Baubericht aero-naut "Anna 3"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Natürlich kannst du auch die Akkus von deinen Panzern nehmen. Die Anna ist kein Rennboot, sie braucht keine schnell abgerufene, hohe Leistung. Einen Bleiakku würde ich dort verwenden, wo ich Platz habe, sein Gewicht als Balast brauche und gemächlich oder auch kräftig unterwegs bin: Kutter, (historischer) Schlepper, Flußschiffahrt, ...

      Um ehrlich zu sein, weiß ich im Moment gar nicht, ob ich nicht doch auf NiMh umgestiegen bin (das Projekt ruht wie alles andere auch). Ich meine, es gab da Probleme mit der Größe der Decköffnung (Aus-/Einbau) .... :rolleyes:
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Hallo zusammen. Ich hoffe ich bin hier richtig. Ich wollte mal den Gero zu der Anna 3 und den passenden Akku fragen. Habe gesehen das er schon mehrere probiert hat und würde gerne wissen welcher denn nun am besten passt. Der Bleiakku auf den Bildern sieht ja gut aus aber wenn das Deck drauf ist kann man ihn wohl nicht wieder heraus bekommen. Dann noch meine Frage 6 oder 12 Volt. Im Bausatz sind ja LED'S enthalten , wieviel Volt brauchen die denn. Von der Elektronik hab ich ja mal gar keine Ahnung. 7,2 V Akku-Packs hätte ich noch vom Crawler. Lipos wollte ich jedenfalls nicht in ein Schiff einbauen. Wäre da für Tipps dankbar bevor ich anfange.
      Gruß
      Marko
    • Moin Marko,
      die Anna hab ich auch gebaut und mich dabei auch mit Gero ausgetauscht, daher steige ich hier mal ein. Da die Anna etwas Masse benötigt, um ordentlich auf Wasserlinie zu kommen, sind übliche 7,2 V-Akku-Packs ode LiPos nicht die erste Wahl. Meine Anna ist mit LiFePo-Zellen (3 x 3,2 V in Reihe, d.h. 9,6 V, 10 Ah) bestückt, die mit ihrer Spannungslage nah am Bleiakku sind und sowohl gegenüber Blei- sowie LiPo-Akkus gerade für uns Schiffsmodellbauer bei etwas größeren Modellen viele Vorteile bieten, allem voran Hochstromfähigkeit und Eigensicherheit.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl
    • Hallo Marko,

      LEDs vertragen - je nach Typ - 1,6-2,5V. Die Bordspannung wird also in jedem Fall zu hoch sein, um die LEDs direkt anzuschließen. Du benötigst also entsprechende Vorwiderstände, um den Stromfluß und damit den Spannungsabfall an den LEDs auf den korrekten Wert zu bringen. Wie man den Wert des Vowiderstandes berechnet, findest du z.B. hier. Einen Rechner für den Vorwiderstand gibt es hier

      Gruß
      Andy
      In der Werft:
      Forenmodell FM13/09 Kempenaar "Alfred" (wenn ich nur mehr Zeit hätte...)
      Binnenschiff nach Art der "Wilhelmine" (z.Zt. Baustop, geht aber auch irgendwann weiter)

      In Planung:
      Flussschlepper "Becva"
    • Super, habe eben mal in die Bauanleitung gesehen. Da stehen die Widerstände für die verschiedenen Spannungen ja auch drin. Eben noch Farben bestellt und dann kann es bald losgehen. Den Motor hab ich mal laufen lassen. Denke bei 12 Volt dreht die Schraube viel zu schnell. 6 Volt oder 7,2 müsste wohl reichen, Gefühlsmäßig. Ist ja kein Rennboot. Motor hab ich wohl den 620 Navi. Der braucht aber erst etwas mehr Strom bis er anläuft , dann kann man ihn runter regeln. Ist das normal?
    • Moin Marko,
      ein Tröpfchen Öl in die beiden Wellenlager des Motors könnte da evtl. Abhilfe schaffen.

      Zur Betriebsspannung: Ein wenig Reserve hat noch nie geschadet, man fährt ja auch nicht stetig mit "Knüppel auf'm Tisch". Wenn ich das bei meinem Bretonenkutter mache, zeigt mir dre Rumpf ganz deutlich, wo seine Grenzen sind (Stichwort Rumpfgeschwindigkeit). Insofern sind 6 V m.E. doch etwas dünn und vlt. freundest Du Dich doch mit der 9,6 V Variante an ?
      Hat weiter den Vorteil, dass das BEC im Regler immer noch gut versorgt ist, auch wenn die Hauptakkuspannung langsam nachlässt (was bei 10 Ah LiFePo alledings s e e e e h r lange dauert). Auch Stepdown-Wandler (falls Du sowas mal in dem Modell verwendest, z.b. für Radarmotor) liefern aus dem gleichen Grund langfristig eine stabile Ausgangsspannung.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl
    • Zum Thema Rostspuren .....auf Militärmodellen z . Bsp . Panzern habe ich gute Erfahrungen mit folgender Technik gemacht : alte Schrauben oder zum Beispiel alte Auswuchtgewichte von Autoreifen eine Weile ins Wasser legen bis sie rosten . Wenn das Wasser fast verdunstet ist kann man es mit einem Flachpinsel auf die gewünschten Stellen , bei Schiffen zum Beispiel Ankerklüsen , Aufbaurändern oder Winden und Pollern auftragen . Prinzip des dry brushings . Wenn es zuviel ist kann man es mit Wasser wieder entfernen . Ist der gewünschte Effekt erreicht einfach mit matten Klarlackspray fixieren . Netze oder Segel altere ich indem ich schwarzen Tee stark aufkoche , ein bis zwei Tage stehen lasse und das zu alternde Material 1 - 2 Wochen je nach gewünschtem Effekt darin einlege.

      Gruss
      Micha
      Plankenanarchist
    • Ok. Hast du die parallel oder seriell angeschlossen? 6 oder 12 Volt ? Habe eben mal angefangen und den Rumpf zugeschnitten und das Deck eingerastet. Wenn der Motor und die Wanne für den Akku drin sind ist da ja echt wenig Platz. Mit Bleiakku wird es da wohl nichts. Jedenfalls wenn er auch mal wieder raus soll. Habt ihr alle Lampen funktionstüchtig? Wenn ja wie geschaltet und welche kommt wohin? Glaube 3 Led's liegen bei.
      Gruß
      Marko
    • Neu

      Moin aus Hamburg :wink:
      ich bin neu hier und werde mich an anderer Stelle im Forum noch vorstellen.
      Ich habe auch gerade einen Karton mit 'ner Anna 3 drin hier stehen und möchte in Kürze anfangen, wie der eine oder andere auch.
      Ich frage mich, ob wir "Frischlinge" dazu nicht ein neues Thema aufmachen sollten, damit der wirklich gelungene Baubericht vom Gero nicht völlig zerflettert wird.
      Ich denke, der sollte mehr so als Referenz erhalten bleiben.

      Ich komme mehr aus dem Segelflieger- und Heli-Bereich und habe viele Fragen:
      Welche Kleber
      welche Farben
      welches Werkzeug
      welche Technik
      etc.

      Das geht den anderen "Frischlingen" evtl. auch so und wir könnten uns mit anderweitiger Unterstützung gesondert austauschen.

      Vielleicht hilf der Mod beim Umzug? (Sorry, ich bin nicht so Forum-bewandert...)

      Trifft das auf Akzeptanz ?

      Gruß
      Christian