Wieviele Abformungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das kommt ganz darauf an, wie die Form gemacht wurde, welches Deckschichtharz verwendet wurde, wie stabil die Form gebaut wurde und wie die Form aussieht (also wie kompliziert bzw. detaliert, feinheiten sie hat - Nieten, Scheuerleisten, Schweißnähte u.ä.)
      Von R+G gabs mal ein sehr gutes Deckschichtharz mit Stahl- bzw. Alupulver (gibts aber leider nicht mehr) Das hielt gigantisch (war auch sehr teuer).
      Wenn die Form normal gebaut ist und einigermaßen gutes Deckschichtharz verbaut wurde, hält sie locker 100 oder mehr abformungen. Man merkt aber, daß sie mit zunehmendem Alter bzw. abformungen immer mehr leidet. Feinheiten gehen mit der Zeit verloren und werden nicht mehr so "scharf".
      Ausbrüche kann man mit Deckschichtharz gut ausbessern, wenn man den Untergrund gut bearbeitet (gut anschleifen) und eine gute Verbindung zwischen alt und neu schafft. Danach gut schleifen, pollieren und man merkt fast nichts mehr (je besser man sie aufarbeitet, je weniger sieht man).
      Wenn man (du) aus einer alten, ausgebrochenen Form nur noch einen Abzug für dich machen möchtest, kannst du sie auch notdürftig mit Polyesterspachtel ausbessern. Hält auch für ein, zwei abzüge ganz gut.

      Bei Hasse rez. Schaffer (alt) merkte man zum schluß ganz genau, wie schlecht die Formen wurden. Die "scharfen" Kanten und Feinheiten wurden immer schlechter und verwaschener.
      Ich glaube (weiß es nicht mit Sicherheit) daß Hasse die alten Formen von Schaffer (die ersten) immer weiter verwendet hat und nie ersetzte. So sehen auch die letzten Rümpfe aus...

      Warum? möchtest du alte Formen aufkaufen und wieder vermarkten? Du kannst dir ja auch die Arbeit machen, einen dicken abzug zu machen und davon eine neue abzuformen...

      Viele Grüße

      Stefan
    • Stefan beschreibt es im Wesentlichen gut.

      Und ich kann 100 Entformungen aus einer soliden Form bestätigen...

      p.s.:
      Ich hatte von Hasse die Originalen Schaffer-Formen aus den 1970er und 1980er Jahren übernommen.
      Einige waren wirklich ziemlich "abgenutzt"...
      Gruß aus Kiel

      Steinhagen Modelltechnik - smt
      www.steinhagen-modelltechnik.de
      Ihr Profi für GfK Modellschiffsrümpfe

      [IMG]http://www.steinhagen-modelltechnik.de/bilder/banner/banner-smt1.jpg[/IMG]



      Wir wohnen und arbeiten da wo andere Urlaub machen.

      :pf:
      Wir hier im Norden sind eben ein wenig anders... ---> Drücken Sie bitte HIER!
      Und Dieter Nuhr finde ich auch klasse... ---> Klick hier
    • Man muss beim Formenbau immer darauf achten, auch bei kleinen Details keine Hinterschneidungen zu haben. Am ehesten leiden bei mehrteiligen Formen , wenn man die Ränder beschneiden muss, die Formkanten. Das kommt aber immer darauf an, wie die ausgebildet sind und mit welchem Werkzeug man da rangeht.
      Wenn feine Details nachlassen, dann liegt das oft am Trennmittel. Gerade Wachs baut im Laufe der zeit Schichten auf, die an feinen Kanten wie Blechstößen oder Nieten immer dicker werden. Dann sieht man am Formteil halt immer weniger. Da hilft es die Form mal gründlich zu reinigen, mit Waschbenzin oder speziellem Formenreiniger und dann neu ein zu trennen

      Heiko