Fracht-Passagierschiff aus dem 3D-Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fracht-Passagierschiff aus dem 3D-Drucker

      Moin,

      nach dem ich nun schon eine Weile mitgelesen und auch inspirieren lassen habe, möchte ich jetzt auch mein Bauvorhaben vorstellen. Es wird ein Fracht-Passagierschiff welches als Inselversorger konzipiert ist. Ich habe vor paar Wochen nur diese Seitenansicht im Netz gefunden, und Fande sie irgendwie interessant.
      Ship-cropped.jpg

      Dieses habe ich denn in Fusion360 geladen und angefangen zu konstruieren (wird sozusagen ein Freies Modell). Es soll so gut wie alles aus dem 3D Drucker kommen. Es gibt jetzt auch schon paar Entwurfsbilder.

      4.png


      Im Bugbereich habe ich die Bugwulst erst einmal weggelassen da sie mir irgendwie Optisch noch nicht so richtig gelingen will. Kleinigkeiten wie die Ankeraufnahme fehlen auch noch, sind halt noch zum Teil in der Planung.

      5.png

      Die Ladeluckenöffnung möchte ich miteinem Mechanismus realisieren, hier ist mir die Animation (Gelenksverknüpfung) von Fusion360 sehr entgegen gekommen. In der Planung konnte ich alles Testen.
      Hier kann man auch schon mal die Motoren mit Wellen sehen. Habe an diese gedacht schiffsmodelle-shop.de/de/brus…ushless-motor-750-kv.html, ist diese Größe geeignet?
      Wenn das Modell etwa 1,30m Groß wirdund die Schiffsschrauben einen Durchmesser von 35mm haben. Ps kommt die LinksdrehendeSchraube auf die Steuerbord oder Backbordseite?

      6.png

      Der Kran wird natürlich auch funktionsfähig.

      Den Roten Unterwasserbereich habe ich bereits angefangen zu drucken. Denke mal noch 3 Tage denn kann ich davon auch das erste Bild Hochladen. 1,2 Kilo PLA sind schon weg. Werde noch eine 8Kg Rolle bestellen.


      Denke habe hier und da vergessen was zu beschreiben, bzw selber werden mir auch noch Fragen einfallen :D
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Moin Duggy!

      Ein sehr interessantes Projekt verfolgst du dort, das werde ich auf jeden Fall mitverfolgen! Der Entwurf, den du gefunden hast in ein Vorentwurf für einen Nachfolger der Scillonian III, die in England die Scilly-Inseln versorgt.
      Es gibt hierzu im Netz noch einen anderen Entwurf:
      marigraph.com/gallery.php?prj=…nian&cat=exteriors&lng=de

      Ich fahre beruflich Fährschiffe, stecke also auch etwas in der Materie. Deswegen kann ich dir sagen, dass man das mit den Propellern nicht pauschalisieren kann.
      So werden bei Schiffen, die besonders Manövrierfreudig sein sollen, bei Zweischraubern die Propeller so herum angebaut, dass an der Bb-Welle ein linksdrehender Propeller verbaut ist und an der Stb-Seite ein Rechtsdrehender Propeller verbaut ist, sodass die Propeller bei Vorausfahrt quasi oben voneinander weg drehen.
      Diese Drehrichtung begünstigt beim „Hebeln“, also dem Drehen über die
      Schrauben, dass dann beide Schrauben beim Drehen bei einer Maschine voraus, der anderen achteraus, so herum drehen, dass der umgangssprachliche „Radeffekt“ der Propeller das Drehen unterstützt.
      Bei einem Schiff wie deinen ist es aber meistens anders herum, sodass die Schrauben von Achtern gesehen oben aufeinander zu drehen, dies hindert etwas beim Manövrieren, je nach Schiff aber auch nur minimal, wobei aber in Vorausfahrt beide Schraubenwasser aufeinander zu drücken, also nach Achtern mehr oder weniger ein großer Strahl aus beiden Schraubenwassern mit viel Druck entsteht, was vor allen bei Zweischraubern, die schnell sein sollen und Strecke machen müssen, von Vorteil ist.

      Wie gesagt, das kann allerdings nicht pauschalisiert werden und ist noch von unendlich vielen anderen Faktoren abhängig, was jetzt einen riesigen Exkurs in die Manöverkunde bedeuten würde.
      Ich hoffe dennoch, das dies einigermaßen verständlich war.

      Ich freue mich auf deinen Baubericht und viele Bilder!

      Gruß
      Düse
    • Oh das ging ja schnell mit einer Antwort. Danke Düse
      Das es ein Inselversorgerentwurf sein solte hatte ich noch herausbekommen, aber nicht zu welcher Modellreihe bzw das es in England unterwegs wäre. Sehr Interessant.
      Die Schraubenerklärung ist sehr gut, Erklärt auch ein wenig warum ich nicht so richtig eine Antwort ergoogle'n konnte. Denke hatte auch die falschen Suchbegriffe benutzt. Werde das denn so machen das die Schrauben von Achtern aus aufeinander zu drehen.

      Als Stromversorgung wollte ich den 12V Gelakku (reserve) vom Motorrad nehmen, verträgt sich das mit den Brushlessmotoren?

      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Moin Jan,

      mit der Wahl für die Propeller solltest du bei dem Schiffstyp nichts verkehrt machen.

      Zu den Akkus kann ich leider nichts sagen, in Bezug auf BL-Motoren kenne ich mich überhaupt nicht aus, fahre nur „Oldschool“ mit 600er Bürstenmotoren...

      Bin weiterhin sehr gespannt, vor allem auch wegen dem Thema 3D-Druck

      Gruß
      Düse
    • Hi, Düse

      welchen Bürstenmotor der 600er Klasse würdes du denn empfehlen, wenn man 2 Stück davon verbauen würde auf 12V Basis? Bin mir irgendwie immer noch nicht Sicher, was denn für ein Drehzahlbereich benötigt wird für so ein Schiff in der größe. Habe jetzt schon sehr viele verglichen mal um die 12000U/min denn wieder 9000U/min.Und müsste man diese Motoren kühlen?
      Länge 130cm Breite 22cm.

      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Hallo Jan,

      wie hast du denn den Rumpf erstellt?
      Der sieht ziemlich gut aus.

      Ich habe bis jetzt immer die Rumpfform mit 3D Skizzen modelliert und diese dann mit der Erhebungsfunktion bei den Flächen zu einem Volumenkörper umgewandelt und diesen Dann anschließen wieder ausgehölt. Das Aushölen hat dann meistens das Programm nicht geschafft.

      Aus eigener Erfahrung kann ich dir noch sagen, dass du mit dunklem PLA an heißen Tagen in der Sonne aufpassen solltest.
      Eines meiner Schiffe hat sich teilweise verzogen und ich musste es neu aufbauen.
      Ich bin deshalb auf PETG umgestiegen.

      Folgende Motoren würden meiner Meinung nach passen:
      JOHNSON HC677LG <-- Den habe ich selbst schon an einem 3s Lipo und an einer größeren Schraube verwendet, da wird er aber etwas warm.
      JOHNSON 65890

      Gruß Nils
    • Moin Nils,

      so ähnlich wie du mach ich das auch, mische aber die verschiedenenFormbauvarianten sehr viel. Beim Bug habe ich eine Skizze etwas über Deckshöhemit auf einer bereits passenden Angewinkelten Konstruktionsebene gezeichnet,anschließend noch eine 2te Skizze die die Bugkurve im Profil darstellen soll.Anschließend die Sweepingfunktion verwendet. Immer neue Körper erstellt, deneinen Körper habe ich anschließend mit der Rundung des anderen Körpersangepasst in dem ich Körper teilen Funktion genutzt habe. Irgendwann war ichdann mit der Form zufrieden, und habe die Schalenfunktion genutzt (geht bei mirauch nicht immer). Wenn Sie nicht funktioniert, dass Modell in SegmenteZerschneiden (nehme hier immer Konstruktionseben die ich in bestimmtenAbständen über das Modell verteile, und dann Körper teilen). Denn gehstmeistens, schneide noch wenn nötig eine oder mehrere Wände der Schale weg,somit hat man zwischen 2 Körpern einen Zwischenraum, welches ja Profile sind,welche man superleicht mit der Erhebungsfunktion wieder verbinden kann. OderIch kopiere einfach den Körper und verschiebe ihn in den verschiedenen Achsenum die gewünschte Wandstärke und benutze den einen Körper um aus den anderenwas auszuschneiden.

      Arbeite jetzt schon 3 Jahre mit dem Programm kann aber bis jetzt realistischgesehen auch nur 80% davon richtig bedienen. Muss auch noch viel herumprobieren.

      Mit dem PLA wirst du recht haben, ich sehe dieses Modell aber auch "etwas"als 2tes Testobjekt an.
      Mein erstes Projekt ist dieser Truck auf Tamiyateile (Achsen) die ich noch rumliegenhatte.



      1.png4.png3.png4.pngIMG_20190505_210934099.jpgIMG_20190504_221250992.jpgIMG_20190505_210947419.jpgIMG_20190505_210927307.jpg

      Zusammengebaut habe ich ihn schon etwas, muss ihn aber noch lackieren.

      Mit der Erfahrung aus den beiden Projekten möchte ich denn die "Paul A. Sacuta" bauen. Befindet sich aber immer noch in einem frühen status der Konstruktion.

      9.1.png8.1.pngProduct_Sheet_Damen_Platform_Supply_Vessel_5000_IRM_PAUL_A_SACUTA.pdf

      Die Angaben zu den Motoren helfen mir weiter, Danke.

      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Hi

      Absolut Mega was du das mit Fusion hinbekommst ...

      Ich würde mich sehr freuen, wenn du vielleicht mal den Plan im Nachgang mit uns in der Database teilen würdest ...

      Dein Können ist da eine echte Bereicherung ;)
      Viele Grüße

      AStreety

      --------------------------------------------------------------------------------------------------

      :welcome: save the date --> Forentreffen 2020 vom 03.09. - 06.09.19 :welcome:

      Hier auch meine Facebook Seite wo ich Infos streuen werde --> facebook.com/rc.modellbau.schiffe
    • Neu

      Sieht toll aus, was Du da machst...Völlig unverständlich für mich :h:

      vielleicht als Motorenalternative die Bühler Langsamläufer?
      hobby-lobby-modellbau.com/onli…ufer-12-Volt----2165.html

      Sehr laufruhig und wertig...hab ich einen davon in meiner Santa Teresa drin. Die ist zwar ein paar Zentimeter kleiner, aber das ist ja auch kein Rennboot.

      Grüßle


      Martin
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Neu

      Moin,

      Danke Martin. Die Santa Teresa sieht auch sehr schön aus. Leider kann man nicht alle Modelle haben. Hätte das Modell bei Strömung auch noch genug Vortrieb von der Drehzahl her? 3100U/min kommt mir etwas wenig vor, kann diese Drehzahl Sache aber auch schwer einschätzen. Aber laufruhig gefällt mir schon sehr.

      Der Drucker hat jetzt wieder 65 Stunden mehr auf der Uhr.
      Die gedruckten teile sind noch nicht sauber gemacht oder mit einander verklebt.
      Sind Ungefähr 1,8Kg PLA, Drucke mit 100% Fülldichte.

      20200324_192556.jpg20200324_192602.jpg20200324_192610.jpg
      20200324_192640.jpg20200324_193019.jpg

      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Neu

      Hallo,

      danke für die ausführliche Antwort.
      Zurzeit bin ich auch noch an meinem zweiten Testprojekt dran, einem "Victualling Inshore Craft"
      Mein erstes Projekt war ein russicher U Boot Jäger Project 194 "BMO", zu finden auf Thingeverse
      Beides im Maßstab 1/35.

      Welche Wandstärke hast du für den Rumpf gewählt?
      1,8kg Material sind schon eine Hausnummer.

      Gruß Nils
    • Neu

      Moin,

      gerne doch. Die "Victualling Inshore Craft" gefällt mir wirklich gut, wirst du hierfür auch ein Baubericht aufmachen, wenn es soweit ist?
      Dein erstes Projekt ist auch cool, was für Motoren hast du da verbaut höhren sich im Video schön leise an?
      Kannst du mir zufällig auch noch was zu der verwendeten Farbe sagen, mit extra Kunstoffprimer oder Grundierrung wie "2K Füller"

      Die Wandstärke ist im vom Bugbereich zum Heck hin etwas abnehmend. Von 4,5mm zu 3,0mm hin.
      Habe heute die Teile zusammen geklebt mit Sekundenkleber, musste hierbei feststellen das ich doch leichtes Warping in den Gedruckten Teilen hatte :( (Vermute Druckbetttemperatur zu lange zu Hoch gelassen). Die Klebestellen liegen nicht 100% bündig aufeinander. Werde diese Bereiche morgen noch irgend wie zukleben. Fotos kann ich leider morgen erst Hochladen, Camera in der Werkstatt vergessen X/ .

      1,8Kg kommt mir bei der Baugröße noch ok vor, wieviel hatte der U Boot Jäger gebraucht?

      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Neu

      Hallo,

      Baubericht kommt noch für das VIC.
      In dem Boot sind zwei DYS 2225 Brushless Motoren mit 1350kv an einem 3S Lipo verbaut.

      Als Wellenkupplungen habe ich 8,5mm Peba Doppelgelenkkupplungen verwende.
      Die kann ich weiter empfehlen.
      Den Rumpf habe ich grob gespachtelt und mit Spritzspachtel behandelt, um die Unebenheiten etwas raus zu bekommen.
      Anschließend habe ich mit Dupli Color Aerosol art aus dem Baumarkt lackiert.
      Leider hatten die die Farben nur in glänzend da.

      Mit warping habe ich auch sehr zu kämpfen.
      Insbesondere senkrechte zur Druckplatte stehende Wände verziehen sich stark.
      Deswegen hat VIC nochmal ein Gitter unters Deck bekommen.
      Bei dem U Boot Jäger habe ich die Lücken, die durch Verzug entstanden sind, mit mittel dickem Sekundenkleber und Brim Resten aufgefüllt

      Gruß Nils
    • Neu

      Duggy schrieb:

      Danke Martin. Die Santa Teresa sieht auch sehr schön aus. Leider kann man nicht alle Modelle haben. Hätte das Modell bei Strömung auch noch genug Vortrieb von der Drehzahl her? 3100U/min kommt mir etwas wenig vor, kann diese Drehzahl Sache aber auch schwer einschätzen. Aber laufruhig gefällt mir schon sehr.
      das kann ich auch kaum einschätzen, die ST ist ca einen Meter lang, hat aber nur eine Schraube/einen Motor und läuft von der Geschwindigkeit schon relativ originalgetreu...Mit 2 Motoren müsste das eigentlich gut passen, so mein Gefühl. Aber wie viel dies wert ist, keine Ahnung.

      Ein weiterer Vorteil der Motoren ist der geringe Stromverbrauch, mit nem 2200mAh-LIPO fährt man schon ewig...

      Grüßle


      Martin
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Neu

      Moin,

      @ Nils: Freue mich schon auf den Bericht ^^ . An den Gelenkwellen habe ich mich heute auch orientiert und bestellt. Wie meinst du das mit dem Gitter unter dem Deck, druckst du die Wände mit dem Deck zusammen, dass das sozusagen in der Luft ist?
      Die Lücken werde ich jetzt noch mit 2K Harz zumachen.

      @ Martin: Habe mich jetzt mit an deiner Empfehlung orientiert und bei "Pollin" ähnlichen Motor, nur mit bisschen mehr U/min (knapp 8000) bestellt. Will Sie auch mal auf der Ostsee fahren lassen, und da gibt es Wellengang :rolleyes: . Man muss ja nicht Vollgas fahren :D .

      So hier noch paar Bilder. Ja die CNC-Fräse hängt unter der Decke, Auto muss da auch noch rein.
      Die Stoßkanten habe ich von innen noch mit Gewebe und Sekundenkleber Verstärkt.

      20200326_141612.jpg20200326_141624.jpg20200326_141641.jpg20200326_141652.jpg


      Der Filamentlieferant hat mich darüber Informiert das sich die Lieferung verzögert. Kann man nichts machen, bin schon Froh das überhaupt noch geliefert wird.


      Gruß Jan
      3 Kontinente fehlen noch :mattes: .
    • Neu

      Niluk schrieb:



      ...Insbesondere senkrechte zur Druckplatte stehende Wände verziehen sich stark...
      Mit welcher Wandstärke druckst du? Bei höheren, schweren Drucken hilft es manchmal das Heizbett nach den ersten 3cm auszuschalten, so kann das Material erkalten und sich nicht mehr durch den Druck von oben verformen.