Wie weit traut ihr euch rausfahren, Antriebsmotoren relativ laut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      den vorhandenen Motor-Spant kann man auf der Oberkante noch verstärken,
      die Stevenrohre dicht bei dem Wellenaustritt innenbords abstützen (V-Förmig
      oder besser mit einem Halbspant) den Rumpfboden in diesem Bereich dann
      verstärken,
      und wenn es dann noch dröhnt evtl dem Rumpf innen noch weiter auslaminieren,
      damit die Hull steifer wird, und hier und da Resonanzbremsen (Schaumgummi)
      reinlegen. Das sind alles kleine Maßnahmen, die sich leicht bewerkstelligen lassen.
      Die defekte Kupplung muß ausgetauscht werden, aber das hast Du anscheinend
      sowieso geplant, die genannten Lastkupplungen sind klasse, habe ich auch im
      Einsatz.
      Reichweitetest: Boot einsetzen und unter Aufsicht im kleinen Radius fahren lassen,
      dabei gehst Du vom Boot weg, die Aufsicht sagt Dir dann schon, wenn Dein Kahn
      rumzickt (Telefonverbindung, erspart das Bölken quer durch die Landschaft) und
      Du kannst zurückkommen.
      Das ist mit weniger Aufregung verbunden, als rauszufahren und dann zu merken,
      das da was nicht stimmt .....
      Meine Erfahrung deckt sich mit den o.gen. 1:1, wenn ich es noch sehen könnte,
      könnte ich noch weiter rausfahren, aber in über 150 m Entfernung kann ich noch
      nicht einmal eine saubere Wende fahren ohne ständig hin und her zu eiern, selbst
      an einer Wendeboje bin ich schon mehrfach falsch abgebogen, meist zu weit dran
      vorbei. Die mögliche Sichtweite ist stark abhänging vom Wellengang und vom
      Lichteinfallswinkel.
      Richtig schwierig sind Rettungsversuche von Havaristen auf große Entfernung.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Hallo Albert,

      alle mir bekannten HaHu incl. meiner eigenen waren/sind mit diesen Props ausgestattet:
      Aus meinen Motor-Propellerversuchen habe ich diverse Kombinationen bei Spannungen von 4 - 16 V in 2 V-Schritten protokolliert.
      Daher weiß ich u.a. daß der schwarze Kunststoff 60er-3Bl-0,75H/D-Prop eine Steigung von 45 mm hat. Dies ergibt ein H/D-Verhältnis H/D = 45mm/60mm = 0,75.


      alpe schrieb:

      und was ist, wenn er nur die halbe Steigung hat?
      nun halbe Steigung des Props bedeutet in 1. Näherung und bei gleicher Drehzahl etwa auch halbe Geschwindigkeit.
      Vergleichbar mit dem Radumfang eines Landfahrzeuges.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Käptn Graubeer ()

    • mein gott ,
      bau das ding doch mal richtig auf und höre auf die tipps hier. die stevenrohre sind scheisse montiert . da kannst du 1000x irgend einen kram rechnen und rumtüddeln. shit is shit.
      baoooooooohhhhhh.
      mann oh mann.
      meinen respekt an alle, die soviel beratungsresitenz hinnehmen.
      hier hat es schon threads gegeben, die gingen über x-seiten. immer um den gleichen kram.

      gruß
      thomas
      Hubraum ist eben durch nichts zu ersetzen! Manchmal geht aber auch reichlich Ampere. Und allen immer genug
      Wasser unter dem Kiel!
    • Moin,

      Thomas, reg Dich nicht auf, Fragen haben immer Ursachen,
      wir können hier ohne Ton und Mimik nur versuchen zu helfen.
      Albert ist neu hier und kann nicht die von Dir gemeinten threads
      schon alle gelesen und verinnerlicht haben, klopp dem Neuen
      hier also bitte nicht so dermaßen auf die Finger.

      Ehrlich gesagt das mit dem halben Motor habe ich jetzt nicht
      gerallt und was hat das mit dem Aufbau zu tun?
      1. Du hast ein bautechnisches Problem aus dem sich Vibrationen lauthals zu Wort melden,
      2. hast Du eine hohe Drehzahl für die z.Zt montierten Props, die obiges nur noch stärker
      werden lässt und den gesamten Strang so nicht optimal nutzt.

      Dein Lastenheft:
      Propeller wechseln
      Kupplung wechseln
      Motorspant aussteifen
      Stevenrohre innenbords besser abstützen und Rumpf in dem Bereich verstärken oder Halbspant einziehen

      und bei der nächsten Probefahrt den Deckel drauf, das wird dann
      nochmal leider und verringert die Gefahr von überkommendem
      Wasser......
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....