2 Lipos parallel mit drei Motoren betreiben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 Lipos parallel mit drei Motoren betreiben?

      Hallo. In meiner Moonraker kommen jetzt 3x brushless Motoren rein. Kann ich eigentlich die beiden Akkus parallel betreiben, wenn gleichzeitig die drei Motoren den Strom aus den Akkus ziehen? Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich möchte ungerne für jeden Motor einen separaten Lipo Nutzen. Gruß Sebastian
    • Moin Sebastian,
      grundsätzlich kann man baugleiche Lipos parallel schalten.
      Sie sollten aber beim Zusammenstecken möglichst gleich voll sein.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Moin,

      und jeden mit einem LiPo-Warner ausstatten.

      Die Moonraker verdrängt ganz gut, das passt etwas Gewicht rein, was sind das
      für Akkus? und welche Motoren?
      Du wirst ein Y-W-Kabel bauen, um beide Akkus zusammenzuführen und um dann
      auf drei Regler zu verteilen. Hier müssen die Querschnitte stimmen (Stromstärke)
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • moment mal, was möchtest Du da parallel schalten?

      Bei BL-Motoren kann nur ein Motor an einen Regler angeschlossen werden.
      Aus welchen Akkus und wievielen Du jeweils den Regler speist ist primär wurst, aber
      andere Bedenken: siehe mein Beitrag oben

      Schaltplan 2 Akku 3 BL Motore.png
      Im Prinzip kannst Du bekliebig viele Akkus parallel schalten und auch Antriebseinheiten
      (Regler mit Motor), aber:
      - gleiche Akkus !
      - maximal mögliche Stromstärken beachten

      Für eine Moonraker wären eher 2 Akkus pro Regler meine Wahl für die Antriebe, das Risiko
      wird geringer, 3 Ausfälle sind unwahrscheinlich, sollte ein Akku schwächeln hast Du mit 6
      "normalen" Akkus geringeren finanziellen Schaden als mit 3 fetten Akkus.

      Du fürchtest einen Spannungseinbruch?
      Ohne Fakten, kann man dazu nichts sagen.
      welche Akkus ? (Typ (LiPo, LiFePo), Zellenzahl (3S, 4S, 5S ...), Kapazität (Ah) und Belastbarkeit (20C, 30 C ...)
      Motore ? Strombedarf ?

      Akkuweiche? möchtest Du, wenn der eine Akku leer ist, umschalten auf den anderen? da rate
      ich Dir dringend von ab! Die Summe der Ströme ist möglicherweise zu hoch, die meisten
      Weichen arbeiten mit einem Relais, das davon hoffnungslos überfordert wird.
      Du hast Jetantriebe verbaut? Dann kann beim Beschleuigen gerne mal in Summe 100 A
      und mehr fliessen, je nach Setup.
      Wenn die Akkus im Boot sind, dann gehören sie an das System angeschlossen und nicht in
      Reserve, LiPo-Warner ist wichtig und wenn die Regler korrekt eingestellt sind, kommst Du
      noch bequem mit Reserve ans Ufer zurück.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Nimm für jeden Regler/Motor einen eigenen Akku.
      Oder einen Akku für alle drei und wechsel ihn aus, wenn er leer ist. Dann kannst du ihn schon wieder aufladen, während du mit dem anderen Akku weiterfährst.
      Beides ist möglich.
      Auf jeden Fall darf nur von einem Regler das BEC aktiv sein (ggf. die roten Kabel von zwei Reglern unterbrechen).
      Gruß
      Jürgen
    • Man kann es so machen wie Odin vorschlägt.

      Das Problem was ich mit den meisten Vorschlägen habe ist, dass jemand der sich als Anfänger mit den Akkus sich in Grenzbereiche begibt,
      tut es auch mit Kabeldicke, Kabellänge, Stecker etc. Wer z.B. je 2 Akku mit Y-Kabeln verbaut und das ganze 3 mal, hat dann 24-36 Stecker im Boot rumfliegen. Die Chance 2 Akkus miteinander kurzzuschliessen ist seht hoch. Und keine Bange. Der Stecker verschweisst sich in Sekundenbruchteilen und man bekommt ihn nicht mehr auseinander und das Inferno beginnt. Da kann man nur noch hoffen, dass Kabel oder interner Ableiter des Lipos durchschmelzen.

      Was passiert, wenn man unterschiedliche Akku-Kapazitäten mit einander parallel verbindet. Eigentlich nichts Schlimmes. Theoretisch halten sie sich ja auf gleicher Spannung. Wenn ich einen 4000 und einen 4400er gleicher Type, Alter und Ladezustand parallel schalte wird das schon recht gut funktionieren.
      Und wie ist das wenn ich einen sehr guten 4000er mit einem schlechteren und älteren 4000 parallel schalte? Schon beim Losfahren hätte der
      schlechte Akku dank seiner niedrigen Lastspannungslage, und dem zu hohen Innenwiderstand kaum was zu tun. Er gefährdet eher als das er hilft.
      Was ist, wenn die Kabel dank y-Kabel und Co zu lang geraten? Die Kabelinduktion wird die Elkes der Regler stressen. Irgendwann in der ersten Saison brennen die Elkos ab, dann im gleichen Atemzug die Regler. Ein Boot, in dem ein dicker Regler hochging, lässt sich noch nicht einmal mehr im Keller lagern. Es stinkt penetrant.

      Bei so grossen Trümmern wie der Moonraker muss man mit der gesamten Antriebstechnik extrem sorgsam umgehen und viel wissen.
      Wer z.B. auf Akkuwächter vertraut und die auf 3,2 Volt einstellt begibt sich bereits in Gefahr. Die Lastspannung bei Top Akkus ist so hoch, dass man dann bereits den Akku schädigt. Ich habe es immer vorgezogen den Akkuverbrauch vorsichtig zu erkunden (Wieviel kann ich nach 5/6/7 Min. nachladen und dann bei Speedbooten nach Zeit zu fahren. Aber das muss jeder selber entscheiden.

      Zu guter Letzt, die meisten Y-Kabel sind viel zu dünn. Was nützt es, wenn ich ordentlich konfigurierte Regler und Akkus habe, und dann gibt es dazwischen zu dünne Kabel oder miserable Stecker.
    • Man merkt- Der Mann hat Ahnung :thumbup:
      Ich kann mich dem Vorbehaltlos anschließen.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • sebbi1983do schrieb:

      Also die Akkus werden mit einer Akku Weiche betrieben.
      Keine gute Idee (s.o.), außerdem ist die Weiche wieder ein Teil mehr, das ausfallen kann. Besser wären 3 Akkus mit je einem Regler.

      Mir geht's es eher da drum, wenn die die drei ESC parallel schalte, kann da die Spannung am Lipo einbrechen oder so?
      Ja, das kann sie.

      Es gibt übrigens ESC, die man trotz BEC parallel betreiben kann. CTI fällt mir da spontan ein. Damit hätte man dann noch etwas Schutz gegen Ausfall eines Reglers, denn selbst mit 3 Akkus hilft es dir nichts, wenn ausgerechnet das einzige ESC mit BEC ausfällt.
    • Würde mich auch interessieren wie das gehen soll. Üblicherweise wird eine Fernsteuerung, die mehrere Empfänger binden kann, den ersten angeschalteten Empfänger als Master binden. Und die Slaves sind bei Ausfall des Masters stumm. Oder meinst Du eine antike FM Funke?
      Die mit 3 Empfängern wird ja zum richtigen Sicherheitsrisiko. Bei einem schnellen, schweren Boot müssen die Regler sofort den Betrieb einstellen, wenn die Funke kein Signal rausgibt. Ob man das in der Reglereinstellung oder mit Failsafe realisiert ist Nebensache.

      Ansonsten, ich würde auch nur 3 Akkus nehmen, aber bei so einem schweren Boot auf min. 6 S konfigurieren. Das gibt niedrige Ströme und normale Stecker und Kabel. 3 x 6 S Packs mit min 4500 mAh nmin. 30/60 c z.B. Ob 6 S, 8 S hängt natürlich von der Drehzahl der Motoren ab.
      z.B. SLS QUANTUM 4500MAH 6S1P 22,2V 65C/130C
      Da ein grosser Jet durchaus Drehmoment braucht, würde ich bei Innenläufern eher 4 oder 6 Poler nehmen. Ausläufern in einer vernünftigen Gewichtsklasse mögen die Drehzahlen von deutlich mehr als 10.000 U/min nicht so gern. Zumindest nicht die preiswerten -AL. Man sollte sich bei den AL nicht von den Leistungsangaben blenden lassen. Im Flieger mit toller Belüftung ist die Welt anders als im Boot. Motoren von 350 bis 450 Gramm sollten es schon sein. Das gilt sowohl für AL wie für wassergekühlte Innenläufer.


    • Hanjo schrieb:

      Würde mich auch interessieren wie das gehen soll. Üblicherweise wird eine Fernsteuerung, die mehrere Empfänger binden kann, den ersten angeschalteten Empfänger als Master binden. Und die Slaves sind bei Ausfall des Masters stumm. Oder meinst Du eine antike FM Funke?
      Bei FM sicher kein Problem und es gibt auch 2,4GHz Funken bei denen du mehrere Empfänger gleichzeitig nutzen kannst (Carson Reflex Stick z.B.).
      Es mag auch welche geben, bei denen das nicht funktionieren würde; liegt wahrscheinlich daran, ob der Empfänger zurück sendet (Telemetrie, ModelMatch o.ä.) oder nicht.

      Die mit 3 Empfängern wird ja zum richtigen Sicherheitsrisiko. Bei einem schnellen, schweren Boot müssen die Regler sofort den Betrieb einstellen, wenn die Funke kein Signal rausgibt. Ob man das in der Reglereinstellung oder mit Failsafe realisiert ist Nebensache.
      OK, aber warum wird es ein "richtiges Sicherheitsrisiko" mit 3 Empfängern? Ob ich nun einen oder 3 Empfänger habe macht im Störfall keinen Unterschied - ist das Failsafe im Empfänger muß ich nur vorher 3 mal die Einstellung machen, ist es im Regler würden alle gleichzeitig reagieren, da auch alle Empfänger gleichzeitig kein Signal bekommen.
    • Hanjo schrieb:

      Würde mich auch interessieren wie das gehen soll. Üblicherweise wird eine Fernsteuerung, die mehrere Empfänger binden kann, den ersten angeschalteten Empfänger als Master binden. Und die Slaves sind bei Ausfall des Masters stumm.
      Grundsätzlich steht aber nix dagegen.

      Das ist so allerdings nicht richtig.
      Moderne Sender können mehrere Empfänger binden.
      Wenn einer davon noch als Satellit gebunden wird, hast du zusätzliche Redundanz.
      Trotzdem ist es Quatsch, für jeden Motor einen Empfänger zu installieren.
      Jedem Regler seinen Akku ist Ok. Akkus parallel schalten sollten nur Leute, die wissen was sie tun.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • z.B. Mc32 HoTT:
      merereRX.jpg
      Die "kleineren" HoTT-Sender können meistens nur 2 RXe.
      Wenn du genaueres wissen willst, solltest du dir einfach mal ein Handbuch anschauen.
      z.B. : graupner.de/media/pdf/3d/f0/51/33028_mc28_HoTT_DE-1.pdf
      Bindung: Seite 55.
      Satellitenbetrieb Seite 212
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Das Handbuch sagt auf Seite 77 ganz klar:

      "Der zweite und alle weiteren Empfänger laufen parallel, jedoch völlig unabhängig imSlave-Mode!
      Fernerhin kann man die Funktionen nur aufteilen" und nicht z.B. für den Gaskanal doppeln.

      Slave Betrieb gibt dir also weitere Kanäle aber keine zusätzliche Sicherheit.
      Die von Dir zitierte Seite 212 sagt exakt das gleiche, obwohl sie den Begriff Satellit benutzt. Satelliten brauchen auch den Hauptempfängern.