Löschkreuzer Weser .... ich suche Bildmaterial

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :moin: Modellschipper,
      @ Gerrit: Vielen Dank für Dein Angebot, das nehme ich gerne an.

      In der Tat könnte man aus dem 3D-Scan einen Riss ableiten. Das sind doch so viele Weser-Projekte im Forum unterwegs . . . :pf:

      Stichwort Beschlagteile: 105,- € sind schon krass, aber das war damals auch nicht anders. Diese Sätze waren immer noch mal ein ordentlicher Budgetsprenger bei den Baukästen. Zum Vergleich: Alle Resin-Druckteile ( über 100 Teile), von der Lippenklüse bis zum Rettungsboot oder Kamin meines Danzig-Projektes haben beim Dienstleister rund 90,-€ gekostet. Allerdings müssen die Teile nachgearbeitet werden und das ein oder andere Teil war Ausschuss, auch weil von mir falsch konstruiert.

      Wer das traurige Leben der Weser jetzt sehen will, gibt in sein Suchwerkzeug mal Blusboot Weser ein. Nach einem juristischen Hick-Hack um Verstöße gegen das niederländische Wasserstraßengesetz scheint die alte Dame in einer Werft an der Maas als Brandschutz-, Generator- und Schlepperhilfe zu verrotten . . . :cry:

      Viele Grüße,
      Rudolf :wink:
      Mast- und Schotbruch, den Kiel immer eine Handbreit unter Wasser! :mattes:
      Baubericht Emile Robin 1:50
      Arun Class 54-04 Tony Vandervell 1:20
      Motorschlepper Danzig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Segelohr ()

    • Moin,

      Ihr seid klasse, ich danke für die zahlreichen hinweise, Links etc.

      Ich habe vom Modellbaukaufhaus die Foto-CD, hilft enorm weiter,
      zahlreiche Links verfolgt und sämtliche Fotos gespeichert und ausgedruckt,
      der Packen Bilder in DIN A4 ist 3 cm hoch, werde ich noch nach Themen
      durchsortieren.
      Die Fotos aus der filebase runtergeladen und die Bilder auf A3 ausgedruckt,
      das Video der Feuerwehr habe ich mir gemütlich angesehenn, aber das sind
      bewegte Bilder, mal schauen, was ich da rausziehen kann - aber ebenfalls
      informativ.
      Einen Plan von Graupner habe ich auch gefunden, wird mir als Übersicht
      dienen, an und für sich waren diese Pläne nie schlecht, nur leider auf die
      modellbauerische Gestaltung von Graupner-Design runterreduziert.
      War das im Bausatz immer nur ein Blatt? oder mehrere? ich habe bei ebay
      gekauft und es ist nur ein Blatt, wer weiß da mehr?
      Alles in allem: ich bin enorm weiter gekommen, Danke für Eure Hilfe bis hierher! :d:
      Auch wenn jetzt viele Fans der Weser geschockt sein werden, ich gehe einen
      anderen Weg:

      Meine Weser wird abgewrackt :cry: der Gedanke daran tut weh, nützt
      aber nix.
      Ich baue sie in 1:20 passend zu einem Teil meiner Flotte neu wieder auf. :fg:

      Die Version der Erstauslieferung mit dem ofenen Fahrstand gefällt mir sehr
      gut, wobei die Weser 1:1 sehr schnell in der Werft noch Veränderungen am
      Bugschanzkleid erhielt, es wurde niedriger gemacht (Graupner zeigt die
      erste Version) damit die Sich nach vorne besser ist.
      Schade, das die Dame nun vor sich hinrostet, aber das tut dem Boot an sich
      keinen Abbruch, die Weser war mein wiedereinstieg in den Schiffsmodellbau
      und wird nun in anderer Form revitalisiert als sonst üblich.

      Ich fürchte der ABS Rumpf wird keine weiteren 20 Jahre Dienst tun können,
      das Deck müsste total saniert werden und der falsche Süll hat mich ebenfalls
      schon immer geärgert. Am Bug habe ich einen schweren Anfahrschaden, im
      Spiegel einen riss, da ist bei der letzten Fahrt ein "Speedy" mal ungebremst
      reingeballert, der Lukendeckel vorne ist verzogen und leckt bei überkommendem
      Wasser genau auf die Elektronik. Das wäre deutlich mehr als eine Reparatur oder
      ein Neuaufbau. Also mache ich lieber den Neuaufbau.
      Meine Weser ist bis über CWL mit Technik und Akkus vollgestopft, da kann ich
      in dem neuen Maßstab in 1:20 gegenüber 1:30 einiges an modellbauerischem
      Komfort (Platz und Verdrängung) dazu gewinnen. Ich tippe die Verdrängung dann
      mal auf fast 20 kg gegenüber den 6,1kg jetzt. Klar, es kommen 2 kg mehr Akkus
      dazu und die Motoren werden auch größer (+1kg), aber in Relation wird es mit
      dem Gewicht positiver sein - da bin ich mir sicher.

      Sämtliche Details werde ich also händisch neu herstellen müssen, da wird
      mein Lieblingsmaterial Messing reichlich zum Einsatz kommen. :2:

      Die alte enthaltene Technik wird größtenteils wiederverwendet, vor allem die
      Microgetriebe für die Löschmonitore und den Suchscheinwerfer und Ankerwinde,
      der Rest wird neue Verwendung in anderen Projekten finden.

      Den Aufbau zerlege ich und nutze dies als Schablonenmaterial um es ebenfalls
      neu aufzubauen, allerdings kein Holz, sondern PVC und Platinenmaterial sowie
      Messing. Die Fotos ergeben einige zusätzliche Details, die ich versuchen werde
      umzusetzen.
      Der Rumpf wird in verlorener Positivform laminiert und danach entkernt, Deck
      aus GFK und Platinenmaterial. (nein ich mach keine Negativform und mache
      auch keine weiteren Rümpfe, sorry das schaffe ich zeitlich nicht)

      So der neue Plan, erwartet aber jetzt bitte nicht sofort einen Baubericht, der alle
      2 Tage forgesetzt wird, ich habe im Job Hochsaison und parallel noch 1:1 Projekte
      laufen, die absoluten Vorrang haben, daher ist ein Teil des Rumpfbaus bereits
      ausgelagert, ein Kollege hilft mir dabei, um mich zeitlich zu entlasten und im
      Berichten war ich noch nie so besonders gut oder fleissig (Zeitmangel). :pf:
      Zusätzlich konnte ich einen nackten abgewrackten Rumpf (mit Rissen im Rumpf-
      boden und ebenfalls beschädigt am Bug) für kleines Geld bekommen, der wird
      geschäumt und zerschnitten, dann habe ich meinen noch in Reserve und kann
      ihn ohne Technik komfortabel als Maßstab nehmen.

      Als nächstes mache ich mich auf die Suche nach passenden Handrädern für die
      vielen Hydranten und Drehgriffen für die Luken und Schotttüren aus Messingguss
      ich hege die Hoffnung bei den 1:22,5er Kollegen in der Eisenbahn etwas zu finden,
      da gibt es massenweise Kleinserienproduzenten (Knupfer´s passt leider nicht so
      ganz)
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Hallo Odin,

      Schade zu hören dass du die Weser in 1:30 aufgiebst, aber cool, dass du sie in 1:20 neu machst!
      Der Bauplan den ich habe ist 3x A1? oder A2 und den Baubeschrieb der umfasst viele seiten.

      Darf ich Dich fragen;
      Wie hast du die Löschmonitore bewegt? Kannst Du mir das mit diesen Getrieben genauer zeigen / erklären?
      GANZ FRECH; Ich habe 3 kaputte Löschmonitore. Wenn Deine noch ganz sind, brauchst Du die noch, oder kann ich dir die Abkaufen? Vielleicht gleich mit den Getrieben? :-O

      :pr:

      LG
      Andy
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Moin Andy,

      die mir fehlenden Seiten 2 bis 4 besorgt Gerrit mir gerade, mal schauen.
      Meine Monitore? nee nee, die ollen Plastedinger werde ich ja größer neu
      aus Messing bauen, die sind nix mehr und werden bei der Demontage
      sicherlich Schaden nehmen, die Getriebe werde ich (für Dich leider) auf
      jeden Fall wiederverwenden.

      Links: oberer Monitor
      Mitte: Suchscheinwerfer
      Rechts: mittlerer Löschmonitor incl der Mimik wie man das um 90° mit
      einem Silikonschlauch umlenkt
      Monitor IMG_3024.JPG
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Oha, das sieht komplex aus :kratz:
      Also;
      Links drehst Du den Monitor über die Stange, welche mit einem Zahnrad versehen ist, dieses wird über den Motor gedreht. Wie steuerst du den Endpunkt?
      Rechts wirds für mich unverständlich. Wie kannst Du den Mittleren Monitor mittels dem Silikonschlauch 90° links, bzw. rechts drehen? Und sehe ich nach der Verstrebung nicht eine Wasserpumpe? :dno:
      Mitte Suchscheinwerfer. Ist der nicht ausfahrbar? ich sehe da eine Art "Uhr" Oben auf, darunter muss nochmals eine Mechanik sein, die ich nicht erkenne...

      Hmmm... Dafür bin ich technisch zu wenig versiert.... Aber es hat mir einen Anhaltspunkt geliefert. Danke Dir!

      Ach und noch eine Frage:
      Im Bild, Ende der Bodenplatte links oben, was ist das? für Was?
      Bitte entschuldige, wenn es Dir zuviele Fragen sind, einfach sagen :)
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.
    • Moin,

      Monitor links im Bild hat keine Endlagenschalter

      Monitor rechts im Bild:
      Der Silikonschlauch wird durch das ca 5 cm lange MS-Rohr
      nur gestützt, also im Verlauf gerade gehalten, der Schlauch
      kann sich in diesem Rohr in Torsion verdrehen, nach dem
      Rohr ist er um 90 Grad nach oben gebogen. Auch wenn man
      es nicht glaubt, es funzt prima und auch hier keine Endlagenschalter.

      Suchscheinwerfer: keine Endlagenschalter, kein Hebemechanismus

      Das Ding links oben im Bild ist eine Altlast, keine Ahnung was das war,
      als ich das Boot übernahm, waren da die rechteckigen Aludosen
      von Grundig gestapelt aufeinandergesteckt drin, Stromstoßrelais,
      Stufenachalter und mehrphasige Servo-Schalter. Mangels Sender
      und Lust auf Annotubak hab ich den Kram an einen Sammler
      für 70,- wieder verkauft.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • ok, das heisst, die Dinger würden sich, wenn mans übertreibt ewig drehen?

      hmm... da muss ich mir was überlegen.

      also wenn du es doch schaffen soltest, die Monitore (vor allem der teil oberhalb des sockels) schadenfrei zu entfernen, kauf ich sie dir gerne ab. :)
      Nun mach ich aber noch n kurzen Versuch bei meinem Forumseintrag den Stand der Dinge darzulegen :P
      In Arbeit:
      - LRP Deep Blue one (Umbau auf Brushless, da alte Elektronik abgeraucht)
      - Kyosho Blade Runner 101r (Beim ersten Testlauf ist die Elektronik in Flammen aufgegangen. Daher alles von vorn)
      - Mono, GFK Yellow Bullet (Benzinmotor ist wortwörtlich rausgeflogen)
      - Graupner Weser (Nur noch eine leere Hülle im Moment)
      ==============================================
      Patience is such a waste of time. But sometimes even waste turns into Gold.