger gleiten. Ein normaler Rumpf wie bei Flytec wird mit Sicherheit gleiten, auch mit zwei Motoren.
      Ich habe mal auf Youtube ein Boot gesehen, das war sogar ein Flytec glaube ich, das war ziemlich flott unterwegs. Allerdings wenn das Boot gleitet und ein paar Wellen kommen, springt es auch relativ stark, da zweifle ich sehr stark ob noch ein Bißchen Futter drin bleibt in der Futterkammer :)
      Aber auf diese Weise kann man ja auch ein Futterteppich ausbringen :D

      VG Eddie
    • Danke für die Antwort.
      Sicher steht immer noch die Frage im Raum warum nicht einen anderen Rumpf nehmen.
      In meinem Fall ist es die Überlegung, dass ich erstens schon das Futterboot habe, zudem ist der Auslösemechanismus und die 2 Futterbehälter vorhanden. Ich benutze die nicht zum Füttern sondern zum Rausfahren des Köders/Grundblei ca 200m am Meer bei ungünstigen Bedingungen für die Drohne, sowie für das Deeper Sonar.
      Gibt es Wellenadapterr für diesen Motor, oder muss ich mir eine längere Welle kaufen, da die originale bündig abschließt ?IMG_20190726_100517.jpg

      Kosten der Umrüstung bisher 42 für die 2 Motoren, 50 für 2 Regler, 10 für Mini Frsky Empfänger, 10 für 2 Graupner 40mm 5 Blatt props.
      3S Akkus sind natürlich vorhanden.
    • IMG_20190926_160817.jpgIMG_20190926_160955.jpgIMG_20190926_161022.jpgIMG_20190926_161314.jpgIMG_20190926_160937.jpg

      3xS 2x200W Wasserfeste Motoren, 30A Seaking, digitaler Servo für Fracht, Frsky X8R Empfänger,
      Lipo Sensor Telemetrie.
      Power reicht aus. Gleiten natürlich wegen der Motor Gondeln nicht möglich.
      Geschwindigkeit schätze ich auf 7kmh. Versuche noch andere Props.