Baubericht aero-naut "Anna 3"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baubericht aero-naut "Anna 3"

      Lange habe ich gezaudert, ob ich der bretonischen Anna 2 vom Hermann @veitha mit dem Baukasten der Anna 3 auch nur irgendwie das Wasser reichen kann. Seine Arbeit ist ganz großes Kino! :resp:
      Auf der anderen Seite habe ich die Jule gebaut und schon immer mit der Anna geliebäugelt ... Der Vergleich mit dem neuen Baukasten könnte ja ganz nett sein. :rolleyes: ... und einen 3er Baubericht gibt es hier noch nicht ...

      Jetzt habe ich ein paar sehr schlimme Monate hinter mir und nach einem Meilenstein am letzten Wochenende war mir so, als sollte ich mich belohnen.... :whistling:
      Ich wusste, das bei meinem Dealer der Kasten hoch oben auf dem Regal stand, also die 30km durch den kurvigen Spessart, cash auf den Tisch und grinsend wieder heim. :juhu:

      20191029_190848[1].jpg
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 70gero ()

    • In Hermanns Bericht habe ich einen französischen Bausatz erwähnt, dort war als Beschreibung das Fischen von Jakobsmuscheln erwähnt.
      Ich weiß zwar noch nicht, welches Gerät diese Art des Fischens ausmacht, aber im Moment finde ich es ganz reizvoll, das als Zielzustand anzupeilen.
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Die gelaserten Platten machen wieder einen hervorragenden Eindruck!
      Das Deck nehme ich schon mal heraus.
      Zum einen will ich testen, ob es wirklich die notwendige Steifigkeit in das Gebilde bringt (tut es!) und zum anderen ziehe ich sämtliche Linien mit einem 0,5mm HB-Bleistift nach (Kalfaterung).
      20191029_190829[1].jpg20191029_191050[1].jpg
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Vielen Dank!
      Ich bin aeronaut-Fan und bin sicher, dass das Spaß machen wird.

      Der Motor ist bestellt, ich nehme den empfohlenen Race 620 Navy mit unter 4000 U/min. Damit wird die Bordspannung 12V werden.
      Bei dem Regler greife ich wieder gerne auf modellbauregler.de zurück, ein AS12/15RW BEC EASY.

      Die Funktionen sind noch nicht ganz durchdacht, aber ich bestelle trotzdem schon mal 2 Schalter aus dem gleichen Haus mit. Auch mit denen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
      4-Kanal Mini-SMD-Schalter 4M
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Moin Gero,
      freut mich, dass Du auch an einer "Anna" (bei dem Namen muß es ja nicht bleiben) Gefallen gefunden hast. Ich wollte damals ja eigentlich nur schnell mal ein Baukastenmodell zum alltäglichen fahren erstellen - na ja, ist zwar etwas mehr draus geworden, aber deshalb ist meine Bretonin funktional m.E. nicht wirklich ausgereizt. Interessant wären sicherlich auch bei der "Anna" funktionsfähige Ladegeschirre und Winde - in der Art wie bei der Jule. Aber vielleicht ist das beim Jakobsmuschelfischer ja ganz anders ausgestaltet, kenne mich da nicht aus.
      Wünsche Dir auf jeden Fall mindestens soviel Spaß beim Bau, wie ich ihn hatte und bleibe dran an Deinem Bericht :2:
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • 70gero schrieb:

      In Hermanns Bericht habe ich einen französischen Bausatz erwähnt, dort war als Beschreibung das Fischen von Jakobsmuscheln erwähnt.
      Ich weiß zwar noch nicht, welches Gerät diese Art des Fischens ausmacht, aber im Moment finde ich es ganz reizvoll, das als Zielzustand anzupeilen.
      Da kann ich dir aushelfen :-)SaintJaques1.jpgSaintJaques2.jpg

      Original liegt in Paimpol.

      P.S. Ich bin immer noch an meiner Anne de Bretagne dran.
      Bei Gelegenheit stelle ich vielleicht doch noch mal Bilder rein.
      Aber zuerst darf sie mit nach Friedrichshafen. :)
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Diana und Atlantis. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Moin,
      in der MW 12/2017 gibt's den Testbericht zur Anna 3, der mir bei meiner Bretonin auch ein wenig geholfen hat. Dort kann man einige der Unterschiede herauslesen, z.B. Holzteile gelasert, Masten aus Alurohr, umfangreicher Ätzteilesatz, innovative Kleinigkeiten wie z.B. eine Lehre zunm Einbringen der Speigatten, für LED-Einbau optimierte Lampen, anders geformte Lampenbords.
      Alles in allem ist es die auf heutige Fertigungstechniken und teilweise höherwertige Materialien modernisierte und aufgewertete Anna 2.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Zum Thema Speigatten fällt mir noch was ein. Wenn man - so wie ich - kein Freund vom immer wieder mal nassen Deck ist empfiehlt es sich nicht, die Speigatten tatsächlich offen zu lassen. Bei meiner ersten Ausfahrt mit etwas höherer Fahrstufe und leicht kabbeligem Wasser ist mir durch die Speigatten mehr Wasser aus's Deck gekommen als wieder abgelaufen. Dank der Süllränder gab's kein weiterführendes Problem, aber ich war genervt (ihr dürft jetzt gerne Schönwetterfahrer zu mir sagen ;) ). Also habe ich die Speigatten - einfach weglassen wäre ja auch eine Sünde - nachträglich mit einer dünnen Lage Tackyglue - quasi als "Fensterscheibe" - verschlossen. Das sieht m.E. deutlich besser aus, als wenn man einfach klare dünne Kunststoffplatte dahinter klebt und ist, weil durchscheinend, einen Meter vom Ufer weg nicht mehr als "geschlossen" wahrzunemen. Heute würde ich allerdings UV-Kleber oder klares Epoxi an dieser Stelle einsetzen.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Danke, "Schönwetterfahrer"! :bhi2:
      Ich werde Deck und Aufbauten wasserfest machen, ich habe nichts gegen Wasser auf Deck. Natürlich muss ich aufpassen, dass die untere Kante der Speigatten auch mit der oberen des Decks abschließt, oder sich leicht darunter befindet. Sonst läuft nämlich nichts ab.
      Da ich aber grundsätzlich mit Bootslack arbeite, mache ich mir diesbezüglich keine Sorgen. Und ein fabrikneues / werftneues Deck soll es ja sowieso nicht werden....

      Aber alles der Reihe nach, jetzt muss ich erstmal den Bestellstatus vom Regler im Auge behalten und mir dann Gedanken um die Funktionen machen. Ich möchte meine Elektronik nämlich auch aufgeräumt haben, bin aber diesbezüglich mit mangelndem Talent ausgestattet .... vielleicht hilft da eher gute Planung und Disziplin bei der Durchführung :rolleyes:
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Moin,

      Das Schleppgeschirr wird interessant nachzubauen, mal was anderes :thumbup:

      Herrmann, wir können die Boote maßstäblich bauen, aber nicht die Wellen und das
      Wasser kleiner machen, daher ist es doch durchaus einzusehen, das man zu solchen
      Maßnahmen greift, um einen sicheren Fahrbetrieb zu ermöglichen .... also ich bin
      da ganz bei Dir :kaf1:
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Danke Boris,
      Du verstehst mich ... :2:
      Eine maßstäblich in der Dichte anpassbare Flüssigkeit - sozusagen Maßstabswasser - für ein Modellgewässer, das wär's doch. Auf Basis von Nanopartikeln, einstellbar per App. Dann dürften allerdings gleichzeitig immer nur Modelle im gleichen Maßstab fahren, sonst passt wieder nix... :id2:

      Ich hör' jetzt lieber auf...Metaphysik...
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Der Motor sollte zum Wochenende kommen. Also schon mal den Träger montiert. Die gelaserten Teile aus der 4mm Platte kann man butterweich herausdrücken. Traumhaft! Nur noch Stegreste wegschleifen und Kanten brechen.

      Die Baugruppe wird jetzt noch ein paar mal mit Porenfüller behandelt. Das war für den Schutz vor eindringendem Wasser immer ausreichend.

      20191030_201101[1].jpg
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit! :chat:
    • Moin,

      schleifst Du die verbrannten Kanten vor dem verkleben nach?
      Die „Holzkohle“ kann u.U. als Trennmittel wirken und Deine
      Verklebung leider sehr schwächen. Nur so, als ungefragte Tipp.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....