Frage zum Zusammenspiel Regler - Motor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Zusammenspiel Regler - Motor

      Hallo zusammen!

      Aktuell baue ich an der "France" im Maßsstab 1:200 und habe vor dieses Schiff auch RC-fähig zu machen.
      Bei der Steuerung bin ich leider noch Anfänger und hab daher eine kurze Frage über den Aufbau.

      Verwendet werden sollen 2 Motoren "RS 385 SH" mit je 12V, als Regler sehe ich den "Thor 15HC" vor.
      Die Motoren haben einen Dauerstrom von je 1,6A, zusammen also knapp 3,2 A. Der Regler hat einen Dauerstrom von 18A.

      Aktuell bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Akku, um auch eine möglichst lange Fahrdauer zu haben.
      Ich habe einen mit 12V und 3900mAh gefunden, doch als ich online die Nutzungsdauer berechnet habe, habe ich einen Schock bekommen, da bei 18A Dauerstrom der Akku doch schnell leer geht.

      Meine Frage nun: Nimmt man bei der Berechnung der Laufzeit den Dauerstrom vom Regler oder von den Motoren? Weil laut Angaben die Motoren nur je 1,6A ziehen und nicht 18A wie der Regler. :dno: :dno:

      Ich freue mich über eure Hilfe!

      Besten Gruß,

      Marco :rolleyes:



      Für wirklich Interessierte die Steuerung im Detail:

      Motoren: 2x RS 385 SH 12V
      Regler: Thor 15HC 12V mit BEC
      Empfänger: FrSKY X8R
      Akku: 12V 3900mAH
    • Hallo Marco,

      bei der Fahrzeitberechnung geht natürlich die mitllere Stromaufnahme der Motoren während des Betriebes ein.
      Wenn du also einen Akku mit 4 Ah und Motoren mit einer Gesamtstromaufnahme von 2 x 1,6 A = 3,2A hast, ergibt sich bei 80% Entladung eine theoret. Fahrzeit von 4 Ah x 0,8 : 3,2 A = 1 h.
      Vorausgesetzt die Motoren benötigen bei Vollast durch die Propeller nicht mehr als je 1,6 A. Und du fährst tatsächlich mit Dauervollgas.
      Dies gilt aber näherungsweise nur für LiXx-Akkus. Bei Pb- u. NiMH-Akkus verringert sich die tatsächliche entnehmbare Strommenge aber bei Belastungen größer als 1/10 C erheblich.
      So fällt bei Pb-Akkus die tatsächliche Kapazität auf rund 50% bei Belastung mit 1 C.

      p.s. Die Angabe von 1,6 A für die RS 385 SH 12V- Motoren, bezieht sich auf den Nennstrom bei max. Wirkungsgrad.
      Die reale Stromaufnahme hängt natürlich von dem verwendeten Propeller ab., und kann daher erheblich abweichen.
      In deinem Fall sollten die 1,6 A an 12V etwa mit einem 25er Kunststoff 3-Blatt Prop mit M2-Gewinde von Graupner erreicht werden.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Moin Marco,
      die Angabe "Dauerstrom von 18A" für den Regler sagt aus, dass der Regler (Klugscheißermodus: korrekt Motorsteller, der Regler bist Du mit dem Finger am Kreuzknüppel) eine permanente Strombelastung von 18A verträgt und nicht, dass er permanent 18A aus dem Akku zieht. Insofern bist Du mit Deinen beiden Motoren deutlich unter dem Leistungs-bzw. Stromlimit des Motorstellers und könntest mit Deinem Akku gut eine Stunde Fahrzeit erzielen - vorausgesetzt, die Angabe von je 1,8A bezieht sich auf den tatsächlichen Laststrom der Motore.
      Sollten im praktischen Betrieb höhere Motorströme aufkommen (regulär oder z.B. auch mal im Blockierfall durch Dreck in der Schiffsschraube) reduziert sich die Fahrzeit. Deshalb reale Stromaufnahme der Motore, insbesondere Blockierstrom, mal vorab ermitteln = messen.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Hallo zusammen,

      jetzt ist mir doch noch eine kurze Frage gekommen, bitte entschuldigt, falls es etwas nervig rüberkommt.
      Wie gesagt im Bereich RC bin ich noch Anfänger und ich möchte gerne vermeiden, dass mir die Komponenten abrauchen oder anders beschädigt werden :D

      Wie bereits erwähnt verwende ich einen 12V Akku, wo der Thor 15HC Regler angeschlossen wird, dieser hat erfreulicherweise auch ein BEC, so dass ich mir den Empfängerakku ja sparen kann.

      THEORETISCH:
      denn der Empfänger (FrSKY X8R) hat nur einen Betriebsspannugsbereich von 4-10V.

      Ich denke, da muss ich entweder die Spannung runterschalten, ist so etwas möglich?
      Oder doch eine andere Lösung finden. Eventuell ein Schalt-BEC? Aber da habe ich leider keine Erfahrung bzw. Kentnisse.

      Was meint ihr dazu?

      Liebe Grüße

      Marco
    • Moin Marco,
      keine Bange, weder nerven Deine Frage noch ist Dein Empfänger gefährdet. Der BEC liefert im Regelfall 5V zur Empfängerversorgung. Ganz genau kenne ich die BEC-Spannung dieses Cti-Reglers auch nicht und es gibt mittlerweile auch Regler mit etwas höheren Spannungen bis ca 7V da manche Servos mehr Dampf brauchen, Auf jeden Fall ist Deine Kombi unkritisch, zusamenstecken, einschalten, funzt. Und 1A Stromstärke aus dem BEC reicht auch für die "Normalbestückung " des Empfängers mit Servos udn evtl. Schaltmodulen.

      Nur interessehalber - welchen FrSky-Sender verwendest Du ?
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Hallo zusammen,

      erneut tausend Dank für eure Hilfe!

      Da die Frage aufkam, hier ein Bild meiner Steuerung. Ich hatte früher mal eine „Arizona“ günstig erworben, der ehemalige Besitzer gab sie mir dazu.

      Was ich ganz cool finde, ist dass man die Steuerung vorab am PC programmieren und simulieren kann.
      Dateien
    • Marco Gerkmann schrieb:

      THEORETISCH:

      denn der Empfänger (FrSKY X8R) hat nur einen Betriebsspannugsbereich von 4-10V.

      Ich denke, da muss ich entweder die Spannung runterschalten, ist so etwas möglich?
      Die wenigsten Empfänger vertragen mehr als 6V, von daher ist "nur ... 4-10V" recht ordentlich, und da ein BEC im Fahrregler meist irgendwo zwischen 5 und 6V liefert würde dies passen.

      ABER das BEC des Thor-15HC ist laut Hersteller bei maximaler Last (1A) nur für 8 Zellen = 9,6V ausgelegt, und die 1A sind schnell erreicht wenn du mehrere Servos hast und diese gleichzeitig mal 'unter Stress' stehen.
      Daher würde ich das BEC in einem 12V System nicht nutzen und statt dessen totlegen und ein externes Schalt-BEC nehmen, oder gleich einen anderen Regler wählen.
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für die zahlreichen Anworten!
      Zu diesen beiden Punkten nochmal ein Bezug:

      veitha schrieb:

      Auf jeden Fall ist Deine Kombi unkritisch, zusamenstecken, einschalten, funzt. Und 1A Stromstärke aus dem BEC reicht auch für die "Normalbestückung " des Empfängers mit Servos udn evtl. Schaltmodulen.

      Racker schrieb:

      ABER das BEC des Thor-15HC ist laut Hersteller bei maximaler Last (1A) nur für 8 Zellen = 9,6V ausgelegt, und die 1A sind schnell erreicht wenn du mehrere Servos hast und diese gleichzeitig mal 'unter Stress' stehen.
      Daher würde ich das BEC in einem 12V System nicht nutzen und statt dessen totlegen und ein externes Schalt-BEC nehmen, oder gleich einen anderen Regler wählen.

      Also der Plan sieht vor, dass nur ein Servo angeschlossen wird. Dieses betreibt auch nur das Ruder.
      Deswegen beruhigt mich die Aussage von Dir, Hermann, dass die Steuerung soweit unkritisch ist.

      Wie gesagt als Einsteiger reichen mir die Basisfunktionen Vor-Zurück und Lenkung voll aus, das Schiff wird eh die meiste Zeit als Standmodell stehen und eher gelegentlich ins Wasser gesetzt ^^
      Deswegen verzichte ich auch bewusst auf weitere technische Spielerein und andere Servos.

      @Rainer: die Alternativ mit dem externen Schalt-BEC war ein interessanter Tipp, ich hoffe nur unter meinen Umständen mit nur einem Servo reicht auch das BEC des Thor-Reglers aus.

      Hier noch eine kurze Info über das Servo:
      Bei dem Servo handelt es sich um das Modell "Top-Line Servo RS2 MG/BB" von Modelcraft.
      Ausgelegt für 4,8 bis 6V. Genaue Angaben über den Verbrauch oder Amperezahl habe ich aber leider nicht zur Hand.


      Anbei aber ein Foto aus dem Netz dazu.

      Ich wünsche noch einen entspannten Rest-Sonntag,

      Marco
      Dateien
      • Unbenannt.JPG

        (43,62 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Marco Gerkmann schrieb:

      @Rainer: die Alternativ mit dem externen Schalt-BEC war ein interessanter Tipp, ich hoffe nur unter meinen Umständen mit nur einem Servo reicht auch das BEC des Thor-Reglers aus.
      Das Problem sehe ich nicht in der Anzahl der Servos sondern in der Stromaufnahme, blockiert das Servo, kann der Strom wesentlich größer sein als im normalen Betrieb.
      Da der Herstellers des Reglers keine Angaben zum BEC-Strom bei 12V macht würde ich den Regler nicht so ohne Weiteres einsetzen. Musst du aber natürlich selber entscheiden.

      Ausgelegt für 4,8 bis 6V. Genaue Angaben über den Verbrauch oder Amperezahl habe ich aber leider nicht zur Hand.
      Wenn das Servo von Conrad ist kannst du sie mal anschreiben, dann nach der maximalen Stromaufnahme bzw. dem Blockierstrom fragen.
    • Neu

      Hallo zusammen,

      das Thema lässt mich doch noch nicht ganz locker, konnte gestern meinen freien Tag nutzen und mir ein paar weiter Gedanken zum Antriebskonzept der „France“ machen.

      Akku und Empfänger sind bereits fix,
      als Regler würde ich gerne den Thor HC15 verwenden, allerdings verzichte ich auf den Einsatz des BECs.
      Stattdessen hatte ich vor, ein externes BEC zu verwenden,
      ich dachte da an das Hobbywing 3A UBEC.
      Es kostet wenig Geld und kann bis 25V eingesetzt werden und garantiert ein kontinuierliches BEC von 3A, das sollte dann auch beim Einsatz von nur einem Servo ausreichen.

      Ich denke die kommenden Tage werde ich die Komponenten bestellen, damit es im Sommer endlich auf große Fahrt gehen kann :D