CNC Fräse 3018 und Estlcam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ralph,
      vielen Dank für Dein Angebot.
      Ich bin gut ausgestattet. Meine Portalfräse steht seit 2007 in meiner Werft. Sie ist u. a. von mir mit einer Infrarotreflexlichtschranke, einem Frequenzteiler und einem Pulszähler ausgestattet, geeicht in U/min.
      Mit einem Gruß, Wolf

      - alle sagten: „Das geht nicht!“, bis der kam der es machte.
    • Hallo zusammen,
      Habe jetzt an der X und Y Achse Nema 17HS19-2004S1 Schrittmotoren und Kupplungen eingebaut Siehe Foto. ( die mitgelieferten Kupplungen besonders die Madenschrauben sind wirklich eine Katastrophale )

      Auf die Zubehörteile für den neuen Fräsmotor 500W mit 12000 U/Min warte ich noch.

      Gruss
      Ralph
      Avatar unter Lizensierung von iStockphoto.com .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralph-Eckardt ()

    • Hallo,
      ich weiß nicht, ob ich hier überhaupt richtig bin. Aber ich suche Hilfe zur 3018pro.
      Als absoluter Anfänger habe ich ein paar Fragen. Meine 3018pro ist zusammengebaut und läuft auf allen drei Achsen. Ich würde gerne damit arbeiten, aber weiß nicht, wie.
      Wenn ich das richtig verstanden habe, muss ich in einem Programm eine Grafik erstellen und diese als ".dxf" exportieren. Aber wie ist der Ablauf genau? Kann ich das in Adobe Illustrator erstellen, oder welches Programm ist besser? Brauche ich ein CAD oder CAM Programm oder gibt es eine Kombination? Muss ich die ".dxf" nach Estelcam exportieren, um dann die Fräsparameter einzustellen?
      Ihr seht, ich bin Anfänger und habe noch nie mit so einem Gerät gearbeitet. Da es keine Beschreibung auf Deutsch gab, habe ich versucht, mich durch Tutorials und YouTube Videos einzuarbeiten, aber wirklich voran komme ich nicht. Gibt es Programme auf Deutsch dazu?
      Vielleicht kann mir jemand eine Art Anleitung geben, damit ich die 3018 pro auch nutzen kann. Vielen Dank dafür im Voraus.
    • Hallo Willi,

      im Prinzip hast du alles schon richtig zusammengefasst. Ich mache das exakt genau wie du beschrieben hast.
      Ich erstelle eine Zeichnung mit Illustrator und exportiere diese als dxf.
      Das importiere ich in Estlcam und stelle dort die Parameter ein.
      Anschließend speichert man das Fräsprogramm auf die SD Karte und kann das dann auf der 3018 nutzen.

      Viele Grüße,
      Niels
    • Hallo zusammen,

      ich habe auch ein paar Fragen zur Fräse bzw. zur Arbeit mit selbiger.
      Wie befestigt Ihr das Fräsmaterial , z.B. Sperrholz, so, das es sich in der Mitte nicht wölbt wenn es komplett ausgefräst werden soll. Kommt Ihr mit den mitgelieferten Halterungen zurecht oder gibt es bessere Lösungen?
      2. Frage, Welche Fräser nehmt Ihr für Sperrholz, speziell um sichtbare Vertiefungen und Nuten möglichst ohne "ausfransen" zu fräsen?

      Viele Grüße

      gerbol
    • Hallo Ralf,

      bei sorotec gibt es das Programm "Schnittdatenrechner" kostenlos zum Downlaod.
      In der Config-Datei gibst Du die Maximal-Werte Deiner Fräse ein, z.B. Spindel-Drehzahl und Vorschub in Abhängigkeit vom Material wegen der Steifigkeit.

      Dann kannst Du je Material und Fräser die optimlaen Werte berechnen lassen.
      In Holz kann man bis 2x Durchmesser bei Vollnut in der Tiefe zustellen. Dafür muss die Fräser aber steif sein. 0,75xD ist ein guter Startwert. Grundsätzlich will man so teif wie möglich, damit nicht nur der erte mm der Schneide abgenutzt wird.

      Ich fräse auf einer Fenja mit einem 8mm-Zweischneider für Holz in Multiplex mit S=17.000U/Min , F=3.380mm/Min und Zustellung von 8mm in Vollnut.
      Das kritischste ist die Aufspannung. Heute ist gerade mein geliebter 8mm-Zweischneider gebrochen, da sich das Werkstück vom Vakuumtisch gelöst hat.

      Viel Erfolg!
      Björn
    • Ralph-Eckardt schrieb:

      Fotos,

      20210111_113136.jpg20210111_113056.jpg

      Die Achsen ziehen sauber und haben Power.
      cnc 3018 zweiter Teil

      Ich habe nun die Teile zur Modifikation der Fräse soweit zusammen.
      eine Machifit er11 500w Spindel mit komplett neuer Halterung.

      Spindel mit Halterung.jpg

      Angetrieben von einem Nema 23, der bringt genug Power.
      Ein Relaise wird zwichen Controller und Spindel geschaltet.

      Das ext. Netzteil liefert die Spannung für die Spindel

      ANNOY-WERKZEUGE-GRBL-1-1-Controller-CNC3018-3-ACHSE.jpg

      Der Controller vefügt über zwei Anshlüsse für die Y-Achse


      Relaise.jpg

      Netzteil Für Spindel.jpg


      Ich habe den Rahmen um 40cm verlängert und zusätzlich
      noch zwei Tables eingebaut.

      Rahmen und Zubehoer.jpg

      Dazu eine 80cm Spindel und zwei 80cm
      Schienen

      80cm Spindel und Scchienen.jpg


      Table.jpg

      Mein freundlicher Chinese hat mir den Backcover ( mit grosser Bohrung für den Nema 17 )
      zur verfügung gestellt, der wird an der Frontseite des Rahmens montiert damit ich vorn noch einen zweiten Nema 17 einbauen kann.

      Nema 17 D0ppelachse.jpg

      Wenn jetzt endlich der zweite Nema 17 mit Doppelachse (eine zur Verbindung mit der Spindel und die vordere Achse für das Handrad ) und der Backcove( für die Front ) ankommen kann ich mit dem Umbau beginnen.

      cnc 3018 Umbau folgen dann.
      Avatar unter Lizensierung von iStockphoto.com .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralph-Eckardt () aus folgendem Grund: Nema 17 Doppelachse eingefügt

    • Hallo Zusammen,
      ich muss da jetzt nochmal nachfragen. Ich hab übers we ne 3018 pro zusammengebaut und gestern und mich heut mit der Steuerung und so befasst. Funktioniert alles einwandfrei, doch wenn ich die in Freecad gezeichnete Datei in Estlcam zum Fräsen vorbereite (klappt alles super) erhalte ich als Endprodukt ein Teil, das 50 % der Originalgröße hat.
      Hier meine Frage, wo kann ich denn die Microschritte einsehen und auch verändern?

      Vielen Dank für Eure Hilfe
    • Hallo,
      das kannst du in Estelcam erledigen
      mit der mittleren Maustaste die länge und breite ermitteln.
      das Objekt markieren und dann auf scalieren.

      nagele mich jetzt nicht 100% fest.
      probier es einfach mal.

      Ich arbeite mich auch erst tiefer in Estlcam ein
      Im Netz gibt es ein Estelcam Handbuch.
      googeln und ausdrucken.

      Gruß
      Ralph
      Avatar unter Lizensierung von iStockphoto.com .
    • Hallo Hans,

      du kannst in Estlcam die Anzahl der Microschritte (Schritte je Umdrehung) und die Steigung der Spindeln (Weg je Umdrehung) für die Achsen X-Y-Z einzeln einstellen Das ganze findest du unter Einstellungen -> CNC Steuerung -> Steuerung. Ein normaler NEMA17 hat einen Schrittwinkel von 1,8° und benötigt somit 200 Vollschritte für eine Umdrehung. Auf dem Controllerboard kann man diese Vollschritte durch Jumper in sogenannte Microschritte unterteilen. Die Jumper befinden sich auf dem Controllerboard unter den Schrittmotortreibern. Sind dort "Halbschritte" gesteckt, benötigt der Motor nicht mehr 200, sondern 400 Schritte für eine Umdrehung. Bei "Viertelschritten" sind es dementsprechend 800, usw. Was dort eingestellt ist, sollte in der Doku zu deiner Fräse nachzulesen sein. Der weitere wichtige Punkt ist die Steigung der Gewindespindel. Damit wird festgelegt, um wieviel Millermeter sich die Spindelmutter bei einer Umdrehung der Spindel bewegt. Welche Steigung deine Spindeln haben, sollte ebenfalls in der Doku stehen. Fakt ist, daß die Fräsergebnisse vom Soll abweichen, wenn in Estlcam falsche Werte eingetragen werden. In deinem Fall sind die in Estlcam eingestellten Werte für "Schritte pro Umdrehung" zu niedrig, und/oder die eingetragenen Werte für "Weg je Umdrehung" zu groß.

      Gruß
      Andy

      Nachtrag: Der Vorschlag von Ralph ist suboptimal, denn damit veränderst du eine korrekte Zeichnung, um falsche Einstellungen auszugleichen!
      In der Werft:
      Forenmodell FM13/09 Kempenaar "Alfred" (wenn ich nur mehr Zeit hätte...)
      Binnenschiff nach Art der "Wilhelmine" (z.Zt. Baustop, geht aber auch irgendwann weiter)

      In Planung:
      Flussschlepper "Becva"
    • Hallo Hans,
      die Angabe der Schritte pro mm findest du hier:
      comp_img157.jpg

      Die Spindeln machen 4mm / U
      Da in Estlcam die steps /U angegeben werden müssen, mußt du die Werte der 3018 entsprechend umrechnen.
      Aber Achtung, die Angaben sind ohne Gewähr. Also bitte erst ausprobieren.
      Ich selbst fahre meine 3018 noch mit dem Originalcontroler. Will mit dem Programmieren der Estlcam-Steuerung noch warten bis ich meine Maschine mit Endschaltern nachgerüstet habe.
      Gruß, Manfred
    • Vielen Dank Ihr Lieben Kollegen,
      ihr habt mir schon weiterhelfen können. Ich hab mal ein paar werte geändert und es funktioniert schon recht gut. Die Fräskante ist noch etwas rauh (werd ich wohl mit nem anderen Fräser hinbekommen) , die Teile weichen jetzt noch im Schnitt um 3/10 mm ab - ich glaub ich kann vorerst mit leben ;)
      muss ja ned gleich beim ersten bzw. zweiten Anlauf perfekt sein.

      Danke nochmal für die Hilfe
      Grüße Hans
    • Hallo Hans,

      schön, daß es funktioniert. Um bessere Schnittkanten zu bekommen, kannst du mal folgendes probieren:
      - den verwendeten Fräser nochmals mit neuem Namen in die Werkzeugliste eintragen, als Z-Zustellung aber die gesamte Schnitttiefe eintragen
      - für jeden Schnitt eine Schlichtzugabe von 2-3 Zehntel angeben
      - als Schlichtfräser den "neuen" Fräser angeben
      Estlcam fräst nun mit dem ersten Fräser in mehreren Schritten (eingegebene Z-Zustellung) um die eingetragene Schlichtzugabe größer (Teil), bzw. kleiner (Ausschnitt). Nachdem alles gefräst ist, fordert dich Estlcam auf, den Schlichtfräser einzuspannen. Hier mußt du nur bestätigen und auf "Start" klicken, denn du verwendest ja den selben Fräser. Die 2-3 Zehntel Schlichtzugabe werden nun in "einem Rutsch" über die gesamte Schnitttiefe weggefräst. Dadurch werden die Kanten wesentlich sauberer. Wichtig ist natürlich, daß du einen für das Material geeigneten und vor allem scharfen Fräser hast.

      Zu den 3/10 Abweichung die du jetzt noch hast, gibt es folgende mögliche Ursachen:
      - ein gewisses Umkehrspiel
      - zu hoher Vorschub und damit verbunden Schrittverluste
      - Fräsen im Gleichlauf. Dies hat bei Maschinen einer Qualität der 3018 negative Auswirkung auf die Schnittqualität und evtl. auch auf die Maßhaltigkeit. Du solltest als Fräsrichtung also "Gegenlauf" einstellen (In Estlcam: Einstellungen -> Grundeinstellungen -> Fräsrichtung (links, 4. von unten))

      Gruß
      Andy
      In der Werft:
      Forenmodell FM13/09 Kempenaar "Alfred" (wenn ich nur mehr Zeit hätte...)
      Binnenschiff nach Art der "Wilhelmine" (z.Zt. Baustop, geht aber auch irgendwann weiter)

      In Planung:
      Flussschlepper "Becva"
    • Und nochwas:
      Lt. dem Beitrag von Manfred sind auf dem Controller 32 Mikroschritte eingestellt (1600 Steps/mm x 4mm Steigung = 6400 Steps/Umdrehung = 1/32 Steps). Viele Mikroschritte erhöhen zwar die Genauigkeit, aber das Drehmoment pro Schritt wird wesentlich geringer. Das kann zu vermehrten Schrittverlusten führen. Ich würde auf dem Controller 1/4 oder sogar nur 1/2 Schritte einstellen. Das reicht für die Genauigkeit im Hobbybereich vollkommen aus und beugt Schrittverlusten vor. Meine Stepcraft D600/2 verwendet z.B. Halbschritte.
      Wie die Jumper gesteckt werden müssen, findet man hier. Auf dieser Seite wird auch sehr gut erklärt, wie der Strom am Schrittmotortreiber eingestellt wird. Auch ein zu niedrig eingestellter Strom kann zu Schrittverlusten führen, ein zu hoher kann den Motor und/oder den Schrittmotortreiber schädigen.

      Gruß
      Andy
      In der Werft:
      Forenmodell FM13/09 Kempenaar "Alfred" (wenn ich nur mehr Zeit hätte...)
      Binnenschiff nach Art der "Wilhelmine" (z.Zt. Baustop, geht aber auch irgendwann weiter)

      In Planung:
      Flussschlepper "Becva"
    • Hallo Hans,

      das Schlichten hat erstmal keine Auswirkungen auf die Maßabweichungen, sondern nur auf die Qualität der Schnittkanten. Im Endeffekt wird genau so viel weggefräst, nur eben in zwei verschiedenen Durchgängen.
      Lösungen zur Beseitigung der Maßabweichungen sind die im zweiten Abschnitt meines vorletzten Posts sowie in meinem letzten Post genannt. Ich vermute, daß es sich in deinem Fall um ein kleines Umkehrspiel und zum größeren Teil um Schrittverluste (der Motor "verschluckt" Schritte, d.h. er führt sie nicht aus) handelt. Gegen das Umkehrspiel wirst du nicht viel tun können, es dürfte sich dabei aber auch wohl nur um ein paar Hundertstel handeln. Die Schrittverluste kannst du durch Verringerung der Microsteps, Verringerung des Vorschubs und genaues Einstellen der Motorströme minimieren.

      Gruß
      Andy
      In der Werft:
      Forenmodell FM13/09 Kempenaar "Alfred" (wenn ich nur mehr Zeit hätte...)
      Binnenschiff nach Art der "Wilhelmine" (z.Zt. Baustop, geht aber auch irgendwann weiter)

      In Planung:
      Flussschlepper "Becva"