Bugsier3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey Leute,

      nach Jahren der Abwesenheit bin ich mit einer Bugsier3 (aus einem Sterbefall)wieder zurück und mit eurer Hilfe hoffentlich bald auch wieder auf dem Wasser.
      Das Schiff ist im Wesentlichen fertig aber es noch ein paar Kleinigkeiten: Reeling kleben (mit 5min Epoxy ?), Licht mit Strom versorgen (geht das mit 1Lipo Zelle ?), wie viel zusätzlichen Ballast braucht das Schiff ?, ich fahre mit 3Lipo Zellen insgesamt 8000mah bzw 630gramm plus 50-60gramm für den Regler und kann ich die beiden Spanten entfernen ohne signifikante Stabilitätseinbußen denn da sollen die Akkus hin.


      Update:
      Leider habe ich den Rumpf an einer Stelle kaputt gemacht als ich den Motorhalterunf entfernt habe.
      Wie repariert man den Rumpf am besten ?


      Update2:
      Verbaut ist ein Graupner Jumbo 9V sowie der 40R Regler an der Originalschraube (sieht zumindest so aus). Das Loch ist ebenfalls geflickt, dicht, muss noch trocknen, geschliffen werden und dann endlich erfolgt der finale Schritt; Einbau der elektrischen Komponenten.



      IMG_1067-min.JPGIMG_0977-min.JPGIMG_0978-min.JPGIMG_0975-min.JPG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stereodreieck RC ()

    • Klare Ansage : it depends.
      Um genau zu sein, könntest Du uns ein Bild von der Schadstelle hier einstellen, dann geht es einfacher einen Tipp zu geben.

      Mein Spezl und ich hatten ne Glasgow zu hart aufgesetzt und der Ständer hat sich in den Rumpf gebohrt. Ergenis war ein ca. 4 cm langer Riss. Wir haben nach dem Aufrauhen des Rumpfes aus dem Medizinbereich Gewebeklebeband aufgeklebt und mit Parkettlack versiegelt. Unser Parkettlack ist ein wasserlösliches ein Komponenten PU Harz. Zum Verarbeiten ein Genuss. Günstig, geruchslos, Werkzeug einfach zu reinigen.

      p.s.: Die Glasgow ist seit einem Jahr dicht
      Hier geht´s zu meiner Werftseite
      zu Martin´s Werft

      Voith-Schneiderschlepper ISAR
      Baubericht

      im Hafen liegt
      - Löschkreuzer Elbe
      - Schlepper Homer
    • Hallo Nik,

      von der Idee, das Loch mit ABS Spachtelmasse zu füllen, würde ich von abraten. Die Gefahr, dass sich der Rumpf an der Stelle verzieht oder der umgebende gesunde Rumpf mit aufgelöst werden, ist hier einfach zu groß.

      Ein Vorschlag:
      Einen Flickstreifen aus ABS (oder vergleichbarem Kunststoff: Polystyrol z.B.) mit wenig agressiven Kleber (wenig Kunststoffkleber, Epoxydharz) von Innen aufbringen und dann von außen verspachteln. Bei der Spachtelmasse auch aufpassen! Styrol kann auch ABS angreifen. Vorher den Bereich gut von innen und außen schleifen.

      Wie alt ist der Rumpf umgefähr? Denn ABS altert auch mit der Zeit und wird spröde. Bei Rümpfen, wo man die Festigkeit nicht kennt, den Flickstreifen großzügig dimensionieren.

      Wenn an dieser Position der Motor wieder hin soll, dann bietet es sich an, auf der gegenüberliegenden Seite auch einen Flickstreifen anzukleben. Ist schön symmetrisch und verbessert die Festigkeit an dieser Stelle. :thumbup:
      Auf See:
      Unter Segel: Cacatua Galerita, Paddy (Dulcibella); AnnaXS (MicroMagic); Lundi (Footi)
      Unter Motor: Lotse Survey; EnteEnte (Ente mit Brushless und Küken); Werbegeschenke (Rennboote)
      Werft:
      Segler Rotwein (Hegi)
      Flotte Damen 1:50: Stan Launch 804; MultiCat 1205 Kludde; Stan Tug 1205 SWS Essex; Stan Tug 1606 MTS Vulcan; Stan Tug 1907 Jotünn
      Basic Design:
      Flotte Damen 1:50: Fast Crew Suplier 5009; Stan Tug 1405 Gerd Bliede
    • mit expoy. dünn einstreichen und dann fleißig smirgel. Oder a n mich verkaufn
      Grüsse Dietmar

      Modell z. Zt. in Planung: Stromaufsichtsboot Fulda
      ________________________
      zur Zeit in Bau: Damen Stan Tug 1606 von Harztec
      ____________________________
      zuletzt fertiggestellt: Hafenaufsicht ARGUS Lotsenboot Schnatermann (Sievers)
      Schubschiff American Beauty Dumas
      AHTS Versorger Pacific Buccaneer 1 : 50 (Kagelmacher)
      Smit Nederland (Billing Boats) Schottelschlepper Karl (Hegi)
      Kleinschubschiff 2230, Schlepper Damen Tug 1907
      Opduwer Klorus, Festmacher L&R6
      Polizeiboot WSP 3 von Sievers
      Hafenschleppeer TORBEN Aeronaut
      Schlepper Bogdan, Sea Helper ModelMast
      KÜMO Geundiek
      __________________________________
    • stereodreieck RC schrieb:

      Zu spät für deine Empfehlungen.
      Der Rumpf ist flexibel wie ein Joghurtbecher, hat aber durch meine Behandlung an Steifigkeit gewonnen, den Rest erledigen die Spanten. Den Fortschritt kannst du hier sehen, wird ständig aktuell gehalten.
      hesinde2006.wordpress.com/2019/08/03/bugsier3/
      Ja, der Rumpf ist jetzt auf jedenfall wieder dicht. :rolleyes:
      Jetzt heißt es schleifen, schleifen schleifen.

      Wir sind gespannt auf den weiteren Fortschritt der Restauration
      Auf See:
      Unter Segel: Cacatua Galerita, Paddy (Dulcibella); AnnaXS (MicroMagic); Lundi (Footi)
      Unter Motor: Lotse Survey; EnteEnte (Ente mit Brushless und Küken); Werbegeschenke (Rennboote)
      Werft:
      Segler Rotwein (Hegi)
      Flotte Damen 1:50: Stan Launch 804; MultiCat 1205 Kludde; Stan Tug 1205 SWS Essex; Stan Tug 1606 MTS Vulcan; Stan Tug 1907 Jotünn
      Basic Design:
      Flotte Damen 1:50: Fast Crew Suplier 5009; Stan Tug 1405 Gerd Bliede
    • stereodreieck RC schrieb:

      Fortschritt! Eher ein Rückschritt, die ABS-Matscherei war alles andere erfolgreich; aussen musste ich alles wieder abkratzen aber innen hält es bombig.
      https://hesinde2006.wordpress.com/2019/08/03/bugsier3/
      Glück im Unglück. Ich vermute, dass es aufgrund des alten Lacks außen der ABS Spachtel nicht gehalten hat.
      So hast du dir langwierges Schleifen an der Außenhaut des Rumpfes erspart. ;)
      Dennoch sind die nächsten Schritte die Schadstelle gut durch Schleifen vom Lack zu befreien und erst dann spachteln. Am besten darf keine alte Farbe zwischen Spachtelmasse und Rumpf sein.

      Btw.
      Villeicht macht es sogar Sinn, den kompletten Rumpf zu entlacken und neu zu lackieren. Andererseits hast du einen Schlepper - ein Arbeitsschiff - und da sind Lackflicken nicht ungewöhnlich.
      Auf See:
      Unter Segel: Cacatua Galerita, Paddy (Dulcibella); AnnaXS (MicroMagic); Lundi (Footi)
      Unter Motor: Lotse Survey; EnteEnte (Ente mit Brushless und Küken); Werbegeschenke (Rennboote)
      Werft:
      Segler Rotwein (Hegi)
      Flotte Damen 1:50: Stan Launch 804; MultiCat 1205 Kludde; Stan Tug 1205 SWS Essex; Stan Tug 1606 MTS Vulcan; Stan Tug 1907 Jotünn
      Basic Design:
      Flotte Damen 1:50: Fast Crew Suplier 5009; Stan Tug 1405 Gerd Bliede
    • Starkaptain schrieb:

      stereodreieck RC schrieb:

      Fortschritt! Eher ein Rückschritt, die ABS-Matscherei war alles andere erfolgreich; aussen musste ich alles wieder abkratzen aber innen hält es bombig.
      https://hesinde2006.wordpress.com/2019/08/03/bugsier3/
      Glück im Unglück. Ich vermute, dass es aufgrund des alten Lacks außen der ABS Spachtel nicht gehalten hat.So hast du dir langwierges Schleifen an der Außenhaut des Rumpfes erspart. ;)
      Dennoch sind die nächsten Schritte die Schadstelle gut durch Schleifen vom Lack zu befreien und erst dann spachteln. Am besten darf keine alte Farbe zwischen Spachtelmasse und Rumpf sein.

      Btw.
      Villeicht macht es sogar Sinn, den kompletten Rumpf zu entlacken und neu zu lackieren. Andererseits hast du einen Schlepper - ein Arbeitsschiff - und da sind Lackflicken nicht ungewöhnlich.
      Der Lack war nur zum Teil Schuld, an den abgeschliffenen Stellen war die Haftung nur marginal besser.
      Der Schaden ist repariert, Teil des Problems waren die Farbreste und das verwendete ABS.
      Die elektrische Anlage läuft, das Licht ebenfalls (mit Ausnahme der Kabinenlampe) aber die Wellenanlage ist ziemlich laut (das muss ich nochmal genau anschauen).
      Morgen erfolgt der Badewannen Test.
      IMG_1127-min.JPG
      Nun mit Kabinenbeleuchtung.
      IMG_1148-min.JPGIMG_1141-min.JPG
      Update:
      Ich habe die Fernbedienung jetzt auf 65 % eingestellt, das entspricht ca. 7Ampere, viel zu viel für Dauervollgas aber ordentliche Reserven für den kurzfristigen Betrieb können nicht schaden. Normalerweise reichen ca. 1,5Ampere für die Scalemäßige Geschwindigkeit.

      Der Antrieb läuft noch etwas rau und unrund, mal schauen, ob das an der Welle oder Kupplung liegt.
      Dateien
      • IMG_1128-min.JPG

        (124,65 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1124-min.JPG

        (130,81 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von stereodreieck RC ()