Nordstrand - Krick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nordstrand - Krick

      Hallo,

      Nach vielen Jahren möchte ich mal wieder etwas RC-Modellbau machen.
      Ich möchte hier einen Baubericht der Nordstrand von Krick zeigen.
      Sie wird aber nicht ganz nach Plan gebaut. Ich werde das Hilfssegel nicht verbauen.
      Stattdessen werde ich wie schon andere einen Geräteträger verbauen.
      Den Bausatz hatte ich vor Jahren mal bei Ebay als gebraucht gekauft.
      Der Vorbesitzer hatte gleich zu Beginn einige Fehler gemacht und dann nicht weiter gebaut.

      Ausgangsbasis:

      Am Rumpf und am Deck wurde zu viel weggeschnitten.
      Der Bootsständer fehlte
      Einige Bauteile waren schlecht ausgeschnitten.
      Der Beschlagsatz sowie die Kleinteile waren alle nochoriginal Verpackt.

      Einbauteile:

      Die Welle und die Schiffsschraube habe ich gegen Raboesch Teile ausgetauscht.
      Die Schraube ist eine 55mm 4-Blatt Typ C
      Ich verbaue eine Doppelkardankupplung stattder Staren wie in der Anleitung.
      Ich wollte die Welle erst kürzen aber ich lasse sie jetzt so, damit der Motor sehr weit nach vorne kann und die Welleschön flach im Rumpf liegt.
      Motor, Regler und Motorträger sind von Modellbau-Regler.de
      Servo ist ein 0815 Standardservo
      Ich arbeite Ohne BEC und betreibe meinen Empfänger mit einem 5Zellen 1600mA Akku
      Bei den Fahrakkus bin ich noch am überlegenob ich Blei / NiMh oder Lipo nehme.
      Bei Lipo bräuchte ich noch ein Ladegerät und einen anderen Regler oder ein Lipoüberwacher.
      Der Antrieb soll mit ca.12V betrieben werden.
      Das Modell soll mit 4 Positionslampen und einer dezenten Innenbeleuchtung ausgestattet werden die über eine Relaisbaustein und eine eigenen Energiequelle betrieben wird.

      Zum Bau:

      Ich habe mir von Krick den Rumpf und das Deck als Ersatzteilbesorgt.
      Einen Bootsständer habe ich mir selber gebaut.
      Ich bin noch am Ausschneiden der Fensterrahmen und Anbauteile.
      Weil das aber mühselig ist, habe ich zwischendurch mal ein paar Arbeiten am Rumpf gemacht.
      Das Ruder „PEBA - T2 55 x 48 mm“ habe ich in die Tiefziehhälften des Ruder eingeklebt.
      Der Ruderkoker und die Stützrippen wurden mit Stabilit inden Rumpf eingeklebt.
      Da ich zu viel angerührt habe, habe ich die Holzrippen komplett mit Stabilit übersogen. Somit sollten die jetzt auch Wasserdicht sein.
      Die Teile für die Motorunterkonstruktion habe ich umgebaut, da ich ja einen Direktantrieb statt eines Getriebemotors habe.
      Da ich gelesen habe, dass die 600’er Motoren zu Wärmebildung führen können, habe ich mir eine Motorkühlung bestellt. Nur passt dann der Motorträger nicht mehr.
      Ich werde einen größeren am PC zeichnen und ein Arbeitskollege druckt mir den mit seinem 3D-Drucker.

      Soweit erst mal,
      Gruß Christian
      Dateien
    • Und weitere Bilder.
      Dateien
    • Es ging ein wenig weiter.

      Welle und Motor sind eingebaut.

      Die Welle hat ein Zwischenlager bekommen. Ein wenig überdimensioniert (ist der Rest vom Bootständer)
      Beim Austritt aus dem Rumpf, habe ich die Welle eingegossen.

      Hier ist noch mit der 1. Version des Motorhalters. Die Wasserkühlung passt aber nicht zwischen Halter und Motor.
      Auf den letzten Bildern, ist die neue Version zu sehen.

      Des weiteren habe ich jetzt alle Fensterrahmen ausgeschnitten und die Aufbauten vorbereitet zum Zusammenbauen.
      Bilder davon kommen noch.


      Gruß Christian
      Dateien
    • Christian Lorenz schrieb:

      Die Welle und die Schiffsschraube habe ich gegen Raboesch Teile ausgetauscht.
      Die Schraube ist eine 55mm 4-Blatt Typ C
      Hallo Christian,

      die Modellauswahl lässt bestimmt einige Detailierungen zu...auch wie du schon schreibst; Beleuchtung.
      Hier wäre es bestimmt auch möglich Decks-/ Fußraumbeleuchtung und den oberen Fahrstand damit
      auszurüsten. Auch Mast mit Top und Hecklicht.

      Zu deiner Welle...gute Wahl, allerdings einen 55er Prop .... denke der ist zu groß, hätte da eher einen
      40-45iger gewählt....was für eine Baugröße ist denn der Motor? So als Faustformel bei den brushed
      Motoren gillt ... Propgröße max. Aussendurchmesser Motor, kommt dann natürlich auch noch auf die
      Nenndrehzahl und die später verwendete Nennspannung an.

      Der Motorträger sieht gut aus....und mit Sicherheit ist eine Wasserkühlung von Vorteil, allerdings würde
      ich beim Einbau diesen mit einer starren Kupplung einbauen, um so eine genau Flucht hin zu bekommen.
      Gruß Jens
    • Hallo Jens,

      im Bausatz war ein 55'er 3-Blatt Propeller dabei, daher bin ich dabei geblieben.
      Hab jetzt zwar 4 statt 3 Blätter (gefällt mir besser).

      Der Motor ist ein 600'er Langsamläufer

      [*]Drehzahl im Leerlauf an 12 Volt ca 6000
      [*]Drehzahl unter Last an 12 Volt ca 5000
      [*]Stromaufnahme Leerlauf ca. 0,2 A
      [*]Stromaufnahme Last ca. 1,5 - 3 A je nach Schraube
      [*]Drehmoment ca 30,5 mNm
      [*]Maße 57mm x 37mm
      [*]Wellendurchmesser 3,17 mm
      [*]Gewicht ca 220 Gramm


      Wenn die Schraube zu groß ist, kann ich sie ja immer noch tauschen.

      Die Wasserkühlung werde ich wohl mit einer extra Pumpe bauen.
      Nicht, das der Motor nicht gekühlt wird, wenn man ganz langsam fährt.
    • Hallo,

      ich werde es erstmal mit dem 600er an der 55er 4-Blatt probieren.

      Zur not könnte ich noch einen Star Max II einbauen.

      Heute habe ich den neuen Motorträger und die Wasserkühlschlange eingebaut.
      Des weiteren habe ich die RC Komponenten verbaut.
      Der Motor hat längere Kabel bekommen die ich an der Bordwand entlang geführt habe.

      Das Deck ist nur aufgelegt.
      Hab da erst gemerkt, das man schlecht an den Schalter für den Empfängerakku kommt. Bleibt jetzt aber so.

      Können die Antennen vom Empfänger so bleiben oder sollte eine nach oben zeigen?
      Dateien
    • Hallo Christian,

      Du könntest ein Stückchen Kunststoffrohr unter das Deck kleben (längs) und den Antennendraht durchführen, für einen senkrechten Part den jetzt quer liegenden
      Teil senkrecht an einem Rohr in den Aufbau führen.
      Wäre sicher optimaler, liegt doch alles sehr tief, kann gehen, muss aber nicht.
      Deine Kabelverlegung sieht ehr sauber aus, top.

      LG Martin
      Lieber 60 Jahre gelebt als 80 nur da gewesen sein 8)
    • Neu

      Ich habe mich gestern mit dem Aufbau beschäftigt und einige Teile zusammen geklebt.

      Leider passte die gefräste Rückwand überhaupt nicht. Oben und unten zu viel und rechts und links zu wenig Material. Des weiteren waren die aussparungen rechts und links viel zu groß.
      Da ich noch 1mm ABS Platten liegen hatte, hab ich die Kabine draufgestellt und mir eine Rückwand nach der Kontur abgezeichnet und ausgeschnitten. Hab auch die Öffnungen für die Fenster tiefer gesetzt und die Tür unten etwas gekürzt.

      Als nächstes wird die Rückwand mit Stabilit eingeklebt und die Ränder verschliffen.

      Laut Anleitung soll ich die Fenster jetzt einkleben aber das mache ich erst, wenn der Aufbau lackiert ist.

      Bis demnächst
      LG
      Dateien
    • Neu

      Hallo,

      gestern habe ich die Rückwand eingeklebt und verschliffen.

      Den Fahrerstand werde ich nicht mit dem Steuerrad bestücken das dem Bausatz beiliegt sondern mit dem Messingsteuerrad das ich noch liegen hatte.

      Als nächstes wurde die Ankerwinde angefangen und ich habe die Kiste die vorn auf dem Aufbau liegt ausgeschnitten und zusammengeklebt.

      Als nächstes werde ich die Fensterscheiben zuschneiden und mir innen kleine Dreiecke in die Ecken kleben um die Scheiben später nur einstecken zu können. Von außen werden sie ja durch die Fensterrahmen gehalten. Somit kann ich den Aufbau fertig bauen ohne die Scheiben jetzt schon einzusetzen.

      Gruß Christian
      Dateien