FLB Düsseldorf von Krick - zum Zweiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FLB Düsseldorf von Krick - zum Zweiten

      Hallo Zusammen

      Und noch ein B.. der .. :bw: Ich beende den schon genug gelesene Satz einfach mal nicht. :bhi: Aber auch ich habe mit dem Bau einer Düsseldorf von Krick begonnen. Vor dem Bau habe ich einige Einträge vom Baubericht von Propeller gelesen und werde sicherlich einige Ideen davon skrupelos übernehmen und auf den Originalbericht verweisen ;) Danke jetzt schon dem tolle Bericht!

      Neben dem Standard möchte ich folgende Anpassungen / Erweiterungen einbauen:
      • Doppelte Ankerwinde von Krick
      • Bugstrahlruder
      • Drehbewegung der Löschmonitore über Micromotoren und nicht über Servos
      • Beleuchtungssteuerng über einen Multiswitch Schalter welcher ich mit einem Arduino Controller programmiere (inkl. Printplatten Layout)
      • Zusätzliches Blaulicht im Heckbereich
      • An der Stelle vom Schleppanker soll ein ein-/ausfahrbarer und drehbarer Flutlichmast eingebaut werden.
      • Einbau Soundmodul
      • Anpassungen an der Reling am Heck und Bug
      • An der Stelle von Bleiakkus sollen zwei 3S Lippo Akku für den Antrieb und ein 3S Lippo Akku für die Sonderfunktionen eingebaut werden.
      Das mal zur Planung, alle ohne Garantie das es am Ende auch so rauskommt...
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Erste Arbeiten wurden auch bereits schon umgesetzt.
      IMG_2088.JPG
      Die Ankerwinde von Krick habe ich gemäss Anleitung zusammengbaut. Allerdings werde ich paar Dinge noch anpassen müssen. Die Winde ist etwas "weich" gelager beim Ausfahren des Motors und ist nicht so stabil. Ebenfalls wird der Enschalter noch versetzt, Details nach dem Umbau.

      IMG_2151.JPG
      Verschiedene Halterunge für die Motoren (Getriebe Motor von Krick), für die Ankerwinde und die Plattform für den Steuerservo hab ich mal platziert. In die drei schmalen und länglichen Kasten kommen die drei geplanten Lippo Akkus. Die Grundplatte mit den Akkus wird fest in den Rumpf geklebt, alle anderen Platten welche elektronische Bauteile erhalten sollen demontabel sein.

      IMG_2149.JPG
      Erste Platzierung der Ankerwinde. Erste Erkentniss daraus, hab mich schon mal vermessen und die Ankerplatte muss noch nach unten versetzt werden. Es wird mit dem geplante Bugstrahlrunder schon mal etwas eng im Bug...
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • @Propeller
      Willkommen in meinem Baubericht :wink: Beim Heck werde ich die Höhe der Reling wie auf der Seite weiterziehen da ich an der Stelle des Schlepphackens den Lichtmast einbauen möchte. Vorne am Bug wird die Reling ebenfalls rundherum erstellt. Die beiden langen Rohre lasse ich dann bei Seite, gefällt mir nicht so wirklich. Es gibt Varianten im Original wo dies so ist, siehe Youtube Video

      @JB007
      Scale ist gut und recht und sollte auch einigermassen so sein bei einem Bausatz. Aber am Ende muss es einem selbst gefallen. Darum baue ich auch nicht immer alles Scale Like und nach Anleitung.

      Auf den Lichtmast bin ich selber gespannt ob das so funktioniert wie gedacht.
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Die letzten Tage ging nur sehr wenig, zu einten haben wir ebenfalls Karneval, Fasching oder wie wir in der Schweiz sagen "Fasnacht". Zum anderen kam letzten Freitag noch etwas unerwartet ein kleines Packet mit den Printplatten für meinen selbst gebauten Multi Switch. :w1: Der Print wurde dann so gleich inspiziert und zwei Fehler gefunden welche ein kleines Redesign des Prints zur Folge hatte... :ccc:

      IMG_2184.JPG
      Die neuen Prints sind ganz weit im Osten bereits schon wieder in Produktion... Wenn alles mal gelötet und getestet wurde, berichte ich mal mehr darüber.

      Beim FLB habe ich Löcher für das Querstrahlruder gebohrt und leider etwas zu weit ausgeschnitten. Mit zwei ABS Resten entstanden zwei Platten zum schliessen der Löcher und von aussen wird später noch gespachtelt.
      IMG_2179.JPG

      Beim Übergang zum erhöten Bug hab ich einen Spant eingebaut, welche der Stabilisierung und als fester Querträger für die Deckplatten dienen soll.
      IMG_2180.JPG

      Am Heck ist die Querleiste für die Ruder noch mit Stabilit Express verklebt worden. Als nächstes folgt der Einbau der Motorhalterung, das exakte Einpassen des Querstrahlruders und die Platzieurung der Ankerrolle.
      Dateien
      • IMG_2181.JPG

        (50,41 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Heute ging es dank wieder etwas weiter.

      Verklebt wurden die Halterungen für die Ruder am Heck. Damit alles senkrechts ist, habe ich wie einige andern auch schon mit einem Winkel gearbeitet. Da ich kein 4mm Messing Rohr für die Ausrichtung hatte, musse halt die Welle dienen... :s:
      IMG_2217.JPG IMG_2215.JPG

      Des weiteren wurde noch die Motorplatte ausgerichtet und verklebt.
      IMG_2218.JPG

      Vorne am Bug kam das Bustrahlrunder und der Spant für die Halterung der Zweifach Ankerwinde hinzu.
      IMG_2219.JPG

      Zum Schluss für heute kam die Ankerwinde noch auf die Halterung.
      IMG_2220.JPG

      Da unterhalb der Ankerwinde das Bugstrahlruder ist, ist die Kettenführung noch knapp 10-15mm unterhalb der Decksplatte. Damit es wohl klappt muss ich bei der Winde die Trommeln verkleinern. Da ich ja nicht wirklich den Anker setzen möchte auf dem Wasser, wird die Kette einfach kleiner. :pf:
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • @Lutze Ich glaub ich ich weiss was Du meinst.

      Mit etwas nachdenken könnte der Motor des Querstrahlruders um 90 Grad gedreht und senkrecht nach oben hin eingebaut werden.
      Die Ankerplatte dann davor ganz auf den Rumpf. Dies könnte dann vom Platz her gehen.
      Dumm bei mir, das Querstrahlrunder ist schon fest verklebt... :bw:
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mybetanet ()

    • @Lutze: Da habe ich schon geschaut das ich noch an die Schrauben komme. Auf dem Foto ist der Winkel relativ schlecht, der Motor wird parallel zum Rumpfboden montiert. Grundsätzlich möchte ich soweit wie möglich alles so einbauen, das ich es später im Pannenfall wieder ausbauen/austauschen kann und das würde bei senkrechter Einbauweise dann auch nicht mehr gehen... Habe darum das Thema Ankerplatte mal nach hinter verschoben, baue zuerst den Löschmonitor zusammen und sehe dann weiter... :S

      @Yorker: Es müssten 19mm Innendurchmesser sein, aussen ist es ca. 20mm. Bei der Durchmesserwahl habe ich mich auf mein Fachhändler verlassen. Da hab ich definitiv auch noch zu wenig Ahnung...
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Es ging wieder etwas weiter, auch wenn nur mit kleinen, sichtbaren Schritten mit

      dem verkleben der Stevenrohre, dem Rohr für das Ansaugen der Löschkanonen
      IMG_2272.JPG

      hinter den Schiffswellen habe ich noch zwei Wassereinläufe für die Motorkühlung eingebaut. Pro Motor wird ein Wassereinlauf verwendet, beim Auslauf bin ich mir noch nicht ganz sicher ob ein oder zwei. Vielleicht etwas überdimensioniert, aber finde es einfach :co: wenn das Kühlwasser auf der Seite etwas rausblubbert...
      IMG_2271.JPG

      Am Bug vorne habe ich noch die ersten kleinen Holzleisten angebracht welche für das Verkleben des Decks dienen.
      IMG_2273.JPG

      Parallel zu den Einbauten bin ich am skizzieren der Ansteuerung des Löschkanonen. Die Drehung der Löschkanonen erstelle ich nicht über die Servos erstellen, sondern mit Mikromotoren und einem Schneckenantrieb.
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Da in der Schweiz das Freizeitangebot seit Freitag ziemliech eingeschränkt ist, bleibt mehr Zeit für die Düsseldorf. Heut ging wieder einiges im Rumpf, was alles dem Grundaufbau dient.

      Die Kunststoffstreifen für das Verkleben der Decks sind alle etwas gedreht, damit diese wohl am Rumpf verklebt werden können. Ich fand selbst nach einigen Versuche nicht heraus, wie die verklebt werden sollten... :s: Darum habe ich alle mit Balasholz ersetzt.

      IMG_2300.JPG IMG_2301.JPG

      Danach ging es an die Einpassung des Decks und es folgte des Modellbauer's Lieblingsbeschäftigung: Schleifen bis es passte... :bhi:
      IMG_2305.JPG

      Ebenfalls verklebt wurden die Rahmen für die Lucke über dem Motor und den Akkus.
      IMG_2302.JPG

      Und zum Schluss für Heute, noch den Aufbau grob ausgeschnitten und die Fenster etwa abgeklebt. Die grösse ist so mal ersichtlich.
      IMG_2306.JPG
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Hallo Jens
      Der Süllrand ist glaub gemäss Anleitung bei 7mm. Die Oberkante der Auflageflächen für das Ankleben des Deckst liegt bei ca. 8mm. Wie kommst Du auf "keinen Süllrand auf dem Bugdeck"? Im zweiten Fotos siehst Du die Höhe beim Heck und auf dem dritten Foto auf dem Bug.
      Wasser sollte eigentlich keines ins innere laufen, nach dem Verkleben des Decks spachtle ich die Spalte gegen die Boardkante. AmHeck bei der Aussparung beim Beiboot ist "Dichtungsring" rund herum geplant.
      Du kannst vermutlich noch max. zwei Millimeter den Süllrand erhöhen. Zum einen sieht für mich dann nicht mehr schön aus, zum andren ist gerade beim Heck auch die Höhe begrentzt. Im Heck könntest Du noch etwas Höhe gewinnen wenn Du die Ruderhalterung tiefer setzt als im Plan.
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III
    • Kein Problem wegen dem Foto. Du meinst den Rand, der ist normalerweise knapp 20mm höher und ich hab den bewusst abgehauen. Den werde ich noch anpassen und nach vorne verlegen inkl Seitenwand. Ich benötigte da die Fläche für meinen selbstgebauten Multiswitch inkl einer kleinen Leistungsstufe für die LED Beleuchtung.
      Im Bau:
      FLB Düsseldorf

      Fahrbereit:
      Robbe Najade

      Wartung/Restauration:
      26 jährige Robbe San Remo

      Warteschleife
      Pegasus III