Rumpf und Deck der Adolph Bermpohl verkleben ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rumpf und Deck der Adolph Bermpohl verkleben ?

      Hallo, kann mir jemand einen Tipp geben , mit welchen Kleber ich den ABS Rumpf und das Deck der Adolph Bermpohl verkleben kann ? Ich traue dem Modellbaukleber von Uhu nicht so und man muss ja auch ein wenig Zeit zum Ausrichten haben. Ich habe das Boot in den 80er Jahren schon einmal gebaut , kann mich aber nicht mehr an den Kleber erinnern. Kann ich Epoxi nehmen ? Oder sogar Aqariumsilikon in den Wulst spritzen ? Mit 3 D Drucken (Fensterrahmen und Bullaugen ) habe ich mich beschäftigt und in weiß gedruckt .
      Über einen Tip würde ich mich riesig freuen !
      Vielen Dank :d:
    • Der beste Kleber für das ABS ist immer noch Pattex Stabilit (ehmals Stabilit Express). Damit habe ich den Rumpf und das Deck von meiner AB auch verklebt.
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Moin,

      Rumpf und Deck sind aus ABS? dann fällt Epoxy eigentlich raus, das hebt nicht.

      In einem Zug würde ich mir die Klebenaht nicht zutrauen, also die Teile zueinander
      mit vielen Klebebändern fxieren und dann in mehreren Etappen die Kleberaupen
      einbringen. Die Topfzeit von Stabilit ist kurz, der Vorgang von Mischen - in die Spritze
      einfüllen - und verkleben muss flott von statten gehen, also vorher gut vorbereiten
      und evtl eine helfende Hand dabei haben könnte vorteilhaft sein. Lieber mehrere
      kleine Schritte als zu große Schritte.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Statt Silikon lieber etwas passendes von Sika(flex)

      deu.sika.com/de/solutions_prod…03a045/03a045000sa01.html

      die kann man überstreichen!

      Gibt's normal auch im Baumarkt.
      In der Werft: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau, Springer Tug aus PS 1:20; Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Ich habe meine Bermpohl damals mit Stabilit verklebt. Das war 1983 und hält bis heute. Allerdings gab es mittschiffs Nachbearbeitungsbedarf, was aber auch kein Problem ist. Der Vorschlag von Jens ist auf jeden Fall eine Alternative in Bezug auf etwas mehr Verarbeitungszeit.

      Viel entscheidender scheinen mir jedoch die Hinweise aus der Bauanleitung bzgl. einiger Spreizleisten, die man innen in den Rumpf setzt. Weiterhin den Vorgang mehrmals trocken üben und am besten zu zweit arbeiten.

      Ich wünsche gutes gelingen.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Hallo,
      vielen Dank für die guten Tips !
      Ich werde mir mal den vorgeschlagenen Kleber von Jens besorgen. Das mit den Spreizleisten werde ich auf jeden Fall machen.
      Vor dem Kleben werde ich dann erst einmal Klebetrockenübungen machen. Ich baue das Boot mit drei Graupner Brushlessmotoren und drei getrennten 120 A Reglern mit Lüfterkühlung. Die Motoren sind aus der Graupnerserie für Modellschiffe. Ich bin ja mal gespannt. Testlauf im trockenen funtioniert. Die Ruder lenke ich einzeln mit je einem Servo gleicher Baureihe an , damit ich die Einstellungen vom Innenraum vornehmen kann. Jedes Servo kann ich über den Sender oder manuell einstellen. So erspare ich mir erst einmal die drei Ausschnitte für die Ruderanlenkung an der Bootsrampe. Da werden bestimmt noch mehr Probleme auf mich zukommen aber das ist Modellbau Live.
      Vielen Dank noch einmal.
      Gruß
      Hans-Otto
    • Also die Ausschnitte in der Bootswanne hat keine meiner Bermpohls, ich würde die auch nicht machen. Die Anlenkung ist aber jeweils gemäß Bauplan gemacht, das Funktioniert prima. Das alte, leidige Problem bei der AB ist, dass die Ruberkoker recht kurz sind unter der Wanne für das Tochterboot und deshalb gerne Wasser ziehen. Hier wirklich auf eine saubere Abdichtung achten! Außerdem ist unter der Tochterboot-Wanne sehr wenig Platz, da frage ich mich, wie du da drei Servos unterbringen willst. Klar, Micro-Servos sind heute kein Thema mehr, aber wenn da mal eins den Geist aufgibt, kommst Du unter Umständen nicht mehr ran. Ich favorisiere die Lösung mit einem sauberen Gestänge und einem Servo, an das man zur Not gut rankommt.
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Außerdem ist dabei ja nicht nur die innere Anlenkung Auslöser für eine Wartungsluke. Was ist bei einem Ruderschaden (Grundberührung, Transportschaden)? Dann ist doch ein Zugriff von oben erforderlich. Oder wie macht ihr das?

      Ich habe irgendwann mal alle drei Öffnungen zu einer großen Luke zusammengefasst. Diese wurde dann mit Silikon eingeklebt. Ist absolut dicht, bietet aber im Notfall dennoch die Möglichkeit von oben an die Ruder zu kommen.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Hallo ,
      die 3 Brushlessmotoren sind Brushless Speed 800 4-12 Volt ( No.7285) und haben 800 KV. Ich wollte 3x 7,4 Volt a. 5200 mA also 15600 mA fahren. Die liegen alle Drei direkt in der Mitte. Ich versuche einmal ein Bild hochzuladen.
      Zu den drei Servos... die Servos sind direkt unter der großen Decksluke für die Aufbauten. Da kommt man bequem ran. Ich habe Querverstrebungen für die Rudergestänge angebracht. Mit der Höhe komme ich gut hin ,da die Motoren ja nicht solche Brummer wie die früheren Decaperm sind. Die Motorenhalter habe ich aus Alu gefertigt und die sitzen alle Drei nebeneinander. Na hoffentlich klappt das alles so.
      20191020_122323.jpgSchauen wir mal.Hi.Hi.
      L.G. Otto
    • Joerg_B schrieb:

      Außerdem ist dabei ja nicht nur die innere Anlenkung Auslöser für eine Wartungsluke. Was ist bei einem Ruderschaden (Grundberührung, Transportschaden)? Dann ist doch ein Zugriff von oben erforderlich. Oder wie macht ihr das?

      Ich habe irgendwann mal alle drei Öffnungen zu einer großen Luke zusammengefasst. Diese wurde dann mit Silikon eingeklebt. Ist absolut dicht, bietet aber im Notfall dennoch die Möglichkeit von oben an die Ruder zu kommen.

      Gruß
      Jörg
      Moin Hans-Otto,
      sauberer Technikaufbau :2:
      Dennoch mit Bezug auf den Hinweis von Jörg - kommst Du an die Ruderhebel, deren Verschraubung, Koker etc. noch ran, falls da mal eine Reparatur/Wartung erf. würde ?
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Moin Hermann,
      nein...da komme ich dann nicht mehr ran. Dann werde ich eine Öffnung schneiden müssen. An den Ruderhebeln habe ich einen Siliconschlauch über die Messinghülse als Abdichtung stramm rübergesetzt und unterm Ruder befindet sich ein O-Ring. An den Ruderhörnern vom Servo kann ich mit einer Inbusmadenschraube die Gestänge stufenlos verstellen. Wenn dann Wassereinbruch ist....dann muss ich halt in den sauren Apfel beissen und auftrennen. Dann werde ich auch eine große Luke wie von Jörg beschrieben reinschneiden.
      Gruß
      Hans-Otto