Was ich immer schon Wissen wollte - am Beispiel der Classic von Aeronaut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ich immer schon Wissen wollte - am Beispiel der Classic von Aeronaut

      Moinsen,
      habe jetzt viele viele Bauberichte hier in "Edeholz/Mahagoni" (besonders Classic und Princess) gelesen
      und schon viele Tipps und Ratschlaege gelernt - allerdings haben sich mir dann immer wieder Fragen gestellt
      deren Antworten ich so nicht gefunden habe ......

      Aber von vorne:
      Schon vor 3 oder 4 Jahren hat mich die Edelholzoptik "gejuckt" und bevor ich was Fertiges kaufe (ARF ;->>)
      mich fuer eine Princess von Aeronaut entschieden. Also bei unserem Modellbauhaendler (ja, noch einer mit
      ner Tuer und Klingel) bestellt und abgeholt. Und da erst merkte ich: Boah Ey, ist die gross - hatte mir 95cm
      irgendwie kleiner vorgestellt ..... :w1:
      Und da bei Frauchen auch langsam der HabenWillVirus zugeschlagen hatte wurde (sozusagen zum Testen)
      schnell noch eine Classic angeschafft.

      Zwischendurch schon mal viele viele viele Bauberichte geschmoekert und uns entschieden: es wird moeglichst
      nach dem System "Miniwerft" gewerkelt - also gleichmal Eposeal 300 und Resin32 in rauhen Mengen geordert (1 und 2l),
      dazu noch PascoFix fuer die bestimmt entstehenden Loecher und Spalten .....
      Fuer den Antrieb ist gerade schon dieser Motor unterwegs : BL 2826 mit 1450kv von XXL

      Das ist jetzt 10 Monate her und nach vielen Pausen ist die Classic jetzt immerhin schon so weit - 2 Schichten Eposeal:
      20191023_202435.jpg

      1 Schicht Eposeal:
      20191023_202541.jpg


      3 Schichten Eposeal:
      20191023_202616.jpg

      Geleimt wurde alles bis jetzt mit wasserfesten Holzleim "Aliphatic Resin".

      Bevor es jetzt ans Deck und die (Scheuer)Leisten am Rumpf geht:
      bei der Classic sind am Bug 2 Aufdoppellungen vorgesehen - werden die vor der Impraegnierung mit Eposeal und Epoxy aufgeklebt (Holzleim)
      und verschliffen oder erst inmpraegniert und dann mit Epoxy oder Sekundenkleber aufgeklebt (Holzleim auf Eposeal geht wahrscheinlich nicht) ?
      (ist vielleicht ne bloede Frage aber auf dem Mahagoni wollte ich nix spachteln ? ?)
      Bei den Leisten am Rumpf das gleiche:
      wie schleife ich nach dem Auftrag des Epoxys die Innenkanten ?
      Getrennt mit Epoxy und Klarlack behandeln und dann aufkleben wird ja wohl nix ........

      Zum Antrieb:
      Es liegen ja Stevenrohr und Welle (ohne jegliches Gewinde :-((((( ) dabei sind die Teile echt so miserabel ?
      (Welle dreht im Rohr eigentlich sehr leicht und ohne Spiel)
      Mir sind dazu folgende Moeglichkeiten eingefallen:
      - die beiliegende Schraube aufkleben : Neeee, nicht wirklich, wird bei dem Motor nie halten
      - den 2 auf 4 mm Adapter von Gundert mit dem Original-Rohr
      - die 2mm Welle mit dem Adapter verloetet von Gundert mit Original-Rohr
      - ne komplett neue Welle in 4mm (3mm ist auch nicht filigraner....)

      Bei der Kupplung dachte ich an Raboesch oder eher noch Robbe in der richtigen Groesse ?

      Die Schiffschraube sollte auch aus Messing sein, die richtige Groesse bekomme ich allerdings wohl nur durch rumprobieren
      mit diversen (Plasik-)Schrauben raus .........

      Ruderblatt wird wohl auch aus Metall - vielleicht das hier ?


      Bei denn Akkus werden es wohl 18650 LiOs mit 2900 mAH von Panasonic mit 3,5C - die lassen sich (wegen die Gewichtsverteilung)
      so schoen im Rumpf verteilen....... Entweder 3s3p (ca 450gr) bei kleiner Steigung der Schraube oder 2s4p (ca 400gr) bei grosser Steigung.

      Apropos Gewicht: ich rechne mal mit 1 - 1,2 Kg - die Kleine soll ja auch nicht zu hoch im Wasser liegen ..... ;-)))

      Vielen Dank fuer Eure Aufmerksamkeit und fuer Tips jeglicher Art !
      (und mir fallen garantiert noch ein paar andere (dumme) Fragen ein ....... :dno: )

      Bis denne und Liebe Gruesse,
      Fletch
      Wenn Sie mich suchen, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf,
      genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik,
      gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg
      von Irrwitz und Idiotie! gez. K. L.
    • Hallo Fletch :wink:
      Wow, sorry, aber ich war eine Weile nicht hier, habe deinen Bericht eben erst bemerkt. Tja, 3 Monate her, sorry, manchmal liest einfach niemand solche Fragen, der Helfen könnte.
      Oder hat das einen Grund, warum hier niemand antwortete :???:
      Ok, normaler Weise stellt man sich zuerst hier vor, vllt haben daran welche Anstoss genommen :dno:
      Du kommst da als Einstand mit ner Menge Fragen, wenn du dir Bauberichte ansiehst, ist das schon mal der richtige Weg.
      Ich versuche zu anworten:
      Nein, mit Leim auf Eposeal geht nicht. Leime die Aufdopplungen auf das Deck, bevor du imprägnierst oder Epo aufbringst. Zum Kleben aus Epo sieh besser in einschlägeige Berichte, was die da so nehmen, ich bin noch Bootslack- Nutzer.
      Und nein, nicht aufs Mahagoni spachteln :!:
      Antrieb: Die beigelegten Teile sind Spielzeug, tausche Stevenrohr, Kardangelenk und Schraube.
      Du kannst dir meine beiden Berichte dazu ansehen, auch was Motor, Steller und Akku betrifft.

      Mahagoni erfordert viel Geduld, ich kann mich in meinen Flächen spiegeln.
      Wenn es nicht gefällt, schleifs wieder runter und machs neu, am Ende wirst du mit bildschönen Ergebnissen belohnt.

      Tut mir leid, das dir bisher keiner helfen konnte, ich hoffe, ich bin nicht zu spät. :kratz:

      Viel Spass beim Bauen,
      Gruß Roland :wink:
      Im Bau: Victoria
      Fertig:
      Aeronaut Classic ENTASIS
      Graupner Pollux: POLLY
    • Moin. Ich hatte grade ein ähnliches Problem bei der Diva. Habe mir gleich bei Krick n anderes Stevenrohr geholt und diese Kupplung: krickshop.de/Zubehoer-Ersatzte…ticle&ProdNr=ro1446&p=192 Verwende die fast nur noch. Der Vorteil ist, wenn die Welle lang genug ist, kann man die als Starrkupplung verwenden. Ist sehr hilfreich beim ausrichten. Ist aber auch ansonsten sehr leise laufend und gleicht ausreichend Ungenauigkeiten aus. Auch die Kraftübertragung ist ausreichend. Habe da recht dicke Motoren dran.
      Allzeit ne Handbreit Wasser unterm Kiel
    • Hallo Fletch,
      mich haben auch die schwimmenden "Objekte" aus Holz fasziniert und deshalb vor Jahren als mein erstes Boot mit Princess begonnen. Ich habe mir die Bauanleitung von "Classic" angesehen und stellte fest, dass die beiden Modelle nahezu identische ( bis auf wenige Unterschiede ) Spanten / Bauteile / Bauweise haben. Was ich aus meiner Sicht hinsichtlich "Welleneinbau" ( egal von welchem Hersteller ) Dir empfehlen kann ( damit Du langfristig eine dichte Wellendurchgang durch den Rumpf hast ) ist folgendes :
      Bringe zwischen 5. und 6. Spant ( laut Classic Bauplan dort wo die Welle durch den Rumpf geht ) link und rechts von der ellipsen förmigen Öffnung in der länge genau eingepasst senkrecht zum Boden ca. 10 mm hohe Sperrholz stücke ein und klebe sie am Boden an Spanten gut an somit entsteht quasi eine "Schachtel" längs um den Welledurchgang. Die Breite von "Schachtels" kannst Du natürlich je nach verwendete Wellenanlage variieren. Anschließend füllst Du die "Schachtel" mit 2K Harz ( Epoxy ). Wenn Du ohne "Schachtel" die Wellenanlage eingiessen möchtest dann rinnt Dir die Epoxymasse zwischen die beiden Spanten hin und her bzw. irgendwohin.
      Zweite Sache was ich beim Princess gemacht habe ( damit der Boden stabiler bzw. stoßfester wird ) ist: Die Außenseite mit Glasfasergewebe einlaminiert. ( ich kann mich zwar an das Gewebegewicht nicht erinnern aber ich denke ein dünnes wird es reichen ).
      Beide Punkte sind natürlich wie beim Eingangs erwähnt als "Anregung" gedacht. Wenn sie für Dich als "Schlüssig" klingen dann wünsche ich Dir ein gutes gelingen beim realisieren.
      Viele Grüße
      Tekin