Wiedereinsteiger ist mit dem ganzen Lipo, Brushless, digitalkram übervordert...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wiedereinsteiger ist mit dem ganzen Lipo, Brushless, digitalkram übervordert...

      Erst mal ein herzliches hallo in an die Gemeinschaft.

      Vor ca 20 Jahren endete meine Modellbaugeschichte die bis dahin einiges an Booten und auch Autos beinhaltete da mir einfach Die Zeit fehlte. Spaß habe ich immer an der Materie gehabt.
      Also habe ich vor drei Wochen etwas Geld in die Hand genommen und bin losgezogen mit der Vorstellung es sollte groß und schnell sein.

      Jetzt zu meinem Problem...
      Groß ist es, aber schnell??? Naja...
      Ich glaube es liegt einfach an der Technik. Ich hatte schon Probleme den Empfänger mit der Funke zu verbinden (war kurz davor die Funke zu zerlegen weil ich den Quarz nicht gefunden habe) das habe ich jetzt aber hin bekommen :h:
      Das nächste Problem sind die Regler, die müssen wie ich gelesen habe ja noch irgendwie kalibriert werden, nur leider ist das aus der Anleitung raus nicht wirklich ersichtlich wie das von statten geht.
      Das Boot fährt zwar aber nicht so wie es soll. Sie kommt zwar ins gleiten und das fahrbild ist auch ganz nett aber über ca 25-30 Kmh kommt sie nicht. Das reicht nicht einmal für die Wasserkühlung.
      Ich schreib euch jetzt mal ein paar Eckdaten auf und vielleicht kann mir ja jemand von euch weiter helfen.

      Rumpf: Katamaran 1040mm
      Motor: 2x 4090 2075kv
      Regler: 2x Hobbywing Seaking 180A V3
      Propeller: 40mm 1,9 Steigung
      Akkus: SLS Quantum Lipo's 5000mAh 65/130C
      Gesteuert wird das ganze mit einer Futaba 7PX

      Ich wäre auch nicht abgeneigt über Verbesserungen oder umbauvorschlägen.

      Vielleicht ist ja der ein oder andere hier der sich meiner annimmt.
      Danke schon mal im voraus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JanM ()

    • Hallo Jan,

      herzlich willkommen.

      Das mit dem Quarz, der ist nicht schlecht... :D
      Da haben wir wohl auf die ein oder andere Art alle schon Erfahrungen gesammelt.

      Hmm, mit Deinem speedy kann ich Die leider nicht helfen.

      Aber, Vorschlag, stell doch den Kahn mal in der entsprechenden Rubrik vor, ich denke,
      es wird helfende Hände / Ratschläge geben.

      In diesem Sinne, auch wenn es noch nicht so flott voran geht, immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

      Viele Grüße aus dem Südschwarzwald
      Frank
    • Jan,

      was soll ich sagen?

      Du bist in der Rubrik sowas von goldrichtig....

      Tja, lesen, verstehen, zwei Welten prallen aufeinander.
      Meine Krawallos würden jetzt sagen "ja, Papa, das ist das Alter"....

      Nein, wirklich, ich habe die Rubrik nicht beachtet und bei Deiner Vorstellung im ersten Absatz automatisch unterstellt, das wir im Thema Neue Matrosen sind, tja das Alter.

      Gruss
      Frank
    • ehhhmmm...

      Geht mir auch so ein wenig. Früher war die Frage 6 oder 12 V?
      Robbe oder Graupner Stecker! (...oder so in etwa!)

      Heute geht Alles kreuz und quer...

      Alles geht...irgendwie..gut auch...aber...gewusst wie?

      Leuchtmittel an +/- ist ja auch nicht mehr ohne!

      Habe soooo viele technische Fragen, daß es mir fast peinlich ist, die hier im Forum zu stellen, nach 20 + Jahren...
      magnificus in minisculum
    • kleiner Einwurf:

      Vermutlich muss das "Timing" (s.u. unter 4.) des Reglers mit dem Motor freundschaft schliessen. Ich habe selber nicht so einen Dampfhammer, daher kann ich direkt leider keine Tips geben, sicherlich hilfreich ist eine Programmierkarte für den Regler

      Ansonsten hier:
      hobbywingdirect.com/collections/seaking-v3-manual

      Falls Deine betagte Jugenlichkeit mit 37 es mit Englisch nicht mehr wuppen will (sorry, kurz vor Schluss wird der Humor direkter, ist aber meistens gaaanz lieb gemeint und hier im Forum gibt es immer tolle Hilfen auch für Ü50):

      Manual auf Deutsch (oder so ähnlich...)

      Drosselklappenbereich Kalibrierung
      Schalten Sie den Sender ein, stellen Sie die Parameter am Drosselkanal wie "D/R", "EPA" und "ATL" auf 100% (bei Sender ohne LCD drehen Sie bitte den Knopf auf Maximum) und die Drossel "TRIM" auf 0 (bei Sender ohne LCD drehen Sie bitte den entsprechenden Knopf in die Neutralstellung). Für FutabaTM-Funksender und ähnliche ist die Richtung des Drosselkanals auf "REV" und für andere Funksysteme auf "NOR" einzustellen. Wir empfehlen dringend, die Funktion "Fail Save" des Radiosystems zu aktivieren und sie (F/S) auf "Output OFF" oder auf "Neutral Position" einzustellen, um sicherzustellen, dass das Boot gestoppt werden kann, wenn kein Signal vom Sender empfangen wird. Hinweis: Wenn der Sender über die ABS-Bremsfunktion verfügt, deaktivieren Sie diese bitte.

      Wenn Sie einen Pistolensender verwenden:
      a) Den Gashebel in die obere Vorwärtsposition (/Vollgas) ziehen, den ESC mit dem Batteriepack verbinden und dann den Schalter einschalten; 2 Sekunden später ist eine Reihe von "Beep- Beep-" zu hören, d.h. die Vollgasposition wurde bestätigt. b) Den Gashebel in die Neutralstellung loslassen, ein stetiger und langer "Beep-" ist zu hören, d.h. die Neutralstellung wurde bestätigt.
      Hinweis: Wenn der Motor einen oder mehrere "Pieptöne" abgibt, blinkt die rote LED im ESC gleichzeitig.

      Wenn Sie einen Stick-Sender verwenden:
      a) Drücken Sie den Gashebel in die oberste Position (/Vollgas), schließen Sie das ESC an den Akkupack an und schalten Sie den Schalter ein; 2 Sekunden später,
      ist eine Reihe von "Beep- Beep- Beep-" Tönen zu hören, d.h. die Vollgasposition wurde bestätigt.
      b) Wenn Sie den Gashebel (/den Gasbereich) auf Halbbereich einstellen möchten, bewegen Sie ihn bitte in die Neutralstellung, es ertönt ein gleichmäßiger und langer "Beep-", d.h. die Neutralstellung wurde bestätigt.
      Wenn Sie den Vollbereich einstellen möchten (in diesem Fall kann das Boot nicht rückwärts fahren), ziehen Sie bitte den Gashebel in die untere Position.
      (/vollständige Bremse) ist ein gleichmäßiger und langer "Piepton-" zu hören, d.h. die untere Position wurde bestätigt.

      Der normale Startvorgang
      Bewegen Sie den Gashebel in die untere Position (/Vollbremse) und schalten Sie dann den Sender ein.
      Schließen Sie das Akkupack an das ESC an, und schalten Sie den Schalter ein.
      Der Motor gibt mehrere "Pieptöne" ab, um die Zellenzahl in Ihrem Lipo-Akkupack anzugeben. Bitte stellen Sie sicher, dass die Nummer korrekt ist. Wenn nur ein "Piepton" ausgegeben wird, d.h. die "Unterspannungsabschaltgrenze" (siehe "Programmierbare Elemente" in der folgenden Form) auf "Kein Schutz" eingestellt ist, ist sie nur bei Verwendung eines NiMH/NiCd-Akkupacks geeignet. Bitte verwenden Sie niemals den Modus "Kein Schutz" für Lipo-Akkus, da sonst die Lipo-Batterie irreversibel beschädigt wird.
      Eine Sekunde später gibt der Motor einen stetigen und langen "Piepton" ab, um die Stillstandsposition der Drosselklappe zu bestätigen. Wenn sich das Gaspedal nicht in dieser Position befindet, gibt der Motor den kontinuierlichen "Beep-Beep-Beep-Beep..." ab, bis das Gaspedal in die Nulldrehzahlposition zurückkehrt.
      Bewegen Sie den Gashebel nach oben, der Motor beginnt sich zu drehen und beschleunigt sich langsam.

      Programmierbare Elemente
      1. Betriebsmodus:
      Im Modus "Nur vorwärts" kann das Boot nur vorwärts fahren; im Modus "Vorwärts und rückwärts" kann das Boot vorwärts und rückwärts fahren, was für einige speziell entwickelte Boote geeignet ist. Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung Ihres Bootes, um zu prüfen, ob es rückwärts laufen kann.
      2. Lipo Cells:
      Wir empfehlen dringend, das Element "Lipo Cells" manuell einzustellen. Wenn Sie die Option "Auto Calculate" wählen, misst das ESC die Batteriespannung in dem Moment, in dem es an die Steuerung angeschlossen wird, und zählt dann die Zellennummer. Wenn die Batteriespannung beispielsweise niedriger als 8,8 V ist, wird sie als 2-Zellen-Lipo-Batterie identifiziert. Um sicherzustellen, dass der ESC die Zellenzahl korrekt berechnet, verwenden Sie bitte immer einen voll geladenen Akku für den Anschluss des ESC. Wenn der Akku nicht vollständig geladen oder teilweise entladen ist, kann die "Automatische Berechnung" zu einem falschen Ergebnis führen. Hinweis: Während des Startvorgangs gibt der Motor mehrere "Beeps" ab, um die Lipo-Zellzahl anzuzeigen; es ist hilfreich für Sie, zu überprüfen, ob sie mit der tatsächlichen Zellzahl in Ihrem Akkupack übereinstimmt. Wenn Sie häufig Lipo-Akkupacks mit der festen Anzahl von Zellen verwenden, empfehlen wir Ihnen dringend, die "Lipo Cells" auf einen festen Wert zu setzen, anstatt die "Auto Calculate" zu verwenden, da so sichergestellt werden kann, dass der Unterspannungsschutz immer normal funktioniert.
      3. Schwellenwert für die Abschaltung der Niederspannung:
      Diese Funktion verhindert, dass der Lipo-Akkupack übermäßig entladen wird. Der ESC erkennt die Batteriespannung ständig, wenn die Spannung für 2 Sekunden unter den Schwellenwert fällt, die Ausgangsleistung halbiert wird und die rote LED langsam blinkt, dann tauschen Sie bitte den Akkupack so schnell wie möglich aus.

      Achtung! Wenn Sie die Warnung vor Unterspannungsabschaltung ignorieren und weiterlaufen, wird die Lipo-Batterie irreversibel beschädigt!
      Wie man den Abschaltschwellenwert eines Akkupacks berechnet: Der Abschaltschwellenwert eines Batteriepacks = der Schwellenwert jeder Zelle x Zellenzahl Wenn beispielsweise der Schwellenwert jeder Zelle auf "3,2V/Zelle" eingestellt ist und der Batteriepack ein 3S (3 Zellen) ist, dann ist der Abschaltschwellenwert dieses Batteriepacks 3,2x3=9,6V. C) Wenn Sie einen NiMH- oder NiCd-Akku verwenden: NiMH- und NiCd-Akkus sind nicht leicht zu beschädigen, so dass Sie sich keine Sorgen um das Problem der Überladung machen müssen, Sie können diesen programmierbaren Punkt auf "Kein Schutz" einstellen.


      4. Timing:

      Bitte wählen Sie die am besten geeignete Zeitmessungsoption für den von Ihnen verwendeten Motor. Das richtige Timing sorgt dafür, dass der Motor ruhig läuft. Im Allgemeinen führt ein höheres Timing zu höherer Ausgangsleistung, höherer Geschwindigkeit und auch höherer Temperatur.

      Programmieren Sie den ESC mit Ihrem Sender.

      In 4 Schritten: In den Programmiermodus wechseln → Programmierbare Elemente auswählen → Einen neuen Wert für das ausgewählte Element auswählen → Beenden
      SCHRITT 1.
      In den Programmiermodus wechseln 1. Schalten Sie den Sender ein, bewegen Sie den Gashebel in die oberste Position (/Vollgas) und schließen Sie dann den Akkupack an das ESC an.
      Schalten Sie den ESC ein, warten Sie 2 Sekunden, der Motor gibt einen "Beep-Beep-Ton" ab.
      Noch 5 Sekunden warten, der Motor gibt einen Spezialton "56712" ab, d.h. die Steuerung wechselt in den Programmiermodus.

      SCHRITT 2.
      Programmierbare Elemente auswählen Nach dem Eintritt in den Programmiermodus hören Sie die folgenden 4 Arten von "Beep"-Tönen kreisförmig. Wenn Sie den Gashebel innerhalb von 3 Sekunden nach einem "Beep"-Ton in die untere Position (/Vollbremse) bewegen, wird der entsprechende Punkt ausgewählt.
      "Beep-", Running Mode (1 kurzer "Beep")
      "Beep-Beep-", Lipo Cells (2 kurze "Beeps")
      "Beep-Beep-Beep-", Niederspannungsabschaltschwelle (3 kurze "Beeps")
      "Beep-Beep-Beep-Beep-Beep", Timing (4 kurze "Beeps")

      SCHRITT 3.
      Wählen Sie einen neuen Wert für das ausgewählte Element Nach der Eingabe eines bestimmten Elements ertönt der Motor in einer Schleife. Stellen Sie den entsprechenden Wert ein, indem Sie den Gashebel in die oberste Position (/Vollgas) bewegen, wenn Sie den Ton hören, dann ertönt ein spezieller Ton "1515", d.h. der Wert wurde ausgewählt und in den ESC gespeichert. (Wenn Sie den Gashebel länger als 2 Sekunden in der oberen Position (/Vollgas) halten, können Sie zu Schritt 2 zurückkehren und andere Einstellungen vornehmen; wenn Sie den Gashebel innerhalb von 2 Sekunden in die untere Position (/Vollbremse) bewegen, verlassen Sie diesen Programmiermodus direkt.)

      SCHRITT 4.
      Verlassen des Programmiermodus
      Es gibt 2 Methoden, um den Programmiermodus zu verlassen:
      In SCHRITT 3 gibt der Motor nach der Wahl des Wertes den Sonderton "1515" ab, in diesem Moment kann der Benutzer den Gashebel innerhalb von 2 Sekunden in die untere Position (/Vollbremse) bewegen, um den Programmiermodus zu verlassen.
      Trennen Sie das Akkupack vom ESC, um den Programmiermodus zwangsweise zu verlassen.

      .....
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Moin Jan,

      zunächst auch von mir ein herzliches :welcome: im Forum.
      Die Einstellung der Regler sollte nun klar sein.
      Die folgende Kombi macht mich stutzig:
      - Motoren mit 2075 kV an 6s
      - Props Ø 40*1,9 (rechnerisch 76 mm Fahrweg je Umdrehung (ohne Schlupf))
      - bei 25 km/h keine Staurohrkühlung

      Also: Bei 22 V machen Deine Motoren rund 46 000 U/min,
      da würden die Props (ohne Schlupf) eine Geschwindigkeit von etwa 110 m/sec laufen können ( = 395 km/h)

      Das bringen diese Quirle auch nicht annähernd ins Wasser.
      Und wenn hinter den Props nur noch Wasserdampf ist, dann kann eine Staurohrkühlung nicht arbeiten
      (was sie normalerweise schon ab etwa 12 - 15 km/h einwandfrei tut).

      Also aus meiner Sicht stimmt die Kombi von Motoren / Spannung und Propellern überhaupt nicht,
      allerdings habe ich in diesem Sektor zu wenig Erfahrung für eine gezielte Empfehlung.
      Probieren würde ich es erstmal mit der halben Akkuspannung (3s).

      So weit 5 Cent von mir dazu

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Hallo Jan,



      Ist doch ein toller Racer. Bei der Konfiguration sollte er locker die angepeilte Geschwindigkeit schaffen.

      jetzt muss ich mal rückfragen, laut der Produktbeschreibung läuft die eine Schraube rechts herum und die andere dreht links, hast
      Du das bei der Programmierung berücksichtigt?
      Weil : die neuen Brushless Regler kalibrieren sich beim anschalten selbst mit der meistens voreingestellten Drehrichtung " rechts"
      zum ändern der Richtung muss man nur 2 Anschlüsse vom Regler zum Motor tauschen.

      Das die Antriebe falsch drehen habe ich schon mal am Teich gesehen , und Deine Beschreibung passt auf das gesehene Fahrbild.
      Das nur als Tipp.
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • Bei der Drehrichtung bin ich mir auch noch nicht ganz schlüssig. In der Originalen Anleitung von TFLHOBBY ist es so bebildert das der Propeller FR gegen den Uhrzeigersinn und FL im Uhrzeigersinn läuft. In der Deutschen Anleitung von fm-electrics und sonst alles was man findet ist es genau anders herum. Da es sich um ein RTR Modell handelt sind dem entsprechend auch die Wellen in dieser Drehrichtung montiert. Werde morgen mal gucken das ich eine Programmierbare bekomme und gegebenenfalls die Drehrichtung mal ändern.
    • Hallo Jan,
      ganz einfach schauen, (immer von hinten aus gesehen)

      der linke Propeller muss sich gegen den Uhrzeigersinn drehen.
      der rechte Propeller muss sich im Uhrzeigersinn drehen.

      Die beiden Seakingregler auf Werkseinstellung zurücksetzen, die Vorprogrammierung ist zum Testen mehr als ok, ausserdem
      sind es nach dem Foto Brushless Innenläufer(4-6 Pole) , wo z. b. die Timingeinstellung kontraproduktiv ist, diese wird hauptsächlich für
      mehrpolige ( 8-16 Pole) Aussenläufer benötigt.


      Die Drehrichtung lässt sich einfach durch umstecken der (Steck)Anschlüsse vom Regler zum Motor ändern.
      Da sind 3 Kabel die zum Motor gehen, einfach bei abgestecken Akku, zwei Kabel gegeneinander tauschen.Damit ist die Drehrichtung geändert.

      Das macht nichts kaputt und man sieht sehr schnell ob es das gewesen ist.
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • Hallo Jan,

      jetzt brauchen wir Details, ich habe zur Ausstattung folgenden Text gefunden:


      Fertigungsgrad: RFR (Ready to Run)
      Material GFK/Kevlar
      Motoren: 2x Brushless 3674 2075KV
      Regler: 2x Hobbywing Seaking 120A
      Länge: ca. 1040mm
      Breite: ca. 300mm
      Gewicht: 5500 g
      Akku: 2x 3-5S (benötigt) ( was soll man denn einbauen?)
      Max. Geschwindigkeit über 100 km/h

      Produktebeschreibung:

      Die Zonda ist unser Gepard unter den Booten!
      Angetrieben von bis zu 2x 5S liPo Akkus erreicht sie Gechwindigkeiten weit jenseits der 100 km/h.
      Das Modell ist aus GFK gefertigt. Die Holz-Spanten im Rumpf geben ausreichend Stabilität
      bei diesen enorm hohen Geschwindigkeiten.
      Ausgestattet mit 2 Seaking 120A Brushless-Reglern und 2 wassergekühlten 2075KV Brushless-Motoren.
      Auf Wunsch mit 2 Hobbywing Seaking 180A Reglern bestellbar, was sie 6S tauglich macht. :kratz:

      habe auch ein Video gefunden :



      es muss aber auch eine Empfehlung für den Umbau in den "Kleingedruckten stehen"

      ausserdem wäre der Durchmesser der mitgelieferten Propeller interressant.
      viele Grüße :wink:
      Ralf
    • Ich hole dann mal nur für dich die Eckdaten von ganz oben nach unten.

      Rumpf: Katamaran 1040mm
      Motor: 2x 4090 2075kv
      Regler: 2x Hobbywing Seaking 180A V3
      Propeller: 40mm 1,9 Steigung
      Akkus: SLS Quantum Lipo's 5000mAh 65/130C
      Gesteuert wird das ganze mit einer Futaba 7PX

      Die du gefunden hast ist quasi die kleinere Schwester.
      Ich habe mir die Pro Version gegönnt.
      Nein zu einer Propeller Empfehlung steht da leider nichts.