Neuling wagt sich an Open 60

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuling wagt sich an Open 60

      :moin: liebe Schiffsmodellbauer!
      Ich bin neu hier, und möchte mich dem Modellbau von Segelschiffen widmen.
      Ich möchte mein erstes Modell in Spantenbauweise herstellen und habe mich für einen Open 60 entschieden, welchen ich nach dem Plan von Bateau Modele (Whirpool) bauen werde. Das Modell wird im Maßstab 1:18 in der Kiel oben Methode gebaut und wird am Ende einen Meter lang sein. Da es mein erstes Modell in Spantenbauweise ist stellen sich mir einige Fragen, welche ich trotz fleißigen lesen sämtlicher Bauberichte nicht selber beantworten kann.

      Ich hoffe ihr könnt mir ein Tipp zu folgenderFrage geben:
      Und zwar würde ich gerne wissen, wie ich verzugsfreie Spanten herstellen kann? Bei meinem ersten Versuch mit 5mm Pappelsperrholz habe ich nach dem aussägen festgestellt, dass alle Spanten verzogen waren. Da die Spanten aber das Grundgerüst des Rumpfes bilden und sowohl die Helling als auch die Spanten absolut grade sein müssen, um einen ordentlichen Rumpf zu erhalten, frage ich mich wie ich hier vorgehen soll? Sollte ich lieber ein anderes Sperrholz wie Birke verwenden oder was habt Ihr da so für Tricks? Wie stellt ihr eure Spanten her?

      Des Weiteren habe ich überlegt einen Baubericht zu führen, um evtl. aufkommende Fragen an euch stellen zu können.
      Über ein paar Ratschläge würde ich mich sehr freuen!
      Gruß Sebastian :rolleyes:
    • Zunächst mal herzlich willkommen im Forum!
      Ich vermute, dass Deine ersten Spanten deshalb verzogen waren, weil das Sperrholz vorher mal nass geworden ist. Normalerweise verzieht sich Sperrholz nicht "einfach so", weil es genau dafür gemacht ist, dies nicht zu tun, in dem verschiedene Schichten in verschiedenen Winkeln zueinander, aufeinander geklebt werden. Insofern ist die Frage für meine Begriffe nicht "welches Sperrholz ist besser auf Basis der Holzart", sondern: "welches ist bis zum Gebrauch trocken geblieben". 5mm dick sollte tatsächlich ausreichend sein, auch wenn das Boot einen Meter lang wird.
      Ich würde grundsätzlich zu wasserfest verleimtem Sperrholz tendieren, allerdings nicht zu dick (weil nicht leicht), damit der Rumpf keinen Speck ansetzt, den Du vielleicht in einen Kunststoffüberzug stecken möchtest?!
      Viel Erfolg und stell doch einen Baubericht mit Fotos ein, dann haben alle was davon und die Fragen können noch besser geklärt werden.
      Viele Grüße :wink:
      Wolfgang

      Wer den Nutzen des Modellbaus erfragt, hatte noch nie ein Hobby

      Neu dabei: Tiger C 42 im Neuaufbau befindlich
      Vorrat: Bausatz Hermann Marwede Revell 1:72, Bausatz Smit London Heller 1:200, LTS Plan + Material
      Wunsch: Nordic in 1:75 Bausatz oder als Planbau
      Gewesenes: Diva, Cascade Jetumbau, Rembertiturm, S80 von Schaffer, Schnellboot auf Cascaderumpf, Jacht auf Sturmbootrumpf, Sagitta Bergen, Binnenfrachter Eigenbau
    • Hallo Sebastian,

      es gibt große Qualitätsunterschiede bei Sperrholz. Das Zeug aus dem Baumarkt - meist Birkensperrholz - taugt nicht so viel. Je dicker und je mehr Schichten ein Sperrholz hat, desto formstabiler ist es auch, aber auch schwerer. Ich rate dir daher die einschlägigen Händler zu durchforsten und zu schauen was im Angebot ist.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Die Spanten sollten (so mach ich es) aus Flugzeugsperrholz bestehen, die sind sehr stabil. Im Baumarkt wäre noch Buche akzeptabel, allerdings muss man auch hier darauf achten, dass man die Spanten nicht unbeabsichtigt verdreht. Modellbau Classics ist da eine Adresse, die maßhaltiges und hochwertiges Holz liefert. 5mm halte ich aber für so ein kleines Schiff für oversized, da sollten 3mm SPH locker reichen, wenn es hochwertig ist.