Graupner in Kirchheim/Teck meldet insolvenz an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Joerg_B schrieb:

      Aber man hat wohl auch die Zeichen der Zeit verpennt. Andere Hersteller haben gezeigt wie ´s geht.
      Ganz genau! Viel Preis für wenig Leistung und null Innovation...
      Vor 30 oder 40 Jahren setzte Graupner Trends, heute hinken sie den Trends 10 Jahre hinterher. Wer sich selbst für unfehlbar hält, wird irgendwann von der Realität eines Besseren belehrt.

      Bei Grauper zahlst du viel Geld für den Namen und das Gefühl von Qualität. Dabei kriegst du von anderen Marken Ware, die nur halb so viel kostet, doppelt so viel kann und aus der selben Fabrikhalle in China stammt.
    • Traurig aber wahr!

      ...warum nicht sowas wie die NORDIC, KORVETTE 130 oder was ganz klassisches wie z.B. Robbe's WK2 Schnellboot?
      Statt die WIESEL neu aufzulegen und immer noch die TÖN zu verkaufen! Die RTR Modelle waren ja ein Versuch...aber Modellbau ist das auch nicht!

      Und ständig diese Lieferengpässe!

      Aber mal ehrlich, wie soll man denn mit Modellbau noch Geld verdienen? Die Ansprüche steigen und steigen (weil es möglich ist Sachen zu machen, die vorher undenkbar waren!) und der Markt schrumpft! Viel Geld will oder kann keiner ausgeben! Mit dem Standard, den hier einige privat vorlegen, zum Teil mit sehr einfachen Mitteln (ätzen, fräsen, drehen, lasern, drucken etc.) kommt doch kein Hersteller zu vernünftigen und akzeptablen Preisen nach!

      Selbst die kleinen Anbieter finden ja keinen, der etwas weitermacht oder übernimmt, siehe MZ, Steinhagen, Udo etc.!

      Ich glaube, "unser" Modellbau kommt zurück zu den Ursprüngen. Jeder baut selbst, man hilft sich gegenseitig. Ging ja vor 80 Jahren auch, ohne die Möglichkeiten, die uns heute zur Verfügung stehen! Und ohne das Händlerangebot!

      Eine Rettungsinsel, dessen Form vor 45 Jahren gegossen wurde und so ca. 1:40-1:50 ist...und von Anfang an eine "Interpretation" der Wirklichkeit, kauft sich doch keiner für EUR 2,50 das Stück!

      Und nix von der Stange passt! Kost aber trotzdem echt Kohle!
      magnificus in minisculum
    • War irgendwie überfällig . Waren jahrelang die Nummer 1. Ich habe von denen einige Schiffe. Dann ist man selig eingeschlafen. Keine neuen Modelle, nur Wiederauflage der alten Schinken vorbei am Stand der Technik. Klar gibt es viele Modellbauer die es nicht so perfekt brauchen aber die ganzen schnellen Einsteigerschiffchen (Carina,Tön,Elke) waren weg. RTR war dann der endgültige Tod. Modelle komplett fertig aus Fernost, der wäre Modellbauer schüttelt sich, der Käufer spricht nicht von „ habe ich von Graupner gebaut“ sondern redet über der Preis und das man trotzdem Abstriche machen muss weil in Fernost natürlich absolute Fachleute für deutsche Schiffe sitzen, Lütjens Klasse war das beste Beispiel. Als Verkäufer braucht man kein Werk, keine Mitarbeiter sondern einen PC und ein Lager.
      :mattes:
      Modelle: S-38 Schaffer
      Adolph Bermpohl mit Vegesack
      Pegasus 3 Fahrbereit mit Sonderfunktionen
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell) komplett Eigenbau nach Werftplan 1:100
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell )Bausatz Udos Modellwerft mit korrigierter Brücke 1:100
      Im Bau EGV Frankfurt am Main 1:100
      Für später: Fregatte Schleswig-Holstein, Fregatte Braunschweig
    • Graupner war zu meiner Zeit in den 60er/7oer Jahren ganz einfach konkurrenzlos und der Traum eines jeden Schiffsmodellbauers. Und auf dem Level sind die Graupners einfach irgendwann stehen geblieben.
      Irgendwann kann man die Bermpohls oder Töns einfach nicht mehr sehen, wer will das denn noch als Innovation kaufen?
      Und: wer sein Schicksal nach einer ersten Insolvenz in die Hände der Asiaten legt, hätte wissen müssen, dass die sich lediglich den Namen und die Vertriebswege sichern.
      Ansonsten habe die Graupners weiterhin tief und fest geschlafen. Ausser vollmundigen ankündigungen, auch hier im "Support-Forum" ist doch nichts passiert. Die Koreaner habe ihr Plastikspielzeugs verkaufen wollen und sonst nichts. Und das völlig überteuert. Es gibt nichts, was ich nicht für den Bruchteil des Preises bei Hobby-König kaufen könnte, wozu also Graupner? Support? Fehlanzeige, ich hatte einmal das "Vergnügen" mit dem Support zu sprechen. Danach war diese Firma für mich gestorben.
      Nebenbei beklagen sie die "Nachahmer", die den Markt für sie kaputtgemacht haben... Lächerlich.
      Dies haben sie sich tief und fest schlafend selbst erledigt.
      Eine Firma, die niemand mehr braucht.
    • So ist das. Da gabs mal eine Firma für Bundesmarine Modellbau die ebenfalls NR 1 Allüren hatte. Ich habe dort angerufen und nachgefragt warum die Rümpfe der Marineschiffe alle gleich aussehen, ob Minensuchboot oder Zerstörer. Antwort: Wir sind die Nummer 1 und unsere Kunden sind zufrieden und dafür reicht es. Später habe ich durch Marinekontakte erfahren das alle Baupläne nur auf Fotobasis gezeichnet wurden weil keine Erlaubnis für Originalpläne vorhanden war. Und viele Bilder von Unterwasserschiffen gabs damals nicht. Als es die durch Digitalfotografie gab war besagte Firma Ruck Zuck weg.
      :mattes:
      Modelle: S-38 Schaffer
      Adolph Bermpohl mit Vegesack
      Pegasus 3 Fahrbereit mit Sonderfunktionen
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell) komplett Eigenbau nach Werftplan 1:100
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell )Bausatz Udos Modellwerft mit korrigierter Brücke 1:100
      Im Bau EGV Frankfurt am Main 1:100
      Für später: Fregatte Schleswig-Holstein, Fregatte Braunschweig
    • Schade,
      das was man hatte, hätte man nur verbessern brauchen.
      Hott war ein Aufschwung, gute Produkte, teuer zwar, aber das muß jeder selber entscheiden.
      Mit den RTR hat Graupner sich ins Aus geschossen, der Markt, der sich RTR leisten kann ist ja
      eindeutig zu klein für so einen Riesen. Jeder hier weiß, was Modellbau kostet und wo der
      Preis für perfekt gebaute Modelle liegen müsste, vor allem, wenn ein Fertigungs-Lohn gezahlt
      werden muß.
      Statt die Weser, Wiesel, Tön etc neu aufzulegen, hätte man die Palette der Beschlagteile über-
      arbeiten und breiter machen können, damit hätte man den Modellbauer auch beliefern können,
      zusätzliche Aufrüstsätze hätte man entwickeln können vor allem für die bestehenden auch
      alten Modelle. Das was früher weich gezeichnet wurde jetzt neu detaillierter herausgeben,
      Ätzteile, Decalbögen etc (Ätzteilesatz für die Tön? hätte ich sofort gekauft um meine alte auf
      dem Regal zu pimpen)

      ....
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Modellbau von Graupner hin oder her - es gibt nichts mehr.

      Selig ist, wer vergisst was nicht mehr zu ändern ist.

      Und was ist nun mit dem RC-Teilen ?

      Laut Pressemitteilung soll ja das RC-Geschäft von der Zentrale der Muttergesellschaft Graupner Co. Ltd in Südkorea fortgeführt werden. Bleibt also nur abwarten, ob und wann die neuen Vertriebs- u. Servicepartner für Europa und spez. Deutschland veröffentlicht werden.
      Am schlimmsten dran sind die Käufer aus jüngster Vergangenheit mit Reklamationen und Garantiefällen. Bei Ausfall oder Defekten von Sender, Empfänger, Regler etc. wird es wohl ein finanzieller Verlust.

      Fazit: Wenn man heutzutage für ein Drittel des Preises eines Fertigmodells aus Asien dieses mit einem 3D-Drucker selbst herstellen kann, dann ist dass doch das Ende der Modellhersteller, oder ?

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • So ist es. Wobei ich meine, einzelne Teile aus dem Drucker sind toll. Komplette Schiffe ist für mich kein Modell-Bau. Aber das sieht jeder anders und muss auch jeder für sich entscheiden.
      :mattes:
      Modelle: S-38 Schaffer
      Adolph Bermpohl mit Vegesack
      Pegasus 3 Fahrbereit mit Sonderfunktionen
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell) komplett Eigenbau nach Werftplan 1:100
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell )Bausatz Udos Modellwerft mit korrigierter Brücke 1:100
      Im Bau EGV Frankfurt am Main 1:100
      Für später: Fregatte Schleswig-Holstein, Fregatte Braunschweig
    • Sophiex schrieb:

      So ist es. Wobei ich meine, einzelne Teile aus dem Drucker sind toll. Komplette Schiffe ist für mich kein Modell-Bau. Aber das sieht jeder anders und muss auch jeder für sich entscheiden.
      seh ich auch so, aber besser ein komplettes Schiff aus dem Drucker als gar kein Schiff !!!!!!!!!!!
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Sehr schade ist es dennoch, allein schon deshalb weil der markt wieder mal kleiner wird.

      Jeder Modellbauer kennt doch Graupner, doch ´nu hat die Geschichte ein Ende.

      Auf der Intermodellbau habe ich den Besitzer von Graupner in Hongkong mal kennen gelernt, war ein super netter Typ, mit riesigen Kapazitäten für den RTR Bereich, würde mich mal interessieren wie der weiter macht.