Was ich immer schon Wissen wollte - am Beispiel der Classic von Aeronaut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ich immer schon Wissen wollte - am Beispiel der Classic von Aeronaut

      Moinsen,
      habe jetzt viele viele Bauberichte hier in "Edeholz/Mahagoni" (besonders Classic und Princess) gelesen
      und schon viele Tipps und Ratschlaege gelernt - allerdings haben sich mir dann immer wieder Fragen gestellt
      deren Antworten ich so nicht gefunden habe ......

      Aber von vorne:
      Schon vor 3 oder 4 Jahren hat mich die Edelholzoptik "gejuckt" und bevor ich was Fertiges kaufe (ARF ;->>)
      mich fuer eine Princess von Aeronaut entschieden. Also bei unserem Modellbauhaendler (ja, noch einer mit
      ner Tuer und Klingel) bestellt und abgeholt. Und da erst merkte ich: Boah Ey, ist die gross - hatte mir 95cm
      irgendwie kleiner vorgestellt ..... :w1:
      Und da bei Frauchen auch langsam der HabenWillVirus zugeschlagen hatte wurde (sozusagen zum Testen)
      schnell noch eine Classic angeschafft.

      Zwischendurch schon mal viele viele viele Bauberichte geschmoekert und uns entschieden: es wird moeglichst
      nach dem System "Miniwerft" gewerkelt - also gleichmal Eposeal 300 und Resin32 in rauhen Mengen geordert (1 und 2l),
      dazu noch PascoFix fuer die bestimmt entstehenden Loecher und Spalten .....
      Fuer den Antrieb ist gerade schon dieser Motor unterwegs : BL 2826 mit 1450kv von XXL

      Das ist jetzt 10 Monate her und nach vielen Pausen ist die Classic jetzt immerhin schon so weit - 2 Schichten Eposeal:
      20191023_202435.jpg

      1 Schicht Eposeal:
      20191023_202541.jpg


      3 Schichten Eposeal:
      20191023_202616.jpg

      Geleimt wurde alles bis jetzt mit wasserfesten Holzleim "Aliphatic Resin".

      Bevor es jetzt ans Deck und die (Scheuer)Leisten am Rumpf geht:
      bei der Classic sind am Bug 2 Aufdoppellungen vorgesehen - werden die vor der Impraegnierung mit Eposeal und Epoxy aufgeklebt (Holzleim)
      und verschliffen oder erst inmpraegniert und dann mit Epoxy oder Sekundenkleber aufgeklebt (Holzleim auf Eposeal geht wahrscheinlich nicht) ?
      (ist vielleicht ne bloede Frage aber auf dem Mahagoni wollte ich nix spachteln ? ?)
      Bei den Leisten am Rumpf das gleiche:
      wie schleife ich nach dem Auftrag des Epoxys die Innenkanten ?
      Getrennt mit Epoxy und Klarlack behandeln und dann aufkleben wird ja wohl nix ........

      Zum Antrieb:
      Es liegen ja Stevenrohr und Welle (ohne jegliches Gewinde :-((((( ) dabei sind die Teile echt so miserabel ?
      (Welle dreht im Rohr eigentlich sehr leicht und ohne Spiel)
      Mir sind dazu folgende Moeglichkeiten eingefallen:
      - die beiliegende Schraube aufkleben : Neeee, nicht wirklich, wird bei dem Motor nie halten
      - den 2 auf 4 mm Adapter von Gundert mit dem Original-Rohr
      - die 2mm Welle mit dem Adapter verloetet von Gundert mit Original-Rohr
      - ne komplett neue Welle in 4mm (3mm ist auch nicht filigraner....)

      Bei der Kupplung dachte ich an Raboesch oder eher noch Robbe in der richtigen Groesse ?

      Die Schiffschraube sollte auch aus Messing sein, die richtige Groesse bekomme ich allerdings wohl nur durch rumprobieren
      mit diversen (Plasik-)Schrauben raus .........

      Ruderblatt wird wohl auch aus Metall - vielleicht das hier ?


      Bei denn Akkus werden es wohl 18650 LiOs mit 2900 mAH von Panasonic mit 3,5C - die lassen sich (wegen die Gewichtsverteilung)
      so schoen im Rumpf verteilen....... Entweder 3s3p (ca 450gr) bei kleiner Steigung der Schraube oder 2s4p (ca 400gr) bei grosser Steigung.

      Apropos Gewicht: ich rechne mal mit 1 - 1,2 Kg - die Kleine soll ja auch nicht zu hoch im Wasser liegen ..... ;-)))

      Vielen Dank fuer Eure Aufmerksamkeit und fuer Tips jeglicher Art !
      (und mir fallen garantiert noch ein paar andere (dumme) Fragen ein ....... :dno: )

      Bis denne und Liebe Gruesse,
      Fletch
      Wenn Sie mich suchen, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf,
      genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik,
      gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg
      von Irrwitz und Idiotie! gez. K. L.