Dampfpinasse Natela

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dampfpinasse Natela

      001.jpg002.jpg003.jpg004.jpg005.jpg006.jpg007.jpg008.jpg009.jpg010.jpg

      Vom Neckerverlag habe ich mir den Bauplan der Pinasse "Natela" gekauft. Die Pläne bestanden aus dem Spantenriss des Bootskörpers und einer maschinentechnischen Zeichnung der Maschine, des Kessels und des Umsteuerventils. Notwendig zum Bau der Maschinenanlage war meine Rotwerke-Drehmaschine, eine Proxxon Tischfräse mit Kreutztisch und Teilapparat und eine Menge Zeit. Schwierig war der Bau der Kurbelwelle und des Zylinderkopf mit seinen Bohrungen für die Kolben, der Steuerkolben und diverser Querbohrungen zur Dampfführung in der Machine. Für die Kurbelwelle habe ich erst die Kurbelzapfen eingelötet und dann in einem Prisma die beiden Teile ausgerichtet und anschließend die beiden Wellen rechts und links (mit zusätzlichen Wangen zur ausgerichtet) ebenfalls verlötet. Am Ende waren es der 4. Zylinderkopf und die 3. Kurbelwelle, die am Ende brauchbar waren. Ebenso musste das Umsteuerventil gebaut werden, war aber verhältnismäßig einfach. Eine weiter Hürde war der Kessel und die Beschaffung der beiden Ventile und des Brenners. Der Brenner musste eine kurze Baulänge habe, desshalb viel die Wahl auf einen Keramikbrenner. Für die Schmierung baute ich mir einen Dampfstrahl-Öler mit einem Glasröhrchen, um den Heissdampfölstand besser kontrolliern zu können. Der Kessel hat ein Rauchrohr, in dem 7 Quersiderohre eingelötet sind. Das Si-Ventil öffnet bei 3,5 Bar. Über das Unsteuerventil ist es möglich, die Maschine vor-und rückwärts laufen zu lassen. Seitlich ist ein Kondensator verbaut, in dem die Heißdampföltröpfchen sich abscheiden können. Für die Steuerung ist im Heck ein Servo verbaut, zur Gasabsperrung ist ein Ventil mit Servo und zur Umsteuerung ist ein weiteres Servo verbaut. Der Schiffspropeller ist ein Dreiblattpropeller mit 60 mm Durchmesser. Der Kessel wir ohne zusätzliches Gasregeventil befeuert. Unter der Holzverkleidung des Kessels ist ein Wärnedämmstoff eingebracht. Befüllt wird der Gastank im Bug des Bootes mit den auf den Baumärkten erhältlichen "Rothenberger Multigas 300" Kartuschen. Den Kessel befülle ich mit destiliertem Wasser, ebenfalls vom Baumarkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spree Skipper ()

    • bravo Herbert,
      :clap:

      verdamt gute Arbeit - sehr sauber und Top Technik. Wie man es von Dir gewohnt ist. :resp: :2:

      Bin gespannt was als nächstes kommt ?? :w1:
      Gruß Detlef
      Nun endlich Rentner :juhu: - Zeit - was ist das ??? "Gesundheit wäre mir lieber" :2:

      Im Bau : RIVA Aquarama 1:6 ( steht zum Verkauf ca. 1/3 fertiggestellt) :wink:


      in der Wrft : Schwerer Kreuzer "Prinz Eugen" 1:100 und Fregatte "Brandenburg"

      In Planung: Scharnhorst 1:100
      Feuerschiff "Elbe 1" 1:50
      neustes Projekt in Planung : Frachter "Cap San Diego"
    • Morjens,

      kann ich bestätigen denn ich habe das Schiff schon des öfteren fahren sehen... :clap:
      Nun endlich Rentner :juhu: - Zeit - was ist das ??? "Gesundheit wäre mir lieber" :2:

      Im Bau : RIVA Aquarama 1:6 ( steht zum Verkauf ca. 1/3 fertiggestellt) :wink:


      in der Wrft : Schwerer Kreuzer "Prinz Eugen" 1:100 und Fregatte "Brandenburg"

      In Planung: Scharnhorst 1:100
      Feuerschiff "Elbe 1" 1:50
      neustes Projekt in Planung : Frachter "Cap San Diego"