Mast der John T. Essberger Ur-Zustand (1975)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mast der John T. Essberger Ur-Zustand (1975)

      Hallo Ihr Lieben,

      ich habe eine "alte" Essberger übernehmen dürfen.

      Wie immer zum Restaurieren / wieder Auferstehen lassen.

      Fahren tut sie schon, jedoch versuche ich gerade den Mast zu gestalten.
      Mastbilder gibt es reichlich, aber wie bei der DGzRS üblich, je nach Betriebsjahr den Umständen angepasst.

      Da ich aber versuche die Urversion (die mit den runden Fenstern am unteren Fahrstand) nachzustellen,
      meine Frage, ob Ihr da noch mehr Hinweise / Bilder habt.

      Die Pläne der DGzRS sind nicht gerade hilfreich (zumindest nicht bzgl. Beleuchtung)

      Klar, das Radar mit weißem Licht und der Löschmonitor mit Scheinwerfer und Horn sind "safe".

      Untere Rah "nur" für Antennen?

      Auf der Mittleren Rah von Außen nach Innen die Antenne und dann je zwei / drei Lampen - welche Farbe auch immer wo geführt wurde(n)?

      Ganz oben of dem Radarkäfig wieder zwei rote Lampen.


      ->Hat irgendwer noch Bilder von dem Kreuzer?
      Das große weltweite Netz habe ich schon recht gut durchkämmt.

      Liebe Grüße & Dank

      Heinz-Robert
    • Hallo Heinz-Robert,
      hier ein paar Bilder, welche ich im Technik Museum in Speyer abgelichtet habe.
      Grüsse
      Joachim
      Dateien
      Im Bau: Forenmodell 2015 Baunummer 25 - Schubschiff "sture isbjørn" und Containerschiff CM/S Cap Trafalgar im Maßstab 1:50
    • ca. 1981, aber wahrscheinlich schon zu spät...
      john-t-essberger-hhx1000.jpgsrk-john-t-essberger-hhhafengeb1981.jpg
      J
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Moin nochmal,
      in dem Buch
      Der Seenotkreuzer
      Entwicklung und Bauprogramm von 1957-1976
      sind ein paar Fotos mit runden Fahrstandfenstern und 'rotem' Mast, die könnte ich dir per PN zukommen lassen, sofern du sie nicht schon hast.
      VG
      Joerg
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Künstler haben ja die berühmte "Freiheit". In Zeiten vor der Fotographie aber oft die einzige Möglichkeit etwas über die Originale zu erfahren. Ich habe in meinem Kram dieses Bild gefunden, datiert 1980, von Jochen Sachse. Es zeigt die WILHELM KAISEN. Oft sind diese Zeichnungen vor dem Bau der Schiffe entstanden...der Kran fehlt ja auch...aber der Künstler Sachse orientiert sich sonst sehr an den Originalen, und sofern es eine s.g. "Artist Impression" von vor der Indienststellung ist, dann basiert dies auf den Angaben der Werft / Auftraggeber...



      Interessante Variante mit rot / weißem Mast...

      Ich bin aber nun wirklich kein DGzRS Experte!
      magnificus in minisculum
    • Hallo Ihr Lieben,

      ja, leider schon arg zu spät, da hat sich, wie auch bei der Th. Heuss eine Menge getan!

      >Danke auch für die Bilder aus Sinsheim!
      War Anfang des Jahres selbst vor Ort und habe "losgelegt"

      ->Meine "Notlösung" wäre bei der freien Interpretation die Beleuchtung der aktuellen Version anzupassen. ;)

      @ Gerrit, Klasse, das Bild kannte ich in der Tat noch nicht!


      Das Buch:
      DGzRS - Die Seenotretter Buch Der Seenotkreuzer von Kapitän John Schumacher Der Seenotkreuzer Entwicklung und Bauprogramm von 1957 bis 1976 96
      Soll auch einige Details und Anregungen verbergen, leider komme ich da (so schnell) nicht dran... :(

      LG
      Heinz-Robert
    • Die Bildchen aus dem Schumacher - Buch will ich hier zumindest ausschnittsweise wiedergeben (auch wenn die Druckqualität nicht überragend ist).

      So weit 5 Cent von mir zum Thema

      Gruß Gerrit

      P.S Hat jemand noch die alten Schaffer - Pläne? (die müssten auch ziemlich in der Anfangszeit der JOHN T entstanden sein)

      schu_srk_24_a.jpg


      schu_srk_25_a.jpg

      schu_srk_26_b.jpg


      schu_srk_27_b.jpg
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Prima,
      was Du alles im Fundus hast!!!

      Komplett verwirrend nu für mich, aber ich werd versuchen, das Beste draus zu machen...

      Aber jetzt mal ehrlich,
      ich sehe auf der unteren Rah (weiss auf Höhe der Monitorplattform) KEINE Laternen / Leuchten!

      Nur Antennen!


      IMG_5833.JPG
      Was auch das Museum so in Miniatur ausstellt...

      Ne, die originalen Pläne habe ich leider auch nicht, evtl ein Fliegerfreund... mal gucken.
      Ich habe nur die Pläne der DGzRS - aber das ist noch freier zu interpretieren als die "überarbeitete" Graupner-Variante ;)

      LG
      Heinz-Robert
    • Hallo Heinz- Robert,

      auf der unteren Backbord - rah sehe ich auch nichts ausser Antennen und Flaggenleinen fixiert.
      Steuerbord sieht das anders aus, da ist ein rundes Gehäuse zu erkennen.
      das könnte eine Leuchte sein und solches ist an Deinem Modellmast gut nachgebildet.

      Üblicherweise werden die Fahrtstörungslaternen an der Rah montiert (da Rundumlichter), das wäre meine Vermutung, dazu sollten dann aber in Linie darüber (oder darunter) insgesamt derer drei zu finden sein.

      So weit 5 Cent von mir dazu.

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • PW569 - was meinst mit GL?

      Lieber Gerrit, Du hast damals für uns wg. der THeuss große Recherche betrieben.

      Gerrits Recherche

      Ich gehe ebenfalls von einer ähnlichen Beleuchtung zur THeuss aus.

      Der Rest kam ja erst ab 1978 - also 3 Jahre nach Indienststellung hinzu.
      Vorher gab es ja auch schon kleinere - größere Veränderungen.

      Das klärt (wieder) das zweite Toplicht vor bzw. über dem unteren Radar.

      Die Essberger hat(te) drei rote Laternen ganz oben im Masttop.

      Dann folgt die mittlere Rah mit weißen und roten Laternen

      Untere Rah - weitere Antennen

      ->Früher war halt nicht alles besser - aber anders! ;)

      Wo wir aber dann schon bei der "Bedeutung" sind...

      Wozu die dritte Laterne oben auf dem Masttop über dem Radar?
      Markierung für den Hubschrauber - höchster Punkt?

      Desweiteren fielen mir in Sinsheim / Speyer die orangenen und rote Rundumleuchte auf.
      Manche SRK´s haben die auch auf den Lüftern? beim Tochterboot.

      Bei meiner Essberger befinden die sich gerade im Mast auf der mittleren Rah?!
      IMG_5796.JPG

      Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

      LG
      HR
    • Nach längerer Recherche vor ein paar Tagen im WWW gefunden.

      Ich besitze KEINE Rechte an diesem Bild und werde entsprechend nur den Link zum Ziel einstellen.

      Bild

      DieJOHN T. ESSBERGER stellte sich nach ihrer Indienststellung durch die DGzRS 1977 am Kieler Seegarten der Öffentlichkeit vor.

      Aus diesem Forum


      Da sehe ich recht deutlich eine "Antenne" aus der "Dose" wachsen... ;)


      Liebe Grüßle

      Heinz-Robert
    • tug_baer schrieb:


      ...
      Üblicherweise werden die Fahrtstörungslaternen an der Rah montiert (da Rundumlichter), das wäre meine Vermutung, dazu sollten dann aber in Linie darüber (oder darunter) insgesamt derer drei zu finden sein.

      ...
      Hallo Leute,

      eben noch mal in das alte Handbuch des Wassersports geschaut und:

      Die Kennzeichnung eines manövrierunfähigen Schiffes (oder Grundsitzers) mit zwei roten Rundumleuchten übereinander gibt es schon seit Dampferzeiten.

      Die Kennung rot / weiss / rot für manövrierbehindert gubt es erst seit den 70'er Jahren.

      So weit nochmal 5 Cent

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • tug_baer schrieb:

      Die Kennzeichnung eines manövrierunfähigen Schiffes (oder Grundsitzers) mit zwei roten Rundumleuchten übereinander gibt es schon seit Dampferzeiten.
      haben die MRB Lübeck und Langeoog auch genau so.
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Ich nochmal...

      Rot - Rot ist auch kein Problem!

      Masttop und Mittlere Rah ergeben dies!

      Dann wird der Dampfer noch sein Ankerlicht haben, welches vermutl. nur zum Testen benutzt wurde... ;)

      Die zwei Topplichte für den Schlepp!

      Hecklicht hinten am Hubschrauberarbeitsdeck - that´s it!


      Wozu waren / sind nu die rote und gelbe Rundumleuchte an Board?

      Nochmal tausend Dank an Euch und eine frohe Adventszeit!

      LG
      Heinz-Robert
    • HB-752 schrieb:

      Dann wird der Dampfer noch sein Ankerlicht haben, welches vermutl. nur zum Testen benutzt wurde...
      Seeposition ist vor Anker, also nicht nur zum Testen!

      Ich glaub das siehst du zu einfach, schau dir mal das Löschmonitorbild aus dem Buch an, da kann man klar erkennen, dass die beiden oben auf dem Mast rot sind, weiter unten ist ein rotes dicht am Mast, also sind die beiden roten manöverierunfähig (oder so) Lichter zweimal vorhanden (das gabs öfter) dann auf dem Foto links ein weisses Rundumlicht (Anker) und oben schliesslich ein wohl Oranges Funkellicht (der Vorgänger vom Blaulicht, schätze ich, sieht von der Form genauso aus wie damals bei der GESINA).
      Schliesslich unter dem Funkellicht ein Deckslicht nach unten, wohl als Mastbeleuchtung für den Hubschrauber, den Decksstrahler sind ja auch noch am Mast.

      Ein zweites Schlepplicht (gelb) nach hinten, könnte direkt unter dem Einzelnast sein, nach unten montiert zwischen den beiden V Stützen.
      .....
      Hab noch ein scan aus dem Anfang der 80er gefunden, da sieht man die roten und weissen Rundumlichter ganz gut, ebenso wie die orangen.
      jtmast.jpg
      VG
      Joerg
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Hallo lieber Jörg,

      ja und nein - einfacher Weg ist natürlich auch bequem...

      Das Bild der Essberger / Kaisen ist deutlich nach 1975 - 78 !

      Das Blaulicht bekam die DGzRS ja erst ab 1987 ;)

      - Ich nehme die mir vorhandenen Bilder des Urzustandes.
      Runde Fenster in der Front und orangene Aufbauten.

      IMG_5833.JPG

      Verglichen mit:

      [img]https://www.rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/index.php?attachment/229014-schu-srk-26-b-jpg/[/img]

      Komme ich definitiv zum Ergebnis,

      dass es...
      >kein Blaulicht gab!
      >auf der unteren Rah nur Antennen gab
      >Die drei Lampen ganz oben im Mast rötlich waren / sind ob die hintere blinkend war oder dauerrot - keine Ahnung.
      >Die Mittlere Rah entsprechend mit roter und weisser Laterne ausgestattet war.
      >Schlusslicht hinten am Hubschrauberdeck...

      Bild der Hermann Ritter

      IMG_5632.JPG

      und die Scheinwerfer halt.

      Alles Andere ist Zugabe - bzw. kam deutlich später...

      Die Fragen bleiben,
      >wozu die gelbe und rote Rundumleuchten, jetzt im Schaukasten, sind?
      >wozu und welche Taktung die dritte rote Lampe war und hatte?


      Liebe Grüßle

      Heinz-Robert
    • Stümmt,
      laut WIKIPEDIA soger recht gerne..

      Stationierung:
      Die John T. Essberger war seit Juli 1975 im Bereich der Ostseeinsel Fehmarn stationiert. Neben dem regulären festen Liegeplatz im alten Marinehafen in Großenbrode bestand noch eine oft genutzte Seeposition vor Burgstaaken. Der Kreuzer wurde rund um die Insel Fehmarn sowie in den westlichen Bereichen der Ostsee bis Bornholm eingesetzt.

      Nochmals vielen Dank!

      LG
      Heinz-Robert
    • Moin,
      die hintere rote Lampe ist definitiv kein nautisches Licht, dann wahrscheinlich ein Warnlicht für den
      Hubschrauber und somit blinkend, blitzend oder funkelnd. (kenn mich mit Fliegen nicht aus)

      Die gelben Lichter waren bei den Motorretungsbooten Blink-/Funkellichter sozusagen die Vorgänger des Blaulichts. Da noch kein Blaulicht am Mast war (hab auf meinem Bild das 'neu' vergessen) liegt es nahe, dass auch bei der JTE die gelben Lichter zum Blinken/Funkeln da sind.
      Sehen von der Form aber komisch aus, obs jetzt rundumlaufende Lichter sind wie Blaulicht später oder abwechselnd oder gelcihzeitig blinkend (funkelnd) ist schwierig, da waren die Diskussionen bei den Motorrettungsbooten auch schon lang.

      J
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)