Qualitätsunterschiede bei den ESC?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Qualitätsunterschiede bei den ESC?

      Hallo. Habe mir jetzt für meine Umrüstung der Moonraker drei Motoren mit 1100kv gekauft. Was die Regler an geht, habe ich noch ein paar Fragen. Da mein Boot Jets verbaut hat, werde ich am besten Flug Regler nutzen. Laut Angaben der Motoren, soll ein 60A ESC reichen. IChIch hab mir einmal vier Stück raus gesucht. habe mir mal 4 raus gesucht. Ich hoffe ihr könnt was zu der Qualität sagen, da es ja doch schon preisliche Unterschiede sind.

      RedBrick 80A für 17€
      simonk80A-OPTO (2-6S) für 15€
      Hobbywing SkyWalkeR 80A für 25€
      Hobbywing Platinum Pro V4 80A 3-6S für 58€

      ok der Platinum hat verstellbare bec usw. Macht das bei den 4 einen großen Qualitäts Unterschied? bin total unentschlossen, was ich kaufen soll . Die Regler sollen sauber Langsam anlaufen. Hoffe ihr könnt mir helfen, auch was die Qualität angeht.

      Gruß Sebastian
    • Hallo Sebastian,

      bei dem ersten Regler wäre ich vorsichtig, 7S bzw. 20 Zellen für ein 5V BEC ist sportlich. Wenn es ein Schalt-BEC ist ginge das, wenn es aber nur ein Linearregler ist (wie bei den meisten Reglern) wird das Ding in null-komm-nix unter Last abrauchen. Und den folgenden Kommentar gesehen?
      In die spezifikationen es sagt die spannung ausgang ist von bec 5 v. ICH verbunden es und zwei servos und empfänger wurden verbrannt weil tatsächlich die ausgang war 12 v. ICH habe verschwendet zeit und geld

      Regler 2: Hat kein BEC, somit andere Spannungsquelle erforderlich.

      Regler 3: Siehe Regler 1 (hier "nur" 6S / 18 Zellen)

      Regler 4: In der Überschrift 80A 3-6S, im Text 160A 2-3S (4-9 Zellen). Wat denn nu?
      Außerdem:
      LCD Programm Box: Unterstützt
      WiFi Modul: Unterstützt
      Scheint als wenn zusätzliche Hardware benötigt wird.

      Generell wäre ich vorsichtig mit den Angaben bei Billig-Angeboten aus dem Reich der Mitte, oft sind diese weit übertrieben.
      Wenn du einen Regler mit 60A brauchst nimmst du besser einen mit Angabe 180A, dann könnte es passen. ;)

      Gruß,
      Reiner
    • Hallo Sebastian,

      ich kenne kennen der von Dir benannten ESCs persönlich.

      Der 2. Regler mit SimonK - Firmware ist eigentlich für Copter in der Verbindung mit entsprechenden Flugcontrollern bestimmt.

      Ein Regler von Hobbywing verrichtet bei mir in einem Auto seinen Dienst. Regler von Hobbywing kannst Du aber auch lokal bei hiesigen Händlern erwerben und sind meines Wissens qualitativ i.O.

      VG
      Eckart
    • Hallo ,

      um welche Motoren handelt es sich genau ? und mit welcher Spannung willst du fahren ? Selbst bei nur 3S wären das ja schon 1,8 Kw Eingangsleistung , glaube kaum das du so viel Leistung benötigst

      ich verwende den hier : hobbyking.com/de_de/hobbyking-50a-boat-esc-4a-ubec.html ohne Probleme , würde ich jederzeit wieder kaufen , aber mann sollte sich die Programmierkarte dazu gönnen . Wenn 50 A nicht reichen gibts den auch größer . Ich gehe mal davon aus das du einen ESC für brushless benötigst , da hat Modellbauregler meines Wissens nix , lass mich aber gern vom Gegenteil überzeugen
      Sebastian

      Sea Commander von Graupner
      Pegasus III von Graupner
      Mark von Robbe
      Avanti 2 von Krick
    • Seb schrieb:

      Hallo ,

      um welche Motoren handelt es sich genau ? und mit welcher Spannung willst du fahren ? Selbst bei nur 3S wären das ja schon 1,8 Kw Eingangsleistung , glaube kaum das du so viel Leistung benötigst
      Hallo Sebastian,

      ich vermute, er hat die Motoren aus seiner letzten Fragerunde bestellt:
      Alternative zu dem Graupner 700 BB 12V?

      VG
      Eckart
    • Hab die SkywalkeR in etwas weniger A im Voith Schneider Schlepper.
      Bislang tun die.

      Larger schrieb:

      Ich würde von allen die Finger lassen
      Warum? Die kommen doch ohnehin alle aus China und werden entweder dort direkt verkauft oder über einen deutschen Händler...
      Ja, der könnte gegebenenfalls einen defekten austauschen. Das hab ich aber auch schon mit einem aus China hinbekommen und bekomme dort mehrere für den gleichen Preis.

      Grüße
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • sebbi1983do schrieb:

      Die Regler sollen sauber Langsam anlaufen.
      Hallo Sebastian,
      die Definition "Langsam anlaufen" ist relativ. Darunter kann jeder etwas anderes verstehen.
      Ich kenne deine o.g. Drehzahlsteller zwar auch nicht, aber prinzipbedingt benötigen BL-Steller ohne Sensoren immer eine gewisse Mindestdrehzahl. Z.B. 10-20% von 1100 kv x 11 V = 1210 U/Min. als kleinste Langsamfahrstufe.

      Die beiden Bürstenmotoren (Eltmax 50/20SE) in meiner Moonraker drehen in der kleinsten Fahrstufe mit ca. 120 U/min und einer Geschw. von ca. 0,4 km/h.. Damit kann ich vorbildgetreue Anlegemanöver selbst in kleinen Hafenbecken durchführen.
      Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ca. 25 km/h und 18.000 U/min an 26 V. Damit erreichen meine Steller einen "Stellbereich" bis herunter auf ca. 0,6 % der Vollastdrehzahl.

      M.f.G.. Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Käptn Graubeer ()

    • Bezüglich der Regelbarkeit von BL Motoren höre ich es immer wieder , auf Nachfrage um welchen Motor bei welcher Spannung es sich den handelt höre ich meistens von irgendwelchen Innenläüfern mit meheren 1000KV bei 3s oder mehr die dann in Rennbooten stecken

      Ich habe mal n Video gemacht bei Schleichfahrt der Sea Commander, versuche es grad hochzuladen...
      Meine Motoren ( 390 kV an 6 s Lifee) laufen mit ca 300 u/ min zuverlässig an, damit ist die Sea Commander gefühlvoll zu manövrieren ( 42 er Rennschrauben mit 60 mm Steigung)




      [video=youtube_share;itcJcU9OmZY][/video]
      Sebastian

      Sea Commander von Graupner
      Pegasus III von Graupner
      Mark von Robbe
      Avanti 2 von Krick
    • Sicher kommen so ziemlich alle BL Steller aus China bzw. Fernost. Dennoch gibt es Unterschiede in der Qualität. Gerade bei Noname wird mit Angaben um sich geschmissen, die nie halten was sie versprechen. Ein BL-Steller ist ein komplexes Teil. Das betrifft nicht nur die Hardware, sondern auch die Software. Auch die Jungs in Cinesien rechnen und auch die können für ein par Dollar keine Supersteller bauen. Nicht umsonst kosten Teil wie Yuki oder Seaking oder oder etwas mehr. Das hat schon seinen Grund.
      Ich verlasse mich dann lieber auf Teile mit denen bereits gute Erfahrunngen gemacht worden sind. Auch wenn die etwas mehr kosten. Ich kann mit dem Geld auch nicht um mich schmeißen. Aber der Grundsatz, wer billig kauft, kauft zweimal hat immer noch seine Berechtigung.
      Ich will aber niemand davon abhalten eigene Erfahrungen zu machen. Jeder ist für sich sebst verantwortich.
      Und nooch was . Nur weil der Motorenhersteller angibt 60A heißt das nicht das der Motor nicht mehr als 60A aus dem Akku zieht. Der ist nämlich hirnlos. Der zieht so viel A wie der Mann am Steuerknüppel vorgibt.
      Bei einem 28er Jet und Hebel auf den Tisch können das je nach Motor auch mal 80A oder mehr sein. Dem Motor macht das für ein par Sekunden nichts aus. Für den Steller kann das aber schon der Tod sein. Je nach Qualität und Belastbarkeit halt. Und die Erfahrung vieler Modellbauer hat halt gezeigt, das Billigware selten das bringt was drauf steht. Ausnahmen bestätigen die Regel.A In der Rennbootszene war vor ein par Jahren ein ein 6S Regler bis 180A sehr beliebt. Ist er heute noch. Dann kam die Serie V2 und der taugte nichts.
      Viele 6S Steller haben Probleme bei Verwendung von 6 Zellen. Da macht das BEC Probleme bei höherer Belastung.
      Sind halt alles so Sachen

      Heiko
    • Hallo Sebastian,

      sehr schönes Video. Wenn ich deine Angaben übernehme würde dein Steller auf 3,5 % (= 300U/min / 390kv / 22 V)herunter stellen. Nun übertrage dies mal auf die neuen Motoren für deine Moonraker : 3,5 % x 22 V x 1100 kV = 847 U/min.
      Rein theoretisch ergibt dies die 2,8-fache Geschwindigkeit bei Schleichfahrt gegenüber der Sea Comander.
      Vorausgesetzt die neuen Steller arbeiten so gut, wie die in der Sea Comander.
      Wenn dir dies genügt , dann probier es mal aus.

      M.f.G. Jörg
    • Hallo Jörg ,

      ich bin ein andere Sebastian , nicht der Themenstarter . Und aus seinem anderen Thread herraus hab ich irgendwas von ca 12000 Umdrehung Leerlaufdrehzahl herausgelesen und wir wissen ja nicht wieviel Steigung der Jetpropeller hat , von daher kann ich die 2,8 fache Geschwindigkeit der Sea Commander nicht nachvollziehen . Außerdem woher sollen die 22 V aus den 6s Lifee herkommen ?
      Sebastian

      Sea Commander von Graupner
      Pegasus III von Graupner
      Mark von Robbe
      Avanti 2 von Krick
    • Hallo Heiko,

      Zitat " Nur weil der Motorenhersteller angibt 60A heißt das nicht das der Motor nicht mehr als 60A aus dem Akku zieht, .."

      du hast vollkommen recht. Der Laststrom des Motors kann ein Vielfaches des Nennstromes betragen.

      Am Beispiel der folgenden Kennlinie kann man dies sehr gut erkennen:
      Dunker BG 65x25, 24V.JPG

      Hier wird vom Hersteller (Dunker) ein Nennstrom von ca. 5 A angegeben. ( = Schnittpunkt der vertikalen roten Linie mit der schwarzen ansteigenden Linie)
      Bei diesem Nennstrom kann der Motor gefahrlos ohne Zusatzkühlung dauerhaft bei 20°C Umgebungstemperatur betrieben werden.

      Im Modellbausektor halten sich die Anbieter aber nicht an diese Norm. Vielmehr heben sie aus verkaufstaktischen Gründen den 2-4-fachen größeren max. Kurzzeitstrom (für 10 sek ???) hervor. --> Folge: Der Kunde überlastet den Motor - Motor wird zerstört, evt. der Drehzahlsteller auch, --> Kunde kommt wieder kauft neuen Motor + ESC, zur Freude des Verkäufers. u.s.w.

      M.f.G. Jörg
    • Auf jeden Fall bei einem Händler kaufen, der im Schadensfall auf Garantie Ersatz liefert! Bei Hobbyking u. a. namhaften Anbietern habe ich damit gute Erfahrungen gemacht. Und den Regler so bemessen, dass die maximale Belastbarkeit reichlich über der maximalen Stromaufnahme des Motors liegt. Nur bei den Billigreglern bei Ebay wäre ich skeptisch (160 A für unter 10 € habe ich schon einmal mit einem 400er Motor an 7,2 V verdampft).
      Gruß
      Jürgen