Ariadne von Krick...ein Baubericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist zwar etwas spät, aber zum Thema Lampen bin ich ganz bei Georg.
      Die Lampen vom Modellbau Kaufhaus, die er verlinkt hat haben einen Abstrahlwinkel von 112,5°, wobei wie erwähnt 22,5° über die 90° hinaus noch nach hinten scheinen.
      Aber eben nur, wenn man die Lampen quer zur Fahrtrichtung montiert, so wie Georg es auch gemacht hat. Es sind ursprünglich Yachtlampen und die werden genau so montiert, hier ein paar verlinkte Bilder von Vorbildern, wo man das gut erkennt: Einmal Steuerbord und einmal Backbord. Und es sind keine Top- oder Hecklicher, die man falsch verbaut hat, diese müssen natürlich nach vorne bzw. hinten scheinen.
      Man kann sich streiten, ob man solche Lampen in ein Lampenbord setzt, allerdings wüste ich nicht, weshalb nicht. Solange der Abstrahlwinkel stimmt steht dem nichts im Wege. Für mich sieht's auch stimmig aus.
      Natürlich findet man dort eher andere Bauformen, z.B. wie Stefan sie gezeigt hat, aber letztendlich ist der einzige Unterschied die Gehäusebauform, der Öffnungswinkel ist der selbe. Man kann Lampenbords ja auch mit runden Laternen bestücken, das ist bei großen Schiffen durchaus üblich. Entscheidend auch hier - der Öffnungswinkel muss stimmen und dieser wird bei eigentlich jeder Gehäusebauform entsprechend vom Gehäuse und nicht vom Bord begrenzt.

      VG Niels

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Niru ()

    • auf ein hundert Jahre altes Vorbild gehören nun mal keine neuzeitlichen Lampen. Ist aber nur meine persönliche Meinung.
      Und bei den Lampenboards mit runden Laternen wird der Abstrahlwinkel am Board eingestellt und nicht an der Lampe. Deswegen haben die original Lampenboards z.B. vorn eine Leiste bzw. Blechschiene bei stählernen boards.
    • Hallo Georg,

      danke für die schnelle Antwort.
      So in der Art hatte ich es mir gedacht.
      Ich habe bei meiner Hamburg für die vier Segel auch nur eine Winde mit Umlaufschot verbaut.
      Ich schwöre da übrigens auf die alte Winde 3 von Graupner. Durch ihr Planetengetriebe zieht sie bei Belastung keinen Strom, sondern sperrt sich selbst.
      Die unterschiedlichen Schotwege habe ich über die Anschlagpunkte der Schoten gelöst.
      Ich glaube, das ist mir gut gelungen.
      Moin zusammen,

      ich bin der Neue und absoluter Tiller Fan

      Derzeit fahrbar
      der Schoner Hamburg
      ein Optimist
      die Optimist von Graupner
      Ariane von Schaffer