Nitro Benzinmotore für Flugzeuge in Rennboote einbauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HAllo Jürgen,


      alsoMessing bekommst Du bei Wilm Metall. Sie schneiden Dir dann die passende Ronde ab.
      Was eine Zeichnung für den Dreher angeht, da musst du wohl selber ran. Ohne den Motor in der Hand zu haben dürfte das schwierig sein.

      Was ist es denn überhaupt für ein Boot das da entstehen soll?

      Den Propellermitnehmer bekommst du mit einem Abzieher von der Kurbelwelle.
      Böse Jungs machen das auch schon mal mit zwei Schraubendrehern..............

      Was den Sprit angeht würde ich mich nach der Motoranleitung richten.
      Einlaufen des Motors auf jeden Fall mit Propeller auf dem Prüfstand.

      Sag mal, Du kommst aus Glowe (Rügen?) Da hab ich mal mit dem Boot festgemacht :thumbsup:

      Was den Platz für die Schwungscheibe angeht der könnte reichen.
      Meine Schwungscheibe auf dem HB hat ca 30 - 35 mm Durchmesser.


      @Sepp

      Die Kupplung hab ich mir mal angeschaut. Läuft sicher leiser als die alte von Graupner.
      Aber wie sieht es mit der Stabilität aus. Das Verbindungsstück zwischen den beiden Sternen sieht irgenwie nach Silikon aus.
      Moin zusammen,

      ich bin der Neue und absoluter Tiller Fan

      Derzeit fahrbar
      der Schoner Hamburg
      ein Optimist
      die Optimist von Graupner
      Ariane von Schaffer
    • Hallo Ragnar ,
      das Verbindungsstück ist gewebeverstärkt , früher waren die schwarz und ähnelten dem Material vom Zahnriemen im Auto und waren auch für 15 ccm Motoren geeignet , glaube kaum das die transparenten weniger belastbar sind
      Sebastian

      Avanti 2 von Krick
      Helgoland von Hegi
      Mark von Robbe
      Pegasus III von Graupner
      Sea Commander von Graupner
    • Hallo Ragnar und an die Gemeinde,
      wie versprochen nun noch ein paar Fotos. Danke auch für den Hinweis zwecks Messing zu drehen. Habe da auch was bei Ebay gefunden.
      Allerdings muss der Motor erst Probelaufen bevor ich mich weiter entscheide was wird.
      Auf dem Bild ist sowas wie ein Sprengring zu sehen , ich denke der muss runter wenn man das Teil abziehen will und dann ist er auf nimmer wiedersehen verschwunden :wink:
      Kann man vielleicht die Anrißscheibe so drehen das sie hohl über den Prop-Mitnehmer rübergeht ?
      Kupplung würde sich schon was ergeben wobei ist leise da so wichtig beim Krach des Motors ?
      Gruß an Alle Jürgen
      P,s. In dem Boot war mal ein Verbrenner verbaut sagte mir der Vorbesitzer
      Dateien
    • Hallo Ragnar und an die Gemeinde,
      wie versprochen nun noch ein paar Fotos. Danke auch für den Hinweis zwecks Messing zu drehen. Habe da auch was bei Ebay gefunden.
      Allerdings muss der Motor erst Probelaufen bevor ich mich weiter entscheide was wird.
      Auf dem Bild ist sowas wie ein Sprengring zu sehen , ich denke der muss runter wenn man das Teil abziehen will und dann ist er auf nimmer wiedersehen verschwunden :wink:
      Kann man vielleicht die Anrißscheibe so drehen das sie hohl über den Prop-Mitnehmer rübergeht ?
      Kupplung würde sich schon was ergeben wobei ist leise da so wichtig beim Krach des Motors ?
      Gruß an Alle Jürgen
      P,s. In dem Boot war mal ein Verbrenner verbaut sagte mir der Vorbesitzer. Wie oft wird denn die Schnur zum anwerfen rumgewickelt ?
    • Moin,

      auf einer Skizze lese ich u.a. Gewinde M6: das solltest Du ganz genau nachmessen, vor
      allem die Steigung, ich gehe davon aus (habe in mehrere Flugzeugen Verbrenner gehabt
      (4,07 im Dou, 6,47 im Trainer, 9,95 im Trainer 9,5 4T etc) das das Fein-Gewinde ist, und da
      passt kein M6 drauf.

      Die Schnur? das kenne ich so nicht, ich kenne nur den Riemen, den man mit eingebaut
      im Boot belässt, in Position bringt zum anlassen des Motors, und wenn er läuft, im Boot
      wieder so verstauen, das keine beweglichen Teile dran kommen oder durchscheuern.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Odin nimmt mir es schon vorweg.
      Das Gewinde der Kurbelwell ist niemals M6.....
      es wird sich um ein zölliges Gewinde handeln und ist in der Regel 1/4"" x 28 Gang.
      So ist es jedenfalls bei ALLEN meinen Motoren.

      Zum Anreissen
      ich nehme da einen Lederrundriemen.
      Er wird einfach um die Anlassnut der Schwungscheibe gesetzt und dann kann man rödeln bis der Motor läuft. Wenn er angesprungen ist, wird der Riemen einfach herausgezogen.

      Zu dem vermeintlichen Sprengring
      da siehst Du sicher den geschlitzten Konus, auf dem der Propellermitnehmer zentriert wird.
      Wenn ich genau hinsehe, könnte da tatsächlich noch ein Sprengring vor sitzen.

      Passen denn die Bohrungen von Boot und Motor überein?

      Ja, die Schwungscheibe kann man auch so drehen, das sie über den Propellermitmehmer geht.

      Aber lass jetzt am besten erst einmal den Motor auf dem Prüfstand einlaufen.
      Dann sehen wir weiter
      Moin zusammen,

      ich bin der Neue und absoluter Tiller Fan

      Derzeit fahrbar
      der Schoner Hamburg
      ein Optimist
      die Optimist von Graupner
      Ariane von Schaffer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ragnar ()

    • Moin,

      ist die Mutter vom Motor noch dabei? kannst ja mal gaaanz vooorsichtig versuchen
      auf eine handelsübliche M6 aufzuschrauben, dann wirst Du bereits nach einer
      Umdrehung merken, ob das wird oder klemmt (es wird klemmen, da wette ich ne
      Tasse Tee drauf)
      Besorg Dir ne Gewindelehre die nicht nur metrische Steigungen, sondern auch
      Whitworth (meistens mit "metr" und "WW" auf der Lehre eingraviert) hat. Egal wie
      Du es anstellst, die Gewinde sind durch den Flankenwinkel (55° und 60°) unterschiedlich,
      haben nicht zueinander passende Durchmesser und unterschiedliche Steigungen.
      Es gibt auch USA Feingewinde UNF, schau mal in Tabellen rein, die findest Du im www
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Mein Motor ist Made in Russia, vielleicht liegt es ja daran das es metrisches Gewinde ist.
      Ich besorge mir jezt Sprit und noch ne Neue Glühkerze, dann muss ich mir was zusammenbauen um ihn an einen Tisch festzumachen.
      Das kann alles noch dauern, denn ich muss ja auch im Garten testen können. Und ob er läuft ist ja auch noch das große Fragezeichen.
      Wenn keiner noch eine Idee zumThema loswerden will schließe ich erst mal dieses Thema hier. :d: an alle , die hier geholfen haben
      Gruß Jürgen