Megayacht Charlie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      das ist ganz einfach.
      Man rührt sich den Harz an in der Menge die man benötigt und gibt dann die Farbe dazu die gewünscht ist, fertig. Die Farbe die man dazu gibt, ist abgestimmt auf den Harz, sodass es da keine Nachteile gibt was die Härtezeit oder die Festigkeit angeht.

      Jetzt kann man es Streichen, Spritzen verarbeiten wie man es will.
      Da der Harz besser verläuft als eine Farbe und vor allem Härter ist, ist es doch eine Überlegung wert es mal zu versuchen. Denn was könnte schlimmsten Falls passieren, ich habe eine Schicht Epoxidharz auf dem Rumpf, was ja nicht schaden kann.

      Ein Lackierer hatte mir sogar empfohlen die gewünschte Farbe, Nitrolack, einfach unter zu mischen unter den Harz, das soll auch klappen. Aber es nimmt dem Harz auch die Festigkeit weil die Farbe einfach nicht darauf abgestimmt ist. Auf solche Experimente lasse ich mich selbstredend nicht ein.

      Aber ich werde Berichten mit Fotos.
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.
    • Neu

      Moin zusammen.

      Mal eine Frage zwischendurch.
      Die beiden äußeren Regler für die Motoren, wurden ja immer von Bleiakkus angetrieben.
      Da die ja auch schon etwas älter sind stellte sich mir die frage, ob die Problemlos mit LiFePo4 betrieben werden können?

      Also mit meinen Elekrotechnischen Wissen, ist Strom = Strom.
      Da man aber weiß das die Regler das unterscheiden, kam eben die frage auf, da ja einige Regler auch Lipo oder Nimh Einstellungen haben.
      Dateien
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.
    • Neu

      Hallo Christian,

      deine alten Steller sollten keinen Unterschied bei der Akkuwahl machen. Und ich bezweifle stark das sie überhaupt einen Unterspannungsschutz haben. Falls doch, sollte ein Betrieb mit 4s-LifePos kein Problem sein, da die Spannungslage zu den Pb-Akkus sehr ähnlich ist: Nennspannung PB = 12 V zu 12,8 V bei LiFe.
      Entladeschlußspannung: 6s Pb = 6 x 1,8 V = 10,8 V, ggü. 4 x 2,5 V = 10,0 V bei 4s LiFe.

      Da diese alten Steller noch keine Hochfrequenztaktung (12 ... 16 kHz) haben, empfehle ich zum Schutz der Motoren, aber auf neuere Typen zu wechseln.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Neu

      Moin Chris,
      Du hast schon recht - grundsätzlich ist es dem Regler (korrekt: Motorsteller, der Regler bist Du mit dem Daumen am Kreuzknüppel) egal, ob er seine Versorgungsspanung aus einem Pb, NiMH, LiFePo oder sonstwas-Akku bezieht, solange seine Nenn-Betriebsspannug nicht überschritten wird.
      Dazu mal die näheren Daten Deiner Steller aus dem Simprop-Katalog:TopPower.JPG
      Da sind 5-10 Zellen (also Nominalpannung 6V- 12V) angegeben. Frisch geladene NC-/NiMH-Zellen haben aber - bedingt durch die Ladeschlußspannung zuerst mal eine höhere Zellenspannung von ca. 1,4 V pro Zelle. D.h. ein Zehnerpack NimH-Zellen wird frisch geladen mit gut 14,5 V an den Steller angeschlossen. Dieser Aspekt war der Fa.Simprop mit Sicherhiet auch bekannt als sie den Steller entwickelt hat - m. E. kann man also davon ausgehen, dass er diese mäßige Überspannung verträgt.
      Die LiFePo-Zellen kommen mit ca. 3,6 V Ladeschlußspannung pro Zelle aus dem Ladevorgang, das ergibt bei 4 Zellen in Reihe ebenfalls 14,4V - erscheint also unkritisch.
      Unabdingbar und absolut wichtig bei Lithiumzellen ist die Unterspannungsüberwachung. Die brauchst Du auch in jedem Fall für LiFePo-Akkus, da sie Deine Steller nicht bieten.
      Dazu gilt dann auch Deine Aussage, dass einige Steller unterschiedliche Akkus erkennen können - diese Erkennung bewirkt dann die akkutypgerechte Spannungs-Abschaltung bzw. -Drosselung bei erreichen der Entladeschlußspannung bzw. besser schon kurz vorher. Wichtig ist an diese Stelle, dass nicht die Akkugesamtspannung erfasst wird, sondern die jeder einzelnen Zelle. Dafür gibt es geeignete Module, die entweder im Modell am Balanceranschluß angesteckt weden und sich im Fall der Fälle lautstark bemerkbar machen oder - die m.E. bessere Altenative (falls vorhanden)- Einzelzellenüberwachung per Telemetrie und Alarmierung am Sender.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Neu

      Moin zusammen.

      Wie ja weiter oben schon mal erwähnt, möchte ich mir diese Akkus ins Schiff packen. LiFePo4
      Da ich aber Elektrotechnisch eine Niete bin, ok ein paar Kleinigkeiten kann ich, wie z.B. LED löten usw., aber das war es auch schon.
      So ein Akkupack mal eben fertig zu machen, da traue ich mich Ehrlich gesagt nicht ran, ich kenne mich ;)

      Von daher habe ich die mal angeschrieben, welche Möglichkeiten die sehen und wie groß der Akku sein kann.
      Ich habe den Platz vermessen, den die Bleiakkus vorher eingenommen haben und denke, das ich mit den neuen Akkus weniger Gewicht und Platz brauche.
      Balancerkabel wird dann alles dabei sein, somit auch eine Überwachung der Zellen gegeben ist.
      Auch das die Ah Ausbeute deutlich höher sein wird kann ich mir sogar Ausrechnen.

      Alles in allem, wird das wohl auch Teurer werden.
      Ich habe mir die Bleiakkus mal zusammengestellt die Aktuell ersetzt werden müssten. Da kam ich auf ca. 160 Euro, nur die Bleiakkus.

      Vorher waren 3 Bleiakkus 12V mit 7,2 Ah Parallel (21,6 Ah) fürs fahren zuständig, 1 Bleiakku 6V für das QSR + 1 Akkupack Nimh mit 4,8V für den Empfänger.
      Unterm Strich waren das ca. 9,5 Kg an Akkus.
      Um die Wasserlinie zu halten muss ich wohl noch was dazulegen zu den neuen Akkus.
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.
    • Neu

      Moin Chris,
      Glückwunsch zu der Entscheidung und ja, LiFePo ist teurer als Pb oder LiPo, aber man bekommt wirklich was Gutes für sein Geld. Und mit ein wenig logischem Denken ist das Konfektionieren der Akkupacks gut beherrschbar. Man muß sich eben immer bewußt sein, welche Energiedichte man da in Händen hält, umsichtig arbeiten und auch vorab mal aufzeichnene, wie die Zellen verdrahtet werden - das hilft ungemein.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Neu

      Hallo Chris ,

      ich habe aus solchen Einzelzellen ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…32650/1296200317-241-1336 mit Hilfe von solchen Haltern amazon.de/Asiproper-32650-Halt…ions-Plasti/dp/B07CPLNCZS meinen Akku selber zusammen gebaut , ist fast wie Lego zusammenstecken , als Zellenverbinder habe ich Kupferblechstreifen genommen , aber die gibt es auch fertig zu kaufen . Den oben verlinkten Riegel kannst du zu 4s 5p verschalten , d.h. 13,2 V 25 Ah bei ca 3 kg Gewicht .
      Was für ein Motor ist am Bugstrahlruder verbaut , ist der gut zugänglich ? Den würde ich wenn möglich gegen eine 12 V Variante tauschen und die Empfangsanlage über ein BEC versorgen damit du nur eine Spannung (12V) im Boot hast .
      Ichhabe mir auch aus 8 dieser Zellen ( 4s2p) eine Batterie für mein Motorrad zusammengestellt , die tut seit über 3 Jahren /50 tkm völlig problemlos ihren Dienst , und das ohne Batteriemangementsystem .
      Wenn du so einen Lipochecker amazon.de/Tester-Voltage-Warne…ker&qid=1580027220&sr=8-5 am Balancer während des Betriebs anschließt wirst du bei erreichen einer einstellbaren Spannung akkustisch gewarnt
      Sebastian

      Avanti 2 von Krick
      Helgoland von Hegi
      Mark von Robbe
      Pegasus III von Graupner
      Sea Commander von Graupner
    • Neu

      Danke für die Ausführlichen Antworten!

      Aber da bin ich schon bei der nächsten Frage.
      Gesteuert wird die Yacht mit einer DX8.
      Ich habe heute mal einen 12V Akku reingestellt und die Motoren liefen Tadellos.
      Die Ruder eingebaut und auch diese tun ihren Dienst.
      Dann kam ich zu dem QSR, der Regler und Motor laufen, aber nur in eine Richtung. Jetzt habe ich am Empfänger den Regler in Kanal 7 gesteckt und den anderen Stecker in Kanal 8. Über den Drehknopf der DX8 kann man diesen Servo ansteuern.

      Charlie021.jpg

      So könnte man denken, das QSR geht dann rechts bzw. links.
      Ich habe die beiden Kanäle schon gemischt und was weiß ich gemacht, aber das QSR dreht sich nur in ein Richtung.

      Wo liegt mein Fehler?
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.