Restaurierung Graupner NAUTIC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Restaurierung Graupner NAUTIC

      So, ich probiers auch mal mit einem eigenem Bericht. Da das Projekt OCEANIC erstmal warten muss bis die Werft entsprechend eingerichtet ist hab ich bei meinem Händler eine NAUTIC mitgenommen die mir einfach in die Hände gehüpft ist... :pf:

      Einiges muss daran gemacht werden, so fehlen unter anderem ein paar Scheiben, das Lenkservo ist nicht angeschlossen, die Reling fehlt komplett (sieht nach altem Transport/Lagerschaden aus) Der Motor scheint nicht zu laufen und die Welle liess sich nur schwer drehen, also wird das Stevenrohr erst mal gereinigt werden müssen. Flaggenstock am Heck ist weg und die "Zierleiste" rund ums Deck ist mehrfach kaputt (Decal).
      Immerhin scheint der Rumpf intakt zu sein, das werd ich aber erst morgen testen können.
      Vorab mal ein paar Bilder des Ursprungszustandes.

      20200228_201116.jpg20200228_201122.jpg20200228_201131.jpg20200228_201141.jpg20200228_201148.jpg
      20200228_201155.jpg20200228_201258.jpg
      Frage: Weiss jemand was das für ein Motor ist?
      Und welchen Maßstab hat die NAUTIC?
      Gruß
      Ingo

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2:
    • Moin Ingo,
      schönes altes Schätzchen hast Du da ergattert.
      Der Motor ist ein Monoperm Super, Hersteller Marx - Lüder, die alte 3 - polige Ausführung. Wenn er wieder läuft (dazu darf der Umpolschalter am Motor nicht wie im Bild auf Mitte = Stop stehen), dann auf jeden Fall sehr gut entstören, Deine Fernsteuerung wird es Dir danken.

      Gruß Gerrit

      P.S Beim Maßstab kann man nur schätzen, ich tippe so auf 1 : 15 bis 1 : 18
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Danke für die Infos, dann kann ich mich mal auf die Suche machen.
      Da mir ja auch einiges an Beschlägen fehlt werd ich da auch noch suchen gehen müssen. Ich denke Baumarkt wirds wohl nicht werden in Sachen Draht für Reling etc...
      Hat so ein kleines Boot eigentlich Radar? Beleuchtung schau ich mal nach Bildern auf google. An dem Pott war ja nix dran... ausser einer Klampe am Bug.
      Hat jemand nen Tip für Beschlagteile?
      Gruß
      Ingo

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2:
    • Ich hatte das Glück, einen unangefangenen Baukasten aufzutreiben, da war noch der komplette Beschlagsatz drin! Schau mal in meinen Beitrag, da sind die Bauplanmäßigen Beschlagteile verbaut. Zusätzlich habe ich noch an den Fenstern des Fahrstandes Positionsleuchten von Krick montiert. Bei Krick kannst du auch mal nach Beschlagteilen im Online-Shop schauen, die sind recht gut sortiert. Da Graupner in Kirchheim ja jetzt endgültig vom Markt ist, gibt´s von da leider gar nichts mehr! Was den Draht für die Relings betrifft, wenn Du einen gut sortierten Baumarkt in der Nähe hast, sollte der entsprechenden Messingdraht im Sortiment haben!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Beschläge:

      Tatsächlich ist an der Nautic nicht viel dran.

      Die zeitgenössischen Klampen findet man bei Krick unter Riva-Klampen.

      Sahen elegant aus, eine Berührung damit mit blanken Füssen war aber nicht lustig.

      Der Mast hat mit seinem Ausbruch in der Mitte eine Besonderheit, den kann man aber aus ABS oder Polystyrol-Resten gut nachbauen.

      Ebenfalls die Reling. Der Baukasten hatte nur am Heck rund um die Plicht eine.

      Die beiden Handläufe auf dem Dach sind ebenfalls leicht aus MS-Draht herzustellen.


      Lenkrad, Nebelhorn, Stützen für die beiden Sitze, Flaggenstock mit Sockel, einen Gashebel, Positionslampen, schätze ich bekommt man als Fertigteil.

      Hatte meiner Kajüttür immer einen Nagelkopf als Türknauf gespendet.

      Radar war damals, ca. 1965, für Kajütboote dieser Grösse absolut unüblich.
      Die damaligen Radarbalken waren ca. 1,40 m lang und der Antrieb entsprechend gross und schwer. Auch doe Sichtgeräte, also der Radarschirm nahmen ne Menge Platz weg.

      Wenn man das Boot als Oldtimer mit aktueller Navigations—Elektronik darstellen will, ist das aber ok. Heute sind die Radargeräte mit sehr kleinen Antennen möglich und diese haben die Form einer „Schüssel“ genannt Radom. Die las Sichtgeräte dienen die Navigations-Displays, welche so ca. die Grösse eines Tabletts haben.

      LG und weiterhin viel Spass bei der Restaurierung!

      Nessy
    • Wollte nur eben die Relingfüsse entfernen... :bhi2:
      20200302_021317.jpg

      Farbe weggeplatzt und mit dem Glaskochfeldschaber gleich weiter gemacht... :lol:
      Ich gehe mal davon aus das das Deck auch aus Holz ist?
      Überlege die Aufbauten noch mal zu zerlegen... :/ Dann käme ich besser an das Innenleben dran... Mal sehen...
      Jetzt doch erst mal schlafen gehen... ||
      Gute Nacht!
      Gruß
      Ingo

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2:
    • Moin Ingo!

      Ja, der komplette Aufbau ist aus Holz.
      Die flächigen Teile, Deck, Gangbord, Kajütseitenteile, Scheibenrahmen, Achterdeck aus dünnem Sperrholz, der Rest aus Balsa oder Profilleisten aus (Kiefer?)
      Wenn man eine Möglichkeit finden würde die Verklebung zwischen Deck und Rumpfklebeflansch vorsichtig aufzutrennen könnte man den ganzen Aufbau abheben. Aber ich befürchte dass jegliches Schneidewerkzeug „aus dem Ruder läuft“ und der Schaden zum Schluss grösser als der Vorteil.
      Was man überlegen könnte wäre das komplette Achterdeck an den Aussenkanten entlang heraus zu schneiden. Dann kommt man gut innden hinteren Rumpfteil, kann den Akku gut heraus nehmen und Ruderservo und Empfänger, und evtl. Regler bequem einbauen.
      Das hatte ich bei meiner letzen Nautic so gemacht, und das hatte sich sehr bewährt. Als Material für das Achterdeck habe ich dann ganz dünnes Platinen-Material genommen und mit Sek-Kleber mit Furnierleisten beklebt.
      Hat den Vorteil dass das Achterdeck dann vollkommen verzugsfrei ist.
      Wasser ist nie eingedrungen.

      LG! Nessy
    • Wie versprochen noch ein paar Bilder
      20200309_202616.jpg
      Positionslampen-Set


      20200309_202602.jpg
      Reling und Handlauf

      20200309_202543.jpg
      Anker (hoffentlich richtig montiert...)

      20200309_202535.jpg
      Die obligatorischen Rettungsringe

      20200309_202530.jpg
      der Flaggenstock

      20200309_205516.jpg
      Und das Radar (gefiel mir besser als der Balken
      Außerdem will ich die Sitze modernisieren, die gefallen mir so gar nicht. Mal sehen was mir dazu noch einfällt...
      Gruß
      Ingo

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2:
    • Na, die Sitze sehn doch gut aus! LED´s haben halt den Vorteil, dass sie deutlich langlebiger sind, wie die Birnchen! Heute kam meine Commodore, jetzt geht´s da bald los!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Die roten sahen einfach nür bäh aus...
      Und da meine Frau gerade an einem Kleid näht und der Stoff über war... wurde er gleich verarbeitet... :juhu: :clap:

      kaipi0070 schrieb:

      Na, die Sitze sehn doch gut aus! LED´s haben halt den Vorteil, dass sie deutlich langlebiger sind, wie die Birnchen! Heute kam meine Commodore, jetzt geht´s da bald los!
      Und heller sind sie auch, wie gesagt... mal sehen.
      Coole Sache! Ein neuer Baubericht? :w1:

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2:
    • Nessy schrieb:

      Die Sitzstützen als Fertigteil...., das war natürlich Unfug!
      Ms-Draht mit ner U-Scheibe als Aufstandsfläche!
      Die sind im original zum Wegnehmen, damit man die beiden Stühle nach unten zur Wand zu klappen kann um die so schön mit Chromleisten eingefassten
      Bodenbretter über dem Motorraum öffnen zu können.

      LG! Nessy
      Moin Nessy!
      Hast du davon zufällig Bilder?
      Würde mich mal interessieren...
      Vielleicht kann man ja einen wegklappen und den anderen stehen lassen...

      Gruß
      Ingo

      Ich bin kein Sadist! :fg:
      Wir Rettungsdienstler sind einfach so! :bhi2: :bhi2: