Brep Form mit Flächen schließen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brep Form mit Flächen schließen

      Servus Zusammen,

      ich habe neulich einen kleinen Schiffsrumpf eingescannt und diesen nun von einer STL Datei in BRep Flächen geändert, um diesen zu bearbeiten. Nun habe ich jedoch ein Teil, das nicht rundherum geschlossen ist und sich dieses nun so nicht drucken lässt. Jedoch muss ich diese Seiten ja schließen, damit Cura dann auch eine §D Druckdatei erstellen kann.
      Oder kann ich daraus auch einen Volumenkörper bauen?

      Hier nun das Bild von dem Rumpfteil:

      Screenshot_Fusion360_Brep.PNG

      Wie gehe ich denn nun hier weiter vor? Denn entweder müss die Fläche ja ein Volumen aufweisen oder das ganze Ding wird ein Körper.

      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir hier einer entsprechend weiter helfen kann.

      Besten Dank und einen schönen Abend noch!

      Florian
      In der Werft:
      • Sunseeker Predator 108 im M 1:20
      • Frauscher Lido Edt. Feltrinelli mit Jet Antrieb im M 1:6,5
      • Frauscher 717 GT im M 1:6,5
      • Riva Rivale im M 1:10 mit Williams Tender
    • Hallo Markus,

      danke Dir für Deine Antwort. Leider funktioniert dies so nicht, da es wohl zu viele einzelne Dreiecke sind. Ich müsste die Seiten schließen, damit es ein Volumenkörper wird. Dann kann ich es drucken. Damit das jedoch funktioniert, brauche ich an den Ecken senkrechte Linien. Dann kann ich über Flächen schließen gehen. Habe jedoch keine Ahnung, wie ich dort eine 3D Linie hinbekommen.

      Hat hier sonst noch jemand eine Idee?
      In der Werft:
      • Sunseeker Predator 108 im M 1:20
      • Frauscher Lido Edt. Feltrinelli mit Jet Antrieb im M 1:6,5
      • Frauscher 717 GT im M 1:6,5
      • Riva Rivale im M 1:10 mit Williams Tender
    • Wenn ich (beruflich) Fremddaten geliefert bekomme, die nicht so sind, wie ich sie brauche resp. gerne hätte, dann zeichne ich diese wenn immer möglich nach und nehme dazu die Orginaldaten als Vorlage. Bei 2D eigentlich immer, bei 3D fast immer. Dabei die neuen Zeichenobjekte auf einen eigenen Layer und/oder eigene Ebene legen, um sie später besser von den restlichen Daten trennen zu können. Am Ende nur die neuen Daten auswählen und als Block exportieren.

      Wenn man die Datei nur kopiert, neu zeichnet und die alten sichtbaren Daten löscht, schleppt man im Hintergrund "alten Mist" weiter, der bei komplexen Zeichnungen später für Ärger sorgen kann. Deshalb nur die neuen Teile "herausholen".

      Nach meiner eigenen leidvollen Erfahrung, kann man Stunden damit verbraten in fremdaten nach den Fehlern zu suchen, die gewisse Funktionen behindern. Und sehr oft ohne brauchbares Ergebnis. Unter tausenden von Polylininen muss nur eine nicht korrekt geschlossen sein und schon wird daraus nie und nimmer eine Fläche oder ein Körper. Unter den vielen CAD-Zeichnern gibt es leider öfter solche, die den Sinn der Sache noch nicht ganz verstanden haben. Statt Flächen und Körper werden einfach nur zusammenhanglose Linien konstruiert, Ecken die sich gar nicht treffen oder überschneiden und so weiter und so fort. Ganz toll sind auch die 2D-Kollegen, die bei einer Massänderung einfach die Masszahl verändern und die Zeichnung nicht anpassen :bw: Da ist Neuzeichnen nach Vorlage oft viel schneller als Fehlerbehebung.